Frege, "Der Gedanke"

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Frege, "Der Gedanke"

    Wie vereinbart, eröffne ich den Frege Thread.
    Als erstes würde ich vorschlagen, dass wir uns einigen, unter welchem Aspekt wir seine Untersuchung besprechen wollen. Ursprünglich hatte ich - im Zusammenhang mit den sich etwas im Kreise drehenden Diskussionen "Radikaler Konstruktivismus vs. Realismus" den erkenntnistheoretischen Teil im Fokus: im Sinne einer konstruktiv - kritischen Betrachtung, wie er zu dem Schluss kommt: "Also ist der Satz falsch, daß nur das Gegenstand meiner Betrachtung, meines Denkens sein kann, was zum Inhalte meines Bewußtseins gehört."
    Man könnte das ganze aber natürlich auch breiter anlegen. Irgendwelche Gegenvorschläge?

    Viele Menschen würden eher sterben als denken. Und in der Tat: Sie tun es. (Bertrand Russell)
    Any philosophy that can be put in a nutshell belongs in one. (Hilary Putnam)
    Religion is an insult to human dignity. (Steven Weinberg)
  • hel schrieb:

    Radikaler Konstruktivismus vs. Realismus

    Es würde dann auch gut in den Bereich "Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie" passen. Der Vorteil wäre, dass du/ihr dort auf einen Mod (mich) zugreifen könntet, der täglich online ist. Allerdings weiß ich nicht, wer diesen Bereich hier moderiert.
  • Nicht schlecht wäre, wenn sich der Link hier irgendwo fände :) Ich würde gerne mal reinlesen, um zu sehen, ob ich mitmache.

    Hier geht es zum Text.

    Absatzweises Vorgehen finde ich nicht angemessen. Zuerst sollte man den Gedankengang als Ganzen zu erfassen versuchen, sprich den ganzen Text lesen. Und dann sollte jeder einfach darüber schreiben, was ihm wichtig erscheint. Und dann sieht man weiter ... möglich wäre dann zum Beispiel mehrere thematische Stränge parallel zu eröffnen.
  • richard schrieb:

    Jörn schrieb:

    Der Vorteil wäre, dass du/ihr dort auf einen Mod (mich) zugreifen könntet

    Der Nachteil wäre, dass man dann von deinen Willkür-Aktionen als Mod. betroffen wäre.

    Das hat mich überzeugt. Wir ziehen um.

    Viele Menschen würden eher sterben als denken. Und in der Tat: Sie tun es. (Bertrand Russell)
    Any philosophy that can be put in a nutshell belongs in one. (Hilary Putnam)
    Religion is an insult to human dignity. (Steven Weinberg)
  • Wissenschaftliche- / Akademische Philosophie
    Es gibt einen Bereich im Forum welcher für Mitglieder nur lesbar ist. Für die Teilnahme an diesem Bereich kann sich jeder bewerben, es muss sich lediglich an folgende Regeln gehalten werden: Der Gruppenbereich "Akademische Philosophie" soll eine seriöse Beschäftigung mit philosophischen Texten und Themen nach dem Vorbild professioneller akademischer Philosophie ermöglichen, wobei keine Festlegung auf eine bestimmte philosophische Denkrichtung oder Schule vorgesehen ist und interdisziplinäre Themen ebenfalls nicht ausgeschlossen sein sollen. Fachkenntnisse sind willkommen, aber nicht zwingende Voraussetzung für eine Teilnahme. Die Diskussionen sollen themen- und sachbezogen sein und im Geiste gegenseitigen Respekts fair und offen geführt werden; auf ein freundliches, höfliches Gesprächsklima wird besonderer Wert gelegt. Daher entfernen, verschieben oder editieren Moderatoren Beiträge, die - vom Threadthema übermäßig ablenken oder abweichen - sich auf kurze, unbegründete Behauptungen oder bloße Darstellungen 'meiner eigenen Philosophie' beschränken - nur aus einer unverbundenen Anhäufung von Zitaten oder Literaturhinweisen oder nur aus Links, etwa zu Wikipedia, bestehen (sog. Linkspam) - Angriffe auf Teilnehmer oder andere Personen oder auch unsachliche pauschale Angriffe gegen bestimmte philosophische Positionen enthalten - sich nicht um ein Minimum an Lesbarkeit und Verständlichkeit bemühen Eine übermäßige Häufung von Chatbeiträgen wird ebenfalls entfernt. Wissenschaftliche Zitierregeln sind nicht verpflichtend; verwendete Textquellen sollten aber in nachvollziehbarer Form angegeben und Zitate nicht verfälscht werden. Darüber hinaus können solche Gruppenmitglieder ausgeschlossen werden, die dauerhaft und/oder systematisch gegen obige Regeln verstoßen und auf ihr Fehlverhalten auch nicht 'ansprechbar' sind. Jegliche Eingriffe liegen im sorgfältig abwägenden Ermessen der Moderation, die nach bestem Wissen und Gewissen vorgeht und sollten nur im begründeten Ausnahmefall angefochten werden. Im übrigen gelten die allgemeinen Nutzungsbestimmungen des Forums auch dort.


    Das sind die Regeln, die wir uns selbst gegeben haben. Daran sollten wir uns halten. Hermeneuticus hat in der Vergangenheit sensibel auf Verschiebungen seiner Beiträge reagiert. Ich werde daher in diesem Punkt besonders vorsichtig agieren und mich ggf. mit hel oder Hermeneuticus/bzw. dem betroffenen User selbst abstimmen, bevor Beitrage verschoben werden. Ich gebe aber zu bedenken, dass solche Verschiebungen oft einen großen Vorteil an Übersichtlichkeit bringen, so dass verschiedene Fragen an verschiedenen Stellen diskutiert werden können.
  • Jörn schrieb:

    Hier geht es zum Text.

    Absatzweises Vorgehen finde ich nicht angemessen. Zuerst sollte man den Gedankengang als Ganzen zu erfassen versuchen, sprich den ganzen Text lesen. Und dann sollte jeder einfach darüber schreiben, was ihm wichtig erscheint. Und dann sieht man weiter ... möglich wäre dann zum Beispiel mehrere thematische Stränge parallel zu eröffnen.

    Ich fang mal an : im Frege-Text heißt es: " Und so kann man zu der Meinung kommen, es handle sich in der Logik um den seelischen Vorgang des Denkens und um die psychologischen Gesetze, nach denen es geschieht. Aber damit wäre die Aufgabe der Logik verkannt; denn hierbei erhält die Wahrheit nicht die ihr gebührende Stellung. Der Irrtum, der Aberglaube hat ebenso seine Ursachen wie die richtige Erkenntnis. Das [59] Fürwahrhalten des Falschen und das Fürwahrhalten des Wahren kommen beide nach psychologischen Gesetzen zustande"

    Trotz dieses Einwands von Frege meine ich ,dass auch logische Gesetze zu den psychologischen Gesetzen gehören. Es gibt eben psychologische Gesetze ,denen man beim besten Willen nicht zuwider denken kann , nach denen der Mensch aufgrund seiner Natur denken muss, z. B dem Satz vom ausgeschlossenem Widerspruch.

    Auch ein Aberglaube entsteht infolge von Gesetzmäßigkeiten (Zusammenwirken von beeindruckenden Erlebnissen und charismatischen Persönlichkeiten, Unwissenheit , psychischer Labilität...),aber der Mensch muss nicht daran glauben, muss nicht so denken.