Poetische Philosophie - Gedicht von Martin Heidegger

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Philosophist schrieb:

      Heidegger, Band 82 der Gesamtausgabe, "Zu eigenen Veröffentlichungen", Klostermann Verlag, 2018.

      Der Text aus dem ich zitiere heißt: "Laufende Anmerkungen zu <Sein und Zeit>
      (nach zehn Jahren erstmals wieder <gelesen>) (1936)
      >kurz der "spätere" Heidegger (nach der Kehre) kommentiert sein eigenes Werk (SuZ) aus einer Distanz von ca. 10 Jahren . Hier ist besonders auffällig wie weit diesem Heidegger (also dem der 1930er Jahre) die Reflexion über Dichtung wichtig war.

      Zum Vergleich in Sein und Zeit heißt es im Paragrafen 34 zur Dichtung nur lapidar (S.162; aus den 1920er Jahren):
      "Die Mitteilung der existenzialen Möglichkeit der Befindlichkeit, das heißt das Erschließen von Existenz , kann eigenes Ziel der <dichtenden> Rede werden."

      Und genau diesen Satz bzw. diesen Paragrafen greift Heidegger nun 10 Jahre später auf und reflektiert den Aspekt der Dichtung aus glaube ich schon neuer, veränderter Perspektive...wir wissen ja, dass Heidegger in dieser Phase seines Denkens sich verstärkt mit der Dichtung und insbesondere mit Hölderlin beschäftigt hat. Kurz SuZ wird unter einem modifizierten/veränderten Denken der Dichtung von Heidegger neu kommentiert und dies scheint mir erwähnenswert und passend für diesen Thread zu sein ;) Darüber kann man gern dann auch hier dann diskutieren...

      Ob das für Fliege wohl von Interesse wäre? ;)

      Aber ich glaube , dieses neue Heidegger Material scheint eher im Thread "Neues im Fall Heidegger" zu passen oder? ;) (den ja Fliege damals aufgemacht hat ^^)

      Es sind zwar keinen neuen Schwarzen Hefte, aber ich glaube dieses Material ist nicht uninteressant (für den Fall Heidegger) ;)

      Weitere Beispiele kann ich auch im "eigentlichen " Heidegger Thread geben (wenn gewünscht), aber auch hier ;) Ich wäre da "flexibel" ;) Jetzt bin ich aber erstmal gespannt auf die Reaktion zu diesem neuen Material ;) (und bin insbesondere gespannt ob Fliege das hier wohl zur Kenntnis nimmt ;) )
      Ja, Heideggers eigene Kommentierung von Sein und Zeit aus 1936 kann durchaus spannend sein im Hinblick auf die Frage, welche gesellschaftspolitische Philosophie Heidegger während der Abfassung von Sein und Zeit in den 1920-er Jahren vertrat. Du kannst dazu gern in Neueste Entwicklung im Fall Heidegger posten. :)
      "You can fool all the people some of the time and some of the people all the time, but you cannot fool all the people all the time" (Abraham Lincoln). — "Der Mensch ist gut! Da gibt es nichts zu lachen! [...] Der Mensch ist gut. Da kann man gar nichts machen. Er hat das, wie man hört, vom lieben Gott" (Erich Kästner).
    • Fliege schrieb:

      Philosophist schrieb:

      Heidegger, Band 82 der Gesamtausgabe, "Zu eigenen Veröffentlichungen", Klostermann Verlag, 2018.

      Der Text aus dem ich zitiere heißt: "Laufende Anmerkungen zu <Sein und Zeit>
      (nach zehn Jahren erstmals wieder <gelesen>) (1936)
      >kurz der "spätere" Heidegger (nach der Kehre) kommentiert sein eigenes Werk (SuZ) aus einer Distanz von ca. 10 Jahren . Hier ist besonders auffällig wie weit diesem Heidegger (also dem der 1930er Jahre) die Reflexion über Dichtung wichtig war.

      Zum Vergleich in Sein und Zeit heißt es im Paragrafen 34 zur Dichtung nur lapidar (S.162; aus den 1920er Jahren):
      "Die Mitteilung der existenzialen Möglichkeit der Befindlichkeit, das heißt das Erschließen von Existenz , kann eigenes Ziel der <dichtenden> Rede werden."

      Und genau diesen Satz bzw. diesen Paragrafen greift Heidegger nun 10 Jahre später auf und reflektiert den Aspekt der Dichtung aus glaube ich schon neuer, veränderter Perspektive...wir wissen ja, dass Heidegger in dieser Phase seines Denkens sich verstärkt mit der Dichtung und insbesondere mit Hölderlin beschäftigt hat. Kurz SuZ wird unter einem modifizierten/veränderten Denken der Dichtung von Heidegger neu kommentiert und dies scheint mir erwähnenswert und passend für diesen Thread zu sein ;) Darüber kann man gern dann auch hier dann diskutieren...

