Identity-Politics: Kunst unter dem Blickwinkel von Rasse bzw. ethnischer Zugehörigkeit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • hel schrieb:

      ... die letztlich etwas den Schwarzen zugehöriges - interessanter Weise wäre das hier ...
      Man kann sich das "in" hier im Zitat mit dazu denken, dann passt es in interessanter Weise wieder. Zur Sprechverkürzung verzichtet man häufiger auf bestimmte sprachliche Elemente, woraus sich eigene (zusammengezogene) Begriffe ergeben, die den Sinn immer noch vollständig und zudem zeit- u. platzsparend (ging auch: Platz sparend) transportieren. Allerdings wird im Beispiel Weise durch Großschreibung und Alleinstehung in den Vordergrund gehoben, soll aber glaube mehr interessant sein als eine bestimmte Weise reklamieren (gehoben beanspruchen).

      hel schrieb:

      interessanter Weise wäre das hier Leid und Unterdrückung -
      Vielleicht möchte man aber Fokus auf das in einer definierten Weise Verbundene legen. Substantive fallen in deutschen Sätzen einfach mehr auf allein wegen der Großschreibung. Nicht zuletzt folgt die Sprachelementeauswahl innerpsychischen Bedingungen, Vorlieben.
      "sicherheitshalber" in bestimmter Weise - wenn man das allererste Mal auf sowas trifft - ist gewöhnungsbedürftig, ist der Gewöhnung bedürftig, substantivgläubigkeit schwindet, weicht auch Sprachnormen über längere Zeit auf, entwickelt eine stilistische Eleganz usw. .

      kunnukun schrieb:

      Ich glaube, dass überhaupt Aussagen - ob 'subjektiv gestaltet' oder nicht -, Botschaften oder Interpretationen nebensächlich - jedenfalls nicht wesentlich - für Kunst i.U.z. Wissenschaft sind.
      Das "reine Empfinden" und gefühlsmäßige Wirken Lassen würde ich als komplexe Beziehungsaufnahme zum Kunstwerk verstehen und dem gegenüber durchaus eine Reflektion setzen, die sich auf Einzelheiten in/aus dieser Komplexität bezieht, bestimmte Aspekte herausgreift. Das Spiel kann man so oft wiederholen, wie man mag, es heißt ja, man entdecke an/in einem Bild immer wieder Neues. Dazu muss (?) man sich aus der vorangegangenen Spezifik der Betrachtungsweise lösen ... (tut man das in der Wissenschaft nicht auch?) , also gibt ja Fälle, wo man Kunstwerke total ablehnt, verbieten will, rechtlich belangen will den Erzeuger der Kunst, diesen gleich mit seinem Kunstausdrucksobjekt auf eine Stufe stellt undzwar vernichtend. Was ist da passiert mittels KUNST? Ich meine: In jedem Werk stecken Interpretationsangebote, die in einem Betrachter selber versteckt sind und erweckt werden.
      Im Namen der Weltseele deren Tochter EVULOA und Mutter EVOLUA o.u.
      Die Wiesenschaft der Liebe zur Weisheit ist eine erhabene, elegante und m.a. befriedigende Beschäftigung für den Geist.
      Was ich wirklich denke: Weltseele und Multiversalgeist gefällt das.
    • Celeritas schrieb:

      Was ist da passiert mittels KUNST? Ich meine: In jedem Werk stecken Interpretationsangebote, die in einem Betrachter selber versteckt sind und erweckt werden.
      Ja, aber das ist alles keine Botschaftenübermittlung und kein Lesen. Man nimmt strukturiert wahr. Das ist weit entfernt von "Er wollte damit sagen, dass ..." Ich brauche häufig keine Botschaft, um wahrzunehmen.
      Metaphern stinken
    • Botschaft war ja nur als ein Aspekt von vielen gemeint.

      kunnukun schrieb:

