Philosophisches zum Thema Wissenschaft und Zeit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Im Prinzip gefällt mir das Kapitel gut. Am Ende schweifst Du wieder stark in die Physik ab, mich hätte in diesem Kapitel eher noch die Meinung einiger "moderner" (also nach Einstein wirkender) Philosophen interessiert.

      Bei den Quellenangaben fehlt teilweise Erscheinungsort, bei Zeitschriften (Geokompakt ist doch eine???) immer die Nummer und Seitenzahl des Artikels angeben, bei Podcasts würde ich irgendwie noch dazuschreiben, dass es sich bei dieser Internetquelle nicht um reinen Text handelt, z.B. "[XXI] Reményi, P. (28. 7 2011). Konturen der Hoffnung. Zeit und Ewigkeit aus theologischer Perspektive. (H.-A. Freiburg, Hrsg.), Podcast der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, abgerufen am...".

      Ich habe noch den Text mit einigen kurzen Kommentaren von mir angehängt (in rot). Nicht besonders viel, schließlich soll das ganze ja noch eine selbständige Arbeit von dir bleiben :D Rechtschreibfehler waren auch noch ein paar drin, achte auf Groß-und Kleinschreibung, damit kommen die meisten Korrekturprogramme nicht klar.



      Edit: gerade noch gesehen:

      statt "[XIX] Seite 51 (Primärquelle: Goudsmit, S. A., Clairborne, R. et al.: Die Zeit. Time-Life Int., Amsterdam 1967, Seite 175)" besser "Goudsmit, S. A., Clairborne, R. et al.: Die Zeit in [XIX], S. 51", falls der Text in [XIX] wirklich wörtlich den Goudsmit-Text zitiert. Ansonsten einfach nur vgl. [XIX] und irgendwie im Text erwähnen, dass das auf Goudsmits Mist gewachsen ist.

      und übrigens: warum diese seltsamen römischen Zahlen? Wenn du unbedingt nummerieren willst, ist eigentlich die Schreibweise [19] statt [XIX] üblich und besser lesbar, zumindest wenn du bei [LXXIX] angekommen bist.
      Dateien
      • philo.docx

        (42,9 kB, 5 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Beim Brand der einzigen Bibliothek auf Melmac sind beide Bücher verbrannt. Und eines davon war noch nicht einmal fertig ausgemalt.

      ALF

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von rob ()

    • Es gibt keine Zeit

      Hallo Dr. Bob!

      Lies einmal ein wenig auf jenseits.de.

      Dort wird gesagt (übrigens auch in "Gespräche mit Seth" von Jane Roberts), dass es eigentlich überhaupt keine Zeit gibt, da unsere Erde nur eine von unendlich vielen ist.

      Das wir zwar eine Zeit haben (genau so, wie alle anderen Erden auch), das aber letzlich in dem Raum über diesen (unendlich) vielen Erden keine Zeit existiert. Denn dort geschieht alles gleichzeitig. Also wäre die Zeit nur eine ´Erfindung´ von den Menschen auf dieser Erde.

      Klingt ein bisschen esoterisch. Ist es auch!

      Viele Grüße,

      Christof
    • Dr. Bob,

      Irrtum, es geht um die gesamte Arbeit. Was bitte soll ich mit irgendwelchen philosophischen Sententzen anfangen, wenn ich die Gesamtarbeit nicht kenne... Gruß Joachim Stiller Münster

      @ Christof,

      wie kochst Du Dir ein Ei, wenn es doch gar keine Zeit gibt? Las Dich von der dummen Jane Roberts nicht verarschen. Die hat den Punkt mit der Zeit einfach falsch verstanden...

      Gruß Joachim Stiler Münster
    • Hallo Joachim!

      Ich denke, das diese ´dumme Jane Roberts´ nichts falsch verstanden hat. Natürlich gibt es ´hier´ auf dieser Erde eine Zeit (u. a. zum Eier kochen). Aber sie, d. h. Seth, sagte, das es in dem eigentlichen ´Universum´, oder wie man das nennen mag, keine Zeit gibt; weil eben alles gleichzeitig passiert. (Dort gibt es ja auch keine Menschen, nur Seelen). Diese Seelen inkarnieren gleichzeitig in von mir aus 100000 Menschen auf 100000 Planeten in 100000 Universums. Und liefern ihre Erfahrungen an die Überseele ab. Wozu braucht es dabei noch eine Zeit?

      Viele Grüße,
      Christof
    • @rob: Vielen Dank für deine Bemühungen und deine Meinung. Die Einhaltung der formellen Regeln werden logischerweise vor dem Druck nochmal aufs Gründlichste überprüft. Vorsichtig formuliert, ist das Geschriebene das Maximale, was ich in der knappen Zeit inhaltlich zu dem Thema beitragen kann, ohne vom Hundertsten ins Tausendste zu kommen. Hätte ich mehr Zeit (und auch mehr Platz), dann würde ich das sicherlich noch Ausweiten und auch die Schriften anderen Philosophen, z.B. Leibnitz und Mach miteinbeziehen. Aber durch (wie zumeist) etwas zu optimistische Zeitplanung stehe ich jetzt (letzten Woche vor Abgabe) wahnsinnig unter Druck und mehr fehlt einfach Zeit...
      Ich werde die letzten Makel jetzt in Ordnung bringen, noch ein paar Sätze umformulieren und dann wars das mit der 5. Prüfungskomponente erstmal :D

      @Christof: Dir sollte doch wohl bewusst sein, dass jenseits.de ganz sicher keine Quelle für eine wissenschaftliche Facharbeit ist ;) Da kannst du ja privat sonst was für richtig halten, in der Schule interessiert das fachliche.
      ,,Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle" - Albert Einstein
    • @Dr. Bob!: Ich denke, das die Dinge, die auf jenseits.de oder auch in "Gespräche mit Seth" auf keinen Fall wissenschaftich nachzuweisen sind. Wie sollte man solche Ansichten auch physikalisch, chemisch oder was weiß ich wie belegen. Es geht nunmal nicht. Aber für die Schule ist doch Religion auch relevant. Versuche diese Ansichten mal wissenschaftlich zu beweisen. Man glaubt oder nicht an Gott.