Projekt: Der (philosophische) Begriff des Tages

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Der große Drückeberger

      Zen zu güt mü son wrote:

      Sie als der grosse Drückeberger dieses T[h]reads haben sicher Verständnis dafür, dass ich [...].
      "You can fool all the people some of the time and some of the people all the time, but you cannot fool all the people all the time" (Abraham Lincoln). — "Der Mensch ist gut! Da gibt es nichts zu lachen! [...] Der Mensch ist gut. Da kann man gar nichts machen. Er hat das, wie man hört, vom lieben Gott" (Erich Kästner).
    • Mitsolipsist

      Argumentor wrote:

      Merke: Als Solipsist sollte man sich nie in einen Disput mit seinen Mitsolipsisten einlassen.
      "You can fool all the people some of the time and some of the people all the time, but you cannot fool all the people all the time" (Abraham Lincoln). — "Der Mensch ist gut! Da gibt es nichts zu lachen! [...] Der Mensch ist gut. Da kann man gar nichts machen. Er hat das, wie man hört, vom lieben Gott" (Erich Kästner).
    • Übrigens...

      ...HIER noch ein überaus nützlicher Ratgeber für das tägliche Mettwurst-Mantra!
      Oder... nie mehr sprachlos!

      Zitat aus der Einleitung:
      "Jeder von uns gerät schon mal in Situationen, in denen er sich mit anderen Menschen unterhalten „muss“, auch wenn es kein gemeinsames Gesprächsthema gibt"...
      "Gibt es denn Worte genug, um alle Mäuler damit zu stopfen?" Stanislaw Jerzy Lec

      ...ich bin dann mal im Nicht-Sprache-Wald Blattdeutsch lernen
      ...
    • vom "alten Kaffeesatz" und "frischem Gejammer"... :-)

      Flugistische Fachsimpelei über Sichtweisen die Moderne betreffend... Commedia dell’arte im Forum!

      Nauplios an Fliege wrote:

      ... die Moderne schlechthin nicht verstanden. - Du gibst insofern noch nicht mal "den Harten" - Du gibst den dummen August. :)

      Quelle: Moderne Kunst in der Philosophie. Beurteilung von Schönheit?-Thread, (Beitrag 182)
      Files
      "Gibt es denn Worte genug, um alle Mäuler damit zu stopfen?" Stanislaw Jerzy Lec

      ...ich bin dann mal im Nicht-Sprache-Wald Blattdeutsch lernen
      ...

      The post was edited 2 times, last by atman ().

    • (Nauplios legt gekonnt den Berg in die Blumen :D.)
      "You can fool all the people some of the time and some of the people all the time, but you cannot fool all the people all the time" (Abraham Lincoln). — "Der Mensch ist gut! Da gibt es nichts zu lachen! [...] Der Mensch ist gut. Da kann man gar nichts machen. Er hat das, wie man hört, vom lieben Gott" (Erich Kästner).
    • Konklusion im Unbewussten, oder die Welt als Scheibe

      Hi!

      Das Wort zum Sonntag: Globalisierung.



      Samantha wrote:



      Erklärung: gemeint sind die von Billigstlohnsklaven produzierten Waren ausserhalb der "westlichen Unwelt" welche aber für Selbige bestimmt sind und die einen Großteil des für die materielle Korruption des wahren Demokraten notwendigen Surplusprofit repräsentieren...

      Samantha wrote:



      Denn immerhin gibt es ja die funktionstüchtige passende globale Ausbeuterökonomie dazu schon lange ...

      Samantha wrote:

      Sonst fällt mir im Moment nicht viel ein, wo ich wirklich "kritisierend" eingreifen könnte



      Mir auch nicht. :LtD:

      Schönen Sonntag allen.


      Fahr jetzt an den See...

      Creedence Clearwater Revival


      mpg
      Der freie Wille, als Ausdruck der Mythologisierung von Prozessen in vierdimensionalen Erkenntisapparaten, ist der Zuckerguss auf der Alleinstellungsideologie des Pantheismus. Er ist notwendig zur religiösen Selbstüberhöhung des Individuums, das in Wahrheit nichts ist, ohne die Gesellschaft. - Philzer

      Es gibt keine richtige Philosophie in der falschen.

      Dem frei fabulierenden Verstand sind keine Grenzen gesetzt. Wohl aber Motive. - Philzer
    • Aus gegebenem Anlass...

      ...und statt der üblichen Unterbrechung durch Konsumenten-Informationen (auch Pinkelpause genannt) ein Kurzfilm!

      Philzer wrote:

      Schönen Sonntag allen.


