Projektbegleitende Diskussionen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Joachim Stiller schrieb:

      Bitte nimm das mal zur Kenntnis...


      Das nehme ich Dir ungeprüft ab, Joachim, ohne es jetzt nachschauen zu wollen. - Ich will auch Deine Aktivitäten hier im Forum gar nicht ausbremsen (ich selber habe lange Zeit die Dinge im Forum mit neuen Kommunikationsformen versehen wollen); ich möchte Dich nur - in dieser Vorweihnachtszeit - etwas zur Besinnung bringen ... am besten führten wir dieses Gespräch bei einem Glas Rotwein im Ratskeller ... und möchte Dir sagen: laß´ ab von dieser John-Wayne-Art des Aus-der-Hüfte-Schießens auf jahrtausendealte Philosophen! - Laß´ Dich vielmehr anregen davon, inspirieren, affizieren, berauschen ... fahre hinauf .... zu DEINER Göttin! :)

      :drink:
    • Oh, dass ich das tue, zeigt schon das Seneca-Projekt, das Du ja gleich als erstes mit angefeindet hast...

      Weißt Du, im Gegensatz zu Seneca habe ich keine große Lust mehr, mir bei jedem Satz zu überleggen, was denn die Nachwelt einmal darüber denken wird. Ich habe angefangen, meinen Gefühlen freien Lauf zu lassen. Die Gefühle sind die Sprach der Seele, so Neale Donald Walsch. Das ich gelegentlich anecke, ist wohl jedem hier im Forum klar. Aber ob Du es glaubst, oder nicht, ich versuche schon seit längerem, es in den Griff zu krigen. Und wenn man man sieht, wie ich hier angefangen habe, dann glaube ich, habe ich echte Fortschritte gemacht... Ich arbeite jedenfalls daran. Aber eben nicht um den Preis, meine eigentlichen Gefühle zu verleugnen. Damit wäre niemandem gedient. Am wenigsten mir selbst... Gruß Joachim Stiller Müsnter
    • rob schrieb:

      Nauplios schrieb:

      DARAN erinnerst Du Dich noch?! :)


      Damals - und das ist noch gar nicht so lange her - hattest Du Dich sogar bereiterklärt, das ganze zu wiederholen!



      Seltsam - das erst jüngst Vergangene vergißt man schneller als das lang Zurückliegende. - :) An 2008 erinnere ich mich; vermutlich weil ich mit der damaligen Userin persönlich bekannt war - 2011 dagegen habe ich ganz vergessen; das war unmittelbar vor dem Start des Platon-Projekts.

      Obwohl mein Griechisch inzwischen um ein weiteres Jahr in der Versenkung verschwunden ist, stehe ich natürlich zu der Idee eines solchen "Crash-Kurses". - Damals fand sich allerdings kein weiterer Interessent - außer Dir; das könnte heute ähnlich sein; es käme auf einen Versuch an. Man könnte eine Umfrage diesbezüglich starten. - Dann wäre noch die Frage zu klären: Was bedeutet "Crash"? - 6 Wochen? - 6 Monate? - Und ich sehe ein Problem in der Darstellung der griechischen Schrift! - Das war 2008 ein fast unüberwindliches Hindernis, daß sich die griechischen Buchstaben "damals" nicht darstellen ließen mit dem üblichen Zeichensatz. - Vielleicht gibt es ja da heute schon andere Möglichkeiten! - Wie könntest Du Dir denn eine solche Griechisch-AG vorstellen, Rob? -
    • Joachim Stiller schrieb:

      Aber eben nicht um den Preis, meine eigentlichen Gefühle zu verleugnen.


      Ich bin gar nicht gegen Gefühle in der Philosophie, Joachim. - Gehört nicht grundsätzlich das Gefühl des Wohlwollens und der Gutmütigkeit und der Wohlgesonnenheit gegenüber einer Philosophie, die vor zweieinhalbtausend Jahren entstanden ist, dazu? - Ist es nicht ein Faszinosum, daß uns diese wenigen und dadurch auch wertvollen Zeilen des Parmenides überliefert sind? - Hast Du nicht auch das Gefühl, damit etwas Kostbares in der Hand zu halten, etwas, das Nachdenklichkeit erfordert? - Nähert man sich einem solchen Text nicht auch ein Stück weit in Demut und Bescheidenheit, in Zurückhaltung und Respekt? - Daß wir HEUTE nicht mehr philosophieren wie Parmenides, das ist ja klar - aber "Scheiterhaufen der Geschichte" ... "Hochstapler" ... ??? - Liebst Du diese Dinge gar nicht? - Nur Deine eigenen "Werke"?? - Bist Du gar nicht verunsicherbar??
    • Nein, ich halte den Parmenides, wie überhaupt alle Eleaten, für reine Zeitverschwendung. Ich gehöre genau der anderen Fraktion an. Wenn ich die größten Vorsokratier nenne sollte, und ich begegne ihnen durchaus mit großem Respekt und großer Ehrerbietung, dann sähe meine Liste wie folgt aus:

