"Abyssus Intellectualis" [Lesethread Vorbereitung]

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • "Abyssus Intellectualis" [Lesethread Vorbereitung]

      Klappentext:

      "For those who relish speculation regarding the future, the tale of supernatural horror provides an interesting field." [H.P. Lovecraft, Supernatural Horror in Literature, Athol, Mass. 1927]
      Horrorliteratur und Philosophie haben schon lange zahlreiche verborgene Beziehungen unterhalten und zentrale Motive geteilt. Ihr wohl wichtigster gemeinsamer Nenner sind Gedankenexperimente, die das im Alltagsleben als sicher Vorausgesetzte unsicher erscheinen lassen: Beide befassen sich mit der Frage, ob das Leben nicht ein Traum oder eine Illusion sein könnte und reflektieren über die Erlebbarkeit des eigenen Todes und Gestorbenseins. Beide spekulieren über das mögliche Ende des Kosmos und dessen Implikationen für unser Denken oder unsere Vorstellungskraft; und beide beschäftigen sich mit dem verborgenen Leben des scheinbar Unbelebten (dem Leben des Abbilds, der Schrift und generell des Anorganischen).
      Mit diesem Band wird die Serie über die Denker des Spekulativen Realismus fortgesetzt, da speziell diese Denker von Beginn an ihre Affinität zum Horror, und insbesondere zum Werk von H. P. Lovecraft und Thomas Ligotti reflektiert und entfaltet haben. Im geplanten Band sind theoretische und literarische Texte versammelt, denen eine aktive Imagination gemeinsam ist, die sich mit der Ausarbeitung einer negativen Kosmologie befaßt. Aus der ihnen jeweils eigenen Ausgangsposition nähern sie sich der Grenze zwischen der Theorie des Schreckens und der Fiktion des Schreckens und überschreiten sie gelegentlich.
      Mit Texten und Originalbeiträgen von Amanda Beech, Ray Brassier, Michael Cisco, Philip K. Dick, Iain Hamilton Grant, Graham Harman, Anna Kavan, Nick Land, Thomas Ligotti, H. P. Lovecraft, Quentin Meillassoux, Reza Negarestani, Ann Schwader und Eugene Thacker.


      hier

      Nu gugge ma da. Mit "Science Fiction" lag ich wohl gar nicht so daneben :) . Müsste ich mir - schon wegen Lovecraft - eigentlich fast zulegen ^^ ...
      Es ist und bleibt das gleiche allerorten – man sagt am Ende nichts, in vielen Worten.
      M. Kaléko

      The post was edited 1 time, last by Bartleby ().

    • Ich muss gestehen, dass ich das ganze Projekt hier noch nicht so ganz verstehe. Das Buch sieht aber auf jeden Fall interessant aus, werde versuchen, es mir zu bestellen. Wäre jemand an einem (Semi(?)-)Lesethread interesssiert, eventuell auch nur zu einzelnen Abschnitten?
      Beim Brand der einzigen Bibliothek auf Melmac sind beide Bücher verbrannt. Und eines davon war noch nicht einmal fertig ausgemalt.

      ALF
    • The most merciful thing in the world, I think, is the inability of the human mind to correlate all its contents. We live on a placid island of ignorance in the midst of black seas of infinity, and it was not meant that we should voyage far. The sciences, each straining in its own direction, have hitherto harmed us little; but some day the piecing together of dissociated knowledge will open up such terrifying vistas of reality, and of our frightful position therein, that we shall either go mad from the revelation or flee from the deadly light into the peace and safety of a new dark age. (H.P. Lovecraft: The call of Cthulhu, hier auch in deutscher Übersetzung)

      Ein (Semi-)Lesethread,ja, warum nicht? Spannend klingt das allemal, und vermutlich kann man gerade über den literarischen Umweg auch einiges über den "Neuen Realismus" erfahren, der bislang ja wirklich recht nebulös bleibt. Bzw. wie sagte doch schon Novalis: "Die Poesie ist das ächt absolut Reelle." ;) . Leider hat es auch unsere Landesbibliothek noch nicht auf Lager; ich werde es mir wohl wirklich bestellen müssen. Und erstmal etwas querlesen ... Es bietet sich aber wohl an, gezielt einzelne Beiträge - etwa den von Meillassoux - zu besprechen.
      Es ist und bleibt das gleiche allerorten – man sagt am Ende nichts, in vielen Worten.
      M. Kaléko

      The post was edited 4 times, last by Bartleby ().

    • Ich finde das Buch, den Klappentext, sehr interessant, und bin ebenfalls geneigt, es mir zuzulegen. Nicht nur, aber auch wegen Lovecraft.
      (Die von dir zitierte Stelle ist mit das Stärkste, was er je geschrieben hat. Hat mich seinerzeit, als zarter Jüngling noch, schon schwer beeindruckt.)

      PS: Habs bestellt (NICHT bei Amazone, sondern bei meinem Buchhändler).
      Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind. (A. Camus)

      The post was edited 1 time, last by Geworfener ().

    • Na dann - lasst uns dem kultigen Ruf des großen Cthulhu folgen :D ...

