Angepinnt SAMMEL-THREAD: Ergebnisse der empirischen Forschung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • SAMMEL-THREAD: Ergebnisse der empirischen Forschung

      Hallo,

      ich wollte diesen Thread anlegen, um hier Links und Artikel über Ergebnisse empirischer Anthropologieforschung zu sammeln.
      Die empirische Anthropologieforschung beschäftigt sich einerseits mit Mensch-Tier-Vergleichen, andererseits auch mit interkulturellen sowie historischen Mensch-Mensch-Vergleichen; darüber hinaus bezieht sie sich auch auf die Ergebnisse zahlreicher Einzelwissenschaften (Biologie, Physiologie/Medizin, Psychologie, Soziologie, etc. ).

      Beste Grüße,
      Spirit
    • Savanna Chimpanzees, Pan troglodytes verus, Hunt with Tools

      Summary

      Although tool use is known to occur in species ranging from naked mole rats to owls, chimpanzees are the most accomplished tool users. The modification and use of tools during hunting, however, is still considered to be a uniquely human trait among primates. Here, we report the first account of habitual tool use during vertebrate hunting by nonhumans. At the Fongoli site in Senegal, we observed ten different chimpanzees use tools to hunt prosimian prey in 22 bouts. This includes immature chimpanzees and females, members of age-sex classes not normally characterized by extensive hunting behavior. Chimpanzees made 26 different tools, and we were able to recover and analyze 12 of these. Tool construction entailed up to five steps, including trimming the tool tip to a point. Tools were used in the manner of a spear, rather than a probe or rousing tool. This new information on chimpanzee tool use has important implications for the evolution of tool use and construction for hunting in the earliest hominids, especially given our observations that females and immature chimpanzees exhibited this behavior more frequently than adult males.

      sciencedirect.com/science?_ob=…d8e3c5f228535010f7b7d72d7

      Current Biology Volume 17, Issue 5, 6 March 2007, Pages 412-417

      ----------------------------------------------------

      Schimpansen jagen mit spitzen Speeren kleine Halbaffen

      Forscher vermuten deshalb, dass schon die Frühmenschen Waffen benutzt haben

      Für die Jagd nach kleinen Halbaffen fertigen sich Schimpansen im Senegal spitze Speere und versuchen, ihre Beute in deren Schlafhöhle zu erstechen. In mindestens einem der beobachteten Angriffe hatte ein Weibchen Erfolg mit dieser Strategie, berichten Forscher um Jill Pruetz von der "Iowa State University". Demnach jagen die Schimpansen in der senegalesischen Region Fongoli systematisch mit Speeren.
      Zwar sei nur einer von 22 beobachteten Versuchen erfolgreich gewesen, das Anfertigen und Nutzen von Speeren sei aber verbreitet und scheine eine Gewohnheit zu sein. Meist griffen die Weibchen zu dieser Waffe. Zunächst brachen die Tiere (Pan troglodytes versus) einen Ast vom Baum, dann entfernten sie die Seitenäste und spitzten schließlich ein Ende mit den Schneidezähnen an, berichtet die Gruppe um Pruetz.
      Derart ausgestattet suchten die Schimpansen nach Schlafhöhlen von Galagos (Galago senegalensis). Diese nachtaktiven, rund 200 Gramm schweren Halbaffen mit buschigem Schwanz werden auch "Buschbabys" genannt, weil ihre Laute dem Weinen eines Babys ähneln. Fündig geworden, rammten die Schimpansen den Speer mit kräftigem Schwung mehrfach von oben in die Schlafhöhle, berichteten die Forscher von ihren monatelangen Beobachtungen.
      Ziel dieses Vorgehens sei es offensichtlich, die Beute zu verletzen oder zu töten. Nach dem Zustoßen zogen die Schimpansen den Speer wieder heraus, manchmal, um daran zu lecken oder zu riechen. Daraufhin steckten sie die Hand in die Höhle, um nach der Beute zu greifen. Erweitert wurde der Eingang zur Schlafhöhle von den Schimpansen stets erst nach dem Stochern mit dem Speer und dem mutmaßlichen Tod der Beute - Galagos sind flinke Kletterer und könnten sonst entkommen. Auch dies deute darauf hin, dass der spitze Stab eher als Speer denn als Werkzeug zum Aufschrecken diene, erklären die Biologen. Das Anfertigen einer solchen Waffe brauche Voraussicht und Intellekt, der für gewöhnlich nur frühen Verwandten des Menschen wie etwa dem Urmenschen Australopitecus zugebilligt werde, heißt es. Die ältesten bekannten Speere des Menschen seien 400.000 Jahre alt und damit etwa zwei Millionen Jahre jünger als die ersten Hinweise auf den Gebrauch von Steinwerkzeugen bei Frühmenschen.
      Die nun gemachten Beobachtungen bei den Schimpansen - sie sind die nächsten Verwandten des Menschen - bestätigten die Annahme, dass das Stechen mit spitzen Stöcken und das Werfen von Steinen vor rund sechs Millionen Jahren zu den ersten Jagdmethoden der Frühmenschen gehörten, schreiben die Forscher. Bislang war bekannt, dass Schimpansen harte Nüsse mit Steinen knacken und mit langen Stöcken nach Ameisen oder Termiten angeln. Zudem machen die Tiere in Gruppen Jagd auf die viel schwächeren und kleineren Stummelaffen - allerdings ohne Speere.