      - Thales, der erst Weise
      - Heraklit, der Dunkle
      - Empedokles
      - Protagoras

      In genau dieser Reihenfolge. Was soll ich denn da an Parmenides und den Eleaten finden? Ich bitte Dich... Gruß Joachim Stiller Münster

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Joachim Stiller ()

    • Ach komm, den Seitenhib am Ende kannst du Dir sparen. Du bist in dieser Hinseicht auch nicht besser, als ich... ;( Gruß Joachim Stiller Münster

      Übrigens gibt es keine ionische Fraktion. Ich meinte eigentlich die Fraktion von Heraklit. Nur "die" steht im Gegensatz zu Parmenides. Die drei Philosophen aus Milet waren Vorläfer von beiden Fraktionen gleichermaßen... Gruß Joachim Stiller Münster

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Joachim Stiller ()

    • "Besser" ohnehin nicht. - Wenn man sich für die Philosophie interessiert, dann hat man wohl den einen oder anderen Favoriten ... ja, das geht mir ebenso ... aber ich denke nicht, daß sich "Fraktionsbildung" schon an den Vorsokratikern ergeben muß. - Hier, wie überhaupt in der griechischen Philosophie, geht es darum, das philosophische Denken in seinem Ursprung kennenzulernen, auch in seiner Nähe zur Dichtung und zur Mythologie. Wer hier überhaupt irgendwas für "Zeitverschwendung" hält, hat keinen Bezug zur Philosophie. -
    • Doch... Manchmal muss man auch Prioritäten setzen. Das ganze Gebiet der Philosophie ist einfach zu umfangreich für ein einzelnes Menschenleben. Übrigens gab es ja auch die Vermittlungsversuche zwischen Parmenides und Heraklit, als da wären:

      - Empedokles
      - Anaxagora
      - Leukipp und Demokrit

      Und ich sagte ja auch, dass ich es in dieser Hinseicht wenigsten mit Empedokles halte (natürlich aus spirituellen Gründen). Fraktion meint nur, dass ich von Herklit her komme. Ich habe da meine Wurzeln. Aber eben in keiner Weise bei Parmenides... Und wenn ich ehrlich bin, tun mir die Anhänger von Parmenides, und auch seine Exegeten, irgendwie leid... Gruß Joachim Stiller Münster

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Joachim Stiller ()

    • Das Studium der griechischen Philosophie, Joachim, kennt keine "Fraktionen" ... da muß einem auch niemand "leid tun" ... Es gibt hier GAR NICHTS, daß nicht der Mühe sich lohnen würde ... man liest nicht nur Aristoteles oder Platon ... man studiert nicht nur Heraklit oder Parmenides ... nicht nur die Vorsokratiker oder die späteren hellenistischen Schulen ... all das ist die GRUNDLAGE JEDER späteren Philosophie, die überhaupt nicht verstanden werden kann, ohne eine Grundkenntnis ALLER griechischen Philosophie. -
    • jo... Das sehe ich exakt genau so. Das Problem ist ein gnaz anderes. Wenn ich mir Ansehe,w as Heidegeer, und mit ihm im Gespann Gadamer zu Parmenides geschrieben haben, dann wird mir ekeelhat schlecht. Und wenn ich sehe, wie unwissenshcaftlich Alltag mit dem Thema umgeht, dann ssträugen sich mir schlicht die Nackenharre. Und so praktisch bei jedem Exegeten des Parmenides. Parmenides ist, sobald er mit Platon in Verbindugn gebracht wird, ein rein intellektualistischer Topf voller Scheiße. Es ist riener Ahriman. Reiner Satan. Und ich bin mir ehrlich gesagt dafür zu schade... Gruß Joachim Stiller Münster
    • Joachim Stiller schrieb:

      Wenn ich mir Ansehe,w as Heidegeer, und mit ihm im Gespann Gadamer zu Parmenides geschrieben haben, dann wird mir ekeelhat schlecht. Und wenn ich sehe, wie unwissenshcaftlich Alltag mit dem Thema umgeht, dann ssträugen sich mir schlicht die Nackenharre. Und so praktisch bei jedem Exegeten des Parmenides. Parmenides ist, sobald er mit Platon in Verbindugn gebracht wird, ein rein intellektualistischer Topf voller Scheiße. Es ist riener Ahriman. Reiner Satan.