      Ob das für Fliege wohl von Interesse wäre? ;)

      Aber ich glaube , dieses neue Heidegger Material scheint eher im Thread "Neues im Fall Heidegger" zu passen oder? ;) (den ja Fliege damals aufgemacht hat ^^)

      Es sind zwar keinen neuen Schwarzen Hefte, aber ich glaube dieses Material ist nicht uninteressant (für den Fall Heidegger) ;)

      Weitere Beispiele kann ich auch im "eigentlichen " Heidegger Thread geben (wenn gewünscht), aber auch hier ;) Ich wäre da "flexibel" ;) Jetzt bin ich aber erstmal gespannt auf die Reaktion zu diesem neuen Material ;) (und bin insbesondere gespannt ob Fliege das hier wohl zur Kenntnis nimmt ;) )
      Ja, Heideggers eigene Kommentierung von Sein und Zeit aus 1936 kann durchaus spannend sein im Hinblick auf die Frage, welche gesellschaftspolitische Philosophie Heidegger während der Abfassung von Sein und Zeit in den 1920-er Jahren vertrat. Du kannst dazu gern in Neueste Entwicklung im Fall Heidegger posten. :)
      Nun man muss sehen, dass Heidegger wie mir auch sein "Frühwerk" recht kritisch (zum Teil) liest.

      Hier nochmal ein Beispiel, was ich bereits schonmal zitiert habe:

      ""Die Absicht, der <Sprache> den <ontologischen> >Ort> anzuweisen, ist nur sehr vorläufig gelungen- nicht den <ontologischen> Ort, sondern den meta-physischen, den, in den sie zu bergen und den sie selbst <auszumachen> hat im geschichtlichen Einsprung in das Dasein,

      Dieser Paragraph über die Sprache ist eine große Halbheit - mit vielerlei Ahnungen und echten Forderungen durchsetzt- aber schon die Stelle des Paragraphen im Ganzen der Analytik zeigt die Hilflosigkeit , die Frage nach dem <Wesen> der Sprache wirklich zu stellen. Auch kann das nicht in dieser allgemeinen Weise geschehen, sondern muß geleistet werden durch Wesensbestimmung der Dichtung des Sagens- der <Rede>."

      Heidegger , Zu eigenen Veröffentlichungen, S.91, Klostermann 2018.

      Das man als Beispiel wie der spätere Heidegger aus einer gewissen Distanz eben recht kritisch mit dem Paragrafen 34 von Sein und Zeit umgeht. Aber das hatte ich eigentlich bereits schonmal zitiert (soweit ich mich erinnere), sei hier aber nochmal in Errinnerung gerufen ;)

      Ich glaube ich hatte das im Heidegger-Thread gepostet oder auf den Thread hier hingewiesen, wo ich das Im Kontext von Heideggers Denken der Dichtung erwähnt habe :)

      Ich kann aber gern auch andere neue Sachen aus dem neuesten Heidegger Band hier dann im Heidegger Thread zitieren....und dann kann man gern dieses neue Material zu Heidegger diskutieren ;)
      "Aber es ist nicht so, daß auf der einen Seite der Philosoph und auf der anderen der Sophist stünde, sondern weil die Philosophie wesentlich eine menschliche, d.h. endliche Möglichkeit ist, deshalb steckt in jedem Philosophen ein Sophist." (Heidegger, Gesamtausgabe Band 27, S.24)

      "ρητορευεις εν φιλοσοφοις και φιλοσοφεις εν ρητορσι, και ουτε σοι το φιλοσοφον αρρητορευτον- αχαρι γαρ -ουτε το ρητορικον αφιλοσοφον -ακλυτον γαρ-" (Aus einem bisher unübersetzten Text)
    • Ich habe mir den aktuell verliehenen Band 82 in der Bibliothek vormerken lassen, wo er ab 24. Januar zur Verfügung stehen könnte.
      "You can fool all the people some of the time and some of the people all the time, but you cannot fool all the people all the time" (Abraham Lincoln). — "Der Mensch ist gut! Da gibt es nichts zu lachen! [...] Der Mensch ist gut. Da kann man gar nichts machen. Er hat das, wie man hört, vom lieben Gott" (Erich Kästner).
    • Fliege schrieb:

      Ich habe mir den aktuell verliehenen Band 82 in der Bibliothek vormerken lassen, wo er ab 24. Januar zur Verfügung stehen könnte.
      Okay! ;)

      Der Band selbst ist allerdings schon im Buchhandel zu bekommen. Oder auch durch den Internet -Buchhandel.

