Was hat denn Nietzsche kulturgeschichtlich überhaupt zustande gebracht?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Aber gut -,
      ich gäbe auch zu ,
      daß es auch von meiner Seite „unfair ist“ ,
      N. „nur formal“ zu beurteilen -,
      statt „gut – zu – sein“ :
      statt also „zu zu hören“ .
      … ?


      Es mag also bspw. „wahr sein“ ,
      daß auch heutzutage „die Allermeisten“ Menschen „nur – Folger“ seien -,
      statt „ehrliche Eremiten“ -,
      und daher also „Politik“ nichts „mit Moral zu tun“ haben KÖNNE -,
      „sondern“ prinzipiell – zynisch - „sei“ :
      daß „man“(n) also „Objekt – sei“ .
      … ?
      Nur weiß ich bspw. „nicht“ ,
      „ob – das – schlecht“ sei -,
      oder nicht einfach „wertfrei“ -,
      da „bio – logischer – Reflex“ ? ?
      … ?


      Was sei denn nun „wirk lich ehr lich“ :
      „Manna“ -,
      oder Somnambulismus -,
      oder „Gloßolalie“ ? ?
      Was sei denn nun wirklich „authentisch“ :
      „Hund“ -,
      oder „Schaf“ -,
      oder „Kaninchen“ ? ?
      … ? ?
      Was also „sei Mensch“ :
      „ehrlich“ -,
      oder „sozial“ -,
      oder „gut“ ?
      … ?


      Aber N.‘s „Wolpertinger“ namens „Übermensch“ bedürfte m.E. nicht nur „Z.“s -,
      sondern „auch Erfahrung“ -,
      daß man „nicht nur Gast“ sei -,
      sondern „auch Arbeit“ .
      ( also nicht nur "durch's Netz(sche :) ) zu wandern" -,
      sondern auch "seine - Umwelt - wahr - zu - nehmen" )


      … ?
      Und hier also begänne dann „Diskurstheorie“ :
      „was sei Sinn“ ? ?
      ( „jenseits der Form“ ? )
      reguläre Phrasen
    • Was ich also meine ,
      ist , daß nun , einige Generationen „nach N.“ ,
      einerseits „alle – frei – sind“ -,
      und lesen und schreiben können -,
      aber leider eben „nur – Wähler – sind“ -,
      statt „Arbeiter“ -,
      und daher auch „nur – ein – Wort – be – sitzen“ können :
      NÄMLICH entweder „Schaf“ -,
      oder „Kaninchen“ -,
      oder sogar „Hund“ -,
      und sogar „Macht – haben“ ? ?
      … ?
      Aber mir scheint es eben „IN N.“ zu liegen ,
      „nur – zu – wollen“ -,
      und zu lesen -,
      statt auch „Asket – zu – sein“ ? ?
      … ?
      Denn natürlich „be – schrieb“ N. „fast – alles“ -,
      aber wo nun soll noch
      ( „methodisch – betrachtet“ ! ! )
      der unter Schied zwischen „Empirik“ und „Religion“ liegen ( „dürfen“ ) -,
      wenn „nun – alles – Moral“ - sei ?
      … ?
      ( Denn m.E. können auch bspw. N. oder „Z.“ nur eine „alternative Religion sein“ )
      reguläre Phrasen
    • ... von 100 Übermenschen im Jahr 2020 , ein "psychologischer Widersinn" (Nietzsche) !

      Spiritus wrote:

      Denn natürlich „be – schrieb“ N. „fast – alles“ -,
      aber wo nun soll noch
      ( „methodisch – betrachtet“ ! ! )
      der unter Schied zwischen „Empirik“ und „Religion“ liegen ( „dürfen“ ) -,
      wenn „nun – alles – Moral“ - sei ?
      … ?
      ( Denn m.E. können auch bspw. N. oder „Z.“ nur eine „alternative Religion sein“ )
      dann lassen wir doch einmal Nietzsche "Methodisch betrachtet" zu diesem Unterschied selbst zu ´Wort kommen ..