      Joachim, ich laß´ das jetzt mal so stehen. - Was davon zu halten ist, möge jede(r) für sich selbst überdenken. - Gute Nacht. -
    • Ist Parmenides die neue Weltverschwörung? Bitte, ich schlage vor, sie zu einer zu erklären... Gruß Joachim Stiller Münster

      Willkommen bei Scientologie. Und noch so ein Form, wie Astronews. Auch die Komsologie ist je eine Weltverschwörung. Was? Das wusstet Ihr nicht? Dann wisst Ihr es jetzt... Gruß Joachim Stiller Münster
    • si tacuisses ...

      Joachim Stiller schrieb:

      Hier stehe ich, ich kann nicht anders... :finger:

      Joachim Stiller schrieb:

      dass Parmenides unerfreulich arrogant und hochnesig war.

      Joachim Stiller schrieb:

      den Unsinn seiner Lehre

      Joachim Stiller schrieb:

      einziger Schwall der Selbstüberhöhung und Selbstbeweiräucherung

      Joachim Stiller schrieb:

      Parmenides muss einen heiden Spaß daran gehabt haben, die Leute nach Stirch unf Faden zu verarschen. Er war eben doch nur ein Hochstapler.

      Joachim Stiller schrieb:

      ein rein intellektualistischer Topf voller Scheiße.


      Fliege schrieb:

      Stiller, ich schlage vor, dass du dich nun einem anderen Thema im Forum zuwendest.

      Der Parmenides muss ja nicht jedem liegen, aber wenn jemand, egal wer, sich zu einem bestimmten Thema, egal welchem, tatsächlich nicht auf andere Art äußern kann: ja, bitte! Manche verwechseln kritisches Denken ja beharrlich mit Dreckschleudern und Niedermachen, aber solche "Sch..." (Alltag kann das moderieren: Aber sag, warum?) - sowohl zu lesen als auch zu schreiben - ist wirklich vor allem eines: Zeitverschwendung. Und davon hat nun wirklich niemand etwas.
      Schade nur, dass ich lesen kann.
      (H. Schreiber)

      Es ist und bleibt das gleiche allerorten – man sagt am Ende nichts, in vielen Worten.
      M. Kaléko

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Alltag ()

    • Es kann gar keine Zeitverschwwendung sein, denn "es gibt ja keine Zeit". (Parmenides)

      - Es gibt nicht das Viele.
      - Es gibt keine Vielfalt.
      - Es gibt keine Vielheit.
      - Es gibt keine Bewegung.
      - Es gibt keine Veränderung
      - Es gibt kein Werden und Vergehen.
      - Es gibt keinen Leeren Raum.

      Mal im Ernst, Bartleby, aber das nirmmst Du doch nicht etwa ernst, oder?... Gruß Joachim Stiller Münster
    • Joachim Stiller schrieb:

      Mal im Ernst, Bartleby, aber das nirmmst Du doch nicht etwa ernst, oder?...

      Doch, "das" nehme ich durchaus ernst, auch wenn es mir auf den ersten Blick vielleicht auch komisch und unverständlich erscheint. Und sei es auch nur aus hermeneutischen Gründen, sofern die vorwegnehmende Annahme, das es schon kein völliger Blödsinn sein wird, den man damit genausogut gleich zur Seite legen kann, mir als notwendige Voraussetzung dafür erscheint, überhaupt etwas davon zu verstehen. So was nennt sich manchmal auch "principle of charity" oder (bei Gadamer) "Vorgriff auf Vollkommenheit". Was ja nicht heißen muss, dass irgendwas sich dann tatsächlich als "vollkommen " erweist. Vielleicht kann man ihm sogar damit nichts abgewinnen. Aber andernfalls lässt man es wirklich wohl besser gleich bleiben, bevor nur irgendein Blödsinn dabei rauskommt ;) .
      Schade nur, dass ich lesen kann.
      (H. Schreiber)

      Es ist und bleibt das gleiche allerorten – man sagt am Ende nichts, in vielen Worten.
      M. Kaléko

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bartleby ()

    • Joachim Stiller schrieb:

      Mal im Ernst [...], aber das nirmmst Du doch nicht etwa ernst, oder?

