Search Results

Search results 1-20 of 507.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Quote from Her K.: “Du hast jedoch etwas anderes behauptet, wenn ich das richtig verstanden habe, nämlich dass z.B. unser Universum oder die Sonne oder ein Trend erst dann entstanden ist, wenn wir einen Begriff dafür gefunden haben, es davor also kein Universum, keine Sonne und keinen Trend geben konnte. Oder etwa nicht?” Ich denke du vertrittst die Aufassung das unser Erkenntnisvermögen wie eine Taschenlampe funktioniert. Da Draußen gibts alles schon, wir müssen es nur noch erkennen und je bess…

  • Quote from Her K.: “Der Begriff "Trend" bezeichnet bestimmte Phänomene. Ich gehe stark davon aus, dass erst das Phänomen da ist und dann der Begriff folgt. Wenn Du recht hättest und es keinen Trend gab, bevor der Begriff "Trend" entstand, dann gibt es mE ein kleines Problem: das bisher unbenannte Phänomen ist ja schon da, obgleich es noch keinen Begriff dafür gibt. Wird dieses Phänomen erst dann zu einem Trend, wenn es den Begriff "Trend" gibt? Fing der Trend dann erst an, wenn der Begriff gebil…

  • Quote from Her K.: “Oder so gefragt: was war Deiner Ansicht nach zuerst da: das Universum oder der Begriff "Universum"? Oder enstand das gleichzeitig? ” Da Draußen gab es schon sicher etwas bevor der Mensch da war. Zuerst nur ein Sternenhimmel, später ein Universum und aktuellen Forschungen im Cern könnte es sein das wir doch eher in einem Multiiversum leben. Es gibt faktisch Etwas da Draußen, was die Bedingung bildet das wir Begriffe bilden können, aber alles was wir dann über dieses Etwas vers…

  • Quote from Jörn: “Um Unterschiede zu benennen, brauchen wir (neben anderem) Begriffe. [...] Daraus folgt nicht, dass die Unterschiede von den Begriffen abhängen.” Das scheint mir zu kurz gegriffen zu sein, denn Unterschiede muss es da draußen faktisch welche geben, aber diese werden nicht einach benannt, sondern die Komponente Begriff spielt da wohl eine größere Rolle. Wenn ich nun sage Sushi ist voll im "Trend" und Kartoffeln sind "Out", so muss es natürlich Kartoffeln und Sushi geben um unters…

  • Quote: “Bisher nahm man an, alle unsere Erkenntnis müsse sich nach den Gegenständen richten, aber alle Versuche über sie a priori etwas durch Begriffe auszumachen, wodurch unsere Erkenntnis erweitert würde, gingen unter dieser Voraussetzung zunichte. Man versuche es daher einmal, ob wir nicht in den Aufgaben der Metaphysik damit besser fortkommen, daß wir annehmen, die Gegenstände müssen sich nach unserem Erkenntnis richten, welches so schon besser mit der verlangten Möglichkeit einer Erkenntnis…

  • Quote from agila: “Zu den gefundenen Bildern: Bilder aus Privatsammlungen waren nicht immer die besten Arbeiten der Künstler: Künstlern war daran gelegen, ihre besten Arbeiten an den Adel oder an Museen zu verkaufen, um späteren Ruhm zu sichern. Ja, und wenn von einem Gesamtwerk von 5000 Arbeiten mal 100 verschunden sind, dann ist das zwar ungerecht, aber es reißt noch lange kein schwarzes Loch in unser Verständnis von Kulturgut.” Ein paar individuelle Aspekte gehen natürlich verloren, aber ich …

  • Quote from Stefanie: “Die Verwendung des Wortes "Nazikram" zeigt, dass es offebar bislang noch nicht genug mediales Getöse zu diesem Thema gab.” Die Verwendung war nur Mittel zum Zweck, as u like it

  • Quote from Stefanie: “Das von Dir so arg beklagte mediale Getöse ist für mich Mittel zum Zweck, nämlich ein Kapitel der deutschen Geschichte ins Bewußtsein der Leute zu bringen und nicht unter den Mantel des Schweigens zu verhüllen.” Nach der Logik kann es gar nicht genug mediales Getöse um Nazikram geben. Aber nicht jedes Ereignis ist es gleich wert unsere ungeteilte Aufmerksamkeit zu bekommen. Ein paar weltunbewegende Gemälde sind es mit sicherheit nicht. Denn wenn man um alles und jeden sovie…

  • Quote: “(Jörn) "Der Schauplatz des Schmerzes weist also drei Komponenten auf: den Wahrnehmenden, den wahrgenommenen Gegenstand und die qualitative Schmerz-Erfahrung." Der wahrgenommene Gegenstand ist zum Beispiel der faule Zahn, der verrutschte Bandscheibe, das blutende Knie. Fehlt der Gegenstand, wie beim Phantomschmerz dann haben wir es mit einer Sinnestäuschung zu tun, die fraglos äußerst unangenehm sein kann, ja wahrscheinlich aufgrund des Täuschungscharakters sogar noch unangenehmer ist. We…

  • Ich verstehe nicht warum du mich nicht verstehts. Schmerzen brauchen einen Ort, sagen wir mal Bauch. Schmecken braucht auch einen Ort, sagen wir mal Zunge. Mit der Zunge nehme ich Süße, nicht das Schmecken, wahr. Mit dem Bauch nehme ich ...., nicht das Wehtun wahr. Wie sollte die Ergänzung aussehen? Ich kann mit Schmerzen nichts wahrnehmen. Mir kann der Bauch wehtun, mehr Informationen gibts aber nicht. Das ist doch ein großér Unterschied zum Sehen oder riechen.

