MEW 23, S. 591 - 804: Siebter Abschnitt - Der Akkumulationsprozess des Kapitals

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Kurze Inhaltsangabe

      Siebter Abschnitt: Der Akkumulationsprozess des Kapitals

      Zweiundzwanzigstes Kapitel: Verwandlung von Mehrarbeit in Kapital (1 - 5)
      Dreiundzwanzigstes Kapitel: Das allgemeine Gesetz der kapitalistischen Akkumulation (1 - 5)
      Vierundzwanzigestes Kapitel: Die sogenannte unrsprüngliche akkumulation (1 - 7)
      Vünfundzwanzigestes Kapitel: Die moderne Kolonisationstheorie

      Gruß Joachim Stiller Münster
    • Akkumulation

      Der Unternehmer produziert mit seinem Kapital (Unternehmenskapital) Ware, die er mit Profit
      verkauft. Kann der Unternehmer den Gewinn realisieren, so akkumuliert er Kapital (er
      häuft es an bzw. wandelt es in Kapital um).

      „Anwendung von Profit (Mehrwert) als Kapital oder Rückverwandlung von Mehrwert in Kapital
      heißt Akkumulation des Kapitals.“ (Marx)

      Darin liegt überhaupt der Sinn der kapitalistischen Produktion. Da der Unternehmer aber in
      wesenswidriger weise Privateigentümer der Produktionsmittel ist, leitet er daraus das Recht
      ab, sich den Profit (Mehrwert) anzueignen.

      Gruß Joachim Stiller Münster