      Es geht nicht darum, dass Kritik (Kritik an Theorien zu Parmenides und/oder Kritik an Theorien des Parmenides) ausgeschlossen wäre. Kritik ergibt sich jedoch - insbesondere in einem Diskussionsforum - aus einer vorgelegten Argumentation.
      Vorgesehen ist keine Kritik ohne Argumentation. (Nötig ist allerdings auch keine Huldigung ohne Argumentation.)

      Dabei ist unter anderem folgende Argumentation untauglich:
      1. Ich mag Parmenides nicht.
      ------------------------------
      2. Also irrt sich Parmenides.
      ------------------------------
      3. Also ist eine Beschäftigung mit Parmenides reine Zeitverschwendung.


      Im übigen möchte ich an das Thema im Parmenides-Projekt erinnern, das kurzgefasst lautet (siehe öffentlich einsehbare Projektbeschreibung):
      Parmenides begegnet in dessen Lehrgedicht und im gleichnamigen Dialog Platons. Beide Werke sollen im Hinblick auf ihre möglichen Gemeinsamkeiten ausgelegt werden. Ziel ist, jene Fragestellungen neu aufzurollen, die, aus welchen Gründen auch immer, uns nicht überliefert sind.

      Zum Problem von Zeitverschwendung und Interesselosigkeit hat rob weiter oben schon alles gesagt, was es zu sagen gibt: hier.
      Kanye West (US-amerikanischer Rapper): "Ich liebe die Art, wie Candace Owens denkt." — Candace Owens: "Die Linken denken, Schwarze sind dumm."
    • @ Bartleby,

      Du misst mit zweierlei Maß. Würde ein heutiger Philosoph so etwas behaupten, was Parmenides behauptet, und ersnsthaft davon überzeugt sein, ich glaube, ich wüsste schon, was dann käme: "Dunning-Kruger-Effekt" (Fliege). Warum sollte man einen anitken Philosophen mit derartige Vorschusslorbeeren überschütten. Aber wenn ich die RT neubegründe oder eine Wasserstoffhypothese der DM aufstelle, heißt es von allen Seiten wie aus einem Mund: "Dunning-Kruger-Effekt". Ich werde ums Verrecken nicht schlau aus Euren Inkonsequenzen... Gruß Joachim Stiller Münster
    • @ Fliege,

      ich persönlcih habe nichts gegen Parmenides. Ich mag ihen wie jeden Vorsokratiker. Ich mag ja auch den Pythagoras...

      Was ich aber nicht bereit bin zu akzeptieren, bzw. zu tolerieren, ist seine Einseitigkeit. Die ist mir nicht genug... Gruß Joachim Stiller Münster

      Ihr geilt Euch alle etwas zu sehr daran auf, dass ich so drastische Wort in Bezug auf Parmendies gefunde habe. Ich konnte nicht wissen, damit in ein derartiges Wespennest zu stechen. und jetzt wird mir meine ablehnene Haltung persönlich zum Vorwurf gemacht, und es geht dabei schon lange nciht mehr um die schier unerträgliche Einseitigkeit des Parmenides... Gruß Joachim Stiller

      Ich will es ruhig einmal sagen, wie ich es in der Frage der Kosmologie sehe. Wenn mir als Kosmologe überhaupt etwas klar ist, dann ist es dies:

      Im ganzen Universum gibt es nichts, als Bewegung.

      Und:

      Bewegung ist in diesem Universum die einzige Konstante.

      Praktisch jeder Komsologe sieht das so, oder doch so ähnlich. Und so sagt es auch Neale Donald Walsch. Das heißt, Gott selbst hat die beiden obigen Sätze abgesegnet. Beruft sich Parmenides auf die Autorität der Dike, berufe ich mich auf die Autorität des höchstne Gottes. Meinetwegen kann jetzt jeder glauben, was er will...

      Gruß Joachim Stiller Münster

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Joachim Stiller ()