Marx: Manifest der Kommunistischen Partei

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ich hatte mal irgendwann damit begonnen, eine Text zum Kommunistischen Manifest auszuarbeiten. Diese Arbeit soll nun in diesem Thread weiter- und zuendegeführt werden. Ich hänge das Textfragment eben an... Gruß Joachim Stiller Münster
      Files

      The post was edited 1 time, last by Joachim Stiller ().

    • Die doppelte Klassengesellschaft

      Das Kommunistische Manifest beginnt mit den folgenden, großartigen Worten:

      Die Geschichte aller bisherigen Gesellschaft2 ist die Geschichte von Klassenkämpfen. Freier und Sklave, Patrizier und Plebejer, Baron und Leibeigener, Zunftbürger und Gesell, kurz, Unterdrücker und
      Unterdrückte standen in stetem Gegensatz zueinander, führten einen ununterbrochenen, bald versteckten, bald offenen Kampf, einen Kampf, der jedesmal mit einer revolutionären Umgestaltung der ganzen Gesellschaft endete oder mit dem gemeinsamen Untergang der kämpfenden Klassen.

      In den früheren Epochen der Geschichte finden wir fast überall eine vollständige Gliederung der Gesellschaft in verschiedene Stände, eine mannigfaltige Abstufung der gesellschaftlichen Stellungen. Im alten Rom haben wir Patrizier, Ritter, Plebejer, Sklaven; im Mittelalter Feudalherren, Vasallen, Zunftbürger, Gesellen, Leibeigene, und noch dazu in fast jeder dieser Klassen wieder besondere Abstufungen.

      Die aus dem Untergang der feudalen Gesellschaft hervorgegangene moderne bürgerliche Gesellschaft hat die Klassengegensätze nicht aufgehoben. Sie hat nur neue Klassen, neue Bedingungen der Unterdrückung, neue Gestaltungen des Kampfes an die Stelle der alten gesetzt.
      Das werden also für die Antike gegenübergestellt, die Klassen der Freien und Sklaven und die Klassens der Patrizier und der Plebejer. Und für das Mittelalter werden gegenübergestellt die Klassen der Zunftherren und der Handwerker und die Klassen der Feudalherren und der Leibeigenen. Und auch die moderne kapitalistische Gesellschaft ist in einem solchen doppelten Sinne eine Klassengesellschaft. Ich möchte nun einmal die These aufstelen, dass es sich bei "jeder" Klassensgesellschaft um eine doppelte Klassengesellschaft handelt, um eine ökonomische Klassengesellschaft und eine politische Klassengesellschaft. Ich habe es einmal für die modere, kapitalistische Gesellschaft in ein Bild gebracht, das ich gleich anhänge... Gruß Joachim Stiller Münster
      Files
    • komm. Manifest; 1.

      Hi JSM,

      Naja, wir werden da wohl wiedermal nicht zusammenkommen. :)

      Punkt 1 ist m.E. nach nicht haltbar. Den habe ich noch nie geschnallt. Später war ich erstaunt das ich bei Popper auch Zweifel diesbezüglich fand ...
      Die bisherige Geschichte der Menschheit ist nicht eine Geschichte der Klassenkämpfe,

      sondern eine Geschichte von Biotoperoberung und Zernutzung durch konkurrierende Genpakte !

      Ich nenne das Fortführung der Strategien aus dem unbewussten Leben, perpetuiert durch den menschlichen Verstand.
      (religiöse Bewusstseinsstufe, das 'Es' ist der Chef, der menschliche Verstand nur Sklave - sog.instrumentelle Vernunft)

      - Stufe 1: Jäger und Sammler erobern und besiedeln in einigen Jahrzehntausenden den ganzen Globus (linker Teil der opportunistischen Formationen in meiner Negation der Negation) - siehe auch Kants Entwurf vom ewigen Frieden, er hat die Bedeutsamkeit des Wachstumsfaktors erkannt!

      - Stufe 2: Nachdem 'nahezu alles' besiedelt ist, folgt die Phase der Intensivierung. Durch dabei permanente Biosphärenübernutzung bildet sich die Phänomenologie Krieg-Frieden-Krieg heraus. Krieg ist die unabwendbare Folge der Biosphärenübernutzung!

