Kreativität - was ist das?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Kreativität - was ist das?

      In diesem Thread soll einmal die Frage diskutiert werden, was eigentlich genau Kreativität ist... Wir meinen immer zu wissen, was Kreativität ist, aber wissen wir es wirklich... A'ußerdem soll die Frage erörtert werden, worauf die Kreativität Bezug nimmt, worauf hin sie orientiert ist... Hier zunächst der Wiki-Artikel zum Stichwort Kreativität:

      de.wikipedia.org/wiki/Kreativit%C3%A4t

      Außerde fand ich gerade diesen Artikel:

      zeitzuleben.de/2452-kreativitat-was-ist-das-eigentlich/

      Gruß Joachim Stiller Münster
    • Ornamenten und Borten können stilisierte Lebewesen zugrundeliegen,
      aber das sind dann Tiere oder Pflanzen

      das botanische Vorbild für die griechischen Säulen ist der Akanthus,
      dasjenige für die Gotik ist die Kreuzblume

      das zoologische Vorbild für das Rokoko ist die Jakobsmuschel,
      dasjenige vieler Wappen ist das Wappentier

      die mathematisch-geometrische Abteilung verzichtet ganz die Natur

      das 'Muster'-Beispiel hierzu ist die Innenarchitektur von islamischen Gotteshäusern,
      in denen darüber hinaus der Kaligraphie gehuldigt wird
    • Und was willst Du jetzt damit sagen? Dass der Mensch seine Umwelt "nicht" nach seinem Ebenbild gestaltet? Gruß Joachim Stiller Münster

      Sowohl die Pyramiden, also auch der Salomonische Tempel in Jerusalem, als auch die griechischen, undt teilweise auch noch die römische Tempel, als auch die Kathedralen der Gotik sind nach den Maßen des Menschen proportioniert, allerdings in einem okkulten, spirituellen Sinne. Als Vorbild galt von je her die Bundeslade, die ja als verschollen gilt... Bei der Gothik etwa rankt sich die Legende der Templer darum, und es ist nicht ausgeschlossen, dass die Templer die Bundeslade nach Frankreich brachten, nach Chartre, um genau zu sein... In Chartre gibt es ein riesiges Arsenal unterirdischer Gänge, Gewölbe und Tempel, heute der Öffentlichkeit noch nicht zugänglich. In Chartre sieht es praktisch aus, wie unter dme Plateau von Gizeh... Alles unterkellert... Gruß Joachim Stiller Münster

      Literaturhinweis:

      - Louis Charpentier: Die Geheimnissse der Kathedrale von Chartres

      Man sehe sich auch GA 286 von Rudolf Steiner an:

      GA 286: Wege zu einem neuen Baustil

      Darin heißt es: "Und der Bau ward Mensch".

      Gruß Joachim Stiller Münster

      The post was edited 3 times, last by Joachim Stiller ().

    • Kreativität ist das Vermögen, die Welt nach seinem Ebenbild zu gestalten.


      Deine Definition ist falsch!

      zwar versucht der Mensch,
      die menschlichen Proportionen, Organe, Verhaltensweisen symbolisch in seine Kunst einfließen zu lassen
      (Gebärmutter = Krypta)
      aber es gibt auch solche Kreativität,
      wo das sicher nicht der Fall ist

      Beispiel 1)
      Ornamenten und Borten können stilisierte Lebewesen zugrundeliegen,
      aber das sind dann Tiere oder Pflanzen

      das botanische Vorbild für die griechischen Säulen ist der Akanthus,
      dasjenige für die Gotik ist die Kreuzblume

      das zoologische Vorbild für das Rokoko ist die Jakobsmuschel,
      dasjenige vieler Wappen ist das Wappentier



      Beispiel 2)

      die mathematisch-geometrische Abteilung verzichtet ganz auf die Natur

      das 'Muster'-Beispiel hierzu ist die Innenarchitektur von islamischen Gotteshäusern,
      in denen darüber hinaus der Kaligraphie gehuldigt wird
    • Und eben diese Botschaft ist der Mensch selbst, sein innerstes Wesen...