      Es gibt dort auch Anmerkungen zu seinem Kunswerk-Aufsatz sowie Bemerkungen zum Humanismus- Brief .
      "Aber es ist nicht so, daß auf der einen Seite der Philosoph und auf der anderen der Sophist stünde, sondern weil die Philosophie wesentlich eine menschliche, d.h. endliche Möglichkeit ist, deshalb steckt in jedem Philosophen ein Sophist." (Heidegger, Gesamtausgabe Band 27, S.24)

      "ρητορευεις εν φιλοσοφοις και φιλοσοφεις εν ρητορσι, και ουτε σοι το φιλοσοφον αρρητορευτον- αχαρι γαρ -ουτε το ρητορικον αφιλοσοφον -ακλυτον γαρ-" (Aus einem bisher unübersetzten Text)
    • Philosophist schrieb:

      Der Band selbst ist allerdings schon im Buchhandel zu bekommen. Oder auch durch den Internet -Buchhandel.
      Mir genügt, dieses Buch nichtkäuflich in Augenschein zu nehmen. ;)

      Philosophist schrieb:

      Es gibt dort auch Anmerkungen zu seinem Kunswerk-Aufsatz sowie Bemerkungen zum Humanismus- Brief.
      Ja, das kann interessant werden.
      "You can fool all the people some of the time and some of the people all the time, but you cannot fool all the people all the time" (Abraham Lincoln). — "Der Mensch ist gut! Da gibt es nichts zu lachen! [...] Der Mensch ist gut. Da kann man gar nichts machen. Er hat das, wie man hört, vom lieben Gott" (Erich Kästner).
    • Fliege schrieb:

      Philosophist schrieb:

      Der Band selbst ist allerdings schon im Buchhandel zu bekommen. Oder auch durch den Internet -Buchhandel.
      Mir genügt, dieses Buch nichtkäuflich in Augenschein zu nehmen. ;)

      Philosophist schrieb:

      Es gibt dort auch Anmerkungen zu seinem Kunswerk-Aufsatz sowie Bemerkungen zum Humanismus- Brief.
      Ja, das kann interessant werden.
      Nun, das kann ja jeder halten so wie er das möchte ;)



      Alles andere zum Kunstwerk -Aufsatz oder zum Humanismus Brief kann man gern zitieren und diskutieren :)

      Oder auch das was, was Heidegger an Hinweise zu "Was ist Metaphysik?" gibt...
      "Aber es ist nicht so, daß auf der einen Seite der Philosoph und auf der anderen der Sophist stünde, sondern weil die Philosophie wesentlich eine menschliche, d.h. endliche Möglichkeit ist, deshalb steckt in jedem Philosophen ein Sophist." (Heidegger, Gesamtausgabe Band 27, S.24)

      "ρητορευεις εν φιλοσοφοις και φιλοσοφεις εν ρητορσι, και ουτε σοι το φιλοσοφον αρρητορευτον- αχαρι γαρ -ουτε το ρητορικον αφιλοσοφον -ακλυτον γαρ-" (Aus einem bisher unübersetzten Text)
    • @ Fliege: Ein Beispiel hinsichtlich seiner Anmerkungen zur Frage "Was ist Metaphysik"? ist dieses Zitat:

      "Daß diese Frage auf dem Wege des Denkens von <Sein und Zeit > so vereinzelt und betont gefragt wird, deutet darauf, daß mit der Metaphysik im Ganzen etwas vor sich geht.

      Die Frage fragt schon über die Metaphysik hinaus. Darüber <hinaus>? oder Rücknahme in einen wesentlichen anderen Fragebereich, in den (die) Metaphysik eingeschlossen und so jedesmal schon ein über sie hinaus. Diese Frage nicht wie die Kantische Metaphysik von der Metaphysik, sondern?"

      S.409 aus dem genannten Band.

      Aber ich glaube, das gehört hier thematisch mehr in dem Heidegger Thread, und hat hier mit Heideggers Denken der Dichtung eher weniger zu tun wie mir scheint...Es ist halt ein weiteres Zitat- Beispiel , welches eben auf das neue Heidegger Material hinweisen soll ;)


      PS: Wie gesagt, ich kann auch etwas zum Humanismus Brief und zum Kunstwerk Aufsatz zitieren ;)
      "Aber es ist nicht so, daß auf der einen Seite der Philosoph und auf der anderen der Sophist stünde, sondern weil die Philosophie wesentlich eine menschliche, d.h. endliche Möglichkeit ist, deshalb steckt in jedem Philosophen ein Sophist." (Heidegger, Gesamtausgabe Band 27, S.24)

      "ρητορευεις εν φιλοσοφοις και φιλοσοφεις εν ρητορσι, και ουτε σοι το φιλοσοφον αρρητορευτον- αχαρι γαρ -ουτε το ρητορικον αφιλοσοφον -ακλυτον γαρ-" (Aus einem bisher unübersetzten Text)