      Das begreift der Opportunist nicht während er giert! Er glaubt am Krieg sind nur ein paar böse Menschen schuld - das erzählt ihm der religiöse Herrscher - und das religiöse Volk glaubt es! Einfach köstlich das religiöse Individuum :LtD: ...und so will er sich immer weiter 'Oktilliardisieren' und wie selbstverständlich wollen auch alle 'oktilliardisierte Verbrauchsmonster' fahren, wie bspw. der Offroaderwahn in den Ausbeuterdemokratien zeigt ...

      Krieg ist der Rückfall in die Ohnmacht des unbewussten Lebens (vereinfacht also in die 'Logik' von: Fressen und Gefressen werden), nach erfolgter Biosphärenübernutzung: Ich hab das mal so formuliert:

      Die Sorglosigkeit erzwingt die Ohnmacht.


      Nochmal anders für alle religiösen Individuen hier:

      Wenn man die Sorglosigkeit als Element aus dem unbewussten Leben übernimmt, wie es der Opportunist mit seinem 'exponetiellem Wachstum' und 'Suffizientsignorranz' tut, kommt die Ohnmacht zwangsläufig hinterher. (aber das schnallt hier eh niemand... :D )


      mag Philzer
      Von der Vernunfthöhe herunter sieht das ganze Leben einer bösen Krankheit und die Welt einem Tollhaus gleich.

      Johann Wolfgang von Goethe


      Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen mißfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag.
      Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer.

      Gustave Le Bon

      The post was edited 4 times, last by Philzer ().

    • komm. Manifest; 2.

      Das Proletariat :LtD: wird seine politische Herrschaft dazu benutzen, der Bourgeoisie nach und nach alles Kapital zu entreißen, alle Produktionsinstruments in den Händen des Staats, d.h. des als herrschende Klasse organisierten Proletariats, zu zentralisieren und die Masse der Produktionskräfte möglichst rasch zu vermehren.

      Es kann dies natürlich zunächst nur geschehn vermittelst despotischer Eingriffe in das Eigentumsrecht und in die bürgerlichen Produktionsverhältnisse, durch Maßregeln also, die ökonomisch unzureichend und unhaltbar erscheinen, die aber im Lauf der Bewegung über sich selbst hinaustreiben und als Mittel zur Umwälzung der ganzen Produktionsweise unvermeidlich sind.

      Diese Maßregeln werden natürlich je nach den verschiedenen Ländern verschieden sein.

      Für die fortgeschrittensten Länder werden jedoch die folgenden ziemlich allgemein in Anwendung kommen können:

      1. Expropriation des Grundeigentums und Verwendung der Grundrente zu Staatsausgaben.

      2. Starke Progressivsteuer.

      3. Abschaffung des Erbrechts.

      4. Konfiskation des Eigentums aller Emigranten und Rebellen.

      5. Zentralisation des Kredits in den Händen des Staats durch eine Nationalbank mit Staatskapital und ausschließlichem Monopol.

      6. Zentralisation des Transportwesens in den Händen des Staats.

      7. Vermehrung der Nationalfabriken, Produktionsinstrumente, Urbarmachung und Verbesserung der Ländereien nach einem gemeinschaftlichen Plan.

      8. Gleicher Arbeitszwang für alle, Errichtung industrieller Armeen, besonders für den Ackerbau.

      9. Vereinigung des Betriebs von Ackerbau und Industrie, Hinwirken auf die allmähliche Beseitigung des Unterschieds von Stadt und Land.

      10. Öffentliche und unentgeltliche Erziehung aller Kinder. Beseitigung der Fabrikarbeit der Kinder in ihrer heutigen Form. Vereinigung der Erziehung mit der materiellen Produktion usw.



      Und über diese Punkte 1. bis 10. könnte man im Einzelnen nochmal sprechen.

