Sozialidiotisierte Nullexistenz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sozialidiotisierte Nullexistenz

      Sozialidiotisierte Nullexistenz

      Dieser Begriff beschreibt einen Menschen, der sich absolut von den Medien und anderen äußeren Umständen lenken lässt. Solche Menschen werden immer häufiger, insbesondere bei meinen Altersgenosse also so zwischen 16 und 18 Jahren. Wenn ein Mal ein philosophischer Begriff fällt, oder es um solche Themen geht, schalten sofort alle ab.
      Auch im Philosophieunterricht tun alle so, als wären sie interessiert, doch sobald der Lehrer weg ist, fangen alle an zu lästern.

      Ich muss bedauerlicher Weise realisieren, das ich der einzige in meiner Familie bin, der sich für Philosophie interessiert. Will ich einmal ein Thema eröffnen, das nur im entferntesten Sinne mit Philo. zu tun hat, so werde ich sofort mundtot gemacht.

      Meine Frage wäre: Kennt ihr auch so etwas?
      Was sagt ihr dazu?

      Nur so nebenbei: Dies ist das erste Mal, dass ich ein Thema eröffne, deswegen entschuldige ich mich, falls es nicht ganz nach den Vorschriften gestaltet ist, bin aber offen für Kritik und Verbesserungsvorschläge. :)

      Nette Grüße und noch eine angenehme Nacht euch allen, ich gehe nun auch zu Bett
      Viktor
      "Es ist keine Schande nichts zu wissen, wohl aber nichts lernen zu wollen"
      (Sokrates)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nightstar ()

    • Hallo Viktor

      Nightstar schrieb:

      Meine Frage wäre: Kennt ihr auch so etwas?
      Ja natürlich. Philosophie ist eben nicht für jeden interessant. Bei vielen Menschen nimmt das Interesse erst ab einem gewissen Alter und damit verbundener Reife und Erfahrung zu. Bei manchen kommt es aber auch schon recht früh. Ja, und wenn Du so ein Mensch bist, dann nutze das. Such Dir Freunde, die vielleicht auch ein solches Interesse haben. Und die gibt es mit Sicherheit.

      Innerhalb der Familie habe ich aber in Deinem Alter ähnliche Erfahrungen gemacht. Ich würde das aber als normal bezeichnen wollen. Wenn Du älter bist, wird es nicht nur Dir sondern auch Deinen Eltern vermutlich leichter fallen, gemeinsamen Gesprächstoff zu finden, der über den von Dir beschriebenen Tellerrand hinausreicht.


      lg
      Es ist gut, ins philosophische Nichts zu springen. Besser ist es, wieder heil nach Hause zu kommen.

      Willst du einen Menschen wirklich lehren, musst du ihn zuvor erkennen.
    • Hi Nachtstern,

      ist doch ok für einen ersten Thread. Was mir nicht gefällt, ist die Bezeichnung des Threads. In diesem heftigen Ausdruck steckt eine Menge Aggression und Verachtung. Umgekehrt beinhaltet diese Abwertung wiederum eine Aufwertung deiner selbst.

      Glaubst du wirklich, Philosophie betreibende Menschen seien mehr wert als die anderen? Vielleicht sind wir es ja, die unser Leben fernab des "wirklichen" Lebens verbringen, in unseren engen Zirkeln uns gegenseitig umkreisend, die Lebenszeit in den muffigen Obergeschossen unserer Elfenbeintürme verschwendend.
      Dein Beitrag erweckt den Eindruck, als gäbe es am einen Ende der Werte-Skala die nichtigen Nullexistenzen, am anderen Ende die erhabenen Philosophen, und sonst nichts dazwischen. Wie du sicher verstandesmäßig nachvollziehen kannst, gibt es die ganze Bandbreite menschlicher Existenz: von jeder erdenklichen Eigenschaft ist jede erdenkliche Schattierung irgendwo existent.

      Nur ein Gedanke: Bestimmt sind wir nicht normal (durchschnittlich), indem wir uns mit Philosophie beschäftigen. Vielleicht beschäftigen wir uns aber mit Philosophie, weil wir nicht normal sind.
      Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind. (A. Camus)
    • Hi aus Ibbenbühren,
      steht Musik-Produktiv noch.

      Nightstar schrieb:

      Sozialidiotisierte Nullexistenz


      Dieser Begriff beschreibt einen Menschen, der sich absolut von den Medien und anderen äußeren Umständen lenken lässt.

