Was hat denn Nietzsche kulturgeschichtlich überhaupt zustande gebracht?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • NIETZSCHE = Italowestern?


      Der klassische, amerikanische Westernfilm wurde durch Italowestern sowohl persifliert als auch weiterentwickelt.
      An die Stelle moralisierender und traditioneller (US-amerikanischer) Western-Motive wie Aufrichtigkeit, Ritterlichkeit und Altruismus
      setzte der Italowestern Antihelden, die gegen bürgerliche Konventionen und Verhaltensnormen rebellieren.
      Auch wurden gesellschaftliche Missstände thematisiert.
      Ein weiteres wichtiges Motiv war die Darstellung teilweise exzessiver Gewalt.
      Der thematisch ähnliche, sich vom klassischen Western loslösende, vornehmlich US-amerikanische Spätwestern und der Italowestern beeinflussten sich gegenseitig.

      de.wikipedia.org/wiki/Italowestern
    • @ Macky,

      Nietzsche hat sehr stark auf das deutsche Geistesleben gewirkt, vor allem die Philosophie. Un der tut es wohl heut eimmer noch. Nietzsche schrieb einmal: Wie man mit dem Hammer philosophiert? Und tatsächlich traf Nietzsch die Deutsch mit der Wucht eines Vorschlaghammers. Es war die Wucht des Donners, der nur von Zeus selbst kommen konnte, und das macht Eindruck... Großen Eindruck... Gruß Joachim Stiller Münster
    • "Joachim Stiller" wrote:

      Nietzsche hat sehr stark auf das deutsche Geistesleben gewirkt, vor allem die Philosophie. Un der tut es wohl heut eimmer noch. Nietzsche schrieb einmal: Wie man mit dem Hammer philosophiert? Und tatsächlich traf Nietzsch die Deutsch mit der Wucht eines Vorschlaghammers. Es war die Wucht des Donners, der nur von Zeus selbst kommen konnte, und das macht Eindruck... großen Eindruck.

      Aha.
    • Philosophie & Kunst

      Hi,

      Nietzsche und Adorno sind wohl die Künstlerphilosophen schlechthin.
      Ihnen ist die Gratwanderung ziemlich gut gelungen. ( Zarathustra; Minima Moralia, ich finde beide genial)

      Das hat natürlich seinen Preis wenn man grundsätzlich verschiedene Reflexionsformen vermischt.

      Gewinn: Unterhaltung, breiteres Publikum erhält Zugang

      Verlust: keine phil. Systembildung, nur aphoristische Phil möglich o.s.ä.


      Für mich persönlich würde ich sagen ist Nietzsche ein Philosoph unter den Künstlern, während
      ich Adorno auch umgekehrt betrachten kann ....


      mvg Philzer
      Der freie Wille, als Ausdruck der Mythologisierung von Prozessen in vierdimensionalen Erkenntisapparaten, ist der Zuckerguss auf der Alleinstellungsideologie des Pantheismus. Er ist notwendig zur religiösen Selbstüberhöhung des Individuums, das in Wahrheit nichts ist, ohne die Gesellschaft. - Philzer

      Es gibt keine richtige Philosophie in der falschen.

      Dem frei fabulierenden Verstand sind keine Grenzen gesetzt. Wohl aber Motive. - Philzer
    • Philzer wrote:

      Hi,

      Nietzsche und Adorno sind wohl die Künstlerphilosophen schlechthin.
      Ihnen ist die Gratwanderung ziemlich gut gelungen. ( Zarathustra; Minima Moralia, ich finde beide genial)

      Das hat natürlich seinen Preis wenn man grundsätzlich verschiedene Reflexionsformen vermischt.

      Gewinn: Unterhaltung, breiteres Publikum erhält Zugang

      Verlust: keine phil. Systembildung, nur aphoristische Phil möglich o.s.ä.


      Für mich persönlich würde ich sagen ist Nietzsche ein Philosoph unter den Künstlern, während
      ich Adorno auch umgekehrt betrachten kann ....


      mvg Philzer

      Philzer wrote:

      Hi,

      Nietzsche und Adorno sind wohl die Künstlerphilosophen schlechthin.
      Ihnen ist die Gratwanderung ziemlich gut gelungen. ( Zarathustra; Minima Moralia, ich finde beide genial)

      Das hat natürlich seinen Preis wenn man grundsätzlich verschiedene Reflexionsformen vermischt.

