Wie lautet die deutsche Übersetzung vom Parfit-Kant'schen ends-to-be-produced?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie lautet die deutsche Übersetzung vom Parfit-Kant'schen ends-to-be-produced?

      Guten Tag!

      Ich bin neu hier im Forum und hoffe, dass ich mit meiner Frage hier richtig bin:


      In Derek Parfits "On What Matters" schreibt er, dass es bei Kant drei Arten von Zwecken gebe:

      1. ends-to-be-produced (die für die Ziele
      oder Ergebnisse stehen würden, die wir versuchten zu erreichen, also
      Zweck im gewöhnlichen Sinne, z.B. Befreiung von Leid als guter
      Zweck)

      2. existent or already existing ends (wären zu den
      Erstgenannten ein Kontrast und Kants Hauptbeispiel seien für diese
      rationale Wesen oder Menschen)

      3. ends-in-themselves (Zwecke an sich)

      Jetzt habe ich etwas Probleme, die deutschen Entsprengungen für 1. und 2. zu finden, so wie Kant es im Original ausgedrückt hat. Wahrscheinlich auch deshalb, weil sich mein Wissen über Kant etwas in Grenzen hält.

      Ich hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt.


      Schon jetzt dankend
      nico
    • nicon schrieb:

      Jetzt habe ich etwas Probleme, die deutschen Entsprengungen für 1. und 2. zu finden, so wie Kant es im Original ausgedrückt hat. Wahrscheinlich auch deshalb, weil sich mein Wissen über Kant etwas in Grenzen hält.
      Das dürfte weniger mit Deinem Wissen über Kant zu tun haben, sondern mehr damit, dass der kritische Apparat in diesem von Dir angegeben Text sehr seltsam ist. Ich selbst kann damit auch nichts anfangen.
      Zwei Gründe: zum einen ist im Englischen die Abkürzung für Critique of Pure Reason und Critique of Practical Reason beides CPR. Der Autor scheint es nicht für nötig zu halten, dieses zu spezifizieren. Zum anderen ist die Referenz für die besagten Textstellen mit "G435-6" unter [237] angegeben. Nicht die leiseste Ahnung, was das zu bedeuten hat. Weiter oben im Text finden sich verschiedene "Aussagen" in alphabetischer Reihenfolge, u.a. auch (G), dies scheint aber auch nicht auf eine direkte Textstelle bei Kant zu verweisen.

      lg
      Es ist gut, ins philosophische Nichts zu springen. Besser ist es, wieder heil nach Hause zu kommen.

      Willst du einen Menschen wirklich lehren, musst du ihn zuvor erkennen.
    • Danke für deine Antwort, iselilja!

      Wo hast du deine Angaben her? Da ich leider nur dieses eine ausgedruckte Kapitel habe und nicht die beiden Bände (Sind in der Unibibliothek vergriffen.), weiß ich nicht, inwiefern es noch Anmerkungen gibt. Zumindestens Fußnoten oder andere Verweise sind nicht zu finden. Es handelt sich um Kapitel 10 "Respect and Value" aus Parfits "On What Matters", Band 1. Die Stelle findet sich auf Seite 239 mit der Überschrift Kantian Dignity.

      Kann es sein, dass Parfit mit den Kant'schen ends-to-be-produced einfach nur den Begriff "Zweck" der Umgangssprache meint? Er schreibt: "ends-to-be-produced are the aims or outcomes that we could try to achieve or bring about. These are ends in the ordinary sense, as in the claim that the relief of suffering is a good end."
      Dann würde ich diese Zweckart nämlich einfach mit dem gewöhnlichen Zweck übersetzen. Weil irgendwie definiert er genau diesen gewöhnlichen Zweck.
      Im weiteren Verlauf erklärt Parfit, dass Kant einigen dieser e.t.b.p. höchsten Wert (supreme Value) zuspricht und dass wir diese versuchen sollten zu fördern beispielsweise den guten Willen, das Reich der Zwecke und das höchste Gut (Highest or Greatest Good).

      Und zu zweitens schreibt Parfit: "Kant contrasts such ends [ends-to-be-produced] with what he calls existent or already existent ends, of which his main examples are rational beings, or people."
      Komisch daran finde ich, dass Parfit nur "existent" kursiv setzt?!

      Wie gesagt bin ich nicht firm, was Kant angeht und dachte, dass es bekannte für Kant typische Termini gibt, die darauf passen würden. So wie KI oder HI.

      Viele Grüße
    • Schau mal bei Wiki unter Derek Parfit nach. Dort ist unten ein PDF verlinkt mit weit über 500 Seiten. Also nicht wundern wenn die Ladezeit etwas länger ist. :)

      Ansonsten kann ich aber mit dem Text nichts anfangen, da er nicht wissenschaftlichem Standard entspricht.. die Quellen sind nicht genau benannt. Eigentlich merkwürdig für einen Professor.

      lg
      Es ist gut, ins philosophische Nichts zu springen. Besser ist es, wieder heil nach Hause zu kommen.

      Willst du einen Menschen wirklich lehren, musst du ihn zuvor erkennen.
    • Der Link führt nur zu einem Entwurf des Gesamttextes (Draft), der anscheinend 3 Jahre vor dem fertigen Text entstanden ist. Der eigentliche Text wird schon einem wissenschaftlichen Standard entsprechen, auch wenn Parfit absolut keine Quellen bei Zitaten angibt. Aber nun ja, Parfits Werk wurde lange erwartet und gilt als ziemlich wichtiges Werk der Ethik, weshalb er vielleicht dachte, dass er mal auf Fußnoten und ähnliches verzichten könnte.
    • Ah, das hatte ich auch schon vor ein paar Tagen. Das Problem ist halt immer noch, wie die originalen deutschen Entsprechungen von den genannten englischen Begriffen sind. Ich denke aber, dass ich jetzt einfach die englischen Begriffe in meine Arbeit übernehme. Ist dann halt so. Aber vielen, vielen Dank für die Hilfe.