Projekt-Organisation

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Start um 16.00 Uhr - Start um 16.00 Uhr? :)

      Was startet denn um 16.00 Uhr? Eine Art Online-Kolloquium? - Ein Plato-Twittern über "Leben und Werk"? - Muß man online sein, um mitmachen zu können? Ist das Ganze mehr als Chat gedacht? - Ich hab´ nicht die geringste Ahnung wie Joachim Stiller sich das Ganze vorstellt ... aber es ist ja bald 16.00 Uhr ... ich laß´ mich überraschen. :)
    • Die Ouvertüre, wie Du es nennst, war mir einfach sehr wichtig, denn nicht alle verfügen hier über die notwendigen Vorkenntnisse. Mit der Apologie können wir vielleicht schon morgen beginnen. Ich will mich hier aber auf gar keinen Fall abhetzten, denn das führt nur dazu, dass irgendwann alle die Waffen strecken... Gruß Joachim Stiller Münster

      The post was edited 3 times, last by Joachim Stiller ().

    • Ich denke, die Teilnehmer dieses Platon-Projekts wären gut beraten, wenn sie sich vorab darüber verständigten, was sie von diesem Projekt erwarten und gemeinsam Vorstellungen davon entwickelten, wie diese Erwartungen mit den Mitteln einer Forumsdiskussion erfüllt werden könnten. - Es wäre schade, wenn diese Vorab-Verständigung, von den Klängen einer Ouvertüre übertönt, ausbliebe und am Ende neben "logisch + bezugnehmend" ein weiteres "Stuttgart 21" entstünde, das zwar den Betreiber des Projekts erfreut, die Gemeinde derer, für die eigentlich diese Anstrengung unternommen wird, aber ratlos zurückläßt. - :)
    • Warum gleich so unwirsch, Joachim? - Ich kann nicht für die anderen sprechen! - Wenn Du das möchtest, will ich jedoch gerne meine Erwartungen an ein solches Projekt darlegen. Ebenso würde mich interessieren, wie die anderen - etwa Thoreau, Rob, Nansen u.a. - sich das weitere Vorgehen vorstellen. - Inhaltlich darf ich ja noch nichts schreiben zur Apologie, weil Du Dir die Eröffnung des entsprechenden Threads selbst vorbehalten hast. -
    • Ich habe das Gefühl, hier ein Riesenfass aufgemacht zu haben, aber das lag mir eigentlich fern.

      In meinen Erwartungen habe ich mich von Anfang an auf möglichst wenig Konkretes beschränkt - ich wünsche mir selbstverständlich einen möglichst fruchtbaren Austausch über die einzelnen Dialoge, und das wird schon.
      "Ouvertüre" war auch in keiner Weise abschätzig gemeint, im Gegenteil - die Informationen sind reichhaltig, tragen dazu bei, die Voraussetzungen einander anzunähern, und ich bin mir auch darüber im Klaren, dass es Arbeit macht und Mühe (sowie wohl auch Nerven) kostet, das Material zusammenzutragen und hier hineinzustellen. Gleichwohl habe ich das Ergebnis vor Augen stehen, nicht den ganzen Aufwand; und habe folglich in meiner "Wann geht's denn los?"-Frage mehr meiner freudigen Ungeduld Rechnung getragen als Joachims Perspektive.

      So gesehen: Man möchte dann ja auch einmal loslegen und sehen, was so alles dabei herauskommt - ich wollte lediglich wissen, wie der Fahrplan aussieht, das war es.

      Andererseits sollten Teilnehmer, denen es vielleicht zu fix wäre, bereits morgen zu beginnen, das auch sagen; es wäre allzu blöd, wenn sich jemand überwältigt fühlte. (Ich weiß immerhin beinahe überhaupt nicht, wer hier was mitbringt, und möchte ganz gewiss nicht drängeln...)
      In dem Maß, in dem unser inneres Leben versagt, gehen wir hartnäckiger und verzweifelter zum Postamt. - Henry David Thoreau
    • Joachim Stiller wrote:

      @ Nauplios,

      und Geschickt die Wahrnehmung der eigenen Interessen an andere abgegeben. Meinen Glückwunsch...


