Wir handeln immer nur auf Grund eines Mangels

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Joachim Stiller schrieb:

      @ Erzengel,

      zu Beitrag 19:

      dann würdest du dir einen Mangle einbilden. Üblicher Weise dürfte aber ein "eingebildeter" Mangel rein pathologisch sein. Das kann durchaus bis zur Seyualneurose gehen. Ich sag das nur mal so. Wenn Du keinen Mangel hast, kannst du Dich eigentlich glücklich schätzen, denn dann kannst du Dich zur Ruhe setzen. Du brauchst nichts mehr, und darum musst Du auch nichts mehr tun. Eine Art Nirwana im Diesseits. Nachteil: Du entwickelst Dich nicht mehr, weil Du kein Karma mehr schaffts... Also wird erst einmal nicht aus dem echten Nirwana. Allerdings: Nun kannst Du dir in aller Ruhe überlegen, was Du wirklich tun willst, und wie Du vielleicht wirklich positives Karma schaffst. Und dann kann Deine karmische bzw schisalsmäßige Entwicklung tatsächlich zu einem Höhenflug ansetzen... Ich habe mir das immer gewünscht im Leben, aber ich bin nach wie vor weit davon entfernt... Mein Abenteuer ist ein rein geistiges... Gruß Joachim Stiller Münster
      ja könnte stimmen.
      ------------------------------------------------------------



      ich bin fertig. ich kann sterben. aber solange ich noch lebe nutze ich meine zeit.
      mein leben ist ein geschenk, dass ich nun beginne auszupacken und ich behalte das geschenk nicht, sondern ich gebe es zurück.


      ich gebe es nicht zurück, weil ich es schuldig bin, sondern, weil es ein wirkliches geschenk ist und mir eine freude bereitet und ich möchte meiner freude ausdruck geben und auch ein geschenk machen.
      Du bist der Herr des ungesprochenen Wortes und das gesprochene Wort ist Herr über Dich.
    • @ Erzengel,

      ich habe meinen letzten Gedanken, dass wir, wenn nciht aus äußerem Zwang, so in jedem Fall aus einem Bedürfnis handeln, einmal ein ein vorläufiges Schema gepackt. Man betracht es einfach als Arbeitshypothese. Ich füge die Übersicht eben an...

      Gruß Joachim Stiller Münster
      Dateien

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Joachim Stiller ()

    • Joachim Stiller schrieb:

      @ Erzengel,

      ich habe meinen letzten Gedanken, dass wir, wenn nciht aus äußerem Zwang, so in jedem Fall aus einem Bedürfnis handlen, einmal ein eine vorläufige Systematik gebracht. Man betracht es einfach als eine Arbeitshypothese. Ich füge die Übersicht eben an...

      Gruß Joachim Stiller Münster

      frage:

      ist ein bedürfnis nicht auch ein zwang, wenn wir gezwungen sind aufgrund von kausalität auf ein bedürfniss`/ etwas fehlendes(mangel) zu reagieren?

      ein bedürfniss ist somit ein mangel an zufriedenheit, denn bin ich zufrieden habe ich keinen mangel an befriedigung und kann frei von zwängen handeln.

      scheinbar ist die welt nicht in ordnung und wir sind gezwungen zu handeln um die welt wieder ins gleichgewicht zu bringen. wir leben also um das spiel am laufen zu halten......


      also frage ich mich bin ich ein programm oder bin ich ein programmierer?
      Du bist der Herr des ungesprochenen Wortes und das gesprochene Wort ist Herr über Dich.
    • Jawohl, absolut! Wir handeln hauptsächlich aufgrund irgendwelcher Mängel. Ansonsten bestünde auch kein Handlungsbedarf.

      Als G.tt is seiner einzigartigen Erbarmurng Adam erschuf, gab er ihm gleich im Anschluss eine Seele. So entstand der Handlungsbedarf um zwischen Körper und Seele zu richten!
      Wir wurden so zu Richtern, gleich dem allehöchsten Richter, als Ebenbild. Um es noch deutlicher zu machen, unterschied der Einzige den Mann von der Frau, stets mit einem Handlungsgefälle.,
      das heute noch existiert und uns immer noch beschäftigt.
      Der Mann mit Mangel an Weiblichkeit, die Frau mit dem Mangel an Männlichkeit. Bis heute dauert es noch an , wie auch die Zukunft.
    • mea_Bellum schrieb:

      Jawohl, absolut! Wir handeln hauptsächlich aufgrund irgendwelcher Mängel. Ansonsten bestünde auch kein Handlungsbedarf.