      Man nimmt strukturiert wahr. Das ist weit entfernt von "Er wollte damit sagen,
      Strukturiert, was heißt denn das? Es gibt Künstler, die wollen was mit ihrer Kunst "sagen", sie nehmen, wenn sie das Zeug ausstellen, teil damit am Kommunikationsprozess bzw. starten sogar solchen.
      Im Namen der Weltseele deren Tochter EVULOA und Mutter EVOLUA o.u.
      Die Wiesenschaft der Liebe zur Weisheit ist eine erhabene, elegante und m.a. befriedigende Beschäftigung für den Geist.
      Was ich wirklich denke: Weltseele und Multiversalgeist gefällt das.
    • Celeritas schrieb:

      Es gibt Künstler, die wollen was mit ihrer Kunst "sagen",
      Ja, klar, gibt es. Aber in Schulen tut man so, als wäre es das, worum es hauptsächlich geht. Kunst für 'politische Bildung'. Damit wurden Generationen geradezu verblödet. Wenn mir einer etwas sagen will, soll er es tun ... und mir kein 'Objekt' oder Bild oder Song ... vorsetzen.
      Metaphern stinken
    • kunnukun schrieb:

      Celeritas schrieb:

      Es gibt Künstler, die wollen was mit ihrer Kunst "sagen",
      Ja, klar, gibt es. Aber in Schulen tut man so, als wäre es das, worum es hauptsächlich geht. Kunst für 'politische Bildung'. Damit wurden Generationen geradezu verblödet. Wenn mir einer etwas sagen will, soll er es tun ... und mir kein 'Objekt' oder Bild oder Song ... vorsetzen.
      Kunst und Musik mobilisieren intellektuelle (weil Rätsel spannend sind) und emotionale (weil Einbettung gut tut) Ressourcen.
      "Wir alle, die wir in freien und offenen Gesellschaften leben wollen: Wir alle haben ein Problem mit dem Islam" (Heiko Heinisch; in: European, 20. Januar 2015). — "Der algerische Schriftsteller Boualem Sansal hat kürzlich als Zeuge vor Gericht in Paris gesagt, der Antisemitismus sei Teil der islamischen Kultur, er werde im Koran, in den Moscheen und in den Familien verbreitet" (FAZ, 11. Dezember 2017). — Sahra W.: "Wer Gastrecht missbraucht, der hat Gastrecht verwirkt."
    • kunnukun schrieb:

      Ja, klar, gibt es. Aber in Schulen tut man so, als wäre es das, worum es hauptsächlich geht. Kunst für 'politische Bildung'. Damit wurden Generationen geradezu verblödet. Wenn mir einer etwas sagen will, soll er es tun ... und mir kein 'Objekt' oder Bild oder Song ... vorsetzen.
      Das kann ich nur bestätigen !
      Kunst in den Schulen sind grundsätzlich vom religiösen und auch vom politischen Geschehen, strikt abzutrennen
      Künstlerisch begabte und heranwachsende Kinder sollen das vorhandene künsterische Talent erweitern und nicht politisch oder gar religiöse Prägungen
      unterworfen werden, auf deutsch, das wäre bereits eine geistige Vergewaltigung am Kind und am künstlerischen Talent
    • kunnukun schrieb:

      in Schulen tut man so, als wäre es das, worum es hauptsächlich geht. Kunst für 'politische Bildung'. Damit wurden Generationen geradezu verblödet.
      Ja, ich wurde damit auch reichlich zugedröhnt. Andrerseits sehe ich Kunst als mitunter angeberisches und im Zweck rationalisiertes Ventil sich mal so richtig emotional auch verführend bis üble Gefühle bewussterweise! erzeugend über die Betrachter/Welt zuergießen. Kunst darf sich ja fast alles erlauben, der Künstler hat nun mit seiner Kunst einen Freifahrtschein über Ethische Belange großzügig hinweg zuspritzazieren. Provozierende Kunst gibts ja genug. Liegt da nicht eine Politik drin versteckt? oder ein Verarbeiten solcher. Politische Missstände werden doch eben auch künstlerisch gerne verarbeitet.