      • Erste Abhandlung: »Gut und Böse«, »Gut und Schlecht«

        Nun liegt für mich erstens auf der Hand, daß von dieser Theorie der eigentliche Entstehungsherd des Begriffs »gut« an falscher Stelle gesucht und angesetzt wird: das Urteil »gut« rührt nicht von denen her, welchen »Güte« erwiesen wird! Vielmehr sind es »die Guten« selber gewesen, das heißt die Vornehmen, Mächtigen, Höhergestellten und Hochgesinnten,[772] welche sich selbst und ihr Tun als gut, nämlich als ersten Ranges empfanden und ansetzten, im Gegensatz zu allem Niedrigen, Niedrig-Gesinnten, Gemeinen und Pöbelhaften. Aus diesem Pathos der Distanz heraus haben sie sich das Recht, Werte zu schaffen, Namen der Werte auszuprägen, erst genommen: was ging sie die Nützlichkeit an!

        Friedrich Nietzsche ...Zur Genealogie der Moral





      .. nach Nietzsches " Empirie" .. sind es Vornehmen, Mächtigen, Höhergestellten und Hochgesinnten , die die .. " Religion " von was „nun – alles – Moral-sei “ bestimmen.



      Zwischenmensch wrote:

      Das kann jeder Erfahrungsfähige gern selbst erleben, denke ich. Klappt auch trotz Vorsagen und Abgucken. Dann wollen die autologen Reaktionismen aber oft den starken Reaktionismus spüren...auch wenn es nicht so aussieht.

      Na ja, eigentlich wollen sie ihn fühlen, denn spüren.






      Mehr noch ihr "Selbst tun" ( autologen Reaktionismen) wird als gutes tun ( starken Reaktionismus) ., als nämlich ersten Ranges empfunden und angesetzt. Natürlich im Gegensatz zu allem Niedrigen, Niedrig-Gesinnten, Gemeinen und Pöbelhaften.


      ... was ging sie die Nützlichkeit an!


      • Erste Abhandlung: »Gut und Böse«, »Gut und Schlecht«
        Zweitens aber: ganz abgesehn von der historischen Unhaltbarkeit jener Hypothese über die Herkunft des Werturteils »gut«, krankt sie an einem psychologischen Widersinn in sich selbst. Die Nützlichkeit der unegoistischen Handlung soll der Ursprung ihres Lobes sein, und dieser Ursprung soll vergessen worden sein – wie ist dies Vergessen auch nur möglich? Hat vielleicht die Nützlichkeit solcher Handlungen irgendwann einmal aufgehört? Das Gegenteil ist der Fall: diese Nützlichkeit ist vielmehr die Alltagserfahrung zu allen Zeiten gewesen, etwas also, das fortwährend immer neu unterstrichen wurde; folglich, statt aus dem Bewußtsein zu verschwinden, statt vergeßbar zu werden, sich dem Bewußtsein mit immer größerer Deutlichkeit eindrücken mußte.

        Friedrich Nietzsche ...Zur Genealogie der Moral



      .. ein psychologischer Widersinn ,

      .. haben sie sich doch, der Nützlichkeit egoistischen Handlungen bedienend, in diese Position Vornehmen, Mächtigen, Höhergestellten und Hochgesinnten gebracht! Wie kann man dann ernsthaft der Nützlichkeit der unegoistischen Handlung vollen Lobes sein und damit der Moral das Wort reden , wenn man nicht genau das praktiziert , was Nietzsche hier als Vergessen bezeichnet? Machen wir uns nichts vor , die Nützlichkeit egoistischer Handlungen sind vielmehr die Alltagserfahrung zu allen Zeiten gewesen, etwas also, das fortwährend immer neu unterstrichen werden muss. Eigentlich müsste den Vornehmen, Mächtigen, Höhergestellten und Hochgesinnten , die uns solche Handlungen "vergessbar" machen wollen, dergleichen mit immer größerer Deutlichkeit in das Bewusstein eindrücken.

