Was ist die Welt?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • AbCdE schrieb:

      Wie an anderer Stelle öfters angemerkt, ich habe nie Philosophie studiert. Ich lese nach der Arbeit gerne philosophische Texte und versuche mich auf dem Laufenden zu halten. Ich bin vom Neo-Realismus gegenwärtig überzeugt.
      die studierten Philosophen sind ja meist auch die schlechteren ;)

      Naja, ich halte solche Beschilderungen und Plakatierungen für falsch.

      Ich denke, das Problem an Sinnfeldern ist, dass sie einfach zu krass vereinfachen. Weil Sinn einfach nicht definierbar ist, ist es nicht möglich wirklich einzuordnen, wie sich dieser fassen und greifen lässt. Dazu kommt m.E. dass Sinn m.E. eher ein Analysewerkzeug der Soziologie ist und die Philosophie im Medium des Sinns konkrete Ausformungen der Sinnfelder als Metaphysik entwickelt. Gabriel sagt aber nicht mehr als dass da Sinnfelder sind und wir die erleben. Philosophie ist aber dafür da, zu sagen was wirkliche Realität hat, wenn man das Feld der Philosophie abstecken will neben ihrer originären Aufgabe weitreichende Begriffsarchitektoniken zu entwickeln, mit deren Hilfe sich Probleme und Sachverhalte auf möglichst einfache Weise erfassen lassen.
      One of the weirdest ideas that people have is that corporations are ideologically neutral and just want more money. Corporations will gladly throw money away to keep the power structure in place, even for the next generation.
      Der Kern. Im Handeln oder in der Wiedererkennung liegt das Sinnesdatum, der affizierende Reiz.
    • Richtig. Wenn ich ihn richtig verstanden habe (ist nicht immer klar), kommen wir an die Wirklichkeit nicht heran. Ob wir uns in einem absurden Ganzen befinden, schließen Sinnfelder nicht aus. Dass durch Systeme, die wir der Wirklichkeit aufzwängen, Dasjenige herauslesen ist, was diesen Systemen entspricht, ist klar. In seinen Theorien ist ihm m.E. wichtig gewesen, dem Antirealismus das Recht abzusprechen, dass in der Maximalform NICHTS mit Gewissheit erkennbar sei. Dass eben ETWAS nur dann real sein darf, wenn es maximal objektivierbar ist.
    • Elohim schrieb:

      Sinnfelder? Was soll das sein?

      topowiki.de/wiki/Sinnfeld

      Sinnfelder werde in dem obigen Artikel mit Situationen gleichgesetzt... Allerdings weiß ich nicht, wieso man diesen latenten Begriff der Situation in den Rang eines philosophischen Begriffs heben sollte... Muss man dafür nicht ein Dilettant und Scharlatan sein? jedenfalls scheint es mir ein ziemlich verklemmter Zugriff zu sein...
      Sinnfelder können ein recht ungenauer Begriff für die latenten Phänomene sein, die sich mit Normativität befassen. (Latent Pattern Variables von Parsons, aber auch für Inferenzen der Sprachanalyse) Ebenso sind Sinnfelder in etwa das, was Begriffe darstellen, in Sinnfeldern ist jedoch Funktion und ontologischer Status(Notwendig oder nicht) noch zusammengewürfelt.
      Ein Sinnfeld könnte auch so verstehbar sein, dass sich darin sämtliche Sachverhalte der Dinge, notierte Tatsachen(Fakten) und soziale Tatbestände von immateriellen Sachen gebündelt in der Zivilisation gesehen werden. Denn Sinn ensteht nur im Rahmen von Zivilisation, ist also ein ursoziales Phänomen.
      One of the weirdest ideas that people have is that corporations are ideologically neutral and just want more money. Corporations will gladly throw money away to keep the power structure in place, even for the next generation.
      Der Kern. Im Handeln oder in der Wiedererkennung liegt das Sinnesdatum, der affizierende Reiz.
    • "Sinn" hat für mich die Bedeutung von "Bedeutung"... Zumindest in diesem Kontext, um mal einen etwas nüchterneren Begriff ins Spiel zu bringen... Begriffe haben in der Tat eine Bedeutung... Insofern kann ich diesen Punkt noch nachvollziehen... Alle anderen Implikationen entziehen sich mir... Sie rieseln mir wie Pudersind zwischen dne Fingenr durch... So wird Philosophie allerdings zu einem Waghalsingen Unternehmen, dem ich mich gerene ebenfalls entziehen möchte... Ich bin da extrem konservativ, was die eigenes Standfestigkeit im Denken betrifft... Philosophie sollte sich niemals von der menschlichen Logik entfernen... Und das meint auch die Logik des Alltagsverstandes...