Diagnose

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ärzte machen Diagnosen,
      aber auch Bodenkundler oder Geomorphologen

      ich erkläre deren Vorgehen anhand der Bodenkunde
      und werden dann zu ALFRED NORTH WHITEHEAD springen
      ..................


      BODENKUNDE

      auf dem Foto ist ein Bodenprofil,
      bei dem man auf den ersten Blick nicht viel sieht
      (links ist eine Messlatte mit 10 Zentimeter Einteilungen)

      [IMG:https://bodenkunde.uni-hohenheim.de/uploads/RTEmagicC_T2PelosolAL_02.JPG.JPG]


      1) oben wächst Gras,
      2) unterhalb kommen ein paar Wurzeln
      3) darunter wird es heller
      4) und allmählich plastisch

      jede dieser Schichten wird als eigener Horizont angesprochen

      die Horizonte unterscheiden sich zumindest
      ~ durch ihre Nähe zur Luft oder zum Wasser,
      ~ durch ihren Gehalt an organischer Substanz,
      ~ durch ihre Farbe,
      ~ durch ihr Gefüge,
      ~ durch ... (es gibt noch viel mehr)

      das, was ich gerade aufgelistet habe, sind diagnostische Merkmale
      bzw. für all die Punkte gibt es diagnostische Merkmale,
      die der Bodenarzt bei einer Untersuchung seines Patienten zur Kenntnis nimmt

      anhand der Merkmal entwickelt der Bodenkundler nun erste Vorstellungen darüber,
      was da in den einzelnen Horizonten los ist
      die Bezeichnung für 'was da los ist' lautet 'Prozess'

      auch hier können Bodenkundler auf einen Fundus zurückgreifen
      wenn die Prozesse erkannt und bekannt sind,
      werden die einzelnen Horizonte entsprechend bezeichnet

      typische Horizontabfolgen (= diagnostische Horizonte) werden zu Bodentypen zusammengefasst
      der Bodenkundler diagnostiert somit einen Bodentyp

      mehrere Bodentyp-Klassifikationen konkurrieren miteinander
      keine dieser ist falsch,
      jede hat ihre Stärken und Schwächen


      WHITEHEAD

      durch die Sinne nimmt der Mensch die Natur nur zur Kenntnis (diagnostische Merkmale)
      beim Nachdenken über die Natur taucht aber ein sinnliches Bewusstsein auf (Prozesse in/zwischen den Horizonten)
      die Entitäten und deren Komplexe werden sprachlich ausgedrückt (Diagnose des Bodentyps)

      der Fehler der Materialisten besteht darin, von einem Substrat auf die Entität oder deren Kompexe schließen zu wollen
      da nämlich das Denken über die Natur unabhängig von der sinnlichen Wahrnehmung geschieht,
      sind alternative Entitäten und Komplexe möglich (alternative Klassifikationen)

      mein Fazit:
      der Geist ist in der Lage, die Welt auf nicht materialistische Weise zu erklären,
      dabei entstehen Klassifikationen,
      die Alternativen einfordern und diese nicht kategorisch auszuschließen versuchen,
      wie das die Idealisten seit BERKLEY tun
    • FRAGE: woher sieht ein Geologe,
      ob der Mensch zum Zeitpunkt der Ablagerung des Gesteines
      bereits auf der Welt war?


      ANTWORT: er diagnostiziert die Gesteinsformation

      a) er schaut nach, um welche Art von Gestein es sich handelt,
      denn über deren Entstehung gibt es Theorien,
      die auch etwas über die Entstehungsdauer aussagen

      b) er sucht nach Leitfossilien,
      um das Gestein einer geologischen Ära zuordnen zu können

      c) bei uralten und jungen Gesteinen wird die Zeit anhand physikalischer Methoden geschätzt

      d) er stellt eine Theorie darüber aus,
      wie das betreffende Gestein und seine Nachbarn an Ort und Stelle gekommen sind


      ERGO: der Mensch kann Aussagen über die Zeit vor seiner Existenz tätigen

      Aussagen über das Danach sind mit einer Diagnose aber kaum möglich,
      hierzu bedarf es einer Prognose oder einer Simulation
    • FRAGE: wie diagnostiziert ein Arzt, ob ein Mensch am Leben oder tot ist?

      ANTWORT: er sucht nach Lebensfunktionen und macht daraufhin seinen Befund

      ERGO: nicht der Betroffene diagnostiziert sein eigenes Ableben,
      sondern ein fremder Arzt tut dies


      die Diagnose ist zwar in diesem Falle unbefriedigend
      als Alternative hierzu kommt aber nur eine Offenbarung Gottes, der mir sagt, was mit mir los ist, in Frage