      Als G.tt is seiner einzigartigen Erbarmurng Adam erschuf, gab er ihm gleich im Anschluss eine Seele. So entstand der Handlungsbedarf um zwischen Körper und Seele zu richten!
      Wir wurden so zu Richtern, gleich dem allehöchsten Richter, als Ebenbild. Um es noch deutlicher zu machen, unterschied der Einzige den Mann von der Frau, stets mit einem Handlungsgefälle.,
      das heute noch existiert und uns immer noch beschäftigt.
      Der Mann mit Mangel an Weiblichkeit, die Frau mit dem Mangel an Männlichkeit. Bis heute dauert es noch an , wie auch die Zukunft.

      hey, wer bist du denn?

      das ist ja wohl keine philsophie oder?
      Du bist der Herr des ungesprochenen Wortes und das gesprochene Wort ist Herr über Dich.
    • @ Erzengel,

      zu Beitrag 27:

      Es ist der Inbegriff des Menschseins, handeln zu müssen. So oder so ähnlich heißt es schon bei Kant. Und: Wir handeln auf Grund von Bedürfnissen. Immer. Wenn Du kein Bedürfnis hast, handelst Du nicht. Und wenn Du sagst, dann kann ich endlich frei handeln, ich meine, dann tust Du es, genau besehen, auch immer nur aus einem Bedürfnis. Du würdest niemals etwas tun, was nicht einem Bedürfnis entspricht. Und auf Gurnd des Momentes der Kausaität ist es tatsächlich eine Art gradueller Zwang. Es ist das eigentlich Handlungsmotiv, der "Grund" der Handlung. Auf der anderen Seite steht das Ziel der Handlung, nämlich dem Bedürfnis abzuhelfen und den Mangel zu beheben. Die von mir entwickelte neue Handlungstheorie stellt praktisch - ich sagte es bereits - eine Synthes von teleologischer und kausaler Handlungstheorie dar. Die Handlungen auf Grund eines Bedürfnisses sind sowohl frei, als auch kausal erklärbar. Beides. Es ist eine Art inneres Mysterium. Auch die Freihet, die damit zusammenhängt ist so eine Art inneres Mysterium. Kant hatte bereits eine sehr sehr genaue Ahnung davon...Gruß Joachim Stiller Münster

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Joachim Stiller ()

    • Na ja, eine andauernde Zukuft ist zu allererst auch mal eine Gegenwart, mea bellum.

      Ich glaube nicht, dass wir aus einem Mangel oder aus einem Wunsch (Bedrürfnis) heraus handeln, ich tue es jedenfalls nicht. Ich handle, weil es für mich machbar ist und wenn es für mich machbar ist. Das ist auch der Tick des Menschen mit der Arbeit, die er sofort erhöht, dadurch dass er sie von der Freizeit abgrenzt. Alles müsste eigentlich ein angenehmes, aber motivationsfreies, gut funktionierendes Abspulen eines Lebensfadens sein, wenn es denn perfekt sein sollte... Aber irgendwie hat das bis jetzt wohl noch niemand geschafft. Zumindest nicht "so lange" dass es irgendwie aufgefallen wäre... Die Menschen sind beseelt davon, Gründe zu besitzen, die sie zu etwas berechtigen. Das ist mit Land so, mit Wasser und mit Psyche. Man muss sie wohl bei der Meinung lassen, sonst macht sich Verzeweiflung breit, denn Glaube ist groß, so groß und fast alle fürchten sich davor.

      LG
      Arkana

      Ich bin ein Freund der Weisheit,
      aber nicht alle ihrer Freunde
      sind auch meine Freunde.

    • Joachim Stiller schrieb:

      @ Erzengel,

      zu Beitrag 27:

      Es ist der Inbegriff des Menschseins, handeln zu müssen. So oder so ähnlich heißt es schon bei Kant. Und: Wir handeln auf Grund von Bedürfnissen. Immer. Wenn Du kein Bedürfnis hast, handelst Du nicht. Und wenn Du sagst, dann kann ich endlich frei handeln, ich meine, dann tust Du es, genau besehen, auch immer nur aus einem Bedürfnis. Du würdest niemals etwas tun, was nicht einem Bedürfnis entspricht. Und auf Gurnd des Momentes der Kausaität ist es tatsächlich eine Art gradueller Zwang. Es ist das eigentlich Handlungsmotiv, der "Grund" der Handlung. Auf der anderen Seite steht das Ziel der Handlung, nämlich dem Bedürfnis abzuhelfen und den Mangel zu beheben. Die von mir entwickelte neue Handlungstheorie stellt praktisch - ich sagte es bereits - eine Synthes von teleologischer und kausaler Handlungstheorie dar. Die Handlungen auf Grund eines Bedürfnisses sind sowohl frei, als auch kausal erklärbar. Beides. Es ist eine Art inneres Mysterium. Auch die Freihet, die damit zusammenhängt ist so eine Art inneres Mysterium. Kant hatte bereits eine sehr sehr genaue Ahnung davon...Gruß Joachim Stiller Münster

      nein, das will ich nicht mehr glauben!