      Cool, einer dieser anti-psycho + anti-normalen = anti (psycho + normalen)^n(?) didakttologisch syllogistischen Fragen. Gibts dauernd hier. Ich bin auch bekannt für meine geistreichen Fragen wie: "Warum seid ihr alle Scheiße? - Jemand eine Idee?" (thread), welche aber von den wachsamen Greifaufen der völlig undemokratischen Admin hier (wir haben noch nicht einmal Fehmegerichte, kein Ziegenpeter, nichts dergleichen, noch nicht einmal schwarze Hexensabbate mit Wikka-Kult! ~) in kurzer Zeit gleich wieder gecancelt wurde.
      Du siehst auch an @Volker v. Q. wie weit das gehen kann bzw. spontan assoziiert wird. Inwiefern das allerdings Philosophie ist steht im Zweifell ~mit einem eL zu viel ~ wie's so ist.

      Ich denke ´Sozialidiotisierte Nullexistenz´ ist überhaupt kein "Begriff"~, auch wenn es vermeintlich "von den Medien" gelenkt ist. Da gibts hier, wenn auch sehr beschränkter Maßen, einige unterschiedliche Ansichten von.

      Du bemerktes wie es in Deiner Familie ist ~ ... vielleicht sind ja einfach aus verständlichen Gründen realistischer? In meiner Jugend nannte sich das ´Blutwurst´ zum Abendbrot. Mein Vater hatte mich dann dazu, obwohl der schlicht kaum überhaupt Philosoph war, davon dann doch überzeugt ~ philosophischer?

      Wie es sich diesbezüglich in allgmeinbildenden Schule verhält ist so nen Sache auch dieser Zeiten. Denn sog. hermeneutisch- etymologischer Weise fragt man sich nicht nur ´didaktisch-pädgogisch´ inwiefern sich dies bzw. das bedeutet. Ich muß dazu sogar bemerken jenes "sofort abschalten" und "sobald der Lehrer weg ist, fangen alle an zu lästern" durchaus vernünftig halte. Das freilich angesichts der Massen an all jenem Theoretischen dort, welches schlichtweg nichts bzw. national-idealistisches Müllgesäusel ist. Z.b. scheint mir jene ´Null-Stellen-Existenz´ sich mit jenem der Nullstellen der Funktion (Mathematik) ziemlich zu bedeuten. Philosophisch? ~ metalogisch versteht sich. Sowas gibts hier auch reichlich ~ g.M. nach-über'reichlich. Metall? ~um nur ein Beispiel der Begriffe zu nennen. ´Hollywood´~ holy falsch geschrieben aber mit Wald/Holz ~ wir sehen es an den Tatsachen der ´Medien-Verbesserung´ dessen. Insofern verstehe/versitze ich es schon durchaus.

      Ich belasse es soweit erstmal bei dem State'ment. Man kann aber die mehr als schizotyme Gespaltenheit der Esotherik hier im Forum wirklich nicht leugnen.

      Gruß,
      Mithrahee
    • An Geworfener

      Hallo Geworfener

      Danke für den Tipp. Von der Seite habe ich das noch nicht gesehen. Tut mir leid falls das so rüber kommt, als ob ich den Menschen einen Wert beimesse. Das wollte ich nicht sagen. Das ist ja auch oft ein Thema in der Philosophie, und auch im Philo.-unterricht z.B. die Debatte, ob man ein Flugzeug, gekarpert von Terroristen samt Passagiere abschießen darf, um viele Menschen zu retten.
      Auf die Frage hätte ich auch mit "nein" geantwortet, da ich denke, das viele Menschen nicht mehr wert sind als wenige, da es keinen Wert gibt, sind wenige nicht mehr Wert als viele. Außerdem würde ich nicht über ein Menschenleben urteilen müssen, weshalb die Leute, die dies müssen mir Leid tun.

      Ob ich Philosophen mehr Wert zuschreibe, dazu muss ich sagen, das war irgendwie unbewusst bei mir präsent, ist mir bis jetzt gar nicht wirklich aufgefallen. Irgendwie ein Widerspruch in meiner selbst, da sieht man, dass solche Gespräche auch helfen sich selbst näher kennenzulernen. Nun bedaure ich es, es ist nicht absichtlich, kommt wahrscheinlich daher, dass ich bedaure, wie die Menschheit immer naiver wird, doch kann man nicht sagen, dass das, was ich hier schreibe auch naiv ist? Vielleicht ändert sich das, wenn meine Altergenossen auch mehr erfahrung im Leben sammeln, und ich sehenn kann, das sie nicht ganz so verloren sind, wie es noch scheint.

