Herz oder Ego?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo blabla


      zu deinem Motto:
      Wenn ich denke,
      daß ich nicht mehr an dich denke,
      denke ich immer noch an dich.

      So will ich versuchen,
      nicht zu denken,
      daß ich nicht mehr an dich denke. ( zen )


      Einen physischen Schmerz wirst du kaum auflösen können, indem du nicht daran denkst und versuchen nicht zu denken wird ebenso illusorisch sein, denn der physische Schmerz könnte dich ohnehin daran hindern zu denken, doch aufgelöst ist er damit nicht. Denkst du z.B. nicht an eine geliebte Person, und steht sie dann leibhaftig vor dir, wird der Schmerz möglicherweise wie ein Blitz durch deinen Körper fahren ohne dass du dich denkenderweise dagegen wehren kannst.

      LG
    • Hi idea,

      ja klar, aber es sieht anders aus wenn man es akzeptiert hat. Dann gibt es ja keinen grund mehr dass der schmerz wie ein blitz durch deinen körper fährt.
      Die akzeptanz löscht es auch aus dem unbewussten. Man hat losgelassen, es ist einem egal bzw man ist gleichmütig.

      Man bemerkt dann vor dem denken dass eine ungleichmütigkeit auftritt und man steuert dieser ungleichmütigkeit entgegen, ohne darüber nachdenken zu müssen.
      Je bewusster, je mehr akzeptanz man in sich hat, desto stabiler kann man dieses gefühl der gleichmütigkeit und damit klarheit halten. Man bemerkt bereits kleine veränderungen.

      Der schmerz hat keine chance, egal was ist.

      Grüsse !
      Wenn ich denke,
      daß ich nicht mehr an dich denke,
      denke ich immer noch an dich.

      So will ich versuchen,
      nicht zu denken,
      daß ich nicht mehr an dich denke. ( zen )
    • Hi blabla -
      ja klar, aber es sieht anders aus wenn man es akzeptiert hat. Dann gibt
      es ja keinen grund mehr dass der schmerz wie ein blitz durch deinen
      körper fährt.

      Die akzeptanz löscht es auch aus dem unbewussten. Man hat losgelassen, es ist einem egal bzw man ist gleichmütig.
      Hm, möglicherweise soll es dir nicht egal sein, d.h. du willst gar nicht, dass es dir egal ist. Es gibt auch sowas wie einen süßen Schmerz !? Was willst du akzeptieren, wenn dir ein Mensch gegenübersteht und du spürst dieses gewisse Etwas wogegen du dich nicht primär wehren kannst? Erst wenn du die Situation realisiert hast und dir bewusst wirst, dass du das aus (vielleicht) Vernunftgründen nicht willst kannst du übergehen zu einer bestimmten Haltung.
      Man bemerkt dann vor dem denken dass eine ungleichmütigkeit auftritt und
      man steuert dieser ungleichmütigkeit entgegen, ohne darüber nachdenken
      zu müssen.
      Nur wenn du entsprechend auf Gleichmut konditioniert und trainiert bist kannst du ein Biofeedback der genannten, besonderen Art vielleicht verhindern oder ausklammern, aber wie heißt es so schön 'zwischen dem Reden und dem Handeln liegt das Meer' und wer sehnt sich nicht manchmal nach der Freiheit und der Weite des Meeres? Ich persönlich würde das 'vom Blitz getroffen sein' als Zeichen von Lebendigkeit sehen und werten, auch wenn es im Wissen empfunden wird, dass es vom Gegenüber nicht erwidert wird.
      Je bewusster, je mehr akzeptanz man in sich hat, desto stabiler kann man
      dieses gefühl der gleichmütigkeit und damit klarheit halten. Man
      bemerkt bereits kleine veränderungen.
      Dazu zitiere ich mal Spinoza "Die Vernunft kann die Leidenschaften überwinden, indem sie selbst zur Leidenschaft wird" - bist du ein leidenschaftlich vernünftiger Mensch? :rolleyes:
      Der schmerz hat keine chance, egal was ist.
      Das bestreite ich mal ganz einfach.

      LG
    • Hi idea,

      das bewusstsein muss ja nicht erst bei den gedanken oder bei einer vernunft ansetzen, es besteht die möglichkeit dass das bewusstsein schon bei den gefühlen ansetzen kann.
      Du kannst dich primär nicht dagegen wehren weil du selbst keinen Zugriff auf deine gefühle hast. Du kannst es dir nicht raussuchen mit welchem gefühl du durch die welt gehst. Das ist wenn
      die gefühle von der aussenwelt abhängig sind. Und es gilt diese gefühlsverknüpfungen weitgehendst zu lösen eben durch die akzeptanz. Akzeptanz bedeutet loslassen. Loslassen bedeutet löschen eben von diesen gefühlsverknüpfungen. Das bedeutet Freiheit, gefühlsfreiheit von allem äusseren, je nach grad des loslassens, der akzeptanz.

      Das meer zwischen reden und handeln ist die meditation, die stille, das grösstmögliche nichtstun, die sinnliche und gedankliche nichtkonzentration. In der zeit der stille verarbeitet man das unbewusste, das unbewusste kommt ins bewusste, es wird eins. reden und handeln wird eins.

      Vom Blitz getroffen wirst du weiterhin und mehr denn je. Das ist toll. Aber du wirst ihn analysieren den blitz, du wirst dir in der meditation den blitz immer wieder holen und schauen was da passiert in deinem körper, in deinem gehirn. Die Abläufe. Bis es dir bis ins letzte klar ist was da abgeht. Dann bist du wieder frei und bewusst. Der Blitz darf dein handeln oder denken in keinster weise beeinflussen.

