Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 130.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Neues rezipieren

    iselilja - - Kunst & Kultur

    Beitrag

    Zitat von hel: „weltanschaulichen Opponenten “ Dazu habe ich was schönes gefunden. youtu.be/-w6EICU3C_o?t=1

  • Neues rezipieren

    iselilja - - Kunst & Kultur

    Beitrag

    Und das hat auch nicht seinen Grund in der jeweiligen Thematik selbst, sondern in der Rezeption der jeweiligen Diskutanten.. ich erinnere nur an die Diskussion über Pädophilie, die hier vor kurzem stattfand.

  • Neues rezipieren

    iselilja - - Kunst & Kultur

    Beitrag

    Zitat von Greta: „Hm, ein Kunstgriff, oder Kunstgriffe wären möglicherweise zu hoch gegriffen, nach all den Erfahrungen, vor allem negativen Erfahrungen die in einer Diskussion gemacht werden, die von Rede und Widerrede lebt. Gerade hier schlägt die angesprochene Liebe ganz schnell in Gegenteiliges um wenn Philosophisches ausgehandelt wird. Im besten Fall wäre ich bei philosophischem Wohlwollen Aber es stimmt schon, wenn Menschen oder Gesprochenes aus den Augen der Liebe betrachtet werden, wird …

  • Neues rezipieren

    iselilja - - Kunst & Kultur

    Beitrag

    Zitat von hel: „Wäre dies auch praktikable Vorgehensweise, die weltanschaulichen Opponenten kennen zu lernen? “ Teilweise ist das eine sinnvolle Möglichkeit.. wie man eben auch einem Autor einen gewissen Kredit gibt, seine Auffassung zu erläutern - man liest erst einmal um das darin womöglich Neue zu erkennen. Allerdings kann dieser Vorsprung im Sinne Nietzsches nicht unendlich groß sein. Denn das Neue muss ja auch kognitiv vergleichbar bleiben (wenn ein Verstehen überhaupt möglich sein soll).. …

  • Zitat von Alltag: „Beim Zitieren werden Informationen unter Angabe von Autor, Werk, Seitenzahl, Verlag, Druckjahr etc. adressiert, sodass der Informationsgehalt andernorts zu finden und nachzulesen ist. Die Adresse ist zwar eine Ortsangabe, aber eine ohne ganz bestimmte Verortung. Genau so funktionieren ja auch die Internetadressen in der virtuellen Welt, die dem User die Einsichtnahme an ganz realen Servern und Datenbank ermöglicht. Die Adressierung in Form des Literaturhinweises ist, so meine …

  • Ich glaube, um einen Teilaspekt Meillassouxs Argumentation vernünftig einordnen zu können in seiner Bedeutung und Tragweite, muss man sich diese Dokumentation (zu einem anzestralen Sachverhalt) mal in Ruhe ansehen und nach ihrer Methodik fragen. youtu.be/cNQtUtShVEo?t=5 Am Ende wird man (noch glaube ich an den gesunden Menschenverstand ) zu dem Punkt gelangen, dass aus in Stein verewigtem Zahlenwerk gar seltsame Theorien sich entfalten könnten. Das ist nur so eine Art Zwischenruf, damit sich der…

  • Zitat von Fliege: „Zitat von iselilja: „Die Transzendenz ist ja auch nicht die (methodische) Bedingung der Wissenschaft, sondern deren teleologische Existenzberechtigung. Wozu sonst sollte man über den Gegenstand der banalen Einsichtnahme hinaus gehen wollen, wenn nicht, um etwas über ihn heraus zu finden, was jenseits des ohnehin Offensichtlichen liegt? Wäre die Transzendenz die Bedingung, wäre auch Esoterik Wissenschaft. “ "Transzendental" ist nicht "transzendent". Meillassoux geht es an diese…

  • Zitat von Groot: „Zitat von iselilja: „Das Problem ist vielmehr, dass M. der Sinnlichkeit über den unnötigen Strohmann des Korrelationismus ihre gleichermaßen geltende Berechtigung abzusprechen wünscht, in dem er alle bisherigen AnSichDinger durch das cartesiche AnSichDing zu ersetzen wünscht. “ was wäre daran das Problem aus deiner Sicht? “ Weil der Zugang zur Erkenntnis dadurch eingeschränkt wird? Soziologen et cetera wären demnach keine Wissenschaftler.

