Vedische Kultur und Spiritualismus. Wie eine Herrschaftsform, aus der Spirituellen Sicht, richtig ausgeübt wird.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Ich habe das Glück einen Griechischen Freund zu haben, der Brahmane ist. Er analysiert im facebook desöfteren die Veden, die Upanishaden und generell die Lehren der Bhagavad-Gita. Hauptsächlich bezieht er sich auf Srila Prapupanda, der sein Spiritueller Lehrer war. Dadurch habe ich das Glück die Veden zu lesen und auf eine gewisse Art und Weise diese alten Schriften "richtig" zu verstehen. Hier einige stellen aus der Analyse von Srila Prapupanda, die ich selber sehr interessant fand und aus dem Griechischen frei übersetzt habe:

    Was ist Brahman? Janmady Asya Yatah. Brahman ist der Eine, von dem alles herkommt. Die Philosophie und Wissenschaft zielen darauf ab, die Ursache aller Ursachen zu finden. Aus diesem Grund schreiben und sagen die vedischen Schriften, dass Krishna Sarva-Karana-Karanam ist, die Ursache aller Ursachen.

    Versuche es zu verstehen (begreiffen). Zum Beispiel kam ich von meinem Vater, mein Vater ist der Grund meiner Geburt und mein Vater kam von seinem Vater. Je weiter wir gehen, werden wir zu Ihm kommen, der nicht von irgendwem kommt.
    Anadir adir govindah: Die Ursache die keine Ursache hat ist Govinda, Krishna. Ich mag die Ursache meines Sohnes sein, aber ich bin die Ursache von einer anderen Ursache (meines eigenen Vaters). In den Veden ist Krishna der erste in der Kette der Ursachen. Der ist der Grund, warum alles begann. Das ist Krishna.

    [Das erinnert mich an das erste Bewegende von Aristoteles.]
    -----------------
    Die Bagkavata Philosophie, die Philosophie des Gottes-Bewusstseins ist auch eine Art Spiritueller Kommunismus, weil wir Krishna als den Höchsten Vater und alle Lebewesen betrachten, und alle Lebewesen als Söhne Krishnas (betrachten). Und Krishna sagt: sarva-Loka-mahesvaram: Er ist der Besitzer aller Planeten. Daher ist alles, was entweder in dem Himmel, im Wasser oder auf dem Land ist, alles Eigentum von Krishna. Und weil wir alle Söhne von Krishna sind, hat jeder von uns das Recht das Eigentum seines Vaters zu verwenden. Aber wir sollten nicht in die Angelegenheiten anderer einmischen.
    Dies ist die Formel für den Frieden. Isavasyam idam sarvam. . . und ma grdhah kasyasvid dhanam:

    «Alles gehört zu Gott, und da wir alle Kinder Gottes sind, haben wir ein Recht auf das Eigentum unseres Vaters. Wir müssen nicht mehr einnehmen als wir benötigen. Das ist strafbar. „[Isopanisant 1] Wenn jemand mehr einnimmt als er braucht, ist ein Dieb.
    Yajnarthat karmano 'nyatra loko' Yam Karma-bandhanah [B.Gk .. 3.9]
    : Die Arbeit, die wir tun sollten, muss als ein Opfer zu Vishnu getann werden, sonst wird sie zu Ursache der sklaverei (Unfreiheit) in der materiellen Welt.

    [Das ist auch der Sinn von Vegetarismus. So wie ich es Verstehe, ist das eine Art "Opfer", dass aus "sich heraus", aus freien Willen, geschieht. Wird dies nicht geopfert (was wird hier "geopfert" ?), ist dies die Ursache von Skalverei. Wir sind dann (materiell) befangen und somit nicht Frei.]

    Niemand kann uns entlasten, weder Politiker, noch Diplomaten, noch Philosophen. Sie haben so viel versucht, aber nichts was sie getan haben, hat sich ausgezahlt. Nehmen wir als Beispiel die Vereinten Nationen. Sie haben sich nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet und wollten friedlich leben. "Wir wollen uns jetzt irgendwo friedlich niederlassen." So etwas gibt es nicht. Die Kriege setzen sich weiter fort, zwischen Pakistan und Indien, oder zwischen Vietnam und Amerika, und zwischen dem einen und dem anderen.

    Globale Politik und Diplomatie und Philosophie: das ist der Prozess in allem Weltlichen. Aber der richtige Prozess ist Krishnas Bewusstsein (also die Spirituallität Krishnas, also "Krishna-bewusstsein"). Jeder von uns muss diese Sache verstehen (begreiffen), das heißt, wir sind nicht die Eigentümer. Der wahre Besitzer ist Krishna. Das ist eine Tatsache. Nehmen wir als Beispiel Amerika. Vor zweihundert Jahren waren europäische Einwanderer keine Eigentümer. Ein anderer war der Besitzer, und davor jemand anderes, sonst war die Erde ohne Besitzer, war freies Land (die Mutter Erde war Frei). Der wahre Besitzer ist Krishna. Es ist falsch (Unwahr) zu sagen: "Das gehört mir." Dies ist Maya und bedeutet Illusion.

    Krishna kommt auf die Erde um uns zu Unterrichten. Krishna sagt: "yada yada hi dharmasya glanir bhavati bharata"
    Bedeutung : „Wann und wo immer es Zerfall der Religion gibt ,und vorherrschender Aufstieg des Atheismus, dann komme ich runter oh Nachkomme des Bharata“ [Bg. 4.7]
    ----------------------------------------
    Die Menschheit wird von der Natur für ihre Verbrechen bestraft, für die Verbrechen gegen die Natur und ihre Bewohner.
    Es ist unmöglich den Schmerz der Welt zu lindern, ohne zu wissen wie die Natur funktioniert.
    Einmal fragte ein Journalist Srila Prapupanda: Wie würdest du Frieden in der Welt schaffen? Ohne zu zögern antwortete Srila Prapupanda: Das erste was ich tun würde, wäre, die Schlachthöfe auf der ganzen Welt zu schließen.
    Das zweitgrößte Unternehmen auf dem Planeten ist die Fleischindustrie. Die Rüstungsindustrie steht an erster Stelle in der Liste.

    Eine Kultur, in der die beiden größten Unternehmen ihre Profite auf Tod und Zerstörung stützen, ist keine aufgeklärte (Weise) Kultur. Somit, bevor wir davon sprechen den Schmerz der Menschheit zu lindern, müssen wir an einem Programm arbeiten, zum schutzt der schwachen Aspekte der Gesellschaft. Ein solcher Aspekt sind die Tiere, von denen wir abhängig sind und die von uns abhängig sind.

    In der vedischen Kultur, werden die Bürger „praja“ genannt, und in dieser Kategorie gehören auch die wehrlosen Tiere. [Das bedeutet, in der Vedischen Kultur sind auch die Tiere Bürger]
    Ein wahrer König oder Staatsoberhaupt ist korrekt, wenn er Schutz alle Bürger der Gesellschaft (prajas) bietet, und nicht nur diejenigen auszuwählt, die den gebotenen Schutz zahlen (bezahlen) können.
    Lebe so, dass dein Glück so wenig wie möglich, von äußeren Dingen abhänging ist.
    (Epiktet)

    397 times read