      Weil weiter oben schon erwähnt:
      noz.de/deutschland-welt/vermis…rd-an-emmett-till-fuehrte
      monopol-magazin.de/proteste-ge…einer-weissen-kuenstlerin
      Die Abhängigkeit hier der weißen Frau vom weißen Mann führte erst zur Lüge, dann zum Mord, dann zum Bild, dann zur Aufregung über dieses Bild.
      Lügen dieser Art um Ehemänner zu ärgern sind - wie ich meine - als ethnisch unabhängig zu betrachten. In dem Bild kommt die gesamte Geschichte nicht vor. Am Ende steht dann wieder ideologisch offene Feindschaft Frau ggn Frau bzw. wer die besseren Bedingungen habe und wer künstlerisch das "Maul deshalb halten sollte". Zickenstreit?
      "Es ist nicht akzeptabel, wenn eine Weiße schwarzes Leiden in Profit und Spaß umwand elt, obwohl dies schon lange geschieht und normal erscheint", schreibt Black in ihrem Statement. Auch auf Twitter wird der Fall diskutiert.
      Zwischenethnisch übergreifende Solidarität "aus Mitleid" wird als weitere Erniedrigung verstanden. Das hat Ähnlichkeiten bzw. genauste so zu verstehende Parallelen, mit dem: wenn man sagt, Frauen können sich nicht wirklich in Männer hineinversetzen und umgekehrt Männer verstehen Frauen nicht. Weiße Männer ... schwarze Frauen. Schwarze Männer ... weiße Frauen. Die größte Ethnie ist mir die Geschlechterethnie. Das würde ich mal gerne künstlerisch im Bild festhalten wollen. 2 Planeten und keine Gemeinsamkeit außer die Atmosphäre dazwischen? Der giftige Planet ist der .....
      o
      h, ich vermische hier mal wieder Ebenen unzulässigerweise .. ach den Bogen schaff ich hiermit in den Kreis:

      http://www.monopol-magazin.de/proteste-gegen-das-bild-einer-weissen-kuenstlerin schrieb:

      Die amerikanische Künstlerin Dana Schutz, geboren 1976, sagte Medienberichten zufolge am Dienstag: "Ich weiß nicht, wie es ist, als Schwarzer in Amerika zu leben, aber ich weiß, wie es ist, Mutter zu sein. Emmett war der einzige Sohn seiner Mutter." Die Vorstellung, dass dem eigenen Kind etwas zustoßen könnte, sei furchtbar. "Ich habe das Bild gemalt, weil ich Mitgefühl mit der Mutter des Opfers habe."
      geht also doch um ein "weibliches Thema Mutter-Kind-Verhältnis".
      Im Namen der Weltseele deren Tochter EVULOA und Mutter EVOLUA o.u.
      Die Wiesenschaft der Liebe zur Weisheit ist eine erhabene, elegante und m.a. befriedigende Beschäftigung für den Geist.
      Was ich wirklich denke: Weltseele und Multiversalgeist gefällt das.
    • @hel

      Wieso bist Du eigentlich so in das Thema der Rassen vernarrt? Gerade im Hinblick auf den Vorwurf an das Forum, es habe dort einen erheblichen Ruck nach rechts gegeben, der m.E. zu einem großen Teil stimmt, ist das doch eher sonderbar.

      Vermutlich möchtest Du vorurteilsfrei den Begriff verwenden dürfen, aber wo die Grenzen seiner erklärenden Kraft liegen, sagt doch wiki ganz gut:

      wiki schrieb:

