Quellen bzgl. Philosophie der Angst

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Quellen bzgl. Philosophie der Angst

      Hallo liebe Denker,

      suche neben den Referenzquellen Kierkegaard und Heidegger zum Angst-Begriff noch weitere, mögliche Quellliteratur. Mir fehlt aktuell kein weiterer Philosoph ein, der explizit dazu weiter beigetragen hat, insb. bzgl. Angstdynamisierungen aufgrund von aktuellen sozialen Gesellschaftsentwicklungen (bspw. EU-Krise, Hartz VI, Turbokapitalismus inkl. Stressintensivierungen). Mir ist bewußt, dass man zumindest thematisch hierzu in psychologischer sowie sozialgeschichtlichen Disziplinen durchaus fündig wird - aber ich bräuchte Hinweise aus dem philosophischen Spektrum.

      Freue mich auf eure Hinweise sl-)
    • Literatur zu Angst, aus Philosophie der Gefühle, Demmerling, Landweer
      • Balint, Michael: Angstlust und Regression, Stuttgart 1960.
      • Bergenholtz, Henning: Das. Wortfeld »Angst«: eine lexikographische Untersuchung mit Vorschlägen für ein großes interdisziplinäres Wörterbuch der deutschen Sprache, Stuttgart 1980.
      • Biser, Eugen: »Gesichter und Wurzeln der Lebensangst. Zur Diagnose und Ätiologie einer Zeitkrankheit«, in: Hermann Lang/Hermann Faller (Hg.), Das Phänomen Angst. Pathologie, Genese und Therapie, Frankfurt a. M. 1996, 18-31.
      • Blankenburg, Wolfgang: »Angst und Hoffnung - Grundperspektiven der Welt- und Selbstauslegung psychisch Kranker«, in: Günter Eifler (Hg.), Angst und Hoffnung. Grundperspektiven der Weltauslegung, Mainz 1984, 1-32.
      • Blankenburg, Wolfgang: »Vitale und existentielle Angst«, in: Günter Eifler (Hg.), Angst und Hoffnung. Grundperspektiven der Weltauslegung, Mainz 1984, 4373.
      • Condrau, Gion: »Zur Phänomenologie der Angst«, in: Hermann Lang/Hermann Faller (Hg.), Das Phänomen Angst. Pathologie, Genese und Therapie, Frankfurt a. M. 1996, 32-42.
      • Fink-Eitel, Hinrich: »Angst und Freiheit. Überlegungen zur philosophischen Anthropologie«, in: Hinrich Fink-Eitel/Georg Lohmann (Hg.), Philosophie der Gefühle, Frankfurt a. M. 1993, 57-88.
      • Holsboer, Florian: »Die Biologie der Angst«, in: ZDF-Nachtstudio (Hg.), Große Gefühle. Bausteine menschlichen Verhaltens, Frankfurt a. M. 2000, 179-192.
      • Lang, Hermann/Faller, Hermann: »Einleitung: Angst - ein paradoxes Phänomen«,in: Hermann Lang/Hermann Faller (Hg.), Das Phänomen Angst. Pathologie, Genese und Therapie, Frankfurt a. M. 1996.
      • Lang, Hermann: »Zur Pathologie der Angst und Angstverarbeitung«, in: Hermann Lang/Hermann Faller (Hg.), Das Phänomen Angst. Pathologie, Genese und Therapie, Frankfurt a. M. 1996, 122-145.
      • Richter, Horst-Eberhard: Umgang mit Angst, Hamburg 1992.
        Schmitz, Hermann: »Die Angst: Atmosphäre und leibliches Befinden«, in: Hermann Schmitz, Leib und Gefühl. Materialien zu einer philosophischen Therapeutik, Paderborn 1989, 135-152.
      • Spira, Andreas: »Angst und Hoffnung in der Antike«, in: Günter Eifler (Hg.), Angst
        und Hoffnung. Grundperspektiven der Weltauslegung, Mainz 1984, 203-270. Tembrock, Günter: Angst. Naturgeschichte eines psychobiologischen Phänomens, Darmstadt 2000.
    • Ich möchte -wie bei so vielem- Hermann Schmitz empfehlen. Der ordnet die Angst auf einer Skala der Leiblichkeit ein - und zwar am Ende der Engung, unmittelbar hinter dem Schreck. Angst ist eine massive leibliche Engung, die mit verschiedenen Strategien angegangen werden kann. Wobei eher weniger hilfreich ist, sie als "Gefühl" zu beschreiben. Ich würde also wärmstens das oben schon erwähnte "Leib und Gefühl. Materialien zu einer philosophischen Therapeutik" von Schmitz empfehlen.