  • Quote: “Natürlich kannst du Aussagen über den Ort machen: Der Zeh tut weh. (Jörn)” Die Schulter tut weh. Die Brust tut weh. Die Hand tut weh. Der Kopf tut weh. Es sind die Orte die sich ändern. Der Zeh ist rot. Der Zeh ist blau. Der Zeh ist weiß. Der Zeh ist gelb. Es ist die Wahrnehmung des Gegenstands die sich ändert. Macht das für dich keinen Unterschied?

  • Quote from Jörn: “Das sehe ich eben anders. Wenn der Schmerz keinen Gegenstand hat, dann haben wir es einfach mit einem Irrtum zu tun. Wenn ich einer Fata Morgana erliege, liegen die Dinge genau so. Ich glaube X zu sehen, täusche mich aber. Die Seherfahrung mag die bei sogar Highend sein. Es bleibt beim Irrtum. Wer Phantomscherzen hat, der leidet zwar tatsächlich, aber leider umsonst, da das fragliche Phantomglied nicht mehr existiert. Genauso ist es mit dem Gummihandtrick. Wir glauben, unsere H…

  • Quote from Jörn: “ Quote from Searle, Seite 143: “Der Schauplatz des Sehens weist also drei Komponenten auf: den Wahrnehmenden, den wahrgenommenen Gegenstand und die qualitative visuelle Erfahrung.” Mir ist nicht klar, warum wir den Schauplatz der Schmerzen nicht genauso fassen können. Searle scheint das nicht zu wollen, Fliege auch nicht. Ich verstehe nicht, warum.” Schmerz ist eine qualitative Erfahrung, setzt aber keinen wahrgenommenen Gegenstand vorraus wie beim Sehen oder riechen.

  • Wir können Tomaten sehen und schmecken, Blumen riechen und tasten, aber wir können nichts mittels unserer Schmerzen wahrnehmen. Schmerz wäre analog zu deinem Tomatenbeispiel die Röte der Tomate ohne dessen Rot Und ob man nun die Farbe rot einer Tomate, mit der Erfahrung der Röte einfach voneinander trennen kann ist zumindest fraglich. Von daher kann dort zumindest eine Unterscheidung machen.

  • Quote from Zikrunumea: “- Wenn beide Seiten fast ausschließlich mit Maschinen in den Krieg ziehen, sterben sehr viel weniger Menschen im Rahmen der Kampfhandlungen.” Also wenn zwei Nationen (z.B. Russland und Amerika) die technisch in der Lage sind sich gegenseitig mit Drohnen zu attakieren, einen Krieg führen, da sollen dann weniger Menschen sterben? wtf? Ich habs zwar schon erwähnt, aber gerne nochmal. Drohnen verhindern zwar das die Piloten sterben, aber im allg. vereinfachen sie das Töten un…

  • Quote from Zikrunumea: “Es ist ein standardmäßiges Vorgehen jeder radikal-islamistischen Guerilla den Feind zu Kollateralschäden zu zwingen, ob sie durch Drohnen mit Feinderkennung in einer kontrollierten Steuerzentrale oder von Adrenalin-gepushten Soldaten vor Ort passiert. ” Ich will nicht behaupten das in Afgahnistan sehr viel Wert darauf gelegt wird Ziviltote zu vermeiden. Aber wenn man es denn vorhätte dann würde eine Freund-Feindkennung in Zusammenarbeit mit den Einheimischen bestehen. Und…

  • Quote from Zikrunumea: “Ich bezweifle mal, dass die Entscheidung des Abzugs unabhängig von der Möglichkeit der Drohneneinsätze war” Das war die Pointe, die Möglichkeit der Drohneneinsätze bedeutet nur noch mehr Tote. Quote from Zikrunumea: “Und ich behaupte, dass die Taliban durch den Einsatz der Drohnen sich einerseits sehr bedeckt halten müssen und da ihr verbleibender Feind nur noch die irakische Armee ist, fällt andererseits auch der kultur-xenophobe Zulaufsfaktors weg - sich vor Drohnen ver…

  • Glaubst du das, wenn die Soldaten aus Afgahnisten raus sind, es den Taliban an Motivation fehlt weiter zu töten? DIe Soldaten werden so oder so abgezogen, und die Möglichkeit danach weiterhin noch viele Menschen mit Drohnen zu töten ist nicht humaner als es halt nicht zu tun.

  • Quote from Zikrunumea: “Ein Krieg, der entschieden ist, wenn die Kriegsgeräte einer Seite zerstört sind, finde ich zumindest im Verlauf wesentlich humaner als das millionenfache Verpulvern von Infantrieregimenten.” Heutige Kriege werden mitnichten entschieden, durch die Zerstörung von Kriegsgeräten. Im Irak und auch im Afgahnistankrieg wurde die militärische Infrastruktur innerhalb von Wochen zerstört, die Besatzung dieser Gebiete ist die wesentliche Weiterführung des Krieges. Und da die Amerika…

  • Quote from Hancock: “ das Töten mittels Drohnen ist eine Weiterentwicklung des Tötens mit Kampfflugzeugen aus großer Höhe; also eine weitere Steigerung der Distanz zwischen Schütze und Ziel = Mensch/en.” Es ist zusätzlich auch noch eine große Steigerung der Distanz zwischen Schütze und Tötungswerkzeug. Das ist insofern relevant, das der Soldat als Ausführer von Tötungen immer weniger gebraucht wird, sondern vielmehr als derjenige der eine Freund/Feindkennung macht. Und das ist ein großer Untersc…