      In der Biologie wird die Art Homo sapiens heute weder in Rassen noch in Unterarten unterteilt. Molekularbiologische und populationsgenetische Forschungen seit den 1970er Jahren haben gezeigt, dass eine systematische Unterteilung der Menschen in Unterarten ihrer enormen Vielfalt und den fließenden Übergängen zwischen geographischen Populationen nicht gerecht wird. Zudem wurde herausgefunden, dass die augenfälligen phänotypischen Unterscheidungsmerkmale der Rassentheorien nur von sehr wenigen Genen verursacht werden, der größte Teil genetischer Unterschiede beim Menschen stattdessen innerhalb einer sogenannten „Rasse“ zu finden ist. Überdies ist etwa die Hautfarbe evolutionär ein sehr labiles Merkmal, das heißt, sie hat sich bei Wanderungsbewegungen menschlicher Populationen über verschiedene Breitengrade hinweg in relativ kurzer Zeit verändert. Dies liegt daran, dass die Hautfarbe unter starkem Selektionsdruck steht.[2] So gehen Anthropologen heute davon aus, dass die ersten Europäer (Cro-Magnon-Mensch) dunkelhäutig waren.[3]
      Die Einteilung des Menschen in biologische Rassen entspricht damit nicht mehr dem Stand der Wissenschaft. Dennoch wird er bisweilen in der biomedizinischen Forschung und im üblichen Sprachgebrauch in manchen Ländern (etwa in Lateinamerika) nach wie vor verwendet.
      Nun kann man vielleicht noch mit einigem Recht sagen, dass kulturelle Stömungen wissenschaftliche Erkenntnisse beeinflussen, ich würde dem zustimmen, dennoch hat der Rassebegriff oder haben darüber hinaus ganz allgemein biologische Parameter gerade bei der Erklärung scheinbarer Eigenarten längst nicht die überragende Relevanz, die Forscher ihnen gerne zuschreiben wollten und spätens mit der Epigenetik ist das noch einmal potenziert worden.

      Ich würde also auch im äußersten anzunehmenden Fall, dass kulturelle Verbote den Gebrauch eines begifflichen Werkzeugs verunmöglichen sollten, den Verlust des Begriffs als alles andere als dramatisch ansehen, so dass ich darin eher eine Art Trotz sehen würde, den ich ausgerechnet Dir aber nun eigentlich nicht zutraue.

      Und ein letztes Mal ins Inhaltliche zurück gewendet: sogar bei Tieren gehen Ethologen inzwischenn davon aus, dass sich das Verhalten der Hyänen Karla und Elsa eher durch individuumspezifische Unterschiede beschreiben lässt, als durch artspezifische Gemeinsamkeiten.
      "Das Wissen ist ein schöner Schrein,
      Die Kunst erst legt den Schatz hinein."
      (Carl Spitzweg)
    • Carl Spitzweg schrieb:

      Wieso bist Du eigentlich so in das Thema der Rassen vernarrt? Gerade im Hinblick auf den Vorwurf an das Forum, es habe dort einen erheblichen Ruck nach rechts gegeben, der m.E. zu einem großen Teil stimmt, ist das doch eher sonderbar.
      Es geht in diesem Thread um linken Rassismus, wie Hel im Startbeitrag klar gemacht hat:

      hel schrieb:

      Aus den USA schwappt eine interessante Neuauflage rassischer Kriterien für die Kunstbetrachtung auf uns zu. Diesmal von "links unten".
      "Wir alle, die wir in freien und offenen Gesellschaften leben wollen: Wir alle haben ein Problem mit dem Islam" (Heiko Heinisch; in: European, 20. Januar 2015). — "Der algerische Schriftsteller Boualem Sansal hat kürzlich als Zeuge vor Gericht in Paris gesagt, der Antisemitismus sei Teil der islamischen Kultur, er werde im Koran, in den Moscheen und in den Familien verbreitet" (FAZ, 11. Dezember 2017). — Sahra W.: "Wer Gastrecht missbraucht, der hat Gastrecht verwirkt."
    • Fliege schrieb:

      Carl Spitzweg schrieb:

      Wieso bist Du eigentlich so in das Thema der Rassen vernarrt? Gerade im Hinblick auf den Vorwurf an das Forum, es habe dort einen erheblichen Ruck nach rechts gegeben, der m.E. zu einem großen Teil stimmt, ist das doch eher sonderbar.
      Es geht in diesem Thread um linken Rassismus, wie Hel im Startbeitrag klar gemacht hat:

      hel schrieb:

      Aus den USA schwappt eine interessante Neuauflage rassischer Kriterien für die Kunstbetrachtung auf uns zu. Diesmal von "links unten".