      Den Titel hatten wir auch im Unterricht behandelt, und ich ihn sehr interessant. Es ist kein Zeugnis von Aggressionen, im Gegensatz, eigentlich bin ich ein ruhiger Typ. Wenn ich lauter werde ist es eher ein Lachflash, unter Freunden, wo es manchmal echt verrückt wird, wenn der Lehrer weg ist. Da kommt das Kind aus uns Jungs.

      Ansonsten zuhause bin ich wieder ruhig, höre Musik und schwebe lieber in Gedanken.

      Gruß
      Viktor
      "Es ist keine Schande nichts zu wissen, wohl aber nichts lernen zu wollen"
      (Sokrates)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nightstar ()

    • An Volker von Querenburg

      Volker von Quernburg schrieb:

      Ich bin eine Sozialidiotisierte Nullexistenz mit Hartz-IV und schau gerade in den Sonderangeboten nach, wo das Bier am billigsten ist, denn ich muß 7/24 mit dem Geld rechnen seit 2005.
      Diese Erkenntnis würde zeigen, dass du die Fähigkeit besitzt, auf dich selbst zu reflektieren, und so würdest du zeigen, das du dich eben nicht ausschließlich von Außen lenken lässt. Darüber hinaus, macht das Interesse an solchen Themen, dassdu bereit bist, dich weiterzubilden.

      Außerdem sind Hartz IV Empfänger manchmal die nettesten Menschen überhaubt. Da habe ich erfahrung.

      Ich weiß nicht mehr wer, aber ein großer Philosoph der Antike, ich glaube Platon sagte einmal, "Ein guter Mensch ist nicht zwangsläufig ein guter Bürger". Darüber hinaus glaube ich nicht, dass du kein guter Bürger bist.Meine Freunde sind ständig am saufen, ich halte mich daraus, da ich versuche vernüntig zu bleiben. Zwar bekomme ich wenig Verständnis, das ist aber ok.

      l.G.
      Viktor
      "Es ist keine Schande nichts zu wissen, wohl aber nichts lernen zu wollen"
      (Sokrates)
    • An Mithrahee

      Mithrahee schrieb:

      Hi aus Ibbenbühren,
      steht Musik-Produktiv noch.
      Sr. Weiß nicht. Das letzte Mal das ich dort war, war vor etwa 1,5 bis 2,5 Jahren mit dem Saxophon meiner Schwester.

      Mithrahee schrieb:

      Zitat von »Nightstar«



      Sozialidiotisierte Nullexistenz

      Mithrahee schrieb:

      Dieser Begriff beschreibt einen Menschen, der sich absolut von den Medien und anderen äußeren Umständen lenken lässt.

      Mithrahee schrieb:

      Cool, einer dieser anti-psycho + anti-normalen = anti (psycho + normalen)^n(?) didakttologisch syllogistischen Fragen. Gibts dauernd hier. Ich bin auch bekannt für meine geistreichen Fragen wie: "Warum seid ihr alle Scheiße? - Jemand eine Idee?" (thread), welche aber von den wachsamen Greifaufen der völlig undemokratischen Admin hier (wir haben noch nicht einmal Fehmegerichte, kein Ziegenpeter, nichts dergleichen, noch nicht einmal schwarze Hexensabbate mit Wikka-Kult! ~) in kurzer Zeit gleich wieder gecancelt wurde.
      Du siehst auch an @Volker v. Q. wie weit das gehen kann bzw. spontan assoziiert wird. Inwiefern das allerdings Philosophie ist steht im Zweifell ~mit einem eL zu viel ~ wie's so ist.

      Mithrahee schrieb:

      Ich denke ´Sozialidiotisierte Nullexistenz´ ist überhaupt kein "Begriff"~, auch wenn es vermeintlich "von den Medien" gelenkt ist. Da gibts hier, wenn auch sehr beschränkter Maßen, einige unterschiedliche Ansichten von.
      Merke ich auch, und ich akzeptiere sie. Ich schreibe nur, wenn es Missverständnisse gibt, z.B. dass Herr V. v. Quernburg glaubt, er sei eine (sr. für den Begriff, der vielleicht nicht ganz passt) "soz.- idiotisierte Nullexistenz", nur weil er HartzIV Epfänger ist und gerne Geld für Bier oder anderes ausgibt.

      Mithrahee schrieb:

      Du bemerktes wie es in Deiner Familie ist ~ ... vielleicht sind ja einfach aus verständlichen Gründen realistischer? In meiner Jugend nannte sich das ´Blutwurst´ zum Abendbrot. Mein Vater hatte mich dann dazu, obwohl der schlicht kaum überhaupt Philosoph war, davon dann doch überzeugt ~ philosophischer?
      Sr. Verstehe ich nicht ganz, könntest du das vielleicht etwas verständlicher machen?

