Materialien zu: "Neuer Realismus", Hrg Markus Gabriel

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • "Unterschiedliche Formen des Realismus qualifizieren sich als realistisch durch die gemeinsame Auffassung, dass etwas - die Welt, moralische oder epistemische Werte, Wahrheit, Schönheit etc. - unabhängig von etwas Menschlichem ist; was sie voneinander unterscheidet, ist, was genau als unabhängig von was an uns betrachtet wird. Im Lauf der Zeit habe ich verschiedene Formen des Realismus anhand charakteristischer entgegengesetzter Thesen identifiziert und unterschieden." (Susan Haack)

    Wahrnehmungsrealismus
    im Kontrast zu
    Repräsentationstheorie der Wahrnehmung
    Physikalismus, Dualismus, Pluralismus, neutraler Monismus
    im Kontrast zu
    subjektiver Idealismus
    Wahrheiten sind möglich, die nicht gewusst werden können
    im Kontrast zu
    Identifikation des Wahren mit dem gerechtfertigt Behauptbaren
    Wahrheitskonditionale Theorien der Bedeutung
    im Kontrast zu
    Bedeutung wird mit Verifikations- oder Behauptbarkeitsbedingungen identifiziert
    Universalienrealismus oder Realismus bezüglich allgemeiner Gegenstände
    im Kontrast zu
    Nominalismus und Konzeptualismus
    Die vielen und vielfältigen Formen des wissenschaftlichen Realismus, darunter die Behauptung, dass Aussagen wissenschaftlicher 'Theorien wirklich genuine wahrheitsfähige Aussagen sind
    im Kontrast zu
    Instrumentalismus
    Das Ziel der Wissenschaften sind wahre Theorien
    im Kontrast zu
    Konstruktiver Empirismus
    Die in wissenschaftlichen Theorien postulierten Entitäten sind real sind*
    im Kontrast zu
    radikale Formen des Sozialkonstruktivsmus
    Metaphysischer Realismus (im Sinne von Putnams Charakterisierung)
    im Kontrast zu
    viele und vielfältige Formen des Metaphysischen Relativismus, darunter Putnams spätere These der begrifflichen Relativität


    *Einige Formen des wissenschaftlichen Realismus, so bemerkte ich, stellen auch erkenntnistheoretische Behauptungen auf, zum Beispiel dass wissenschaftliche Erkenntnis kumulativ ist oder dass sich wissenschaftliche Forschung der Wahrheit annähert oder dass momentan akzeptierte Theorien in gereiften Wissenschaften wahr sind.

    [Im Original nicht als Tabelle dargestellt, die Tabelle hab ich basierend auf dem Text erstellt.]