      Lieber Joachim - ich sprach von "Erwartungen" und "Vorstellungen" der Teilnehmer an diesem Projekt. - Nicht von "Interessen". Wortmeldungen von seiten der Teilnehmer sollten nicht als Störungen im Projekt-Getriebe aufgefaßt werden. - So gesehen will ich dann mal hier nicht weiter "stören" und meine "Interessen" andernorts vertreten. - :)
    • Ich selber habe mich zur Teilnahme an diesem Projekt entschlossen, weil ich es als Motivation angesehen hatte, endlich einmal selber die Platon-Texte zu lesen. Wenn andere Leute das gleiche tun, kann man sich dazu viel leichter motivieren.

      Deswegen fand ich den Beginn mit "Leben und Werk" (so umfassend die Informationen auch sind) ein bißchen ungeschickt. Man bekommt darin nämlich einen Überblick über das, was man sich eigentlich selber erarbeiten will. In meinen Augen hätte eine kurze historische Einordnung genügt (vielleicht so, wie ich es bei den "Thesen über Feuerbach" gemacht habe), die Themen Dialogform, Ideenlehre, Ethik und Staat hätte man innerhalb der werkbezogenen Threads besprechen können.

      Gestern habe ich übrigens angefangen, die Apologie zu lesen :D
      Beim Brand der einzigen Bibliothek auf Melmac sind beide Bücher verbrannt. Und eines davon war noch nicht einmal fertig ausgemalt.

      ALF
    • Ich werde auch erst bei der Apologie einsteigen. Die ich erst noch lesen muss :)
      Deswegen wäre ich auch dafür, keinen unnötigen Zeitdruck aufzubauen. Es muss nicht alles gleich "heute um 16 Uhr" beginnen. Philosophie braucht - besonders in meinem Fall - viel Zeit.
    • Abschluss des Projektes

      Hallo Projekt-Teilnehmer, hallo User,

      leider ist das allgemeine Interesse an diesem Platon-Projekt nicht nur erheblich zurückgegangen, sondern sogar ganza uf den Nullpunkt gesunken. ich habe mich daher in Absprache mit dem Forum dazu entschlossen, diesen Projekt bis auf Weiteres auf Eis zu legen. Was ich aber noch machen werden, ist, dass ich die noch ausstehenden Dialoge vorinstallieren werde. Dann ist das Platon Projekt praktisch komplett installiert. Das eröffent dann praktisch alle Möglichkeiten für sich vielleicht irgendwann anschließende Diskussionen zu einzelnen Dialogen, die in der Zukunst jeder Zeit geführt werden können. Dieser Projekt-Bereich wird dann auch in Kürze für das Forum ganz freigegeben... Die noch fehlenden Dialoge sind:

      Platon 18: Politeia (Über den idealen Staat)
      Platon 19: Pheidros (Über die Ideenlehre, bessonders über die Idee des Schönen)
      Platon 20: Parmenides (Über die Ideenlehre und die "Einheit")
      Platon 21: Theaitetos (Über die Wahrnehmung und das Wissen)
      Platon 22: Sophistes: (Über das Nichtseinede und das "Andere")
      Platon 23: Philebos (Über das Gute und die Lust)
      Platon 24: Timaios (Naturphilosophie und Ideenlehre)
      Platon 25: Kritias (Bericht über Atlantis)
      Platon 26: Politikos - Der Staatsmann (Über den guten Staatsmann)
      Platon 27: Nomoi - Die Gesetzte (Über den zweitbesten Staat)
      Platon 28: Briefe (Ich werde die Briefe noch posten, auch wenn die meisten als unecht gelten.)

      Es fehlen nun noch drei Dialoge, die umstritten sind, die man aber nachtäglich einfügen kann:
      Alkibiades I
      Kleitophon
      Theages

      Alle restlichen Dialoge sind nachweisbar unecht, als da wären:
      Alkibiades II
      Epinomis
      Anteradtai
      Hipparchos
      Minos

      Zusammen sind es dann tatsächlich 36 Werke. Die Rechnung geht also auf... :D

      Gruß Joachim Stiller Münster

      The post was edited 5 times, last by Joachim Stiller ().