      Mithrahee schrieb:

      Wie es sich diesbezüglich in allgmeinbildenden Schule verhält ist so nen Sache auch dieser Zeiten. Denn sog. hermeneutisch- etymologischer Weise fragt man sich nicht nur ´didaktisch-pädgogisch´ inwiefern sich dies bzw. das bedeutet. Ich muß dazu sogar bemerken jenes "sofort abschalten" und "sobald der Lehrer weg ist, fangen alle an zu lästern" durchaus vernünftig halte. Das freilich angesichts der Massen an all jenem Theoretischen dort, welches schlichtweg nichts bzw. national-idealistisches Müllgesäusel ist. Z.b. scheint mir jene ´Null-Stellen-Existenz´ sich mit jenem der Nullstellen der Funktion (Mathematik) ziemlich zu bedeuten. Philosophisch? ~ metalogisch versteht sich. Sowas gibts hier auch reichlich ~ g.M. nach-über'reichlich. Metall? ~um nur ein Beispiel der Begriffe zu nennen. ´Hollywood´~ holy falsch geschrieben aber mit Wald/Holz ~ wir sehen es an den Tatsachen der ´Medien-Verbesserung´ dessen. Insofern verstehe/versitze ich es schon durchaus.
      Dazu muss ich sagen, dass ich es bedaure was in den Schulen abgeht, was mich am meisten ärgert, dass sich niemand um die Erziehung der Kinder kümmert, uns wird Lernstoff an den Kopf geschmissen, und wir müssen mit zurecht kommen. Ist ja ok und überall so, außer bei einigen echt vernünftigen Lehrern.

      Aber auch z:B. die Fähigkeit richtig Kritik auszuüben, oder uns aufmerksam zu machen, auf andere Sachen des Lebens, dass nicht alles so rosig ist, wie es aussieht. Es gibt kaum Allgemeinwissen, und es wird auch nicht anerzogen. Oder so Etwas wie die Geschichte mit der NSA momentan, oder was wirklich hinter den Kriegen der USA im Orient steckt, und noch vieles mehr, aber am kürzesten kommt die Philosophie.

      Und gerade meine Philosophielehrerin ist eine von denen, die wirklich versucht den Leuten etwas beizubringen, aber solche Lehrer sind immer die unbeliebtesten, dann gibt es Lehrer, die gar nichts machen, und im Geschichtsunterricht Filme Wie "Meine Frau, die Spartane und ich" zeigen, werden hoch gepriesen.


      Nette Grüße
      "Es ist keine Schande nichts zu wissen, wohl aber nichts lernen zu wollen"
      (Sokrates)
    • Ich sehe Du machst Dir Mühe wie man an Deinen differenzierten Antworten denken kann.

      Nightstar schrieb:

      Sr. Verstehe ich nicht ganz, könntest du das vielleicht etwas verständlicher machen?

      Saß vor einiger Zeit mit einer Bekannten in der Kneipe und die erzählte das ihr Sohn immer so ´sarkastisch´ wäre. Sagte ich "Genau, das habe ich damals auch von meiner Mutter gehört "Sei nicht immer so sarkastisch!" " ~ was den Punkt traf.

      Trotzdem ich weitaus gebildeter als meine Eltern war, waren es es ja immer noch diejenigen welche mich versorgten. Mithin eben hatten auch diese ihre Lebenserfahrung (z.B. 2. Weltkrieg u.a., wie Stalin-Zeiten und solches, aber z.B. 17. Juni in ´geteiltem Deutschland´). Diese waren auch nur arme Leute, mein Vater zuerst hier in der BRD Hilfarbeiter, meine Mutter Stenokontoristin aus der DDR. Also philosophisch war da mehreres, das war praktisch alles so philosophisch das das damals auch schon "der beste mögliche Faschismus aller Welten" war ~ wie Leibniz freilich meinte ~ Universalgenie versteht sich. Meint im Klartext: Was die durchgeknallten sonstwas Arschlöcher sich zusammenfaselten ist mithin sowieso nur für größten perversen Irren zur Rechtfertigung. Und das stimmt freilich in Bausch und Bogen. Oder gibt's irgendeinen, nur einen einzigen (?), von all diesen "Beamten und/oder Politikern" - blabla Sülze "Volksvertreter" - die ´Philosophen´ d.h. ´philosophisch´ wären? Nur Verbrecher und Teilhabende am Verbrechertum ~ was ´philosophisch ist´. Warum, wie, weil "Platon ja den Staat bephilosophiert hatte" (usw. tröt Pythagoras, huu! Aristoteles hat ´Substanz´ gesagt! ect.)~ uk. Ist ja alles voll Kultur d.M. ~ was nicht alles so gibt ... siehe da.