      Leistungsprinzip

      Zuteilungsnorm der Einkommensverteilungspolitik, nach der jede Wirtschaftseinheit derart entlohnt werden soll, dass ihr Einkommen mit der individuellen Leistung übereinstimmt, die die Wirtschaftseinheit zur Sozialprodukterstellung beiträgt. Dieses Verteilungsprinzip wird als distributive Gerechtigkeit verstanden, solange gleichwertige Leistungen gleich keine Lohndifferenzierung zwischen den Geschlechtern und Rassen - und ungleiche Leistungen nach ihrer Verhältnismässigkeit entgolten werden. Dem Leistungsprinzip entspricht die Entlohnung nach den Grundsätzen der Grenz- produktivitätstheorie. Die leistungsgerechte Einkommenszuteilung muss mithin über die Märkte der Produktionsfaktoren ohne staatliche Eingriffe erfolgen.




      ... was man ja , in dem man dem Leistungsprinzip das Wort redet , auch tut .


      Wenn man sich allerdings die "Summen" der 100 reichsten Menschen der Welt - 2020 vergegenwärtig , so müssen diese Vornehmen, Mächtigen, Höhergestellten und Hochgesinnten, bezüglich ihrer Leistungen , bereits heute übermenschliche Qualitäten aufweisen. :LtD:

      The post was edited 8 times, last by Infant ().

    • Der starke Reaktionismus kommt von außen zu den falschenwahren Autologien der gedanklich Abhängigen. Unterwerfung und Ausradierung der *schautausdemFenster* gelebten Fremdidiotie. Hinwendung, statt hingewandter Abwendung.

      Ist weniger dystopisch, als es klingt. Ich kenne genug Aufsteiger(Aussteiger) aus diversen Idiotien/Idioten, die und deren Werdegang das bestätigen.

      Also: Ja.
      Is' was, is' auch was, was nich' das is'.
    • Infant wrote:

      Wenn man sich allerdings die "Summen" der 100 reichsten Menschen der Welt - 2020 vergegenwärtig , so müssen diese Vornehmen, Mächtigen, Höhergestellten und Hochgesinnten, bezüglich ihrer Leistungen , bereits heute übermenschliche Qualitäten aufweisen
      Ja, schau dir doch nur zB mal TRUMP an mit seiner permanent exponierten Bewertungskriterien Stark - Schwach von Politikern und Nationen (wobei er sich selbst natürlich zu den Starken zählt).
      Möglicherweise hält er sich ja für die aktuellle Inkarnation des Übermenschen !

      Naja, jede Gesellschaft hat die Heros, die sie verdient - nur blöd, dass ich mir das immer im Fernsehen anschauen muss, verdirbt irgendwie die Laune.
      Und wenn man sich die Figuren anschaut, welche anfangs des letzten Jahrhunderts das Herrenmenschenpathos vertreten haben, dann kann man nur noch KOTZEN !
      Kompensatorische Phantasien von fundamental kranken Individuen (einschließlich des Erfinders dieser Philosophie).
      Aber statt ihre kranken Phantasien zuhause im stillen Stübchen auszuspinnen (oder sich zumindest in psychiatrische Behandlung zu begeben), sind sie raus und haben die Welt in Brand gesetzt.
      Dass dies MÖGLICH war, führt leider zwangsläufig zu einem gewissen Pessimismus bezüglich der Menschheit.
      Es scheint, dass die menschliche Vernunft die Formen erst selbstständig konstruieren muss, ehe wir sie in den Dingen nachweisen können. (Albert Einstein: Mein Weltbild)
      Es gibt keinen abbild- und theorieunabhängigen Realitätsbegriff. Stattdessen werden wir uns eine Auffassung zu eigen machen, die wir modellabhängigen Realismus nennen wollen. (Hawking/Mlodinow)

      The post was edited 1 time, last by Verena ().

    • Verena wrote:

      Infant wrote:

      Wenn man sich allerdings die "Summen" der 100 reichsten Menschen der Welt - 2020 vergegenwärtig , so müssen diese Vornehmen, Mächtigen, Höhergestellten und Hochgesinnten, bezüglich ihrer Leistungen , bereits heute übermenschliche Qualitäten aufweisen
      Ja, schau dir doch nur zB mal TRUMP an mit seiner permanent exponierten Bewertungskriterien Stark - Schwach von Politikern und Nationen (wobei er sich selbst natürlich zu den Starken zählt).Möglicherweise hält er sich ja für die aktuellle Inkarnation des Übermenschen !

