Zur Werttheorie

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Zur Werttheorie

      Ich möchte in diesem Thread noch einmal speziell auf die Weerttheorie eingehen.

      Zunächst unterscheidet Marx, genau wie zuvor Adam Smith und Ricardo, zwischen Tauschwert und Gebrauchswert. Das ist einmal das eine. Darauf will ich aber jetzt nicht hinaus. Ich meine etwas anderes:

      Adam Smith, aber auch Ricardo und Marx legen ihrer Werttheorie zunächst die Arbeitswerttheorie zugrunde. Das kann sich aber eigentlich nur auf den bereits von Smith so genannten Kostenpreis beziehen. Demgegenüber steht der von mir so genannte Gewinnpreis. Adam Smith und Ricardo lassen diesen Gewinnpreis nun nach dem Angebots-Nachfrage-Modell bestimmen. Marx hingegen, der mit dem angebots-Nachfrage-Modell von Smith nichts anfangen konnte (er hielt es wohl für irrational), übernahm stattdessen die Mehrwerttheorie eines Owen-Schülers, der weiter nicht groß in Erscheinung getreten ist. Wie kann man nun das Verhältnis zwischen dem Angebots-Nachfrage-Modell und der Mehrwerttheorie genauer beschreiben? Müsste man nicht eine Synthes zwischen diesen beiden Modellen versuchen? Gruß Joachim Stiller Münster
    • Die Kostenpreis-Nachfrage-Funktion als Synthese

      Die Arbeitswerttheorie bezieht sich zunächst allein auf den Kostenpreis (der Begriff stammt von Adam Smith), und zwar sowohl bei Smith, als auch bei Marx. Smith stellt nun dem Kostenpreis den von mir so genannten Gewinnpreis gegenüber, der sich dann ja bekanntlich nach dem Anbebots-Nachfrage Modell bemisst. Beide Preise stehen nun aber relativ unverbunden nebeneinander. Die Differenz müsste erst durch eine Synthese aufgehoben werden. Vermutlich ist das auch der Grund, warum Marx, ohne es explizit zu sagen, die Angebots-Nachfrage-Funktion für irrational hielt. Er selber, Marx, arbeitet nun mit der Merhwerttheorie. Dabei macht auch Marx einen Fehler, indem er der Mehrwerttheorie die Arbeitswerttheorie zugrundelegt, und damit den Mehrwert dem Mehrprodukt gleichsetzt. Das ist nun auch bei Marx eine irrationale Vorgehensweise. Smith könnte also sagen, dass umgekehrt die Merhwerttheorie von Marx irrational ist. Wir haben ausführlich über die Merhwerttheorie gesprochen. Die Lösung für das Problem liegt m.E. einzig und allein in einer Synthese der beiden Theorien. Eine solche Synthese gibt es aber bereits. Ich selber habe sie als Kostenpreis-Nachfrage-Funktion ausgearbeitet, und möchte sie hier einmal zur Diskussion stellen. Ich habe einen entsprechenden Text als Anhang angehängt...

      Gruß Joachim Stiller Münster
      Files
    • Das wir uns richtig Verstehen, meine Kritik an Marx einschließlich dem Versuch einer Synthese von Adam Smith und Karl Marx ist durchaus nicht böse gemeint. Letzendlich will auch ich nur dem Sozialismus dienen. Ich glaube sogar, dass mein ungemein kritischer Umgang mit Marx ihm nicht nur keinen Abruch tut, sondern ihn - ganz im Gegentiel - überhaupt erst im rechten Lichte zeigt... Gruß Joachim Stiller Münster
    • Marx hätte "Das Kapital" auf eine komplett andere Grundlage stellen müssen.

      Die Mehrwerttheorie taugt nicht einmal als heuristisches Prinzip.

      Die Mehrwerttheorie von Karla Marx ist eine reine Ideologie. Durch das Kostenpreis-Nachfrage-Modell wird praktisch die gesamte marxistische Ideologie überflüssig.

      Der Marxismus muss unbedingt durch das Kostenpreis-Nachfrage-Modell ersetzt werden.

      Das Kostenpreis-Nachfrage-Modell stellt praktisch die Synthese dar von Karl Marx und Adam Smith.

      Gruß Joachim Stiller Münster