Liebessucht?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Geometriker schrieb:

      Die Unendliche Kosmische Intelligenz bringt die Liebe hervor.

      Ja, diese Intelligenz manifestiert sich u.a. in der bedingungslosen Liebe in dieser Welt, auch Mahatma-Energie genannt die sich in tiefer Meditations freigesetzt wird wenn das Herzchakra sich öffnet. Diese Liebe ist aber, wie der Name schon sagt, bedingungslos und damit das Gegenteil aller Anhaftung. So etwas wie "Liebessucht" gibt es da nicht, das ist ein Produkt des Egos, er nennt es zwar Liebe aber es hat damit nichts zu tun.
    • Und wie ich Liebessucht definieren würd wäre, halt das man wirklich
      diese Person zum Leben braucht weil das Leben sonst keinen Sinn mehr
      macht.
      Ich würde unter Liebessucht eher eine Liebe verstehen, bei welcher der Liebende nicht aufhören kann zu lieben, weil er ohne die Liebe selbst nicht leben kann. Der Liebende muss ständig lieben, sonst macht das Leben keinen Sinn.
      Was Sie hier definiert haben, würd ich eher als "Abhängigkeit" oder "Pseudo-Liebe" bezeichnen.
    • Was Sie hier definiert haben, würd ich eher als "Abhängigkeit" oder "Pseudo-Liebe" bezeichnen.
      Und wo genau besteht denn der Unterschied zwischen einer "Abhängigkeit" und einer "Sucht"?
      Soweit ich weiß, bedeuten "Sucht" und "Abhängigkeit" das selbe, nur das "Sucht" umgangssprachlich ist.

      Diese Liebe ist aber, wie der Name schon sagt, bedingungslos und damit das Gegenteil aller Anhaftung. So etwas wie "Liebessucht" gibt es da nicht, das ist ein Produkt des Egos, er nennt es zwar Liebe aber es hat damit nichts zu tun.
      Ist das nicht das gleiche Prinzip wie beispielsweise bei einer Alkoholsucht? Man ist (mehr oder weniger, bewusst oder unbewusst) verzweifelt mit seinem Ich, mit seinem Ego, und greift deshalb zu Alkohol um sich aufzulockern, ein besseres Gefühl zu bekommen.
      Bei der Liebe ist es ja auch nichts anderes. Man sucht (Ha, Wortspiel! :D) nach Anerkennung bei anderen Menschen, da man selber ein schwaches Selbstbewusstsein hat und diese durch die Bestätigung seiner Liebespartner oder seines Liebespartners wieder aufgerüstet wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von YinYang ()

    • Liebessucht...
      Es ist sehr verwandt mit Eifersucht.
      Aber das man eine Illusion erschafft, dass man ohne "diese" Person nicht leben koennte...
      Das halte ich fuer unwahr, man erschafft nur dieses Gefuehl, aber das kann sich schnell zu Krankheit ausarten.
      Also wenn der Mensch Probleme mit sich selbst hat, dann kann er ohne diese Person scheinbar nicht leben (klassisch begruendet)

      Die Liebe ist ein Gefuehl, das zwei Mensch zusammenbringt, mit Vorraussetzung dass beide das Gefuehl haben fuereinander.
      Das nennt man Liebe, so stellt man sich eine klassische Beziehung vor.
      Wenn ein Mensch die Liebe spuert und das andere Zielobjekt nicht, dann nennt man das eine "verzweifelte" Liebe, auch genannt
      das "Verliebt sein", ist nicht immer auswegslos.
      Wenn man verliebt ist dann moechte man alles daran setzen, dass auch Sie das gleiche fuehlt.
      Auch seine Selbstachtungs Grenze verlaesst, somit man auch seine Vernunft verlaesst.
      Die Liebe als Tat eines Wahninns schoen redet, dann kann es sich um die Liebessucht handeln.
      Man denkt die Person spuert das gleiche (wobei hier nicht) so tut man alles daran um sie zu erreichen, zwecklos, man verliert sich selbst eh man Sie gewonnen hat, Herzschmerz, Pistole, bumm...traurig, aber man muss nicht so handeln, deswegen auf die Person sch***sen (aus meiner Erfahrung, ich war selbst hoffnungslos verliebt...)
      Meine Option Lekker.
    • Ich würde unter Liebessucht eher eine Liebe verstehen, bei welcher der Liebende nicht aufhören kann zu lieben, weil er ohne die Liebe selbst nicht leben kann.
      Okey, sorry, ich dachte an dieser Stelle eher an ein Liebesbedürfnis, nicht an eine Sucht. Deshalb habe ich den Begriff der Abhängigkeit abgetan, YinYang.

      Überhaupt finde ich, dass Liebessucht erstmal nichts mit dem Objekt der Liebe zu tun hat. Es ist egal, wen oder was ich liebe, wenn ich Liebessucht definieren oder erklären will. Von diesem Standpunkt aus ist es aber schwierig, dies zu erklären: Ich kann nicht süchtig danach sein, irgendwas oder irgendwen zu lieben und ständig rumlaufen und mir irgendwelche Liebesobjekte suchen. Wenn es sowas wie Liebessucht in dieser Hinsicht gäbe, dann entspräche das dieser Definition.

      Man kann aber auch davon ausgehen, dass die Liebessucht eine Sucht nach einem Liebesobjekt meint. Das heißt, ich bin dann liebessüchtig, wenn ich z.B. nach einem Mädchen süchtig bin, nicht genug von ihr kriege, ständig ihre Gegenwart suche, sie auf alle erdenkliche Weisen "erleben" will: durch Sehen, Berühren, Hören, Riechen (oder Schmecken).

      Ob das gesund und richtig ist, ist dann ne andere Frage :D Auf Anhieb sag ich mal, dass sowas zu nichts Gutem führen kann. Aber wir Menschen neigen nun mal zu irrationalen Verhaltensweisen...