      Sehr sinnvoll ist m.E. nach eine starke Progressivsteuer auf jede Form des Verbrauchs von Welt, also sowohl bei zuviel Genkopien, als auch bei sonstiger Verschwendung, bspw. bräuchte man eine progressive entfernungsabhängige Transportsteuer auf alle Güter ...
      ( mir ist klar das nichts davon mit religiösen Individuen realisierbar ist! )

      1.) Vorweg: Nicht vergessen, im klass. Marxismus fehlen alle Erkenntnisse aus Biologie; Psychologie; Soziobiologie etc etc, ganz einfach weil es dieses Wissen damals noch nicht gab!

      2.) Weiterhin ist wohl klar, dass bei der heutigen Globalisierung und Missbrauch derselben durch die Oktilliardäre des Washingtoner Reiches, irgendetwas von dem o.g. nur in einem Kantschen Globalstaat erreichbar wäre.

      Dieser aber wird wenn überhaupt, erst nach dem Zernutzen der Ökosphäre durch das religiöse Individuum, erzwungen werden können.
      Es bleibt also noch etwas Zeit. :D

      mag Philzer


      PS: Vielleicht noch eine kleine Metapher für das religiöse Individuum:

      Die erste Negation in meinem Modell, ist quasi der Geschlechtsakt. Spaß pur.
      Die zweite Negation ist dann die Geburt. :D
      .

      [Blocked Image: http://s14.directupload.net/images/120729/cm6llixs.gif]
      .
      Von der Vernunfthöhe herunter sieht das ganze Leben einer bösen Krankheit und die Welt einem Tollhaus gleich.

      Johann Wolfgang von Goethe


      Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen mißfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag.
      Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer.

      Gustave Le Bon

      The post was edited 3 times, last by Philzer ().

    • Spontan steht mir der Sinn nur nach einer einzigne Anmerkungen:

      Die Geschichte ist eine Geschcihte von Klassenkämpfen.Jawohl! Das ist sie! Zumindest unter Anderm. Das Problem ist, dass Marx die Geschichte darauf reduziert. Aber die Geschichte ist weit mehr, als "nur" eine Geshcihte von Klassenkämpfen. Die Geschichte als Geschichte von Klassenkämpfen zu betrachten, kann nur "ein Aspekt von vielen sein. Und eben das ist das Missverständnis... Und wenn Popper diesen Punkt bei Marx kritisiert, dann nur aus einem Unverständnis heruas, so als wolle Popper die offensichtliche Tatsache der Klassenkämpfe als solche bestreiten. Bestreitest Du die Tatsache der Klassenkämpfe als Motor der Geschichte auch?

      Fragen wir uns einmal, was weitere Aspekte der Geschihcte sind, wie könnten weitere Zugriffe und Erklärungsmuster für die Geschichte aussehen? Ich sich mal eben meine Liste raus...
      Die Geschichte ist eine Geschichte von Klassenkämpfen (Marx)
      Die Geschichte ist eine Geschichte der Entwicklung der Produktivkräfte (Marx)
      Die Geschichte ist eine Geschichte der Entwicklung des Rechts
      Die Geschichte ist eine politische Geschichte (Hegel)
      Die Geschichte ist eine Kulturgeschichte
      Die Geschichte ist eine Ideengeschichte
      Die Geschichte ist eine Geistesgeschichte
      Die Geschichte ist eine Geschichte der geistig-seelischen Entwicklung des Menschen auf karmischer Grundlage
      Gruß Joachim Stiller Münster

      The post was edited 4 times, last by Joachim Stiller ().

    • Geht doch :-)

      Hi JSM,

      Joachim Stiller wrote:

      Die Geschichte ist eine Geschichte von Klassenkämpfen. Jawohl! Das ist sie! Zumindest unter Anderm.


      Unter Anderem! Konsens. Ich fasse dies alles zusammen unter Kultur. Basta.

      Joachim Stiller wrote:

      Bestreitest Du die Tatsache der Klassenkämpfe als Motor der Geschichte auch?


      Wenn wir von oben ausgehen, dann ist auch hier der Klassenkampf nur ein 'Motor' unter vielen!


      Ich bleibe bei meinem derzeitigen Kenntnisstand dabei:

      Primär ist nicht der Klassenkampf, primär ist der Biotopkampf im Konkurrenzkampf der Genkopien/Genpakte!