      Man kann es lieben schmerzen überhaupt fühlen zu dürfen, fühlen zu können. ( köperlichen krankheitsschmerz mal aussen vor, aber auch das geht. Wenn man trotz schmerzen noch lächeln kann )

      Also...ähhhh...ich leide nicht, in keinster weise. leidenschaft hat ja immer auch etwas mit leiden zu tun.

      Der Schmerz hat keine Chance bei einem vollständig bewussten menschen.

      :whistling:

      Grüsse !
      Wenn ich denke,
      daß ich nicht mehr an dich denke,
      denke ich immer noch an dich.

      So will ich versuchen,
      nicht zu denken,
      daß ich nicht mehr an dich denke. ( zen )
    • Hi blabla-
      das bewusstsein muss ja nicht erst bei den gedanken oder bei einer
      vernunft ansetzen, es besteht die möglichkeit dass das bewusstsein schon
      bei den gefühlen ansetzen kann.
      Das Bewusstsein setzt mit der Wahrnehmung an, d.h. Wahrnehmung ist sinnlicher Eindruck und Interpretation (bewusst werden) Gefühle die ich nicht wahrnehme sind mir auch nicht bewusst, oder anders ich könnte auch sagen ich habe keine Gefühle, wenn ich sie nicht wahrnehme.
      Du kannst dich primär nicht dagegen wehren weil du selbst keinen Zugriff auf deine gefühle hast.
      Doch, ich habe auch Zugriff auf meine Gefühle, asonsten wäre jede Vernunft sinnlos - naja, sagen wir mal, wir müssten 'Gefühle' differenzieren - auf ein Biofeedback, das ich auf eine äußere Einwirkung spüre habe ich primär keinen Einfluss.
      Du kannst es dir nicht raussuchen mit welchem gefühl du durch die welt gehst.
      Das behauptest du aber gerade - Akzeptanz ist Gleichmut ist ausgeglichenes Gefühl oder nicht?
      Und es gilt diese gefühlsverknüpfungen weitgehendst zu lösen eben durch
      die akzeptanz. Akzeptanz bedeutet loslassen. Loslassen bedeutet löschen
      eben von diesen gefühlsverknüpfungen.
      Den gordischen Gefühlsknoten will man ja nur dann lösen, wenn er unangenehm ist oder zu Verwirrungen führt. Wer will schon von etwas loslassen das sich toll anfühlt? ^^
      Und es gilt diese gefühlsverknüpfungen weitgehendst zu lösen eben durch
      die akzeptanz. Akzeptanz bedeutet loslassen. Loslassen bedeutet löschen
      eben von diesen gefühlsverknüpfungen.
      Ja, so könnte man es auch ausdrücken - ich bin ja nun nicht unbedingt ein Meditationsneuling, und Stille ist nicht unbedingt notwendig um meditieren zu können. Reden ist handeln auch ohne vorangegangene Med.
      Vom Blitz getroffen wirst du weiterhin und mehr denn je
      Hm, das glaube ich nicht, denn wenn dein Gemüt derart ausgeglichen ist, dass dich nichts erschüttert, wird dich höchstens der echte Blich aus der Ruhe bringen wenn er neben dir einschlägt.
      Also...ähhhh...ich leide nicht, in keinster weise. leidenschaft hat ja immer auch etwas mit leiden zu tun.
      :) jaja, das alte Wortspiel, doch Leidenschaft schafft nicht immer Leid, sondern bedeutet trivialerweise einfach eine intensive Form des Erlebens.
      Der Schmerz hat keine Chance bei einem vollständig bewussten menschen.
      Nö, denn bewusst bedeutet, dass ich mir auch meines Schmerzes bewusst bin und das schmälert den Schmerz nicht, es sei denn, ich trainiere bewusst meinen Schmerz weg, d.h. ich versuche bewusst meine Schmerz auf einen Label zu bringen auf dem er erträglich scheint, d.h. das Schmerzempfinden zu steigern - wird manchmal bei Schmerztherapien gemacht oder bei Geburten.

      LG
    • Hi idea,

      ich habe da nicht mehr geantwortet weil du den Text so zerstückelt hast. Da reisst mir jedesmal beim Antwortsuchen der Faden dann, es verwirrt mich. ich weiss am ende dann nicht mehr was am anfang stand.
      Eine Antwort war mir dann zu anstrengend. Dazu kam dann noch die verdoppelung der zerstückelung von der ersten zur zweiten antwort. Erfahrungsgemäss wären es dann nach der dritten antwort dann so 12-16 absätze gewesen.

      Das ist mein Problem, nicht deines. So wie du geantwortet hast ist es durchaus ok. Nur halt für mich nicht, ich gehe dann.

      Grüsse Dich !
      Wenn ich denke,
      daß ich nicht mehr an dich denke,
      denke ich immer noch an dich.

      So will ich versuchen,
      nicht zu denken,
      daß ich nicht mehr an dich denke. ( zen )
    • Hallo blabla-

      schade, aber ich verstehe dich. Es ist halt das Bestreben auf alles einzugehen. Via Inet ist eine derartige Diskussion eben nicht soo einfach und manchmal vermisse ich auch kontexthaltige Absätze - ich weiß gar nicht, wieso sich diese Art zu antworten so etablierte - ich dachte eben, das soll so sein und habe mir das ebenfalls zu Nutze gemacht.

      Ich grüße dich gleichfalls

      Idea