      Du versteigst Dich nur in einen völlig falsch verstandenen Symbolismus... Zierrat macht keine Kreativität. Und Designer sind manchmal viel kreativer, als freie Künstler... Gruß Joachim Stiller Münster

      Und mit Ästhetik hat es "immer" zu tun... Wirklich immer...

      Gruß Joachim Stiller Münster
    • Zierrat macht keine Kreativität.


      Kreativität macht Zierrat

      Und mit Ästhetik hat es "immer" zu tun... Wirklich immer...


      vielen Dingen wird erst im Laufe der Zeit eine gewisse Schönheit zugestanden

      die Schönheit ist kein Ding an sich,
      sondern ergibt sich aus der Ordnung der Dinge
      die Akzeptanz anderer Ordnungen verändert das Schönheitsempfinden

      die Ästhetik hingegen fungiert als ideologische Warte,
      von der aus die Welt betrachtet wird
    • ich stelle mir den Fan einer bestimmten Musikrichtung vor,
      der mit anderer Musik nichts anfangen kann

      es kann zwar sein, daß nur diese eine Musikrichtung bestimmte Elemente aufweist,
      ohne die ihm die Musik nicht schmeckt,
      aber mindestens genauso wahrscheinlich ist doch,
      daß der Typ verblendet ist

      im Einzelfall lässt sich das für eine Person kaum entscheiden
      (Schön ist, was gefällt)
      aber sprachlogisch besteht da ein Unterschied

      der Geschmack staunt über den Zierrat
      und schwärmt für ansprechende Kombinationen

      die Ästhetik ist auf eine vorgegebene Zierrat-Auswahl festgelegt

      Plattenfirmen, die Geld verdienen wollen, verpassen ihren acts eben diese Ästhetik
      der Musik-Liebhaber hingegen erkennt das Plagiat und ist bald* gelangweilt

      *wobei es aber auch hier Bands gibt, die besser als ihre hörbaren Vorbilder sind


      1971 Vorbild 1
      [Blocked Image: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/thumb/d/d4/MeddleCover.jpeg/220px-MeddleCover.jpeg]


      1981 Vorbild 2
      [Blocked Image: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/thumb/d/d0/The_Cure_-_Faith.jpg/220px-The_Cure_-_Faith.jpg]


      1983 eindeutig im Fahrwasser, jedoch besser
      [Blocked Image: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/thumb/5/5e/Feeding_the_Flame.jpg/220px-Feeding_the_Flame.jpg]
    • Ein Plagiat ist immerhin eine Sympathiebeekundung... Ich finde das nicht so schlimm...

      Ich selbst habe mal ein Plagiat auf die Todefuge von Paul Celan geschriben, und dieses auch direkt Paul Celan gewidmet. Trotzdem darf ich mein Gedicht in diesem Forum nicht psoten, weil es gegen die political correktness verstößt... Offensichtlich immer noch ein heißes Eisen...

      Gruß Joachim Stiller Münster

      The post was edited 3 times, last by Joachim Stiller ().

    • Rekombination durch den Menschen
      dabei ist der Begriff ungeheuer schwierig zu objektivieren, da es hier um einen mehrfach adaptierten Begriff und einer eher intuitiven Beschreibung eines komplexen und sich nicht großartig reproduzierenden Handlungsprinzips geht.

      die Rekombination und Transformation von vorhandenen Dingen, die Erschaffung von "neuen" dingen, ist hier das wichtigste.
      Rekombination findet bei Menschen in einer ganz besonderen Form statt.
      Wichtig ist einerseits der wohl begrenzte "Raum" der Subjekte, der sie in ihrer Kreativität einschränkt,
      sowie die Abhängigkeit vom Umfeld sowie der inneren Zwänge.