      es kann keine festen wahrheiten geben. der mensch versucht alles in gesetze und regeln zu presse, was aber nicht möglich ist und was für den einen menschen stimmen mag stimmt für den anderen nicht.

      es ist wahr, es gibt die kausale determistische welt, aber nicht nur, das habe ich erkannt. wer sich von der kausalität trennt, der steht über ihr.

      lg engelchen :angel:
      Du bist der Herr des ungesprochenen Wortes und das gesprochene Wort ist Herr über Dich.
    • Joachim Stiller schrieb:

      Nö, das läuft auch völlig unbewusst ab. Wobei bei solchen stereotypen Handlungen noch hinzukommt, das der Mensch drauf konditioniert ist. Solche Handlungen entsprechen weniger einer freien Handlung, als vielmehr einer Art vegetativem Reflex... Gruß Joachim Stiller Münster


      Nein, ich pinkle usw. völlig bewusst im Hier und Jetzt.
      Und das bei jeder anderen Handlung auch.
      Versuch`s mal; ist gar nicht so schwer.
      Aber auch nicht einfach.
      Übung macht den Meister.
      Wenn wir Sprache und Denken aufgeben, können wir über alles hinausgehen. (Meister Sosan)
      „Langfristig gesehen sind wir alle tot“ (Meister Keynes)
    • erzengel schrieb:

      Hancock schrieb:

      Wenn ich morgens aufstehe, gehe ich aufs Ko und putze mir die Zähne, dann frühstücke ich und dusche usw.
      Dabei hatte ich noch nie das Gefühl eines Mangels. :D

      es scheint dir an vorstellungskraft zu mangeln


      Mir mangelt es nicht an Vorstellungskraft beim Pinkeln.
      Da gibt es nichts sich vorzustellen.
      Wenn wir Sprache und Denken aufgeben, können wir über alles hinausgehen. (Meister Sosan)
      „Langfristig gesehen sind wir alle tot“ (Meister Keynes)
    • Joachim Stiller schrieb:

      @ Erzengel,

      zu Beitrag 19:

      dann würdest du dir einen Mangle einbilden. Üblicher Weise dürfte aber ein "eingebildeter" Mangel rein pathologisch sein. Das kann durchaus bis zur Seyualneurose gehen. Ich sag das nur mal so. Wenn Du keinen Mangel hast, kannst du Dich eigentlich glücklich schätzen, denn dann kannst du Dich zur Ruhe setzen. Du brauchst nichts mehr, und darum musst Du auch nichts mehr tun. Eine Art Nirwana im Diesseits. Nachteil: Du entwickelst Dich nicht mehr, weil Du kein Karma mehr schaffts... Also wird erst einmal nicht aus dem echten Nirwana. Allerdings: Nun kannst Du dir in aller Ruhe überlegen, was Du wirklich tun willst, und wie Du vielleicht wirklich positives Karma schaffst. Und dann kann Deine karmische bzw schisalsmäßige Entwicklung tatsächlich zu einem Höhenflug ansetzen... Ich habe mir das immer gewünscht im Leben, aber ich bin nach wie vor weit davon entfernt... Mein Abenteuer ist ein rein geistiges... Gruß Joachim Stiller Münster


      Das wundert mich jetzt aber nicht wirklich.

      Mangel und Nirvana?
      Hat dich das Engelchen gedingst?
      Wenn wir Sprache und Denken aufgeben, können wir über alles hinausgehen. (Meister Sosan)
      „Langfristig gesehen sind wir alle tot“ (Meister Keynes)
    • Joachim Stiller schrieb:

      Thomas Metzinger sagte in seinem Fernsehgespräch mit Richard Davod Precht, dass der Mensch laut aktuellem Stand der Wissenschaft immer auf Grund von Gefühlen und Empfindungen handelt. Metzinger meint, unsere Hanlungen würden durch Gefühle und Emfpindungen gesteuert und ausgelöst. Ich stimmer Metzinger in diesem Punkt in gar keiner Weise zu, ja ich lehne diese Vorstellung kategorisch ab. Wie aber handelt der Mensch dann? Meine überlegungen dazu brachten mich darauf, dass der Mensch immer auf Grund eines Mangels handelt. Aus einem wie auch immer gearteten Mangel entwickelt der Mensch enen Wunsch, dann entwickelt er eine Handlungskonstruktion und am Ende handelt er. Die Handlung selber ist dabei immer auf ein Ziel oder einen Zweck gerichtet, der immer in der Erfüllung des Wunsches bzw. der Abhilfe des Mangels besteht. Ist die Handlung erfolgreich, konnte der Mangel behoben werden. Der Kreis hat sich geschlossen. Diese ganze Handlungstheorie ist absolut einfach, und kann sehr sehr viel Widersprüche und Probleme lösen, die in den sonst üblichen Handlungstheorien noch auftauchen.

      Vielleicht noch ein Wort zu den Gefühlen und Empfingdungen. Natürlich ist ein Mangel, und auch der sich daraus ergebende Wunsch in entsprechender Weise emotional besetzt. Aber 1. sind die emotionalen Bindungen erst die "Folge" des Mangels, und 2. Handeln wir tatsächliche nicht auf Grund der begleitenden Gefühle und Empfindungen, sondern einzig und allein aufgrund eines Mangels. Die Gefühle und Empfindungen sind vollkommen sekundär...

      Ich hänge eben einen kurzen Text zu meiner Handlungstheorie an... Gruß Joachim Stiller Münster
      dein aufsatz ist ein wenig dürftig herr stiller....normalerweise wenn was gscheites dabei rauskommen soll, muß man literatur über handlungstheorie etc. lesen, hier ein paar grunsätze aus wiki.

      Der Ausdruck Bedürfnis wird in der Psychologie für zwei verschiedene Sachverhalte verwendet: für eine zeitstabile Disposition einerseits und für den aktuellen Zustand eines Organismus andererseits.

      • Bedürfnis als Disposition: In der Motivationspsychologie ist ein Bedürfnis (engl.
        need) ein relativ zeitstabiles Merkmal eines Organismus, das dessen
        Neigung angibt, eine bestimmte Klasse von Zielen zu verfolgen. Beim
        Menschen ist ein Bedürfnis eine Persönlichkeitseigenschaft und wird Motiv genannt. Die Motive, nach denen am meisten geforscht wurde, sind das Leistungsmotiv (engl. need for achievement), das Machtmotiv (engl. need for power) und das Intimitätsmotiv (engl. need for intimacy).

      Manchmal wird der Ausdruck „Bedürfnis“ im Sinne eines physischen
      oder psychischen Mangelzustands verwendet, der mit dem Streben nach
      Bedürfnisbefriedigung verbunden ist.

      • Bedürfnis als Zustand

      Aufgrund der doppelten Bedeutung des Ausdrucks „Bedürfnis“ empfiehlt
      es sich, nach Möglichkeit die Begriffe Motiv (für die
      Persönlichkeitseigenschaft) und Motivation (für den aktuellen Zustand) zu verwenden.

      -----------------------------

      die erste problematik für mich: abgrenzung zw. bedürfnisse und mangel, Bsp:

      1) mein magen knurrt, habe nun seit 10 stunden nix gegessen

      2) ich zieh mir mal die werbung im tv rein, habe gerade gegessen und bin satt, da bewerben sie gerade ein neues produkt, einen schokoriegel mit meiner lieblingsspeise caramelcreme.....ich geh gleich mal zu rewe und kauf mir diesen riegel...außerdem ,wie ich mich kenne werde ich dort sicherlich noch zu ein paar impulskäufen animiert wenn ich das warenangebot sehe....

      -----------------
      *************************************************************************************************************************************************
      Valley of the sun - Riding and Dunes
      zero 7 - when it falls
      Azam Ali - Endless Reverie
    • BigBang schrieb:

      2) ich zieh mir mal die werbung im tv rein, habe gerade gegessen und bin satt, da bewerben sie gerade ein neues produkt, einen schokoriegel mit meiner lieblingsspeise caramelcreme.....ich geh gleich mal zu rewe und kauf mir diesen riegel...außerdem ,wie ich mich kenne werde ich dort sicherlich noch zu ein paar impulskäufen animiert wenn ich das warenangebot sehe....
      mE werden durch werbung bedürfnisse geweckt....ich sehe da ein neues produkt, bisher hatte ich keinen mangel an jenem, doch als ich es in der werbung sah, wollte ich es unbedingt kaufen....
      *************************************************************************************************************************************************
      Valley of the sun - Riding and Dunes
      zero 7 - when it falls
      Azam Ali - Endless Reverie