      Eines Abends saßen wir mal wieder am Küchentisch - "beim Essen redet man nicht" - Blutwurst, Sülze, Leberwurst mit Gürkchen, Brot. Da lag also auf dem gemeinsamen Teller ´die Kunst des Lebens´, Blut, was nicht das von Jesus gewesen ist (?), Sülze, was sich manche zusammenwursten, Leberwurst, z.Z. des tollen Aristoteles eines der Organe des Sitzes der Seele, damals oft auch nur ´psyche´ genannt (siehe z.B. Galen ´On natural facts´). Nun von wem? Von den Tieren?! ... auch falsch, denn von den Menschen welche sich Tiere - ein weit-weiter Begriff - als Schlachtvieh halten ~ ein Narr wer dabei Zweideutigkeiten denkt. Eier nebenbei, das sind die Eier welche die ungeborenen Kinder der Hühner sind. "Ja, wir sind alle in der Natur Gottes von dessen Willen" ~ lol ~ und weil wir ja am 6.ten Tag geschöpft wurden, sollen wir ja uns die Welt zum Untertan machen ~ genau! Und wie auch immer nun ist der kleine Wonneproppen der da langsam größer wird, nichts von diesem Essen. Gruppenzwang? - falsche Antwort. Wenn also Vater und Mutter nun nach Hause kommen, könnte diese bisweilen auch so manche Leute an die Wand klatschen! verwursten. Und gewisser Maßen ist dabei jenes der z.B. ´Blutwurst´, schlesisch z.B. gebraten (siehe z.B. Günter Grass, mit "crowds", Kartoffelfresser, also Deutsche) - diese welche ´einen zum Mörder machen können´. In einem eben gewisser Maßen ´bürgerlichen Volks´ Sinne ... während all die anderen jene lustig fröhlich mit wachsender Begeisterung - weil das so Be'geisternd´ ist - einen allerwenigsten auf die Palme bringen können ~ obwohl wir hier überhaupt keine haben - bishin zu "Ach, wären wir doch auch Massenmörder und voll philosophische und staatliche Verbrecher!", dann würd's uns besser gehen.
      Das meinte ich damit.
    • "Merke ich auch, und ich akzeptiere sie. Ich schreibe nur, wenn es Missverständnisse gibt, z.B. dass Herr V. v. Quernburg glaubt, er sei eine (sr. für den Begriff, der vielleicht nicht ganz passt) "soz.- idiotisierte Nullexistenz", nur weil er HartzIV Epfänger ist und gerne Geld für Bier oder anderes ausgibt."

      Ja Merkel ich auch. Da ich Symptomträger der Sozialen Idiotien eines durch Politiker gestörten Systems bin, also sozialidiotisiert wurde, finde ich den Begriff genau passend. Nullexistenz bezieht sich auf einen Toten mehr oder weniger in der Sozialstatistik mit entsprechender Sozialversicherungsnummer, der gegen die Masse der Hartz-IV -Opfer vernachlässigbar ist.
      Die meisten der Opfer werden wohl, wenn auch seelisch geschädigt, überleben und nur Fälle für die Psychiatrien werden.
    • Volker von Quernburg schrieb:

      Nullexistenz bezieht sich auf einen Toten mehr oder weniger in der Sozialstatistik mit entsprechender Sozialversicherungsnummer, der gegen die Masse der Hartz-IV -Opfer vernachlässigbar ist.
      Die meisten der Opfer werden wohl, wenn auch seelisch geschädigt, überleben und nur Fälle für die Psychiatrien werden.
      Mit "Nullexistenz" wird gemeint, dass die Person so idiotisiert wurde, dass sie jegliche Fähigkeit der Selbstreflektion verloren hat, total von Außen abhängig ist, also unmündig und dessen Existenz praktisch in anderen aufgelöst wurde. Sie hört zwar, dass der Mensch heutzutage nur noch von den Medien und der Politik, bestimmt und manipuliert wird, denkt sich dabei aber nichts, ihr ist es egal, es ist für sie leichter die anderen für sie bestimmen zu lassen.

      Aber ich danke dir für deinen Beitrag, so sehe ich, wie verschiedene Menschen auf solche Sachen reagieren, ich lerne die Menschen kennen, und lerne durch eure Reaktionen, wie ich in Zukunft Missverständnisse vermeiden kann. Und das macht mich glücklich, dass ich hier etwas lernen kann und zwar fürs Leben.
      "Es ist keine Schande nichts zu wissen, wohl aber nichts lernen zu wollen"
      (Sokrates)
    • Human behaviour

      Hi Nightstar,

      Vorab. Mir gefällt Deine kreative Wortschöpfung sehr gut. :D
      Schwieriger wird es ihr eine wissenschaftlich fundierte Grundlage zu geben.
      Dies ist seit einigen Jahren u.a. Ziel meiner Phil.


