scheinphilosophieren

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • scheinphilosophieren

      Das Wort stammt von LimLim.

      Ich finde es großartig zusammengesetzt. Schein und philosophieren.

      Da denke ich an Diogenes in seinem Faß, der auch über den Schein philosophierte, indem er zum König sagte: Geh mir aus der Sonne.

      Es gibt sogar ein eigenes Magazin für Scheinphilosophie!

      Die Liebe zur Weisheit, Liebe zur Wahrheit wird hierbei dem Schein überantwortet. € 10, € 100 oder gar € 1000? Nein, denn es gibt keinen 1000 Euroschein.

      The post was edited 1 time, last by djM ().

    • RE: scheinphilosophieren

      Original von Limlim
      Ein solches Benehmen ist ganz symptomatisch bei dieser kleinen Gruppe von Usern, die lieber ein bisschen gröhlen und lästern, ein bisschen polemisieren und scheinphilosophieren, anstatt sich auf eine ernsthafte Diskussion einzulassen.


      ich stelle hierzu fest:

      ich bin kein philosoph und habe auch nicht den anspruch von anderen dafür gehalten zu werden
      ergo kann ich auch kein scheinphilosoph sein
      ich würde mich als einen interssierten in philosophischen fragestellungen bezeichnen
      mit starken humoresken und satirischen ambitionen....

      so sportsfreund, alles klar nu ? 8)
      *************************************************************************************************************************************************
      Valley of the sun - Riding and Dunes
      zero 7 - when it falls
      Azam Ali - Endless Reverie
    • RE: scheinphilosophieren

      Original von BigBang
      Original von Limlim
      Ein solches Benehmen ist ganz symptomatisch bei dieser kleinen Gruppe von Usern, die lieber ein bisschen gröhlen und lästern, ein bisschen polemisieren und scheinphilosophieren, anstatt sich auf eine ernsthafte Diskussion einzulassen.


      ich stelle hierzu fest:

      ich bin kein philosoph und habe auch nicht den anspruch von anderen dafür gehalten zu werden
      ergo kann ich auch kein scheinphilosoph sein
      ich würde mich als einen interssierten in philosophischen fragestellungen bezeichnen
      mit starken humoresken und satirischen ambitionen....

      so sportsfreund, alles klar nu ? 8)


      Wieso nennen wir es nicht einfach mal - falsche Liebe zur Weisheit. Was aber ist echte Liebe zur Weisheit? War Sokrates weise? Ich glaube nicht, dass es war.
    • RE: scheinphilosophieren

      Original von djM
      {...}

      Die Liebe zur Weisheit, Liebe zur Wahrheit wird hierbei dem Schein überantwortet. € 10, € 100 oder gar € 1000? Nein, denn es gibt keinen 1000 Euroschein.


      Mh, das hiesse also nun folglich, dass es sich bei einem "Scheinphilosophen" um einem Berufs-Philosophen handelt.

      Fazit :
      Jemand der für's philosophieren Scheine ($, £, usw) erhält, ist ein ScheinPhilosoph

      8)
      Das sollte einfach mal gesagt werden
    • RE: scheinphilosophieren

      "Der schöne Schein" oder "nichts ist so, wie es scheint". Wenn man sich nur einmal der Mühe unterzieht, und hinter die Kulissen schaut. Oder unter das "Gewand". Oben hui und unten pfui.
      Oder: Aber er hat doch gar nichts an. ev-)

      Womit ich jetzt meine, man könnte die "Scheinphilosophierenden" auch die "Dekadenten" nennen?