      Dialektische Einheit von Volk und Herrscher

      mag Philzer
      Von der Vernunfthöhe herunter sieht das ganze Leben einer bösen Krankheit und die Welt einem Tollhaus gleich.

      Johann Wolfgang von Goethe


      Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen mißfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag.
      Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer.

      Gustave Le Bon
    • Philzer wrote:

      Sorglosigkeit als Element aus dem unbewussten Leben


      Der Begriff Sorge beschreibt ein durch vorausschauende Anteilnahme gekennzeichnetes Verhältnis des menschlichen Subjektes zu seiner Umwelt und zu sich selbst. Eine subjektiv erwartete Not (Bedürfnis, Gefahr) wird gedanklich vorweggenommen und wirkt sich im Fühlen, Denken und Handeln des Besorgten oder Sorgenden aus. Das Spektrum reicht dabei von innerlichem Besorgt- oder Beängstigt-Sein bis zur tätigen Sorge für oder um etwas.

      Dem Unbewussten wäre Sorglosigkeit sowieso immanent. Da ist nichts, was übernommen werden könnte. Vielleicht eher ein Verzicht auf Konstruktion.

      Gruß,
      novon - nur so...
      Gruß,
      n0\/0n

      deutsch.
      think, tank.
    • Sorglosigkeit

      Hi,


      novon wrote:

      Philzer wrote:

      Sorglosigkeit als Element aus dem unbewussten Leben

      Dem Unbewussten wäre Sorglosigkeit sowieso immanent.


      Konsens. Ist deshalb auch Bestandteil meiner Definition.

      Meine Opportunismus Definition:

      Empirisch:

      Opportunismus ist die Daseinsweise/Existenzform des unbewussten Lebens die der Mensch evolutionär aus dem Tierreich übernommen hat.

      Rational:

      Opportunismus ist dreidimensionaler Egoismus, der die Dimension der Zeit nicht erkennt, wie das Tier, oder ignoriert, wie das religiöse Individuum.


      mag Philzer
      Von der Vernunfthöhe herunter sieht das ganze Leben einer bösen Krankheit und die Welt einem Tollhaus gleich.

      Johann Wolfgang von Goethe


      Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen mißfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag.
      Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer.

      Gustave Le Bon

      The post was edited 2 times, last by Philzer ().

    • Menschwerdung

      Hi,

      1.) Also machen wir doch aus "die bisherige Geschichte der Menschheit"

      ganz einfach:

      Die Geschichte der Menschwerdung, also des Noch-Nicht-Menschen.

      Und diese Geschichte ist nichts anderes als die Zerstörung der Welt durch das religiöse Individuum.

      Danach kann das Tier wie auch der Noch-Nicht-Mensch nicht mehr leben.
      - es gibt nicht mehr genug Negentropie die Vernutzt werden kann als Folge des ausschliesslichen Missbrauchs der menschlichen Kreativität zur Perpetuierung der Strategien aus dem unbewussten Leben ( Ganzheit der religiösen Bewusstseinsstufe )

      2.) Klassenkampf ist nichts anderes als ein korrigierendes Element im ganzheitlichen Opportunismus von Volk und Herrscher.
      Der Bourgeois will mehr Geld, der Arbeiter will mehr Geld, was sie eint, sie wollen gemeinsam immer mehr Alles.

      Philosohpisch ausgedrückt:

      Immer mehr Geburten - immer mehr Hungertode; immer mehr Verschwendung - immer mehr Elend.

      Klassenkampf hat NICHTS visionäres.

      Klassenkampf dient zum Erhalt der ESS, und dies ist bekanntlich die Gruppenform des unbewussten Lebens. (Soziobiologie)

      Er ist einfach nur Ausdruck ekelhafter Individuen, egal ob von oben oder von unten betrachtet.


      Einen Antriebseffekt hat er, ganz sicher, beispielsweise hat er die Bourgeoisie dazu gezwungen, bei ihrer globalen Vernutzung der Welt, wieder ein stabiles divide et impera zu Installieren welches mit Globalisierung und Individualisierung kompatibel ist.