  • Zitat von Fliege: „Zitat von iselilja: „Die Transzendenz ist ja auch nicht die (methodische) Bedingung der Wissenschaft, sondern deren teleologische Existenzberechtigung. Wozu sonst sollte man über den Gegenstand der banalen Einsichtnahme hinaus gehen wollen, wenn nicht, um etwas über ihn heraus zu finden, was jenseits des ohnehin Offensichtlichen liegt? Wäre die Transzendenz die Bedingung, wäre auch Esoterik Wissenschaft. “ "Transzendental" ist nicht "transzendent". Meillassoux geht es an diese…

  • Zitat von Fliege: „Zitat von Alltag: „@iselilja, @Magnus et al einverstanden, nach dem Dreschen, wird die Spreu vom Weizen getrennt. Bei Quentin Meillassoux sehe ich im Wannenkorb: Zitat von Meillassoux - Seite 44 letzter Satz vor den Drei Sternen : „Diese anzestrale Raum-Zeit zu denken, bedeutet daher, mit ein und derselben Geste die Bedingungen der Weissenschafen zu denken und das Transzendentale zu widerrufen, als seinem Wesen nach ungeeignet für diese Aufgabe. “ Wie ist der letzte Halbsatz z…

  • Das war nicht böse und unbedingt persönlich gemeint.. im Grunde war das eine Kritik am allgemein um sich greifenden Verständnis der Wissenschaft als neuen Gott. Bezogen auf Meillassoux würde ich bisher einschätzen, dass das Cartesische Ding an sich genau so wertlos bzw. wertvoll ist wie das Kantianische. Es gibt keinen fundamental-ontologischen Unterschied zwischen Qualität und Quantität, der auch nur zu der Annahme verleiten könnte, Zahlen seien existent. Wenn man hier den Glaubensbekenntnissen…

  • Zitat von Groot: „Zahlen hingegen sind höchstabstrakte Gegenstände, die in der Welt - und auch nicht "durch" oder "im Rahmen" unserer Sinne - auftauchen. Sie finden sich ausschließlich in der objektiven Struktur der Welt und werden aus dieser heraus in unser Sozialsystem als platonisch abstrahiert. “ Irgendwo anders hatte ich vor kurzem gelesen.. "Noch so eine Institution, von der in ein paar Jahrhunderten niemand mehr weiß, dass wir sie uns selbst geschaffen haben." Oder so ähnlich. Aber so sch…

  • Hilfe bei Erkenntnistheorie (PU)

    iselilja - - Schule & Studium

    Beitrag

    Zitat von its-me-w88: „Ich meine, der Austritt aus der Höhle bedeutet doch hier, dass wir einer Quelle nicht einfach vertrauen, oder? “ Hm. Könnte man so sagen ja. Man ist ein wenig näher ins Licht gerückt, wenn man sieht, dass dort im Licht etwas mehr als die "einseitige Sicht" auf die Dinge ist - etwas unglücklich ausgedrückt. Im Licht sieht man mehr und vor allem deutlicher. Wer also viele Quellen sich zueignet, gewinnt an Einsicht und verlässt damit gewissermaßen auch eine Filterblase dann, …