      Ja und? Weil regressive Linke alle Abartigkeiten der Welt auch draufhaben, wird rechter Rassismus dennoch nicht relativiert, da kann man strampeln und süffisant linke Eigentore in Zeitlupe vorführen, wie man will.

      Die "wir wollen doch bitte streng beim Thema bleiben" Attitüde überzeugt mich da auch nicht, weil man sich im anderen Fall gerne mal breitester Verallgemeinerungen bedient. Hier könnte man auch differenzieren, daran besteht aber eher weniger Interesse.

      Damit will ich keine erneute sinnlose Diskussion intitiieren, jeder soll sein privates Hobby pflegen, wie er lustig ist, meine Urteile kann ich ja für mich behalten, das erlaubt unsere Demokratie, in Einzelfällen frage ich eben nach.
      "Das Wissen ist ein schöner Schrein,
      Die Kunst erst legt den Schatz hinein."
      (Carl Spitzweg)
    • Carl Spitzweg schrieb:

      Wieso bist Du eigentlich so in das Thema der Rassen vernarrt? Gerade im Hinblick auf den Vorwurf an das Forum, es habe dort einen erheblichen Ruck nach rechts gegeben, der m.E. zu einem großen Teil stimmt, ist das doch eher sonderbar.
      Die Frage ist anlässlich dieser Themenstellung eigentlich nicht besonders passend, denn es geht um Rassismus und nicht um Rassentheorien. Diesmal aber aus einer ungewohnten Ecke. Fliege hat meine Intentionen verstanden:

      Fliege schrieb:

      Es geht in diesem Thread um linken Rassismus, wie Hel im Startbeitrag klar gemacht hat
      Oder zumindest versucht hat, klar zu machen.

      Deine Frage hätte ich eher in diesem Thread verstanden, dessen Themenstellung nicht von mir initiiert wurde und den ich in den wissenschaftlichen Teil gelegt habe, damit alle Beteiligten gezwungen sind, zu diesem doch sehr heiklen Thema ein Mindestmaß an Sorgfalt und differenzierter Argumentation aufzubringen. Was allerdings dazu führt, dass die Beteiligung nicht sehr intensiv ist :) Darin zitiere ich übrigens aus dem gleichen Artikel wie Du, nur etwas andere Passagen.

      Viele Menschen würden eher sterben als denken. Und in der Tat: Sie tun es. (Bertrand Russell)
      Any philosophy that can be put in a nutshell belongs in one. (Hilary Putnam)
      Religion is an insult to human dignity. (Steven Weinberg)
    • hel schrieb:

      Deine Frage hätte ich eher in diesem Thread verstanden, dessen Themenstellung nicht von mir initiiert wurde und den ich in den wissenschaftlichen Teil gelegt habe, damit alle Beteiligten gezwungen sind, zu diesem doch sehr heiklen Thema ein Mindestmaß an Sorgfalt und differenzierter Argumentation aufzubringen.
      Da habe ich auch zum Sprung angesetzt, aber bei mir ist da der Antwort-Button wegradiert.
      Kannst Du gerne dahin verschieben, ich weiß aber nicht, was ich tun muss, um da mitschreiben zu können.
      Anmelden beim Themenstarter oder wie war das?
      "Das Wissen ist ein schöner Schrein,
      Die Kunst erst legt den Schatz hinein."
      (Carl Spitzweg)
    • Carl Spitzweg schrieb:

      Ja und? Weil regressive Linke alle Abartigkeiten der Welt auch draufhaben, wir rechter Rassismus dennoch nicht relativiert, da kann man strampeln und süffisant linke Eigentore in Zeitlupe vorführen, wie man will.
      Es geht hier, wie mir scheinen will, nicht um Relativierung von rechtem Rassismus, sondern um die Diskussion von linkem Rassismus.