      Ich habs mir nun auch bestellt, müsste morgen da sein. Ich hoffe, ich komme übers Wochenende auch etwas zum Lesen ... Gibt es Eurerseits denn besonderes Interesse an einem bestimmten Aufsatz (hier kann man vorab auch das Inhaltsverzeichnis einsehen)? Oder sollen wir erst einmal Leseeindrücke sammeln?
      Es ist und bleibt das gleiche allerorten – man sagt am Ende nichts, in vielen Worten.
      M. Kaléko
    • Vom Klappentext (Werbung des Verlags) aufs Buch schließen - ja gut, wenn man nicht gerade eine intelligente Rezension vorliegen hat. Vom TOC auf die Beiträge - schon gewagter. Lasst uns erst einmal ein wenig darin stöbern, und dann sehen wir weiter, ok?
      Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind. (A. Camus)
    • Soll mir auch recht sein, kann bei mir dann aber halt ein paar Tage dauern ... Ich dachte nur, da sich die Debatte im "Korrelationismus"-Diskussionsthread die letzten Tage ja auch um Meillassoux drehte, hätte es sich vielleicht einfach angeboten, auch hier mit seinem Beitrag zu beginnen (und zumindest einen Aufsatz zu lesen schaffe ich vielleicht sogar schon übers WE). Aber schaun wir mal, dann sehn wir schon ...
      Es ist und bleibt das gleiche allerorten – man sagt am Ende nichts, in vielen Worten.
      M. Kaléko
    • Merve wrote:

      Mit Texten und Originalbeiträgen von Amanda Beech, Ray Brassier, Michael Cisco, Philip K. Dick, Iain Hamilton Grant, Graham Harman, Anna Kavan, Nick Land, Thomas Ligotti, H. P. Lovecraft, Quentin Meillassoux, Reza Negarestani, Ann Schwader und Eugene Thacker.

      Originalbeiträge = nicht übersetzt?
    • Bartleby wrote:

      Soll mir auch recht sein, kann bei mir dann aber halt ein paar Tage dauern ...

      Bei mir wird es noch etwas dauern, bis ich das Buch habe. Ich glaube, Cthulhu wird uns nicht böse sein, wenn es etwas länger dauert.

      Euch allen ein fröhliches Cthulhu fhtagn :D
      Beim Brand der einzigen Bibliothek auf Melmac sind beide Bücher verbrannt. Und eines davon war noch nicht einmal fertig ausgemalt.

      ALF
    • Einen ersten Blick reingeworfen habe ich schon (zu mehr komme ich gerade auch nicht), wens beruhigt: Die Texte sind alle ins Deutsche übersetzt. Das dürfte allerdings auch das einzig Beruhigende daran sein ;) ...

      rob wrote:

      Euch allen ein fröhliches Cthulhu fhtagn :D

      :D
      Es ist und bleibt das gleiche allerorten – man sagt am Ende nichts, in vielen Worten.
      M. Kaléko
    • Es war heute in der Post, ein hübsches kleines Bändchen. Gleich beim ersten zufälligen Aufschlagen stieß ich auf die Fabel von Nietzsche von der Nichtigkeit menschlicher Erkenntnis. Nun schon zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage. Vor kurzem hattest du, Bartleby, einen Nietzsche-Text verlinkt, der mit eben dieser Fabel beginnt.

      Zufall? Wahn? Korrelation? Bestimmung? Ich fühle mich seltsam angemutet von dieser Wendung, und es keimt in mir eine ganz schwache Ahnung, dass Nietzsche irrte, dass da mehr ist...

      Nein Quatsch! Er hatte recht! :P
      Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind. (A. Camus)
    • Wie stehts bei Euch? Es ist wieder mal typisch - ich komme momentan nicht wirklich in Ruhe zum Lesen :( (aber wenigstens die Dauerbaustelle der letzten Monate, unser Bad, ist jetzt endlich fertig renoviert... :rolleyes: ) . Immerhin, mit dem ersten Horrorszenario bzw. dem Aufsatz von Ray Brassier (Solare Katastrophe: Die Wahrheit der Auslöschung, bemerkenswerterweise mit psychoanalytischer Pointe) bin ich so gut wie durch, so dass ich hoffentlich in Kürze eine kommentierende Zusammenfassung des Gedankengangs bringen kann...
      Es ist und bleibt das gleiche allerorten – man sagt am Ende nichts, in vielen Worten.
      M. Kaléko
    • Bartleby wrote:

      Immerhin, mit dem ersten Horrorszenario bzw. dem Aufsatz von Ray Brassier (Solare Katastrophe: Die Wahrheit der Auslöschung, bemerkenswerterweise mit psychoanalytischer Pointe) bin ich so gut wie durch, so dass ich hoffentlich in Kürze eine kommentierende Zusammenfassung des Gedankengangs bringen kann...

      Sehr schön!
    • Ich bekomme das Buch leider erst Ende Februar. Es ist zwar schon angekommen, aber am falschen Ort :D Hoffentlich habt ihr das Buch bis dahin nicht schon komplett ausanalysiert.
      Beim Brand der einzigen Bibliothek auf Melmac sind beide Bücher verbrannt. Und eines davon war noch nicht einmal fertig ausgemalt.

      ALF