      3sat.de/3sat.php?http://www.3s…no/news/104957/index.html

      ----------------------------------------------------

      Generell zum Werkzeuggebrauch von Tieren:

      de.wikipedia.org/wiki/Werkzeuggebrauch_bei_Tieren
    • Spontaneous Altruism by Chimpanzees and Young Children

      Felix Warneken*, Brian Hare, Alicia P. Melis, Daniel Hanus, Michael Tomasello

      (Department of Developmental and Comparative Psychology, Max Planck Institute for Evolutionary Anthropology, Leipzig, Germany)

      People often act on behalf of others. They do so without immediate personal gain, at cost to themselves, and even toward unfamiliar individuals. Many researchers have claimed that such altruism emanates from a species-unique psychology not found in humans' closest living evolutionary relatives, such as the chimpanzee. In favor of this view, the few experimental studies on altruism in chimpanzees have produced mostly negative results. In contrast, we report experimental evidence that chimpanzees perform basic forms of helping in the absence of rewards spontaneously and repeatedly toward humans and conspecifics. In two comparative studies, semi–free ranging chimpanzees helped an unfamiliar human to the same degree as did human infants, irrespective of being rewarded (experiment 1) or whether the helping was costly (experiment 2). In a third study, chimpanzees helped an unrelated conspecific gain access to food in a novel situation that required subjects to use a newly acquired skill on behalf of another individual. These results indicate that chimpanzees share crucial aspects of altruism with humans, suggesting that the roots of human altruism may go deeper than previous experimental evidence suggested.

      biology.plosjournals.org/perls…journal.pbio.0050184&ct=1

      Plos Biology Juli 2007 Vol. 5

      -----------------------------------------------

      VIDEOS:

      These videoclips show examples from three experiments with 18-month-old children and semi-free ranging chimpanzees. We found that both chimpanzees and human children helped altruistically, regardless of any expectation of reward (Experiment 1). They continued to help even when helping was made more effortful in that chimpanzees had to climb up into a raceway and children had to surmount an array of obstacles in order to help (Experiment 2). In the last experiment, chimpanzees helped other conspecifics: When one individual was unsuccessfully trying to open a door which was blocked by a chain, the other individual helped by releasing the chain.

      email.eva.mpg.de/~warneken/video.htm

      --------------------------------------

      Altruistische Schimpansen

      Leipziger Forscher haben jetzt bewiesen, dass auch Schimpansen manchmal Dinge tun, die ihnen keinen direkten Vorteil bringen. Sie haben unsere haarigen Vetter dabei gefilmt, wie sie ihren Wärtern auf den Boden gefallene Gegenstände aufheben und reichen.

      blog.zeit.de/weisslog/?p=231
    • Spontaneous Metatool Use by New Caledonian Crows

      Summary

      A crucial stage in hominin evolution was the development of metatool use—the ability to use one tool on another [1] and [2]. Although the great apes can solve metatool tasks [3] and [4], monkeys have been less successful [5], [6] and [7]. Here we provide experimental evidence that New Caledonian crows can spontaneously solve a demanding metatool task in which a short tool is used to extract a longer tool that can then be used to obtain meat. Six out of the seven crows initially attempted to extract the long tool with the short tool. Four successfully obtained meat on the first trial. The experiments revealed that the crows did not solve the metatool task by trial-and-error learning during the task or through a previously learned rule. The sophisticated physical cognition shown appears to have been based on analogical reasoning. The ability to reason analogically may explain the exceptional tool-manufacturing skills of New Caledonian crows.

      sciencedirect.com/science?_ob=…af54b39ab5ed2f478192ccba6

      -------------------------------------------------------------------

      Pfiffig wie Menschenaffen

      Neukaledonische Krähen sind dafür bekannt, Stöckchen als Werkzeuge zu benutzen. Aber sie sind sogar in der Lage, Probleme damit so gut zu lösen wie Affen.