      Nightstar schrieb:

      Sozialidiotisierte Nullexistenz

      Dieser Begriff beschreibt einen Menschen, der sich absolut von den Medien und anderen äußeren Umständen lenken lässt. Solche Menschen werden immer häufiger, ...


      1.) es ist fraglich ob solche Individuen prozentual immer mehr werden (Konrad Lorenz sprach von einer möglichen Degeneration der Menschheit)

      2.) im quadrierten Wachstumswahn des Pantheismus werden sie natürlich zahlenmässig immer mehr - ich nenne das 'Oktilliardisierung' :D ... die 'Menschheit' konnte sich durch die enthemmte kapitalistische Produktionsweise in historisch kürzester Zeit verzehnfachen, und damit auch alle ihre Problerme, gelöst wurde dagegen keines ... o.s.ä. ( das wird nur von den 10% der Menschheit die im globalen Divide et Impera des Washingtoner Reiches privilegierte Surplusprofitempfänger sind ignoriert )

      Marx: Das Sein bestimmt das Bewusstsein.

      Philzer ergänzt: Das Sein bestimmt das Bewusstsein des religiösen Individuums.

      Und das hat die längst global agierende Bourgeoisie sicher erkannt und spielt die Völker bis zum nächsten Globalkrieg gegeneinander aus.

      3.) das von Dir kritisierte Individuum existiert nicht für sich allein, sondern erfüllt Funktionen in der Klassengesellschaft
      Friedrich Engels: "und der Mensch schuf sich das Menschenvieh und krankt noch heute daran"; K.Lorenz spricht vom Nutzmensch ...

      Einige Thesen dazu hier


      mag Philzer
      Der freie Wille, als Ausdruck der Mythologisierung von Prozessen in vierdimensionalen Erkenntisapparaten, ist der Zuckerguss auf der Alleinstellungsideologie des Pantheismus. Er ist notwendig zur religiösen Selbstüberhöhung des Individuums, das in Wahrheit nichts ist, ohne die Gesellschaft. - Philzer

      Es gibt keine richtige Philosophie in der falschen.

      Dem frei fabulierenden Verstand sind keine Grenzen gesetzt. Wohl aber Motive. - Philzer

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Philzer () aus folgendem Grund: Ergänzung:

    • Hallo Philzer

      Ein niederländischer Komilitone machte mich einmal darauf aufmerksam, dass Mussolini einmal folgenden Satz gesagt haben soll, von dem ich allerdings nie habe herausfinden können, ob er auch authentisch ist. "Ein junger Mensch der rechts wählt, hat kein Herz. Und ein alter Mensch, der links wählt hat keinen Verstand."

      Ich erwähne dies nur, weil mir Deine Beiträge immer eine gewisse globale Verschwörung einer unbekannt großen Gruppe zu implizieren scheinen. Es gibt verschiedene Theorien dazu, warum solche Verschwörungstheorien nie wirklich Hand und Fuß haben können. Um nur einen Grund zu nennen: es wird dabei implizit von einer größeren Menge von Menschen ausgegangen, die eine Art "Geheimnis" vor dem Rest der Menschheit verstecken möchten. Alle emp. Untersuchungen zu solchem Verhalten widerlegen aber die Möglichkeit dessen.

      lg
      Es ist gut, ins philosophische Nichts zu springen. Besser ist es, wieder heil nach Hause zu kommen.

      Willst du einen Menschen wirklich lehren, musst du ihn zuvor erkennen.
    • iselilja (evtl. nach Mussolini) an Philzer schrieb:

      "Ein junger Mensch der rechts wählt, hat kein Herz. Und ein alter Mensch, der links wählt hat keinen Verstand."
      Du scheinst Philzer unterstellen zu wollen, keinen Verstand zu haben, da er linke Ansichten vertritt. Das finde ich zu derbe (gut, bin ich auch manchmal), und verfehlt. An Verstand mangelt es Philzer offenbar nicht. Er ist "lediglich" in seinem Glaubenssystem gefangen. Das perfide an jeder Ideologie ist es, auf alles eine Antwort zu haben, in sich schlüssig zu sein, gegen Kritik immun zu sein. (Eine Verschwörungstheorie ist für ein derartiges Weltbild nicht nötig, ein "stillschweigendes Übereinkommen" der angenommenen Akteure reicht schon. Soweit von der Wirklichkeit entfernt ist das garnicht mal).