      Gewinn: Unterhaltung, breiteres Publikum erhält Zugang

      Verlust: keine phil. Systembildung, nur aphoristische Phil möglich o.s.ä.


      Für mich persönlich würde ich sagen ist Nietzsche ein Philosoph unter den Künstlern, während
      ich Adorno auch umgekehrt betrachten kann ....


      mvg Philzer

      Ein interessanter Vergleich: Nietzsche und Adorno.

      Meine Frage nach der kulturgeschichtlichen Bedeutung Nietzsches war aber durchaus konkret: Nietzsche gilt als der Entdecker der quantitativen Metrik:

      jstor.org/discover/10.2307/201…&uid=4&sid=21102644200131

      Mit Recht?

      Macky
      "Und der Haifisch, der hat Zähne ..." (B. Brecht)
      "EUROPA wird christlich oder es wird überhaupt nicht mehr sein" (Romano Guardini).
      "LEHRER: Warum sollen sie Beamte sein?" (Macky)
    • Er rühmiert als hochintelligenter Denker/Philosoph der Moderne.

      Das hat insofern soviel Sehensdrang, weil man gerade das in so einer hochspannenden humanistischen Zeit als Folge nach dem Mittelalter unbedingt sehen wollen würde.

      Seine Werke tragen eine ähnlich Handschrift und seine Fotografien, Lebenslauf ist mit diesem Archebild durchdrungen.


      Desweiteren auch wenn es leicht kryptisch geschrieben ist, sind die Inhalte oder aufgegriffenen Thematiken seiner Werke Menschliches, Allzumenschliches und (der Phatos des Übermenschen) Also sprach Zharahustra.

      In Nachepochen ebenso interessant. Da sie eine dokumentarische Ästhetik haben aber auch das menschliche Zusammenleben koordinieren.

      Ginge es in der Moderne wie in keiner anderen Epoche jegleich um den Humanismus und das menschliche Zusammenleben.
      Die Moderne besticht mit ihren Tiefgang.


      Aber man sollte sich nichts vor machen.

      Nur Soziologie verblödet auch stark.

      Und da ist die Medienflut der Postmoderne um einiges besser.
    • Karl. Gustav. wrote:

      Er rühmiert als hochintelligenter Denker/Philosoph der Moderne.

      Das hat insofern soviel Sehensdrang, weil man gerade das in so einer hochspannenden humanistischen Zeit als Folge nach dem Mittelalter unbedingt sehen wollen würde.
      Ist das so .. leben wir in so einer hochspannenden humanistischen Zeit .





      Regeln für den Menschenpark .. Peter Sloterdijk


      Definition: Das Scheitern des Humanismus

      In Parenthese: nach Auschwitz? Heidegger behauptet: Das Wort Humanismus muss aufgegeben werden. Die Katastrophe der Gegenwart zeigt, dass der Mensch mit seiner metaphysischen Selbstüberhöhung das Problem sei. Auch die gängigen Antworten auf die Frage nach der Humanitas: Christentum, Marxismus und Existentialismus seien lediglich Spielarten des Humanismus. Diese alle seien gekennzeichnet durch eine „unermessliche Unterlassung“: die Nicht-Stellung der Frage nach dem Wesen des Menschen. Heideggers Antwort: Erstens ist der Mensch kein vernünftiges Tier.

      Nietzsche
      Zarathustra erläutert, was das heißt: Menschen werden für Häuser selektiert. So wie der Mensch Tiere züchtet, so hat der Mensch Menschen gezüchtet für die Häuser, die er baut. Hinter dem heiteren Prospekt der schulischen und literarischen Menschenzähmung findet sich der dunkle Horizont der Menschenzüchtung. Nach Nietzsches Entschleierung der Menschheitsgeschichte als Züchtungsprojekt gilt es Regeln für einen zukünftigen Menschenpark aufzustellen.



      Aber wo ein Haus steht, findet sich auch ein Kampfplatz.