      Mit einem kurzen Stöckchen fischt sich die Krähe ein längeres Stäbchen aus einem Käfig. Manche Tiere benutzen Werkzeuge - das ist bekannt. Schimpansen angeln mit Stöckchen Termiten oder verwenden Steine als Nussknacker. Verschiedene Vögel benutzen Stöckchen, um an Nahrung heranzukommen und Seeadler zerschmettern Eier ganz gezielt mit Steinen.
      Besonders pfiffig allerdings sind die neukaledonischen Geradschnabelkrähen (Corvus moneduloides). Die schneiden sich in der freien Wildbahn nicht nur eine Art Stäbchen aus Blättern, mit denen sie die Reichweite ihrer Schnäbel vergrößern. Selbst einen Draht haben die Tiere in Experimenten bereits zu einem Haken gebogen, um ein kleines Eimerchen mit Nahrung aus einer Röhre zu heben.
      Wissenschaftler der University of Auckland, Neuseeland, haben nun beobachtet, dass die schlauen Vögel sogar Werkzeuge benutzen, um damit an andere Werkzeuge zu kommen.
      Die Tiere besitzen demnach eine überraschend ausgeprägte Fähigkeit, über ihr Vorgehen nachzudenken, vermuten Russell Gray und seine Kollegen.
      Die Forscher hatten mehrere Krähen gefangen und in Volieren gehalten. Nach einiger Zeit wurde den Tieren Futter in einem Loch präsentiert, an das sie nur mit Hilfe eines Stäbchens gelangen konnten.
      Zwar lagen mehrere solcher Instrumente in unmittelbarer Nähe - doch die waren nicht lang genug.
      Kurz entschlossen setzten die Tiere diese dazu ein, an ein langes Stöckchen zu kommen, welches sich in einem kleinen Käfig in der Nähe befand. Ausgestattet mit dem adäquaten Werkzeug kamen die Vögel zum Ziel.
      Nur eine von sieben beobachteten Krähen versuchte zuerst, mit einem kurzen Ast an die Nahrung zu kommen. Alle anderen hatten offenbar diese eigentlich normale Reaktion gebremst, erklärte Gray. Demnach muss ihnen von vorn herein klar gewesen sein, dass dieser Ansatz zum Scheitern verurteilt war.
      Und vier von ihnen waren bereits beim ersten Versuch erfolgreich. Demnach waren die Tiere nicht einmal darauf angewiesen, über Versuch und Irrtum zu lernen. (Current Biology, Bd. 17, S. 1504, 2007)
      "Es war überraschend zu beobachten, dass diese 'Vogelhirne' diese schwierige Aufgabe genauso gut bewältigten wie Menschenaffen", erklärte Gray. Selbst Vertreter der Primaten, die nicht zur Gruppe der Menschenaffen gehören, versuchen in ähnlichen Experimenten zuerst den direkten Weg - in diesem Fall also, mit Hilfe des kurzen Stöckchens an die Nahrung zu kommen.

      sueddeutsche.de/wissen/artikel/98/131861/
      *************************************************************************************************************************************************
      Valley of the sun - Riding and Dunes
      zero 7 - when it falls
      Azam Ali - Endless Reverie

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BigBang ()

    • RE: SAMMEL-THREAD: Ergebnisse der empirischen Anthropologieforschung

      Sonntag, 18. Januar 2009
      2005 wurden verschiedene neue revolutionäre Techniken entwickelt, welche die Entschlüsselung der Erbinformation von Lebewesen enorm beschleunigen und die Kosten weiter drastisch senken. Die neuen Techniken erlauben es, die komplette Erbinformation von höheren Organismen wie Mensch, Tier oder Pflanze mit deutlich reduziertem Kosten- und Zeitaufwand zu entschlüsseln. Dauerte die Entschlüsselung der DNA-Sequenz des Menschen noch mehrere Jahre, so sind Wissenschaftler mit diesen Techniken heute in der Lage, innerhalb weniger Wochen zu einem Bruchteil der damaligen Kosten ein menschliches Genom zu sequenzieren. So wurde erst vor wenigen Tagen die Entschlüsselung der Erbinformation eines der Entdecker der DNA-Struktur, des Nobelpreisträgers James Watson, bekanntgegeben.

      Ein weiterer Vorteil der neuen Techniken besteht darin, dass nun die Entzifferung der Erbinformation fossiler Organismen mit einer bislang unerreichten Auflösung möglich geworden ist. Der Eröffnungsvortrag der Tagung behandelt die Anwendung der neuen Sequenziertechnologien bei der Entschlüsselung des Genoms der ausgestorbenen Mammuts. Ein weiterer Vortrag beschäftigt sich mit der Sequenzierung des Neandertalergenoms.

      Neue, visionäre Konzepte zur DNA-Sequenzierung befinden sich bereits im Planungsstadium. Kreative Forscher sollen hierzu mittels des in den USA ausgelobten "Archon X-Prize for Genomics" angespornt werden. Die Ausschreibung sieht vor, dass der Gewinner des Wettbewerbs 100 menschliche Genome innerhalb von 10 Tagen zu einem Preis von 10.000 Dollar pro Genom fertig stellt. Um dieses Ziel erreichen zu können, sind völlig neuartige Methoden der Bestimmung der Erbinformation erforderlich. Mit der Firma VisiGen Inc., Huston Texas, ist ein Teilnehmer dieses Wettbewerbs auch beim Bielefelder Symposium vertreten.


      uni-protokolle.de/nachrichten/id/138979/
      *************************************************************************************************************************************************
      Valley of the sun - Riding and Dunes
      zero 7 - when it falls
      Azam Ali - Endless Reverie

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BigBang ()