Person und Individuum

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Individuum in der Außenleitung unmöglich

      Anhand des Sozialen Steuerungsmodells von David Riesman: Die Außenleitung ist Individualität unmöglich.
      Bereits Simmel diagnostizierte als Bestimmungsmodell das "individuelle" Gesetz ( der Objektivierungsdrang des Einzelnen) in Verbindung mit der Schneidung sozialer Kreise als Persönlichkeitsgrundlage.

      Das Individuum wird nach Simmel nur einzigartig, indem es eine einzigartige Position im sozialen Raum innerhalb einer gewissen Zeit besetzt, ist aber selbst austauschbar.

      Riesman meint dazu: Es kann sich kein Prinzip ausbilden, nach dem das Individuum strukturiert handelt und nach dem es als Individualität identifiziert werden könnte. Der Außengeleitete gibt die feste Charakterrolle des innengeleiteten Menschen auf und übernimmt dafür eine Vielfalt von Rollen, die er im Geheimen festlegt und entsprechend den verschiedenen Begebenheiten und Begegnungen variiert.[...]
      Das Individuum zeigt nicht, was es ist, sondern was es kann. Unbewußt misst es sein Können an dem, was die anderen sagen, und ebenso unbewußt bleibt, daß die Kunst nur funktioniert, wenn das Individuum immer wieder vergißt, was es gestern gedacht und getan hat,[...]
      Die Außenleitung ist in die Bedingungen der Moderne eingewoben[...]

      Daher auch Fromms Analyse zu Haben oder Sein.
      Das moderne Individuum ist also ein Dividuum, das sich nur noch durch angenommene Rollen identifiziert, die wiederum vom Außen, den sozialen Kreisen vorgegeben werden.
      Individualität entsteht also nach Riesman eben nicht nach Simmels Schneidung sozialer Kreise.

      Insofern besteht in der Moderne tatsächlich eine enorme Differenz zwischen Person und Individuum:
      Eine Person ist jedermensch, darüberhinaus auch Institutionen (wie etwas jur.Personen), Individualität allerdings - zumindest kulturwissenschaftlich - längst überholt, da es nur noch eine situationäre Rollenkombination ist, die beliebig vom Außen manipulierbar ist.

      Wir sind alle gleich, nur manche sind gleicher:)
    • Anna B. schrieb:

      Individualität allerdings [ist] - zumindest kulturwissenschaftlich - längst überholt, da es nur noch eine situationäre Rollenkombination ist, die beliebig vom Außen manipulierbar ist.
      Welcher Beweis wird zu dieser (von mir unterstrichenen) These geführt?
      In dem Maß, in dem unser inneres Leben versagt, gehen wir hartnäckiger und verzweifelter zum Postamt. - Henry David Thoreau
    • Thoreau schrieb:

      Welcher Beweis wird zu dieser (von mir unterstrichenen) These geführt?

      Anna könnte sich auf Mead beziehen.

      Siehe:

      Mead schrieb:

      Mead, The Objective Reality of Perspectives, 1926
      "You can fool all the people some of the time and some of the people all the time, but you cannot fool all the people all the time" (Abraham Lincoln). — "Der Mensch ist gut! Da gibt es nichts zu lachen! [...] Der Mensch ist gut. Da kann man gar nichts machen. Er hat das, wie man hört, vom lieben Gott" (Erich Kästner).
    • Person und Persönlichkeit

      Dieser Thread ist schon etwas älter... Ich möchte ihn aber gerne noch einmal unter dem Aspekt der Unterscheidung von Person und Persönlichkeit aufgreifen, denn das Thema könnte in unseren Lektürethreads "Neurowissenschaft und Philosophie" relevant werden. Dazu die zwei Wiki-Artikel:

      Person:

      de.wikipedia.org/wiki/Person

      Persönlichkeit:

      de.wikipedia.org/wiki/Pers%C3%B6nlichkeit

      Für mich auch interessant: Was heißt es, eine "Person zu sein" und was heißt es, eine "Persönlichkeit zu haben"?

      Gruß Joachim Stiller Münster