      Rekombination/Kreativität ist notwendigerweise mit Freiheit verknüpft.
      denn die Rekombination ist es, die Alternativen, mehr Möglichkeiten herstellt, also einen größeren/vielfältigeren Raum der Existenzen generiert.

      so ist der Mensch, anders als viele andere Dinge, erstens ein System, für das (Handlungs-)Freiheit, also die Fähigkeit zur Schaffung alternativer Existenzen/Möglichkeiten, enorm wichtig ist,
      und zweitens kann er darüber reflektieren, was ihn zu einer fast ultimativen Anpassungssystematik und Kreativitätssystematik führt.
      :)

      !! hypothetischer imperativ !!
      alles ist theoretisch möglich und schaffbar.

      Insofern ist es schwierig zu sagen, das der Mensch sein Umfeld nach seinem Ebenbild erschafft, da er selbst ein Objekt der Veränderung ist und sich auch oft so sieht und erfährt. Dennoch ist es möglich und auch nicht unwahrscheinlich dass eine starke Ausprägung in dieser Form existiert.

      Es gibt also viele Möglichkeiten zur Rekombination mit unterschiedlichen Zusammensetzungen des Gesamtprozesses von der bloßen gedanklich (bewusst/unbewusst) experimentellen Unordnung bis hin zur handwerklichen Ausführung.

      achso ja, die gute alte frage nach dem plagiat und der inspiration.
      Im neuen system, welches teilweise aus verschiednene anderen systemen rekombiniert wurde, können auch teile des alten systems enthalten sein.
      Oft merken es die Leute gar nicht und reproduzieren es unbewusst.
      Manchmal erfinden sie auch das Rad neu, denn wie schon gesagt, viele System sind zusammensetzungen aus anderen Systemen.
      Du kannst zB so gut wie jede form aus gerade und bogen zusamensetzen. In so fern wird das system GERADE und BOGEN immer in den neuen rekombinationen enthalten sein.
      you know what i mean.
      und es kommt häufiger vor, das die menschen an unterschiedlichen orten die selbe erkenntnis haben.

      The post was edited 1 time, last by wowie ().

    • praktisch gesehen


      Ich folge hier meinem spontanen Impuls mich einzumischen, indem ich die Ausgangsfrage „Kreativität – was ist das“ mal ganz unwissenschaftlich aus dem Bauch heraus beantworte. Was Kreativität ist, kann ich sicher nicht allgemeingültig beantworten, aber ich kann sagen, was es praxisbezogen für mich ist. Kreativität ist die Fähigkeit, etwas, was scheinbar nicht passt, auf unorthodoxe und unkonventionelle Weise und mit eben solchen Mitteln, passend zu machen.

      Dass Kreativität in jedem von uns steckt zeigt sich in jenem, sich vermutlich daraus begründendem Sinnspruch „Not macht erfinderisch“.
      Extremsituationen, in denen der Mensch, wie man so sagt, über sich hinaus wächst, offenbaren diese, unserer Spezies innewohnende Fähigkeit immer wieder auf besondere Weise. Dort zeigt sich, dass wir zu Dingen fähig sind, die wir uns in „Normalsituationen“ -woran auch immer dieses „Normal“ bemessen sein mag - nicht zutrauen würden.

      Kreativität impliziert Erfindungs- und Ideenreichtum. Und je größer die Herausforderung oder Not-wendigkeit, desto mehr offenbaren sich diese Eigenschaften.

      :)



      >Diejenigen verstehen nur sehr wenig, die nur das verstehen, was sich erklären lässt.<
      Marie v. Ebner-Eschenbach
      >Die zur Wahrheit wandern, wandern allein< Christian Morgenstern
    • scilla wrote:


      Kreativität ist die Fähigkeit, etwas, was scheinbar nicht passt,
      auf unorthodoxe und unkonventionelle Weise und mit eben solchen Mitteln, passend zu machen.
      ein Puzzleteil bekommt seinen Sinn durch das fertige Puzzle
      In diesem Fall zeigt sich Kreativität darin, die Lücke, die durch ein fehlendes Puzzleteil entsteht so auszufüllen, dass man das Fehlen des Originalteilchens entweder gar nicht bemerkt, oder dass das „Bild“
      in seiner Aussagekraft so aussieht, dass man jenes Teil nicht vermisst


      Meine Kernaussage bezieht sich darauf (oder soll es) dass die Kreativität eines Individuums sich im Maße seines Einfallssreichtums zeigt, was natürlich nicht nur auf das Genre Kunst beschränkt ist, welches viele spontan mit Kreativität verbinden.

