Gerhard Roth, Das Gehirn und seine Wirklichkeit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Roth unterscheidet eine Außenwelt, die Welt des Körpers und seiner inneren Zustände und die Welt der mentallen und emotionalen Zustände, einschließlich des Ichs.

      Dass der Körper an sich zwei Seiten hat, eine Außenseite und eine Innenseite, ist hier weiter nicht von Bedeutung... Grundätzlich bleibt aber der Körper das dritte neben der Außenwelt und der Welt der mentalen und emotionalen Zusstände im Gehirn... Und er grentzt sich auch deutlich von denn beiden anderen Welten ab, wie Roth ganz richtig feststellt. Meines Erachtens genügt das... Gruß Joachim Stiller Münster
    • Joachim Stiller schrieb:

      Roth unterscheidet eine Außenwelt, die Welt des Körpers und seiner inneren Zustände und die Welt der mentallen und emotionalen Zustände, einschließlich des Ichs.

      Dass der Körper an sich zwei Seiten hat, eine Außenseite und eine Innenseite, ist hier weiter nicht von Bedeutung... Grundätzlich bleibt aber der Körper das dritte neben der Außenwelt und der Welt der mentalen und emotionalen Zusstände im Gehirn... Und er grentzt sich auch deutlich von denn beiden anderen Welten ab, wie Roth ganz richtig feststellt. Meines Erachtens genügt das... Gruß Joachim Stiller Münster


      Was ist mit Ich gemeint?
      Und wo hat es Seinen Sitz?
      Wie sieht es aus?
      Ist es ein Organ?
      Fragen über Fragen.
      Wenn wir Sprache und Denken aufgeben, können wir über alles hinausgehen. (Meister Sosan)
      „Langfristig gesehen sind wir alle tot“ (Meister Keynes)
    • Bisher hielt ich es zumeistn mit Popper (Kritischer Rationalismus) und Vollmer (Hypothetischer Realismus). Aber Roth hat mich doch nicht wenig erstaunt. Vielliecht sollte ich eine mögliche intensivere Lektüre der Hauptwerke von Roth zum Anlass nehmen, noch einmal ganz neu über das Verhältnis von Realität zur Wirklichkeit nachzudenken... Gruß Joachim Stiller Münster

      By the wax, was ist denn von diesem Werk zu halten:

      - Dieter Sturma (Hrsg.): "Philosophie und Neurowissenschaften"

      Kennt jeamnd das Buch? Hat es vielleicht schon jemand hier im Foru gelesen und kann was dazu sagen... Ich htte es mir vor kurzem ebenfalls besorgt... Gruß Joachim Stiller Münster

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Joachim Stiller ()

    • [edit: off-topic]

      @Jörn, für mich ist Gerhard Roth nur eine Person die ´Gehirn studiert´. Da gibt es auch andere die auch ´in der Außenwelt´ (auch von Roth) sind. Auf einer Veranstaltung vor einigen Jahren fragte ich Roth "Ob er F.S. Rothschild's Biosemiotik kennen würde?", was er mit "Nein" beantwortete. Das anderer Gehirne kennt er angeblich, weil er ja auch eine "heroische Tat" machen könnte, heißt: sich vor dem Spiegel den Kopf einschlagen und sein Gehirn beobachten?! ~ der Mann hat Ideen.

      In vieler Hinsicht ist ´die Neuro-Wissenschaft´ doch nur das ´Reiz:: Reaktionsmuster´ bzw. Ergebnis. Inwiefern ist das überhaupt ´Naturwissenschaftlich´ (materiell, elektrisch)? in welcher Beziehung zum Ganzen? "Der Teil und das Ganze" (Heisenberg) war ja auch ´philosophisch´. Wie aber versteht sich dies mit ´der Neuro'logischen´ Forschung? (Wo) Hat das was mit dem "Energieerhaltungssatz in der Philosophie" (s.da) was zu tun? Inwiefern versteht sich da auch ´Transzendenz und transzendal´ nicht nur als Vokabel ´übertrieben´, ´überschreiten´, ´übersteigern´? Bräuchten wir da nicht eher einen ´impliziteren´ Begriff für, auch um nicht wiederum in Hermeneutik, Eschatologie und Universalismus abzugleiten bzw. zu übersteigern? Mit dieser residualen Trivialität der Erkenntis von ´Innen und Außen´ kommen wir da nicht weiter.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von rob ()

    • Ich persönlich finde ja, dass man Gehard Roth nur empfehlen kann, seine Neurobiologischen Studien einmal hinten anzustellen, und sich ganz auf sein Wirklichkeitskonzept zu konzentrieren. Das wäre so unendlich viel wichtiger... Auf dem Gebiet der Neurobiologie wird Roth sowieso nichts mehr reißen... Gruß Joachim Stiller Münster