      Er wird das Glaubensystem nur dann aufgeben können, wenn die unweigerlich auftretenden Konflikte mit der Wirklichkeit ihn dazu zwingen, oder wenn existenzielle Ereignisse in seinem Leben ihn dazu bringen, seinen Standpunkt in der Welt grundsätzlich neu zu justieren. Wenn er seine Umwelt jedoch so wählt, dass er solche Konflikte minimieren kann (sich also vornehmlich in linken Kreisen aufhält, was ich annehme), passiert das nicht - ganz im Gegenteil, die Ideologie wird immer weiter bestätigt.

      Die Konflikte im Forum fallen dabei kaum ins Gewicht, sie sind schließlich gewollt und eingeplant. Nein, sein Verstand bewahrt ihn hier geradezu davor, auf die intellektuellen Manöver, ihn in Widersprüche zu verwickeln, hereinzufallen.

      Entschuldige Philzer, über deinen Kopf hinweg so über dich zu sprechen. Ich wollte dich eigentlich direkt ansprechen, aber die Message geht im Grunde hauptsächlich an iselilja. (Und nun sei ein braver Junge und hol dir erstmal einen McDonalds-Hamburger und eine Original Coca Cola! I love it to enjoy it!)
      Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind. (A. Camus)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Geworfener ()

    • Hallo Geworfener

      Nur zum Verständnis, ich denke keinesfalls, dass Philzer keinen Verstand hätte. Wenn ich so etwas denken würde, würde ich kaum auf seine Beiträge eingehen. Auch wenn das völlig irrelevant ist, ich selbst würde mich eher als links-liberal einschätzen; so gesehen müsste ich bei mir selbiges annehmen, wenn ich tatsächlich so unflexibel denken würde, wie es sich (zugegeben recht derb formuliert) anhören mag.

      Ich versuch mal mit meinen eigenen Worten der Sache etwas die Schärfe zu nehmen. Ich denke, dass sich die politische und wirtschaftliche Welt seit den 68ern grundlegend geändert hat. Warum? Weil damals fast die gesamte westliche Welt von (vor allem) Jugendlichen in einer Weise hinterfragt wurde, die es in der westlichen Welt in solchen Umfang davor historisch (abgesehen von der franz. Revolution) noch nicht gab. Irgendein Politiker (keine Ahnung wer es war) deutete mal an, dass sich heute viele jener 68er in den politischen und auch wirtschaftlichen "Chefetagen" befinden. Die Gedanken jener Zeit werden heute (so weit wie nur möglich) praktiziert! Die politische Welt eines Franz Josef Strauss oder gar eines Bismarks existiert in solchen Zusammenhängen nicht mehr. Es hat sich so vieles geändert. Und so etwas zu erkennen, hat nichts mit links oder rechts zu tun, wie es vielleicht noch zu Mussolinis Zeiten vertreten wurde.

      Ich fand das Beispiel aber trotzdem angebracht, weil es ein wenig zum Denken anregt. Hoffe ich jedenfalls.

      lg
      Es ist gut, ins philosophische Nichts zu springen. Besser ist es, wieder heil nach Hause zu kommen.

      Willst du einen Menschen wirklich lehren, musst du ihn zuvor erkennen.
    • iselilja schrieb:

      Ich fand das Beispiel aber trotzdem angebracht [...]
      Ich nicht, und ich würde mich auch als links-liberal bezeichnen. Ich finde es platt und unwahr. Die Eigenschaften "Alter", "Politische Anschauung", "Intelligenz" und "Güte" korrelieren nicht so sehr miteinander, auch nicht negativ, zumindest nicht so durcheinander wie in dem Zitat.

      Nun gut, bei den politischen Extremen gibt es schon gewisse Korrelationen zwischen Intelligenz und Anschauung. Aber wir müssen dieses Thema hier nicht weiter verfolgen, im Grunde stimme ich deinen Ausführungen weitgehend zu.
      Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind. (A. Camus)
    • Herz & Verstand

      Hi iselilja & Geworfener,



      iselilja schrieb:

      Hallo Philzer

      Ein niederländischer Komilitone machte mich einmal darauf aufmerksam, dass Mussolini einmal folgenden Satz gesagt haben soll, von dem ich allerdings nie habe herausfinden können, ob er auch authentisch ist.
      "Ein junger Mensch der rechts wählt, hat kein Herz. Und ein alter Mensch, der links wählt hat keinen Verstand."


      Ja kenn ich, ich glaube diesen Spruch gibt es in mehreren Abwandlungen.