      Naja, jede Gesellschaft hat die Heros, die sie verdient - nur blöd, dass ich mir das immer im Fernsehen anschauen muss, verdirbt irgendwie die Laune.
      Und wenn man sich die Figuren anschaut, welche anfangs des letzten Jahrhunderts das Herrenmenschenpathos vertreten haben, dann kann man nur noch KOTZEN !
      Kompensatorische Phantasien von fundamental kranken Individuen (einschließlich des Erfinders dieser Philosophie).
      Aber statt ihre kranken Phantasien zuhause im stillen Stübchen auszuspinnen (oder sich zumindest in psychiatrische Behandlung zu begeben), sind sie raus und haben die Welt in Brand gesetzt.
      Dass dies MÖGLICH war, führt leider zwangsläufig zu einem gewissen Pessimismus bezüglich der Menschheit.
      Ja , Verena , das sei „die Frage“ :
      „hat der wahn Sinn Methode“ ?
      … ?
      Liegt es „nur am Narrativ“ ?
      Liegt das Problem einfach „im objektiven Blick“ -,
      „UND“ daher also auch „in der subjektiven Redundanz“ ?
      … ?
      Ist „das Denken“ also bspw. schon vor hundert Jahren „ab geschafft“ worden -,
      und durch erotische Reflexe ersetzt worden ?
      „Braucht“ man in einer mobilen Gesellschaft keine „Orientierung“ mehr -,
      sondern „habe“ :
      … ? …
      „Zeit“ ?
      … ?
      Logisch ?
      … ?
      Denn was sonst sei noch „nach Einstein“ übrig „vom Determinismus“ ?
      … ?
      Es frage sich also „nur“ ,
      was „nun“ ,
      nachdem auch dieser letzte „Determinismus“ wohl bald auch „redundant sei“ ,
      „vom Recht“ noch übrig bleiben würde ?
      reguläre Phrasen
    • „Die – Methode – Nietzsche“ besteht ( m.E. ) doch einfach „in der
      ( damals „allgegenwärtigen“ ) Forderung“ :
      man „sei ästhetisch“ -,
      und „male ein schönes Bild“ -,
      ( „blühende Landschaften“ ) -,
      um sich nicht selbst kritisieren zu ( laßen zu ) brauchen -,
      sondern „sei gut“ :
      konstruiere also „ein logisches System“
      ( „ohne Geschichte“ ) .
      … ?
      „Heutzutage“ mag das also
      ( diese Rhetorik )
      „ästhetisch sein“
      ( „Utopie“ ) -,
      da „alles künstlich ist“
      ( „virtual Reality“ ) -,
      und daher „sei“ Dies also „eine Self fullfilling Prophecy“ :
      … ? …
      nunmehr „blühen die Landschaften“ durch Glyphosat und Windspargel .
      Logisch ?
      Watt Volte ma‘meer ?
      :D
      reguläre Phrasen
    • Was ich damit meine ,
      ist , daß „durch“ Nietzsche „nur – noch – Ästhetik – erlaubt“

      ( oder „self fullfilling Prophecies“ -,
      oder etwa „double bind“ - Rhetorik

      luckylittlemoves.com/double-bi…-jeder-sie-kennen-sollte/


      sei -,
      und daher also „der – wahn – Sinn“ ( „des Idealismus“ ) Methode habe .
      ( „Es muß ja nur funktionieren“ -,
      und „alle mit machen“ )
      Tooor !
      reguläre Phrasen
    • Der Wahnsinn hat Methode!

      Spiritus wrote:

      Verena wrote:

      Infant wrote:

      Wenn man sich allerdings die "Summen" der 100 reichsten Menschen der Welt - 2020 vergegenwärtig , so müssen diese Vornehmen, Mächtigen, Höhergestellten und Hochgesinnten, bezüglich ihrer Leistungen , bereits heute übermenschliche Qualitäten aufweisen
      Ja, schau dir doch nur zB mal TRUMP an mit seiner permanent exponierten Bewertungskriterien Stark - Schwach von Politikern und Nationen (wobei er sich selbst natürlich zu den Starken zählt).Möglicherweise hält er sich ja für die aktuellle Inkarnation des Übermenschen !
      Naja, jede Gesellschaft hat die Heros, die sie verdient - nur blöd, dass ich mir das immer im Fernsehen anschauen muss, verdirbt irgendwie die Laune.
      Und wenn man sich die Figuren anschaut, welche anfangs des letzten Jahrhunderts das Herrenmenschenpathos vertreten haben, dann kann man nur noch KOTZEN !
      Kompensatorische Phantasien von fundamental kranken Individuen (einschließlich des Erfinders dieser Philosophie).
      Aber statt ihre kranken Phantasien zuhause im stillen Stübchen auszuspinnen (oder sich zumindest in psychiatrische Behandlung zu begeben), sind sie raus und haben die Welt in Brand gesetzt.
      Dass dies MÖGLICH war, führt leider zwangsläufig zu einem gewissen Pessimismus bezüglich der Menschheit.
      Ja , Verena , das sei „die Frage“ :„hat der wahn Sinn Methode“ ?
      … ?
      Nach Nietzsche hat der Wahnsinn Methode ..



      • Unterschätzen wir dies nicht: wir selbst, wir freien Geister, sind bereits eine »Umwertung aller Werte«, eine leibhafte Kriegs- und Siegs-Erklärung an alle alten Begriffe von »wahr« und »unwahr«.
        ..
        Wir haben umgelernt. Wir sind in allen Stücken bescheidner geworden. Wir leiten den Menschen nicht mehr vom »Geist«, von der »Gottheit« ab, wir haben ihn unter die Tiere zurückgestellt. Er gilt uns als das stärkste Tier, weil er das listigste ist: eine Folge davon ist seine Geistigkeit. Wir wehren uns andrerseits gegen eine Eitelkeit, die auch hier wieder laut werden möchte: wie als ob der Mensch die große Hinterabsicht der tierischen Entwicklung gewesen sei. Er ist durchaus keine Krone der Schöpfung: jedes Wesen ist, neben ihm, auf einer gleichen Stufe der Vollkommenheit... Und indem wir das behaupten, behaupten wir noch zuviel:
        der Mensch ist, relativ genommen, das mißratenste Tier, das krankhafteste, das von seinen Instinkten am gefährlichsten abgeirrte
        – freilich, mit alledem, auch das interessanteste! –


        Friedrich Nietzsche .. Der Antichrist


      .. es ist die Methode , .. so Nietzsche .. eines mißratenste , krankhafteste, das von seinen Instinkten am gefährlichsten abgeirrte Tier, -freilich, mit alledem, auch das interessanteste!





      Definition: Das Scheitern des Humanismus

      In Parenthese: nach Auschwitz? Heidegger behauptet: Das Wort Humanismus muss aufgegeben werden. Die Katastrophe der Gegenwart zeigt,
      dass der Mensch mit seiner metaphysischen Selbstüberhöhung das Problem sei.
      Auch die gängigen Antworten auf die Frage nach der Humanitas: Christentum, Marxismus und Existentialismus seien lediglich Spielarten des Humanismus. Diese alle seien gekennzeichnet durch eine
      „unermessliche Unterlassung“: die Nicht-Stellung der Frage nach dem Wesen des Menschen.

      Heideggers Antwort: Erstens ist der Mensch kein vernünftiges Tier.




      ... könnte es vielleicht sein , dass deine Frage .. ich zitiere .. aus dieser „unermessliche Unterlassung“: die Nicht-Stellung der Frage nach dem Wesen des Menschen" ... resultiert?




      ... wenn denn .. um auf das Thema diese Threads zurück zu kommen! . Nietzsche kulturgeschichtlich etwas zu stande gebracht hat dann in der Erkenntnis , dass der menschliche Wahnsinn "kulturgeschichtlich" Methode hat.
    • Spiritus wrote:

      „Die – Methode – Nietzsche“ besteht ( m.E. ) doch einfach „in der
      ( damals „allgegenwärtigen“ ) Forderung“ :
      man „sei ästhetisch“ -,
      und „male ein schönes Bild“ -,
      Angesichts der ästhetischen Reaktion seiner Zeit auf die Sinnfrage vor dem Hintergrund des Nihilismus (bei Nietzsche: das Konzept der ästhetischen Rechtfertigung des Lebens) hat schon Schopenhauer die m.E. richtige Gegenfrage gestellt:
      "Aber ist denn die Welt ein Guckkasten?"
      Es scheint, dass die menschliche Vernunft die Formen erst selbstständig konstruieren muss, ehe wir sie in den Dingen nachweisen können. (Albert Einstein: Mein Weltbild)
      Es gibt keinen abbild- und theorieunabhängigen Realitätsbegriff. Stattdessen werden wir uns eine Auffassung zu eigen machen, die wir modellabhängigen Realismus nennen wollen. (Hawking/Mlodinow)
    • :LtD:


      Aber um „es zu artikulieren“ :
      „damals“ gab es kein TV -,
      oder Internet -,
      sondern „nur – den – Wind“ :
      „alles – war – relativ“
      ( wie Sportler wißen ) .
      … ?
      Es „gab“ also zuvor „kein – Wort“
      ( „außer – der - Bibel“ ) -,
      sondern „nur Faust“ ( s.o. ) .
      Wie man noch heute lesen kann ,
      waren daher insbesondere „die“ Theologen damals „disputiv – aktiv“ :
      mit Mantel und Degen .
      … ?
      „Daher“ gibt es also auch bei N. einen unter Schied zwischen Form und Inhalt -,
      ABER ich lebe „heute“ -,
      und betrachte „ihn“ daher „effektiv“ :
      … ? …
      „gibt“ es einen unter Schied zwischen Populismus „und Logik“ -,
      „wenn“ man „einfach fordert“ -,
      statt „zu folgern“ ? ?
      … ? ?
      ( Es sind ( m.E. ) „Null“ Antworten möglich )
      reguläre Phrasen
    • Es scheint, dass die menschliche Vernunft die Formen erst selbstständig konstruieren muss, ehe wir sie in den Dingen nachweisen können. (Albert Einstein: Mein Weltbild)
      Es gibt keinen abbild- und theorieunabhängigen Realitätsbegriff. Stattdessen werden wir uns eine Auffassung zu eigen machen, die wir modellabhängigen Realismus nennen wollen. (Hawking/Mlodinow)
    • Habermas der „ ästhetische Drückeberger“

      Verena wrote:

      Spiritus wrote:

      „Die – Methode – Nietzsche“ besteht ( m.E. ) doch einfach „in der
      ( damals „allgegenwärtigen“ ) Forderung“ :
      man „sei ästhetisch“ -,
      und „male ein schönes Bild“ -,
      Angesichts der ästhetischen Reaktion seiner Zeit auf die Sinnfrage vor dem Hintergrund des Nihilismus (bei Nietzsche: das Konzept der ästhetischen Rechtfertigung des Lebens) hat schon Schopenhauer die m.E. richtige Gegenfrage gestellt:"Aber ist denn die Welt ein Guckkasten?"

      • Menschenwürde vs. Würde des menschlichen Lebens

        Wie ich zeigen möchte, ist „Menschenwürde“ im streng moralischen und rechtlichen Verstande an diese Symmetrie der Beziehungen gebunden. Sie ist nicht eine Eigenschaft, die man von Natur aus „besitzen“ kann wie Intelligenz oder blaue Augen; sie markiert vielmehr diejenige „Unantastbarkeit“, die allein in den interpersonalen Beziehungen reziproker Anerkennung, im egalitären Umgang von Personen miteinander eine Bedeutung haben kann.

        Jürgen Habermas: Die Zukunft der menschlichen Natur. Auf dem Weg zu einer liberalen Eugenik?


      Wohlgemerkt ein Guckkasten , wo man sich mit solchen Formulierungen wie .. "interpersonalen Beziehungen reziproker Anerkennung, im egalitären Umgang von Personen miteinander" .. ( was auch immer das heißen mag) , die Welt ästhetisch rechtfertigt.