      Dem schließe ich mich an! AHOI! :finger:

      [media]http://www.youtube.com/watch?v=bav74IXTi1E
      Files
      "Gibt es denn Worte genug, um alle Mäuler damit zu stopfen?" Stanislaw Jerzy Lec

      ...ich bin dann mal im Nicht-Sprache-Wald Blattdeutsch lernen
      ...
    • atman wrote:

      Zitat von »Nauplios an Fliege«
      ... die Moderne schlechthin nicht verstanden. - Du gibst insofern noch nicht mal "den Harten" - Du gibst den dummen August. :)


      Fliege wrote:

      (Nauplios legt gekonnt den Berg in die Blumen :D.)


      Der dumme August ist gleichsam dadurch definiert, daß er kein dummer August ist. - :| Seine Rolle ist ein Paradoxon, welches dem Philosophen durchaus vertraut ist, denn beide sind Figuren des Scheiterns an den Tücken des Nächstliegenden. Wie der Philosoph so ist auch der dumme August geübt im Stürzen. Seine Komik ist seine Tragik. - Gradmesser für die Dummheit des dummen August ist analog des thrakischen Lachens das Lachen des Publikums. Nur wenn ein Publikum über die Dummheit eines Akteurs nicht lachen kann, ist es um die Dummeheit dieses Akteurs schlecht bestellt. :) Dann kann gleichsam nur noch durch die Blume gesprochen werden. - :)
    • Nauplios wrote:

      so ist auch der dumme August geübt im Stürzen.
      für mich gehen da Welten auf. Danke. Zumal ist es im Freiburg regnerisch.
      Es prasselt auf mein Dachfenster... :)
      Ein Leben beginnt gewöhnlich mit der Geburt---meins nicht.
      Zumindest weiß ich nicht, wie ich ins Leben gekommen bin.

      (W.Moers: Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär, Kapitel 1.: Mein Leben als Zwergpirat, 1. Satz)
    • byLaszlo wrote:

      für mich gehen da Welten auf. Danke.


      Woanders gehen Welten unter - und sogar ganze Threads zu. :) Ein Mann wie Flaubert täte uns not. Das letzte Jahrzehnt seines Lebens widmete er der Erforschung der menschlichen Dummheit. Sein "Dictionnaire des idées reçues" ist "so eingerichtet, dass der Leser nicht weiß, ob er verarscht wird oder nicht" (Flaubert). - Eine hohe Kunst. - Grüße in die Husserl-Stadt! :)
    • Eierkopf beim Hopfen und Malzen

      Leon zu gms wrote:

      [W]enn ich diesen Unsinn lese[,] wird mir auch schlagartig klar[,] was ein Eierkopf ist.
      [...]
      Bei ihnen ist unübersehbar Hopfen und Malz verloren.
      "You can fool all the people some of the time and some of the people all the time, but you cannot fool all the people all the time" (Abraham Lincoln). — "Der Mensch ist gut! Da gibt es nichts zu lachen! [...] Der Mensch ist gut. Da kann man gar nichts machen. Er hat das, wie man hört, vom lieben Gott" (Erich Kästner).
    • Eierkopf ist ein umgangssprachlicher Begriff, der, mal eher abwertend, mal (selbst-) ironisch, als Bezeichnung für Wissenschaftler [oder Intellektuelle] genommen wird. Der Begriff zielt auf die laut Vorurteil bei Akademikern besonders häufige (Halb-) Glatze ab. Wikipedia
    • Watt wrote:

      Alles klar oder ?



      Hallo Watt,

      Heraklit ist schon eine echte Konkurrenz zum Teerwasserbischof, wenn man der Überlieferung glauben darf:

      < Weiter wird erzählt, er habe später die Wassersucht bekommen und dabei den Ärzten die Rätselfrage aufgegeben, ob sie wüßten, wie man eine Überschwemmung in Dürre verwandeln könnte. Als sie dies verneinten, habe er eine neue Methode angewandt, nämlich den Körper mit Kuhmist bestrichen, der Sonne ausgesetzt und so gehofft, daß das Wasser herausgezogen würde. Das erinnert an unsere Moorbäder. Er scheint aber keinen Erfolg gehabt zu haben, denn es heißt, daß ihn dabei Hunde angefallen und zerissen hätten. > (W.Schadewaldt; Tüb. Vorlesg.Bd.1, S.352)


      Mit freundlichen Grüßen!

      güt mü son
    • Am Licht
      gebricht uns's nicht,
      doch dünner Spam
      gelingt uns gern.
      "You can fool all the people some of the time and some of the people all the time, but you cannot fool all the people all the time" (Abraham Lincoln). — "Der Mensch ist gut! Da gibt es nichts zu lachen! [...] Der Mensch ist gut. Da kann man gar nichts machen. Er hat das, wie man hört, vom lieben Gott" (Erich Kästner).