      Häuser werden nicht für Menschen gemacht, Menschen werden für Häuser selektiert, meint Nietzsche (Zitat aus Also sprach Zarathustra). Hinter dem heiteren Horizont der schulischen Menschenzähmung findet sich der dunkle Horizont der Menschenzüchtung. Nietzsche behauptet, es gäbe eine wohlverborgene Selektionsgeschichte („Häuser werden für kleine Menschen gemacht.“). Die bisherigen Inhaber der Züchtungsmonopole will er beim Namen und ihrer verschwiegenen Funktion nennen und prophezeit für die Zukunft einen Streit zwischen „Klein- und Großzüchtern“.

      Nietzsche mag ja so einiges sein aber ganz sicher kein Denker/Philosoph der Moderne. Wo würde denn in der Moderne von einer Menschenzüchtung die Rede sein , so wie sie Nietzsche versteht ...


      "Ich lehre euch den Übermenschen. Der
      Mensch ist Etwas, das überwunden werden soll. Was
      habt ihr gethan, ihn zu überwinden?
      Alle Wesen bisher schufen Etwas über sich hin¬
      aus: und ihr wollt die Ebbe dieser grossen Fluth sein
      und lieber noch zum Thiere zurückgehn, als den Men¬
      schen überwinden?
      Was ist der Affe für den Menschen? Ein Ge¬
      lächter oder eine schmerzliche Scham. Und ebendas
      soll der Mensch für den Übermenschen sein:


      ein Gelächter oder eine schmerzliche Scham."


      Nietzsche .. Also sprach Zarathustra
    • scilla wrote:

      NIETZSCHE = Italowestern?

      Der klassische, amerikanische Westernfilm wurde durch Italowestern sowohl persifliert als auch weiterentwickelt.
      An die Stelle moralisierender und traditioneller (US-amerikanischer) Western-Motive wie Aufrichtigkeit, Ritterlichkeit und Altruismus
      setzte der Italowestern Antihelden, die gegen bürgerliche Konventionen und Verhaltensnormen rebellieren.
      Auch wurden gesellschaftliche Missstände thematisiert.
      Ein weiteres wichtiges Motiv war die Darstellung teilweise exzessiver Gewalt.
      Der thematisch ähnliche, sich vom klassischen Western loslösende, vornehmlich US-amerikanische Spätwestern und der Italowestern beeinflussten sich gegenseitig.

      de.wikipedia.org/wiki/Italowestern

      Da habt Ihr mir mal wieder das Wort aus dem Munde genommen :)



      Philzer wrote:

      Das hat natürlich seinen Preis wenn man grundsätzlich verschiedene Reflexionsformen vermischt.

      Gewinn: Unterhaltung, breiteres Publikum erhält Zugang

      Verlust: keine phil. Systembildung, nur aphoristische Phil möglich o.s.ä.




      Ich habe eben einmal überlegt ,
      ob ich „Realist“ sei -,
      oder „Mysthiker“ -,
      oder Materialist -,
      oder Opportunist ? ?
      … ?
      Eigentlich kann man ja nicht aus dem fahrenden Zug „der Geschichte“ -,
      aber vielleicht gilt Diese ( und auch Nietzsche ) heute gar nicht mehr -,
      sondern „alles sei deskriptiv“ ? ?
      … ?
      Hier also meine Gedanken beim Aufwachen :