      Zudem fände ich es hübsch, könnte man versuchen, über ein tragfähiges Konzept dessen, was Rassismus sein soll, zu reden.

      So neigen Deutsche Schäferhunde bekanntlich zu Rückenleiden. Diese Feststellung ist doch wohl medizinischer Art und kein Rassismus. Gleichermaßen verhält es sich bei dem Hinweis, hellhäutige Menschen sollten sich vor Hautkrebs in Acht nehmen.
      "Wir alle, die wir in freien und offenen Gesellschaften leben wollen: Wir alle haben ein Problem mit dem Islam" (Heiko Heinisch; in: European, 20. Januar 2015). — "Der algerische Schriftsteller Boualem Sansal hat kürzlich als Zeuge vor Gericht in Paris gesagt, der Antisemitismus sei Teil der islamischen Kultur, er werde im Koran, in den Moscheen und in den Familien verbreitet" (FAZ, 11. Dezember 2017). — Sahra W.: "Wer Gastrecht missbraucht, der hat Gastrecht verwirkt."
    • Fliege schrieb:

      Carl Spitzweg schrieb:

      Ja und? Weil regressive Linke alle Abartigkeiten der Welt auch draufhaben, wir rechter Rassismus dennoch nicht relativiert, da kann man strampeln und süffisant linke Eigentore in Zeitlupe vorführen, wie man will.
      Es geht hier, wie mir scheinen will, nicht um Relativierung von rechtem Rassismus, sondern um die Diskussion von linkem Rassismus.
      Zudem fände ich es hübsch, könnte man versuchen, über ein tragfähiges Konzept dessen, was Rassismus sein soll, zu reden.

      So neigen Deutsche Schäferhunde bekanntlich zu Rückenleiden. Diese Feststellung ist doch wohl medizinischer Art und kein Rassismus. Gleichermaßen verhält es sich bei dem Hinweis, hellhäutige Menschen sollten sich vor Hautkrebs in Acht nehmen.
      Du bist nicht naiv genug, als dass ich Dir eine solche Banalisierung abnehme.
      "Das Wissen ist ein schöner Schrein,
      Die Kunst erst legt den Schatz hinein."
      (Carl Spitzweg)
    • Carl Spitzweg schrieb:

      Da habe ich auch zum Sprung angesetzt, aber bei mir ist da der Antwort-Button wegradiert.
      Du gehst in "Einstellungen", dort zum Untermenü "Benutzergruppen" und wenn Du danach sollte ganz oben bei "Akademische Philosophie" deren Moderator Gustav ist, ein Button "Beitreten" sein, den du drückst. Danach musst Du ein wenig oder im schlimmeren Fall sogar recht viel Geduld aufbringen, weil Gustav derzeit der einzige ist, der die Bewilligung erteilen kann, und beruflich momentan sehr eingespannt ist.

      Viele Menschen würden eher sterben als denken. Und in der Tat: Sie tun es. (Bertrand Russell)
      Any philosophy that can be put in a nutshell belongs in one. (Hilary Putnam)
      Religion is an insult to human dignity. (Steven Weinberg)
    • hel schrieb:

      Du gehst in "Einstellungen", dort zum Untermenü "Benutzergruppen" und wenn Du danach sollte ganz oben bei "Akademische Philosophie" deren Moderator Gustav ist, ein Button "Beitreten" sein, den du drückst. Danach musst Du ein wenig oder im schlimmeren Fall sogar recht viel Geduld aufbringen, weil Gustav derzeit der einzige ist, der die Bewilligung erteilen kann, und beruflich momentan sehr eingespannt ist.
      Und nach drei Wochen würdest Du mir dann dort die Antwort geben, die Du mir auch hier in knapper Form geben könntest, aber nicht musst? ;)
      Aber egal, es war nur eine Frage, ein Versuch, niemand muss antworten, ich habe da tatsächlich kein größeres Problem mit und wollte und will auch keine Politdiskussion anleiern.
      Bin schon wieder weg.
      "Das Wissen ist ein schöner Schrein,
      Die Kunst erst legt den Schatz hinein."
      (Carl Spitzweg)
    • Carl Spitzweg schrieb:

      Und nach drei Wochen würdest Du mir dann dort die Antwort geben, die Du mir auch hier in knapper Form geben könntest, aber nicht musst?

