Der Naturalismus: Das metaphysische Vorurteil unserer Zeit? - allgemeine Anmerkungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jörn schrieb:

      Fliege, der Tetens zitiert schrieb:

      Ich möchte drei Argumente skizzieren

      Ich werde am WE mal diese Argumente vortragen - damit die Forumsgemeinschaft im Bilde ist :)

      Ja, das wird den Geworfenen freuen, dass er noch einmal anschreiben lassen kann *g*.
      "Die rechtsstaatliche Ordnung in der Bundesrepublik ist in diesem Bereich jedoch seit rund eineinhalb Jahren außer Kraft gesetzt und die illegale Einreise ins Bundesgebiet wird momentan de facto nicht mehr strafrechtlich verfolgt" (Rheinland-Pfalz, Landesrecht online, Oberlandesgericht Koblenz, Aktenzeichen 13 UF 32/17, Urteil vom 14. Februar 2017). — Will es nun wieder niemand gewesen sein? — Boris Palmer for Merkel!
    • Fliege schrieb:

      das wird den Geworfenen freuen, dass er noch einmal anschreiben darf
      Ich bin außer mir vor Freude, aber irgendwann zahle ich die Schuld zurück. Ich biete: halbherzige Aufmerksamkeit, geheuchelte Bewunderung und weichgespülte Anmerkungen. Sollte wohl reichen.

      Bin gespannt auf die drei Argumente.
      Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind. (A. Camus)
    • auch ich bin gespannt,
      wollte aber schon mal im Vorfeld
      meine vier Argumente präsentieren

      wenn ein Naturalist die 'naturwissenschaftliche Methode' als das Maß aller Dinge betrachtet,
      dann entgegne ich,
      daß es vier verschiedene Erkenntniswege gibt,
      die für alle Wissenschaften gelten

      Verwandlung
      Vollzug
      Vollendung
      Versuch
      - Gedankenexperiment
      - Experiment

      das Verständnis der 'naturwissenschaftlichen Methode' beschränkt sich meistens auf den Versuch
      Periodensysteme, Prozesse und das langfristige Streben
      fallen dann unter den Tisch
    • scilla schrieb:

      vier Argumente präsentieren [...] vier verschiedene Erkenntniswege [...]
      Verwandlung
      Vollzug
      Vollendung
      Versuch
      Ich sehe vier Begriffe, aber keine vier Argumente. Wenn du die geistige Leistung, aus den Begriffen Argumente zu destillieren, deiner Leserschaft überträgst, worin besteht denn - außer in der Auflistung - dein eigener Beitrag dabei? Das ist zu wenig, gelinde gesagt.

      Mich persönlich interessieren die hoffentlich echten drei Argumente von Holm Tetens.
      Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind. (A. Camus)
    • Joachim Stiller schrieb:

      Übrigens: Es gibt natürlich ein Ich... Und darum ist der Naturalismus auch falsch... Gruß Joachim Stiller Münster
      Er ist nicht falsch, weil er Lebendiges, seine Entstehung nicht, sondern über die Beobachtung von Molekülveränderungen bzw. Molekülbewegungen (Mutationen, Dopamin, Opioide...) und Befragung (Lust, Genuss ...) nur die Entwicklung bzw. den Zustand von Lebendigem erfassen kann.

      Er ist nur unvollständig.
    • Jörn schrieb:

      Wie "passen" wir in die Welt, wie sie sich der Naturalist (der den Tetens meint) vorstellt? Ist da Platz für Sinn? Für eine "Erste Person Perspektive"?
      Es ist da kein Platz für Sinn, indem es zwar dieser Haltung nach ein am Sein (Stichwort: vorbewusstes Verhalten) verwirlichtes Sollen (Stichwort: Fortpflanzungsgebot) geben soll, dieses Sollen von Wert, aber kein in der Wirklichkeit erscheinender absoluter menschlicher Wert ist.

      Frei nach Radbruch.

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von sammler ()

    • ahasver schrieb:

      Tetens schreibt:
      Dann aber scheitert eine rein physikalische Erklärung des Mentalen. Denn eine Erklärung hat immer die Form eines Schlusses und eine physikalische Erklärung des Mentalen müsste ein Schluss aus rein physikalischen Prämissen auf mentale Sachverhalte sein.
      Die Physik ist da schon ein bißchen weiter als Tetens und Co vermuten. Man kann zB aus der physikalischen Größe Quanteninformation auf Mentales wie auch auf Materie/Energie schließen.
      Das glaube ich nicht!

      "Quanteniformation -> Mentales" ist nur eine Speicher-Speicher Analogie.

      Kein Neurophysiologe erklärt rein an Hand biochemischer Prozesse Mentales, wie Lust oder Genuss usw., sondern er stellt eine Verknüpfung her zwischen Dopamin und Lust bzw. Opioiden und Genuß da bin ich ganz auf Tetens Seite.

      Nur Wechselwirkung zwischen Unbelbtem und Belebtem nicht aber Lebendigsein an Sich kann naturwissenschaflich erfasst werden.
    • Argument 1: Das fehlende ich
      Argument 2: Die beiden Vokabulare
      Argument 3: Hilflose Korrelationsgesetze


      Argument 1 ist falsch
      das zeigt sich am Beispiel der Umwelt

      die Umwelt umfasst sowohl mich als auch das um mich Vorhandene
      eine alte Kulturlandschaft wirkt natürlich, ist aber durch den Menschen entstanden
      (natürliche Blumenwiesen gibt es nur oberhalb der Baumgrenze, in Steppengebieten, auf Dünen, Kiesbänken und in Mooren)
      die zugehörige Wissenschaft ist die Geographie
      die Geographie hat zwar gegenüber den Verfechtern der 'naturwissenschaftlichen Methode' einen schweren Stand,
      sprengt dafür aber Argument 1
      (Wo schlage ich mein Lager auf?)

      Argument 2 ist naja
      Umgangssprache und Schriftsprache sind zwar verschieden

      die Ideen hinter den Begiffen lassen sich jedoch sehr wohl übertragen
      wahre Wissenschaft hat keine Vokabularprobleme(wahre Wissenschaft nutzt alle vier Erkenntniswege)


      Argument 3 ist ok
      Zitat: 'Mithin trägt die Hirnforschung nichts zu einer definitiven Lösung des philosophischen Problems bei.'