      Lästerliche Grüße
      Diana :angel:
      Zu allem Handeln gehört Vergessen, wie zum Leben alles Organischen nicht nur Licht, sondern auch Dunkel gehört. Nietzsche
    • RE: scheinphilosophieren

      Kant vor vielen ist ein Scheinphilosoph, denn er stellt Wechsel aus.
      "You can fool all the people some of the time and some of the people all the time, but you cannot fool all the people all the time" (Abraham Lincoln). — "Der Mensch ist gut! Da gibt es nichts zu lachen! [...] Der Mensch ist gut. Da kann man gar nichts machen. Er hat das, wie man hört, vom lieben Gott" (Erich Kästner).
    • RE: scheinphilosophieren

      Original von Diana
      "Der schöne Schein" oder "nichts ist so, wie es scheint". Wenn man sich nur einmal der Mühe unterzieht, und hinter die Kulissen schaut. Oder unter das "Gewand". Oben hui und unten pfui.
      Oder: Aber er hat doch gar nichts an. ev-)

      Womit ich jetzt meine, man könnte die "Scheinphilosophierenden" auch die "Dekadenten" nennen?

      Lästerliche Grüße
      Diana :angel:


      Nix Neues, aber Hochmut vor dem Fall....
    • RE: scheinphilosophieren

      Worum geht es in diesem Thread nun eigentlich? Was soll unter "Schein" verstanden werden? Um scheinbares Philosophieren oder ganz egal (Sonnen-, Geldschein)?

      Falls scheinbares Philosophieren: Was ist damit gemeint?
      Dass Gelaber kaum als Phiolsophieren zu bezeichnen ist oder eher, dass Philosophie bzw. deren positiver Schein missbraucht wird?
      Der Mensch als Philosophierender ist Ausgangspunkt aller Philosophie.
      Folgerung: Philosophie, die den Menschen ignoriert, macht einen Fehler.
      Zweite Folgerung: Man sollte den Menschen in fast jeden Zusammenhang gedanklich mit einbeziehen.
    • RE: scheinphilosophieren

      An Diogenes habe ich jetzt nicht gedacht. Vielmehr denke ich an diejenigen, die "gescheit daherreden" und mit Fremdwörtern und Zitaten prahlen.

      Sie verstehen oft nicht mehr als eine Bauernmagd.
      Wenn Du bist, ist der Tod nicht! Wenn der Tod ist, bist Du nicht! Epikur
    • Das Thema "Scheinphilosophieren" hängt doch mit den Themen Sophismus und Rhetorik zusammen, oder nicht?
      Soweit ich in Erinnerung habe, waren die Sophisten doch diejenigen die quasi das Philosophieren zerredet haben,
      ihnen es defakto nur darauf ankam die Rede bzw. den Dialog oder die Gespräche zu gewinnen. Allerdings weiß
      ich auch von einer Relativierung dessen, weil sie auch im positiven Sinne genutzt werden könnte. Da ich aber
      viel mehr zur Zeit darüber auch nicht weiss, müsste das Thema im Zusammenhang mit den heutigen Fragen besser
      herausgearbeitet werden.
      Lieben Gruß

      Chriss
    • Begriffsphilosophisch müsste man natürlich sehr genau auf den Begriff des "Scheines" achtgeben. Aber nicht verjuxtgauden in dem man seine Doppelbedeutung "Schein und Münze" widerrum als viel größeres Begriffsfass eröffent, als wie es eigentlich nötig wäre. Der Begriff "Schein" ist phänomenologisch kein Unwort in dem Sinne, als es etwas meint was sagen wir einer Halluzination entspricht, sondern im Schein selbst ist doch wirklich etwas vorhanden von dem was in der Realität ist, nicht bloß Abbild.
      Lieben Gruß

      Chriss
    • Sonnenscheinphilosophien (Sonnenscheinethiken) sondern vor allem solche "Philosophen" ab, die mit vollgefressenem Wanst und Wohlstandsdoppelkinn von ihrem Arbeitszimmer in der 20 Zimmer-Villa ethische Grundsätze für die Menschheit aufstellen.
      Zum Beispiel: Du sollst nicht stehlen.

      Klar, wenns mir so gut geht, wenn ich auf der Sonnenseite des Lebens stehe, dann lassen sich solche moralischen "Ratschläge" leicht absondern.

      Ganz anders sieht die Sache dann schon aus, wenn ich in einem Land lebe, in dem 30% der Bevölkerung Nachts vor Hunger nicht in den Schlaf kommen. Für diese Menschen mögen solche "Ratschläge" vielleicht etwas seltsam anmuten...

      The post was edited 3 times, last by Leon ().