      Das war sicher nicht einfach. Aber heute steht es, felsenfest. Und der Klassenkampf ist nichts mehr als ein lustiges Kasperletheater im Zeitvertreib der sonst durch Brot und Spiele gelangweilten Pantheisten ... :)

      mag Philzer
      Von der Vernunfthöhe herunter sieht das ganze Leben einer bösen Krankheit und die Welt einem Tollhaus gleich.

      Johann Wolfgang von Goethe


      Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen mißfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag.
      Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer.

      Gustave Le Bon

      The post was edited 2 times, last by Philzer ().

    • "Es gibt nicht genug Negentropie, die Vernunft werden kann..." Interessanter Gesichtspunkt... :finger: Gruß Joachim Stiller Münster

      Nicht die Religion zerstört menschliche und menschenwürdig Kultur, sondern allein die Manipulationen Ahrimans, der kosmischen Antiintelligenz... Leider ist sich Religion dieser Tatsache nicht bewusst. Alllein ein wahrhaft spirituelles Leben kann zu einem Bollwerk gegen die Manipulationen und Anfeindungen Ahrimans werden...

      Meine letzte Forderung: Studenten aller Länder, übernehmt selber die Universitäten.... Vielleicht die lezte Möglichkeit, noch etwas Negentropie heruaszuholen...Und zwar indirekt - durch einen möglichst natürlichen Vernunftgebrauch...

      @ Philzer,

      glaub mir, die Religionen spielen keine Rolle. Die verhalten sich praktisch neutral... Aber auch das ist zu wenig, weil es den Menschen natürlich Sand in die Augen streut. Du selbst bist übrigens nicht frei davon, auch wenn Du felsenfest von etwas anderem überzeugt bist....

      Gruß Joachim Stiller Münster

      The post was edited 5 times, last by Joachim Stiller ().

    • @ Philzer,

      im Gegensatz zu Dir mache ich nicht den Individualismus/Pluralismus für die mangelnde Negentropie der Vernunft (und auch der Gefühle der Menschen, die damit verbunden sind...) verantwortlich, sondern allein den Akademismus, und im Rahmen dessen vor allem den (heute allerdings verhüllten bzw. verschleierten) Materialismus... Gruß Joachim Stiller Münster

      Studenten alle Länder, übernehmt selber die Universitäten.

      Gruß Joachim Stiller Münster

      The post was edited 3 times, last by Joachim Stiller ().

    • esoterischer Brie

      Hi JSM,

      Wir sind viele trillionen Parsec voneinander entfernt.

      Du musst aus einem anderen Universum sein.

      Ich mache die religiöse Bewusstseinstufe, die u.U. eine unabänderliche anthropologische Konstante ist, dafür 'verantwortlich':

      Religiösität ist diejenige Bewusstseinsstufe, welche die menschliche Kreativität (4D Kognition) mit den Strategien des unbewussten Lebens (3D Behaviour) kombiniert. - Philzer

      Alles andere ist esoterischer Käse ... :D


      (anders: zu wenig Grips; Denken strengt den Normalo zu sehr an, wie sagte doch Ford: Denken ist die schwerste Arbeit, deshalb tun es nur wenige...
      ...Gefühle dagegen findet er geil - aber was sind Gefühle? Es sind die Steuersignale des unbewussten Lebens .... eieiei )


      mag Philzer
      Von der Vernunfthöhe herunter sieht das ganze Leben einer bösen Krankheit und die Welt einem Tollhaus gleich.

      Johann Wolfgang von Goethe


      Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen mißfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag.
      Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer.

      Gustave Le Bon

      The post was edited 1 time, last by Philzer ().

    • Bücherwurm

      Hi,

      Klar, den Titel hätt ich schon:

      Der x-dimensionale Mensch.

      :D

      mag Philzer
      Von der Vernunfthöhe herunter sieht das ganze Leben einer bösen Krankheit und die Welt einem Tollhaus gleich.

      Johann Wolfgang von Goethe


      Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen mißfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag.
      Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer.

      Gustave Le Bon