      Aber man kann sich auch fragen ,
      wie ( so ) „Philosophie“ heutzutage überhaupt noch einen Zweck habe -, :sunny:
      wenn doch nicht nur „alles materiell existiert“ -,
      sondern auch ( „digital“ - ) erklärbar sei ? ?
      … ?
      Man braucht nicht mehr „hoffen“ -,
      und bräuchte dazu also auch „keine Macht“ -, :evil:
      und bräuchte dazu also auch „keine Negation“ mehr -,
      sondern könne nunmehr „Realist sein“ :
      es GIBT „keine Geister“ mehr ! ! :LtD:
      … ?
      Aber klar -,
      das ist nur die deskriptive Faßung -, ?(
      aber noch gäbe es Natur -,
      „aber wozu“ ? ? :D
      Wer macht sich schon noch „überflüßige Gedanken“ -,
      ( über Konsequenzen „und das Soziale“ ) -, <X
      wenn der Rest der Welt einfach „kapitalistisch kauft“ -,
      statt zu God zu beten ? ? :saint:
      … ? ?
      „Nieder mit der Natur“ !
      :D
      reguläre Phrasen
    • Wie gesagt , ich schweife ab -,
      aber wie gesagt ,
      meine ich ,
      daß N. Heutzutage einfach „logisch – überflüßig“ sei -,
      und daß man daher versuchen müßte ,
      „die“ Geschichte „ohne ihn“ zu schreiben -,
      da man nur SO „die“ Natur retten könne ! :sunny:
      … ?
      Logisch ? ?
      … ?
      Insofern also konstruiere ich statt „einer Ästhetik“
      ( oder „einem Volk“ : :evil:
      also „einer mathematischen Funktion“ :) )
      einfach „eine Idee“ :
      statt zu lesen „kommuniziere“ man heute nämlich -,
      und DAHER also „sei Realität“ :thumbsup:
      ( statt „Wille“ oder „Vorstellung“ ) :
      sei „also Echtzeit – Denken“ -,
      und „Harmonie“ . :*
      PUNKT .
      Nieder mit Fritz ! :cursing:
      reguläre Phrasen
    • „echtzeit – denken“ -,
      oder „Materie haßen“
      ( von „gehabt – haben“ :) -,
      oder "frau Sein" :
      also "perfektem Perfektionismus" :) ) -,
      aber „träumen“ darf man heute nicht mehr :
      alles „sei – binär – erfaßt“ .
      ( das ist übrigens „eine Analogie“ :
      „der Dualismus“ habe „die Geschichte gewonnen“ :( )
      reguläre Phrasen
    • Das Dilemma sei also ( „nur“ ) ,
      daß es sich „für einfache Gemüter“ ( :D ) so darstelle ,
      als ob bspw. „das“ zwanzixe Jahrhundert „nur“ durch den Nietzsche‘anischen Materialismus und Fetischismus determiniert war -,

      ( zur Begriffsbildung siehe Anhang -,
      eine sehr interessante Erörterung dieser These habe ich gefunden in :

      books.google.de/books?id=F_piF…QAQ#v=onepage&q=nietzsche materialismus&f=false

      insbes. S 200 /201 , aber auch davor und danach , leider nicht kopierbar ) -,


      und man daher „eigentlich“ gar keinen Staat bräuchte -,
      sondern „ein guter Verbraucher sei“ .
      Ob das aber nun „ein Ford Schritt“ sei -,
      determiniere sich m.E. „nicht mehr philosophisch“ -,
      oder etwa „moralisch“ -,
      sondern „logisch“ :
      ob man also ( s.o. ) überhaupt noch „denken bräuchte“ -,
      oder „seiner Intuition folge“ ( :D ) ?
      Files
      reguläre Phrasen

      The post was edited 1 time, last by Omh ().

    • Es gäbe also einerseits die „logische“ Welt der „1 – Bit – Assoziationen“
      ( vulgo „Geschichte“ -, oder auch „Nietzsche“ -, oder etwa „Narrativ der Materie“ ) -,
      sowie „die haptische“ Welt „des Banalen“ -,
      und schließlich „die Ideale“ Welt der Ökonomie .
      … ?
      Was es aber „nicht gibt“ ,
      ist bspw. „Reflexion“ -,
      denn „alles sei echt“ :
      es gäbe „keine Kunst mehr“ -,
      sondern „WYSIWYG“ .
      … ?
      Logisch ?
      … ?
      Und so „sei Netz“ :
      sei man also nicht mehr „nur – Zuschauer“ -,
      sondern „sei abhängig“ .
      Logisch .
      Denn wenn man „nicht – funktional – denke“ -,
      dann streikt der PC .
      Aber „warum“ das „so sein könnte“ ,
      wäre komplizierter als Whitehead
      ( zu erklären ) -,
      und kann daher leider hier nicht statt finden . :(
      „Demnächst“ : in Ihrem Kino „das Wunder der Erde“ .
      Ist doch was … :D
      … „für Alle“ .
      :LtD:
      reguläre Phrasen