      Zunächst ist also eine Entwicklung des Individuums von der gefühlsbetonten zur verstandesbetonten Beurteilung gemeint.

      Die emotionale Variante ist also jene wo der Altruist mehr links, der Egoist mehr rechts (liberal) steht.

      Als junger Mensch ist diese Position, da man noch relativ wenig von der Welt versteht, also erst einmal der Ausgangspunkt.
      Fragt man dann aber konsequent weiter, will man handfeste Theorien, Thesen, Hypothesen und verwickelt sich immer hoffnungsloser in die Widersprüche, und scheinbaren Widersprüche (bspw. arm und reich) , der Realität. Und so sind dann meine Modelle entstanden, ich wollte wissen was Religion ist, warum der Kommunismus nicht funktioniert hat, wieso die Demokratie funktioniert, warum die Klassengesellschaft über Jahrtausende stabil ist etc etc

      Das Fazit. Man ist selbstverständlich nicht mehr Links, da Links sein ja nur heisst Altruist zu sein, also ein Bestandteil einer ESS, nämlich der ESS Kapitalismus und also muss man dazu auch ein religiöses Individuum sein! ( ein Indiz dafür ist die permanente Bereitschaft zum Kampf - alle möglichen Demos etc - ohne übergeordnetes wissenschaftliches Weltbild - Hauptsache kämpfen )

      Das man den Opportunismus insgesamt nicht überwinden kann, wenn man einfach nur Links ist, ist eine der bitteren Pillen die man dabei schlucken muss. Denn der gemeine Linke ist selbst nur Opportunist.

      Ein Freund von mir, aus dem soz. Forum - was die Weststasi geschlossen hat nachdem ich dort einige Monate Philo moderierte, brachte dies so zum Ausdruck:

      Sie ( die Linken) wollen einen Kapitalismus ohne Kapitalisten.


      Die exakt gleiche Aussage, etwas mehr philosophisch formuliert von Adorno geht so: (aus negative Dialektik)


      Das absolute Subjekt kann sich aus seinen Verstrickungen nicht befreien,
      die Fesseln die es ablegen möchte, die der Macht,
      sind absolut eins mit absoluter Subjektivität.



      Du siehst also, da ist nix Verschwörungstheorie, nur eiskalte Analyse (hoffentlich), und in einem meiner jüngsten Modelle, die drei Säulen des Opportunismus, ist mir sogar noch gelungen zu zeigen, dass der real nicht mehr existierende Sozialismus, überhaupt nur möglich wurde, durch den Paradigmenwechsel beim Übergang der opportunistischen Formationen vom kollektiven zum individuellen Mythos.

      Nur diese durch diesen Paradigmenwechsel bedingten temporären Instabilitäten waren die eigentliche Ursache 1.) das Marx solche Theorien aufstellen konnte, und 2.) ein Lenin irgendetwas davon umsetzen wollte ....

      Deshalb ist also 1.) die Religiösität u.U. eine nicht zu überwindende Eigenschaft dieser Spezies (anthropologische Konstante), und ich habe 2.) meine Theorie der Negation der Negation (Phylogenese der Erkenntnisapparate von 3D nach 4D) auch nicht von diesem Archeopterix des Denkens abhängig gemacht. :)


      mvg Philzer


      Erläuterung: Religiösität (in meiner Phil) ist diejenige Bewustseinsstufe welche die menschliche Kreativität (willkürlich?) kombiniert mit den Strategien des unbewussten Lebens. ....o.s.ä. ... ist in ständiger Arbeit :)
      .
      Der freie Wille, als Ausdruck der Mythologisierung von Prozessen in vierdimensionalen Erkenntisapparaten, ist der Zuckerguss auf der Alleinstellungsideologie des Pantheismus. Er ist notwendig zur religiösen Selbstüberhöhung des Individuums, das in Wahrheit nichts ist, ohne die Gesellschaft. - Philzer

      Es gibt keine richtige Philosophie in der falschen.

      Dem frei fabulierenden Verstand sind keine Grenzen gesetzt. Wohl aber Motive. - Philzer

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Philzer ()

    • Sozialidiotisierte Nullexistenz

      Ich denke, man muß ihnen Hilfe zur Selbsthilfe geben.


      Hallo Freunde,

      wir hoffen Ihr hattet einen ebenso guten Start ins neue Jahr wie wir. Jetzt ist es wieder an der Zeit den über die Feiertage angesetzten „Winterspeck“ loszuwerden

      de-de.facebook.com/NPD.RW

      GEZ Der Sachverständige Gutachter

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Volker von Quernburg ()