      Eines der besten Beispiele für mich, welches das Prinzip von Kreativität, inplizit Ideenreichtum und Erfindungsgeist veranschaulicht ist ist Kunstfigur MacGyver. Ein Paradebeispiel eines kreativen Geistes. :D ;)

      :)
      >Diejenigen verstehen nur sehr wenig, die nur das verstehen, was sich erklären lässt.<
      Marie v. Ebner-Eschenbach
      >Die zur Wahrheit wandern, wandern allein< Christian Morgenstern
    • Darf ich Ihnen unter dem Siegel der Verschwiegenheit etwas verraten?
      Der berühmte Detektiv Remington Steele existiert überhaupt nicht!
      Ich habe ihn erfunden ...
      Spannung, Abenteuer, das hab ich immer schon geliebt.
      Also hab' ich es zu meinem Beruf gemacht und meinen Namen an eine Bürotür angebracht.
      Aber niemand hat mir diese Tür eingerannt.
      Ein weiblicher Privatdetektiv wirkte so... na eben zu weiblich!
      Deshalb habe ich eine Art Chef für mich erfunden,
      einen eindeutig männlichen Chef.
      Und dieser Trick hat gewirkt, denn plötzlich hatte ich Aufträge,
      Arbeit noch und noch.
      Eines Tages kam er in mein Büro,
      mit seinen blauen Augen und seiner geheimnisvollen Vergangenheit...
      Im Handumdrehen war er für mich "Remington Steele" geworden.
      Jetzt mache ich die Arbeit und er kassiert den Beifall.
      Es ist ein gefährliches Leben, aber solange es die Leute mir abkaufen, werden sie gut bedient.
      Wir halten Geschäft und Privatleben immer streng auseinander,
      das heißt... fast immer!
      Ich weiß nicht mal, wie er in Wirklichkeit heißt.
    • scilla wrote:

      Darf ich Ihnen unter dem Siegel der Verschwiegenheit etwas verraten?
      Der berühmte Detektiv Remington Steele existiert überhaupt nicht!
      Ich habe ihn erfunden ...
      Na, wenn das nicht kreativ ist :D ;)

      :)
      >Diejenigen verstehen nur sehr wenig, die nur das verstehen, was sich erklären lässt.<
      Marie v. Ebner-Eschenbach
      >Die zur Wahrheit wandern, wandern allein< Christian Morgenstern
    • Ich möchte den Begriff "Kreativität" (Cratio) gerne einmal in die Nähe des Begriffs "Schöprung rücken... Für mich persönlich sind beid eBegriffe austasuchbar... Es ergeben sich daher etwa folgene Begriffsübereinstimmungen:

      Creatio ------------------------- Schöpfung

      Kreatur ------------------------- Geschöpf

      Kreativität --------------------- Schöpfertum

      Kreatives Potenzial------------ Schöperkraft

      Würdet Ihr diese Gleichsetzung mitmachen wollen? Gruß Joachim Stiller Münster
    • scilla wrote:

      Ich weiß nicht mal, wie er in Wirklichkeit heißt.



      Das macht überhaupt nichts, denn er wurde ja erfunden. Kraft (vermöge) der Phantasie wurden Person und zugehöriger Name geschöpft, dabei das denkende Subjekt die Kelle und die Phantasie jenes Süppchen, welches auszulöffeln man sich vorgenommen. Im Prinzip setzt also die Schöpfung eines Geschöpfes eine geschöpfhaltige Ursuppe voraus, daraus geschöpft werden kann, so daß man danach im Bilde.

      Gott zum Gruße!

      Angelus Silesius