Amoralismus = Freiheit?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Her K. schrieb:

      Riha schrieb:

      Ein eigensinnig veranlagter Mensch z.B . ist im Endeffekt freier (frei = sich selbst verwirklichend (...)), wenn er sich weniger an die Konsequenzen hält.

      Riha schrieb:

      Der Eigensinnige sollte im Sinne seiner Selbstverwirklichung nicht alle Konsequenzen ignorieren. Wenn ihm danach ist, einem anderen den Schädel einzuschlagen ,wäre es empfehlenswert ,die Konsequenzen zu berücksichtigen . Aber in weniger dramatischen Fällen kann es unterm Strich seiner Selbstverwirklichung dienlich sein ,wenn er negative Konsequenzen ignoriert. (z.B. wenn er nicht mit ins Theater geht , auch wenn ihm seine Frau das übel nimmt).

      Hm, das stelle ich mir als Abwägung vor:

      1. ginge er ins Theater, dann wäre ihm das sehr unangenehm, er hat überhaupt keine Lust dazu
      2. ginge er nicht ins Theater, dann wäre seine Frau sauer

      Beides findet er nun nicht gut, aber er nimmt lieber in Kauf, dass seine Frau sauer ist, als ins Theater zu gehen. Nun hat er die Konsequenzen beider möglichen Handlungen berücksichtigt und sich für die ihm weniger unangenehme entschieden. Man kann daher nicht sagen, dass er sich nicht an die Konsequenzen gehalten hätte. Er hat auch nicht die negative Konsequenz aus 2 ignoriert, er sah sie ledlich als weniger negativ an als die aus 1.
      Ja ,aber ich bleibe dabei: Für den Eigensinnigen fällt das Ergebnis seiner Abwägung im Vergleich zum allgemein üblichen Verhalten sehr oft zu Ungunsten der Mitmenschen aus. Aber er handelt dennoch richtig ,denn im Endeffekt geht es um seine Lebensqualität.
    • Man kann auch durch verzichten gewinnen.
      Also z.B. darauf verzichten, Lust oder Unlust "ohne Rücksicht auf Verluste" zu befriedigen.
      Das heißt besonnen zu handeln, also andere nicht zu schädigen, nicht zu verletzen usw., aber auch seine Selbstachtung zu wahren.
      Wenn wir Sprache und Denken aufgeben, können wir über alles hinausgehen. (Meister Sosan)
      „Langfristig gesehen sind wir alle tot“ (Meister Keynes)
    • Riha

      Aber er handelt dennoch richtig ,denn im Endeffekt geht es um seine Lebensqualität.



      jeder Mensch würde gerne seine eigene Lebensweise anderen Menschen aufzwingen
      das ist aber nicht immer klug,
      weil jede Lebensweise die Umwelt entsprechend verändert

      da diese Veränderung langfristig eintritt,
      schätzen kurzfristig denkende Menschen ihre Leistung falsch ein

      im Extremfall füllt dann ein Manager seine eigenen Taschen,
      während er das Unternehmen herunterwirtschaftet
    • scilla schrieb:

      Riha

      Aber er handelt dennoch richtig ,denn im Endeffekt geht es um seine Lebensqualität.



      jeder Mensch würde gerne seine eigene Lebensweise anderen Menschen aufzwingen
      das ist aber nicht immer klug,
      weil jede Lebensweise die Umwelt entsprechend verändert

      da diese Veränderung langfristig eintritt,
      schätzen kurzfristig denkende Menschen ihre Leistung falsch ein

      im Extremfall füllt dann ein Manager seine eigenen Taschen,
      während er das Unternehmen herunterwirtschaftet
      Wolltest du damit meine Meinung bestätigen oder ihr widersprechen?
    • Ich finde @sativa's post inhaltlich ganz interessant richtig.

      Ich meine ihr alle auf der vermeintlichen Induktion* stehen und betrachtet es als Ideom ~" ....Berggipfel-Kreuz-Syndrom" hihi. Auch Nietzsche wird oft überinterpretiert um ihn zu verreißen ~ :] . Das hatte er selber schon oft vermeintlich psychotisch kritisiert. ... Ich kann das das gut verstehen. (Hegel : Schopenhauer? Russel : Wittgenstein?).

      Ich stimme @scilla recht zu in der Bemerkung das die Amoralität' ~ ziti, in einer eidetischen Zielsetzung Nietzsche besteht, wie @sativa ja auch meint ~ wenn ich richtig verstehe. Das Nietzsche böse Absichten hatte würde ich verneinen, als Alt-Philologen/Anthro. hatte er gewisser Maßen das Problem von Husserl et al, der anthologischen Rezeption (der Existenz?). ..

      ´scilla´ schrieb:

      „Wie die Welt als Eigentum zu einem Material geworden ist, mit welchem Ich anfange, was Ich will, so muss auch der Geist als Eigentum zu einem Material herabsinken, vor dem Ich keine heilige Scheu mehr trage.“

      ist Selbst-Ich Gedöhnse, insofern die allgemeine Normativität weidlich anders ist. @sativa erwähnte "...(Somalia) ..."- Das stimmt insofern ~ dassehe ich auch so. Allerdings mehr in einem empirisch politologischen Sinne. Die Psychische Reflektion - nennen wir das Über-Ich mal so UBW - ist ein finaler Akt, was ja das komplexe Psychische nicht aussschließt. Ich erinnere mich dabei an den ´traurigen König Äthiopiens´- liegt ja gleich nebenan - Heili Selassi (?). Der war Supermagisch "... viel zu viel Magie!"(König Sihanu'k) , voll der Spiri-König, aber sagte selber " ... das geht in Hose!" meint: "oh, oh, das sieht ja man düster aus!". Ein Idi Amin sagte: "Ich wollt ja nur mithelfen!", wobei das völlig unterschiedliche Leute waren.

