Anakoluth

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Definition des Begriffes "Anakoluth"
    Der Anakoluth ist ein eher selten (und wenn vielfach nicht gewollt) verwendetes sprachlich/rhetorisches Stilelement. Hier geht es darum, die grammatikalische Struktur des bisherigen Satzes ab der Hälfte prompt abzubrechen und mit einer völlig anderen fortzufahren oder den Satz zu beenden. Sein beabsichtigtes Vorkommen allein ist schon ein Hinweis auf die Einzigartigkeit und den Willen des Autors, neues auszuprobieren. Man erntet dafür zwar des Öfteren Kritik, und es handelt sich auch streng genommen um einen Schnitzer, aber wenn dieser willens und wohlüberlegt eingebaut wird, so hat er meiner Meinung nach großes Potenzial, wenn es darum geht, den Figuren einer Geschichte Leben einzuhauchen. Denn, seien wir einmal ehrlich, wer verspricht sich nicht von Zeit zu Zeit, vergisst, einen Satz zu Ende zu führen, oder ändert seine Meinung prompt ? (Bsp. "Wenn ich dich in die Finger kriege […]", "Ich habe dir vieles … alles gegeben, Lena.")
    Spezialfälle hiervon sind: das Anapodoton, die Aposiopese.

    111 mal gelesen