      Carl Spitzweg schrieb:

      Wieso bist Du eigentlich so in das Thema der Rassen vernarrt?
      Ich persönlich habe nicht den Eindruck, dass ich in das Thema der Rassen vernarrt bin. Deswegen kann ich Dir auch nicht den Grund dafür geben.

      Carl Spitzweg schrieb:

      Vermutlich möchtest Du vorurteilsfrei den Begriff verwenden dürfen,
      Ja, das stimmt allerdings.

      Carl Spitzweg schrieb:

      aber wo die Grenzen seiner erklärenden Kraft liegen, sagt doch wiki ganz gut:
      Das sehe ich anders. Wikipedia und andere Quellen zeigen mE auf, dass die Aussagekraft auch unter den ernstzunehmenden Wissenschaftlern stark umstritten ist und der Streit durch die extreme Politisierung oft sehr unsachlich wird.

      Carl Spitzweg schrieb:

      Gerade im Hinblick auf den Vorwurf an das Forum, es habe dort einen erheblichen Ruck nach rechts gegeben, der m.E. zu einem großen Teil stimmt, ist das doch eher sonderbar.
      Die politische Ausrichtung meiner Gesprächspartner geht mich mE bei der Diskussion von Themen nichts an. Deswegen nehme ich bei deren Erörterung darauf keine Rücksicht. Wobei mich auch die Erfahrung bestärkt, dass Blödheit sowie ihr rares Gegenteil kein Parteibuch kennt.

      Viele Menschen würden eher sterben als denken. Und in der Tat: Sie tun es. (Bertrand Russell)
      Any philosophy that can be put in a nutshell belongs in one. (Hilary Putnam)
      Religion is an insult to human dignity. (Steven Weinberg)
    • hel schrieb:

      Carl Spitzweg schrieb:

      Vermutlich möchtest Du vorurteilsfrei den Begriff verwenden dürfen,
      Ja, das stimmt allerdings.
      Das kann ich nachvollziehen. Es würde mich nicht dazu verleiten, etwas gerade deshalb zu tun, weil jemand anders meint, ich dürfe das fortan nicht mehr. Allerdings nehme ich das bei Dir auch nicht an.

      Vielleicht bin ich es aber auch einfach schon gewohnt mit zwischenzeitlichen Denk- und Rederestriktionen umzugehen, als Eso mit Neigungen auch zu anderen Randthemen der Gesellschaft bin ich sozusagen Gewohnheitsaussätziger, ohne dass mich das heute noch groß beeindrucken würde.

      Mich hatte einfach mal interessiert, was Dich da bewegt, Du hast nun gesagt, dass Du keine sonderliche Neigung bezüglich des Thema hast, damit ist die Sache für mich geklärt.
      "Das Wissen ist ein schöner Schrein,
      Die Kunst erst legt den Schatz hinein."
      (Carl Spitzweg)
    • hel schrieb:

      Die politische Ausrichtung meiner Gesprächspartner geht mich mE bei der Diskussion von Themen nichts an. Deswegen nehme ich bei deren Erörterung darauf keine Rücksicht. Wobei mich auch die Erfahrung bestärkt, dass Blödheit sowie ihr rares Gegenteil kein Parteibuch kennt.
      Denke ich auch, zumal "links unten" von "links oben" so kommentiert wird.
      "Das Wissen ist ein schöner Schrein,
      Die Kunst erst legt den Schatz hinein."
      (Carl Spitzweg)