      Amoralität = Freiheit? Ich denke dies ist nur ein Ausdruck der Verfehlungen. Es gibt meiner Ansicht nur eine spezifische Moral. Allgemein herrscht sowieso Amoralität!
      "... können wir den Berg noch mal aufschütten?!"
    • Hancock schrieb:

      Zitat von »Mithrahee«
      Es gibt meiner Ansicht nur eine spezifische Moral. Allgemein herrscht sowieso Amoralität!
      Die Welt ist schlecht?

      Nö meine ich so nicht. Ich meine nur das man sich nicht nach jedem Futz von "Anspruch einer Moralität" richten bzw. orientieren kann ~ wirst ja blöde bei. A'Moralität schließt ja Moralität nicht aus ~ was ja die Freiheit ist. Sprache ist ja auch auch im allgemeinen alogisch. Wenn man immer über solche Sachen wie z.B. "Ich bin hier" derartig vermeintlich logisch philosophieren wollte wird man ja noch blöder. Ganz zu schweigen von all dem anderen Dauerblödsinn. Ich werd' nen Teufel tun nicht meine persönlich emoralische Ethik zu haben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mithrahee ()

    • Hey
      Ich konnte in einigen eurer Beiträge die Annahme :
      Amoralisches = kurzsichtiges (triebgesteurtes?) verhalten
      Erkennen.
      Ich meinte viel eher, dass man (zumindest im Geiste) freier ist, wenn man diese "unsichtbaren Grenzen", die zu bestehen scheinen, für sich nicht geltend macht, als wenn man die Moral als etwas bestehendes ansieht, sodass man sich von diesen Grenzen des Handelns einschränken lässt (Einschränkung = weniger Freiheit).

      Ist es denn wirklich so, dass ohne die Moral, die zweifelsfrei niemals nur aus eigenen Urteilen besteht, da sie immer durch bereits vorhandene Vorstellungen beeinflusst (allerdings möglicherweise verändert) wird (Erziehung, Religion, Gesellschaft usw.) , ein Mensch übrig bleibt, der nur kurzsichtig oder sogar nur triebgesteuert handelt/handeln kann?
    • man unterscheide

      moralisch = das, was ist
      ethisch = das, was sein soll

      Ethik = Oberbegriff für Theoriegebäude, losgelöst von moralisch oder ethisch
      Ethos = tugendhaftes Verhalten aufgrund seiner Haltung

      Moral = Gehorsam der Sitte (komplex) und dem Gesetz (einfach) gegenüber

      ---------

      meiner Meinung nach
      kann ein Sachverhalt betrachtet werden

      von außen
      von innen
      langfristig
      kurzfristig

      kurzfristig ist dualistisch,
      in diesem Fall also ethisch/moralisch
      oder Sitte/Gesetz

      ..........

      bezogen auf riha

      WAHRHEIT
      von außen? deckungsgleich!
      von innen? notwendig!
      langfristig? nachhaltig!
      kurzfristig? je nach Motiv

      in diesem Fall die Motive
      überleben/sich befriedigen
    • Ist nicht auch Amoral = Freiheit wenn man sagt: A <> A und auch A == A ist die Neue Logik? (ps. weil das was anderes als das ist). 10 + 5 = 99 "... weil das jetzt die neue Mathematik ist" - sonst denkt ihr immer falsch! (ps.: teilweise ist da sogar Chemie drin !!).

      Was ist denn mit: "Ihr seid alle Scheiße weil der Schöpfer voll Alles ist und ich der Obermacker solange ich Lebe!" (z.B. "Weil es damals den II. Weltkrieg gab!", "Weil Menschen sterben!" ect. "... wie Merkel", "weil der Präsident das gesagt hat ist Europa auch von Allah wie der Islam" - wegen und wie die Christen). Wahrscheinlich weil die eine DNA damals was Gutes wollte ...

      Guck sich einer die ganze Fickscheiße von Schmarotzern im ´Kultur-Programm´ an.

      Gruß,

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Mithrahee ()

    • Mithrahee schrieb:

      Ist nicht auch Amoral = Freiheit wenn man sagt: A <> A und auch A == A ist die Neue Logik? (ps. weil das was anderes als das ist). 10 + 5 = 99 "... weil das jetzt die neue Mathematik ist" - sonst denkt ihr immer falsch! (ps.: teilweise ist da sogar Chemie drin !!).

      Was ist denn mit: "Ihr seid alle Scheiße weil der Schöpfer voll Alles ist und ich der Obermacker solange ich Lebe!" (z.B. "Weil es damals den II. Weltkrieg gab!", "Weil Menschen sterben!" ect. "... wie Merkel", "weil der Präsident das gesagt hat ist Europa auch von Allah wie der Islam" - wegen und wie die Christen). Wahrscheinlich weil die eine DNA damals was Gutes wollte ...

      Guck sich einer die ganze Fickscheiße von Schmarotzern im ´Kultur-Programm´ an.

      Gruß,
      ehhm... ja ?(