  • Zitat von Riha: „Ich auch nicht. Sinnlichkeit (Wahrnehmung über die Sinne) ist notwendige Voraussetzung für Mathematik. Beispiel: Vor mir liegen zwei Mengen mit jeweils zwei Äpfel und Birnen. Um die abstrakte gemeinsame Eigenschaft der 2 (Zweiheit) dieser Mengen zu erkennen, muss ich diese Mengen zunächst einmal sehen, sinnlich erfassen. Grundlage jeglicher Abstraktion ist immer die Wahrnehmung. “ Sehe ich genauso, ein Blinder wird aus der Ferne nicht zwischen 2 und 3 Äpfeln unterscheiden können…

  • Hilfe bei Erkenntnistheorie (PU)

    iselilja - - Schule & Studium

    Beitrag

    Zitat von hel: „Zitat von iselilja: „Dann solltest Du dich primär darauf konzentrieren, wie Du den Prüfer überzeugst. Das klingt zwar komisch.. aber eine Unterrichtsstunde kann man auch mal vergeigen, das kann man in der nächsten wieder ausbügeln. Bei einer Prüfung ist das etwas anderes. “ Das läuft m. W. so ab, dass die Prüfung in Form einer Unterrichtsstunde abläuft: der arme Lehrer in spe hat direkt vor sich die mehr oder weniger kleinen wilden Bestien, während der Prüfer-Drache im Hintergrun…

  • Nochmal zu #188. Für mich stellt sich die Frage, inwiefern wir (?) tatsächlich mathematische "Eigenschaften" am Ding (oder was auch immer) von sinnlichen "Eigenschaften" unterscheiden können. Wenn ich die sinnlichen (ich gehe mal an der Stelle davon aus, dass er das über Sinnesorgane Wahrnehmbare meint) Eigenschaften infrage stelle, muss ich dazu meinen Sinnen eine rudimentäre, wenn nicht sogar garkeine Bedeutung zuschreiben. Wie ließen sich mit einem solchen Verständnis von Sinnen noch mathemat…

  • Hilfe bei Erkenntnistheorie (PU)

    iselilja - - Schule & Studium

    Beitrag

    Dann solltest Du dich primär darauf konzentrieren, wie Du den Prüfer überzeugst. Das klingt zwar komisch.. aber eine Unterrichtsstunde kann man auch mal vergeigen, das kann man in der nächsten wieder ausbügeln. Bei einer Prüfung ist das etwas anderes. Kannst Du denn deinen FL nochmal konsultieren und ihm deine bisherigen Einfälle vorstellen oder kommt er dann ins Zweifeln?

  • Hilfe bei Erkenntnistheorie (PU)

    iselilja - - Schule & Studium

    Beitrag

    Wieviel Zeit hast Du denn noch? Also um deinen Fachleiter zufrieden zu stellen. Zitat von its-me-w88: „vor Allem aber will ich auf keinen Fall durch die Prüfung fallen “ Moment mal.. die PU ist DEINE Prüfungsstunde? Also DU wirst da geprüft nicht die Schüler auf die Prüfung vorbereitet.. jetzt wird mir glaube ich so einiges klar. Oder auch nicht.

  • Hilfe bei Erkenntnistheorie (PU)

    iselilja - - Schule & Studium

    Beitrag

    Zitat von its-me-w88: „Verstehe grob, was du meinst. Also würdest du die Rollen quasi folgendermaßen aufteilen: YoutuberIn, InfluencerIn bei Instagram usw.? Also nach bestimmten Medien unterteilt? “ Ließe sich mit Sicherheit auch gut integrieren. Sozusagen die eigene Intention im Netz ein wenig reflektieren. So wie Du ja auch einen Grund hast, Dich hier mit Menschen zu unterhalten, von denen Du im Grunde rein garnichts weißt. Ich könnte Dir hier auch die ganze Zeit klug verpackten Müll erzählen.…

  • Zitat von Alltag: „Seite 45 lässt er auf seiner Bühne die nächste Taube aus dem Sack: “ Ich hätte es nicht besser formulieren können. Mein Applaus sei Dir gewiß. Möglicherweise haben die Mathematiker eine Antwort darauf, ob hier Katze oder Taube stehen muss.