      • Regeln für den Menschenpark .. Peter Sloterdijk
        Definition: Das Scheitern des Humanismus
        In Parenthese: nach Auschwitz? Heidegger behauptet: Das Wort Humanismus muss aufgegeben werden. Die Katastrophe der Gegenwart zeigt,
        dass der Mensch mit seiner metaphysischen Selbstüberhöhung das Problem sei.
        Auch die gängigen Antworten auf die Frage nach der Humanitas: Christentum, Marxismus und Existentialismus seien lediglich Spielarten des Humanismus. Diese alle seien gekennzeichnet durch eine
        „unermessliche Unterlassung“: die Nicht-Stellung der Frage nach dem Wesen des Menschen.
        Heideggers Antwort: Erstens ist der Mensch kein vernünftiges Tier.




      .. um auf diese Weise das zu frönen , was Sloterdijk als die .. „unermessliche Unterlassung“: die Nicht-Stellung der Frage nach dem Wesen des Menschen" ... bezeichnet. Sowie sich vor Antwort von Heidegger zu drücken , als da wäre: "Erstens ist der Mensch kein vernünftiges Tier".



      Spiritus wrote:

      „Daher“ gibt es also auch bei N. einen unter Schied zwischen Form und Inhalt -,
      ABER ich lebe „heute“ -,
      und betrachte „ihn“ daher „effektiv“ :
      … ? …
      „gibt“ es einen unter Schied zwischen Populismus „und Logik“ -,
      „wenn“ man „einfach fordert“ -,
      statt „zu folgern“ ? ?
      … ? ?
      ( Es sind ( m.E. ) „Null“ Antworten möglich )
      .. und wenn ich mir die "effektive Betrachtung" zu Nietzsche , von Spiritus vergegenwärtige , so will mir scheinen , dass auch Spiritus dergleichen "frönt" .



      "Ich lehre euch den Übermenschen. Der
      Mensch ist Etwas, das überwunden werden soll. Was
      habt ihr gethan, ihn zu überwinden?
      Alle Wesen bisher schufen Etwas über sich hin¬
      aus: und ihr wollt die Ebbe dieser grossen Fluth sein
      und lieber noch zum Thiere zurückgehn, als den Men¬
      schen überwinden?
      Was ist der Affe für den Menschen? Ein Ge¬
      lächter oder eine schmerzliche Scham. Und ebendas
      soll der Mensch für den Übermenschen sein:


      ein Gelächter oder eine schmerzliche Scham."





      Die Logik , hinter der Evolutionsthoerie , welche darauf hinausläuft , dass "Alle Wesen bisher Etwas über sich hinaus schufen", ( zumindest wenn sie nicht ausgestorben sind ) , hat sich bei ihm offenbar noch nicht erschlossen. Möglicherweise liegt es ja daran, dass bei ihm diese Theorie unter dem Begriff "Populismus" geführt wird.

      The post was edited 1 time, last by Infant ().

    • „Das“ Problem ist doch ganz einfach ,
      daß nun ,
      150 Jahre „nach Nietzsche“ ,
      eigentlich „alles – ein – Spiel“ sei -,
      … ? …
      aber „nichts“ mehr „eine Emotion“ sei -,
      … ? …
      „sondern“ ein „Programm“ -,
      … ? …
      des Reflexes .



      Und so gibt es „nur – noch – das – Gute“ :
      … ? …
      Supermänner und Barbies -,
      … ? …
      „und Verkehr“ .



      Punkt.
      reguläre Phrasen
    • Und so hat sich auch „die“ Didaktik „verändert“ :
      … ? …
      „funktionierte“ bspw. „der Narrativ“ damals noch „als Bild“ -,
      … ? …
      so gibt es inzwischen nicht nur Foto‘s und Video -,
      … ? …
      sondern auch das Netz und VR -,
      … ? …
      und daher also hat sich die Grammatik um einige Werte verschoben -,
      … ? …
      und es „gibt“ daher „nur – noch – Ideale“ :
      … ? …
      „man sei“ .
      … ?
      Logisch ?


      Aber das sind eben „nur Hypothesen“ :
      … ? …
      „Didaktik“ und „Pädagogik“ und „Psychologie“ können jedem Tier „Verstand“ bei bringen
      ( ich hab sogar schon Einem zu lesen bei gebracht :) ) -,
      … ? …
      aber „eine – historische – Person“ wird man m.E. nicht durch Kriege -,
      … ? …
      sondern „durch – ein – relatives – bewußt – Sein“ .
      reguläre Phrasen