Will der Geschichtsprozess zu Erkenntnis und Wissen kommen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Will der Geschichtsprozess zu Erkenntnis und Wissen kommen?

      Hallo,

      ich muss demnächst (na gut, ehrlich gesagt wahrscheinlich schon morgen) im Unterricht eine philosophische Reflexion halten (etwa 7 Minuten). Mein Thema lautet

      "Will der Geschichtsprozess zu Erkenntnis und Wissen kommen?",

      nur leider habe ich dazu herzlich wenige Ideen.

      Zunächst einmal gibt es ja so einige Positionen, wie der Mensch Erkenntnis überhaupt erlangen kann, und da die Reflexion ja nicht zu lang werden soll, dachte ich, ich lege einfach mal fest, dass Erkenntnis hier durch Erfahrung gewonnen wird. (Und: Ist Erkenntnis = Wissen!? Oder müsste ich das noch unterscheiden?)

      Dann dachte ich, ich bringe ein Beispiel an, evtl. diverse Völkermorde, die sich ja immer wiederholen, denn wenn Erkenntnis aus Erfahrung heißt, dass man eine Lehre aus dem bereits Geschehenen zieht, kann man an diesen Beispielen sehen, dass der Geschichtsprozess anscheinend zu keiner Erkenntnis kommt bzw. sie nicht nutzt.

      Aber - WILL er denn dazu kommen? Das ist ja die Frage.. und ich weiß keine Antwort.

      Ich würde mich sehr über Antworten freuen!!

      Viele liebe Grüße!
    • ehrlich gesagt versteh ich die Frage nicht ganz!! .. Stammt das von nem Lehrer ob der Geschichtsprozess zu Erkenntniss und wissen kommen will?

      Was bitte ist denn das für ein Quatsch? .. Ist DER GESCHICHTSPROZESS vielleicht irgend ein Ding an sich? HÄ??

      Du könntest höchstens als besondere Kapitel der Menschheitsgeschichte u.a die französische Revolution nennen, oder die Reformation durch Martin Luther.. (die Bevormundung durch Kirchenleute wurde eingeschränkt bzw. die Allmacht der katholische Kirche war gebrochen) . das waren sicher fortschritte für die Menschheit aber eine Geschichtsprozess der irgendwas will, sowas gibts wohl nicht! .. Den Lehrer versteh ich nicht ganz, naja.. Lehrer halt, ich kann sie eh nicht ausstehn.

      Ich überleg gerade: Naja.. vielleicht ist das ja so gemeint das z.B durch die französische Revolution allmählich mehr und mehr der Weg zur Selbstbestimmung bereitet wurde. U.a .. gab es bald das Recht das jeder zumindest theoretisch eine Schule besuchen durfte gleich ob Adliger oder Bürger, das aber zunächst in Preussen *glaub* . Total bekloppte Frage sorry, versteh nicht auf was das hinaus soll.

      Oder die Erfindung des Buchdrucks durch Gutenberg 1450 ist auch so ein wichtiges Kapitel der europäischen Menschheitsgeschichte das vielleicht der Lehrer hören will..???

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Horscht ()

    • Die Antwort lautet nein, da ich davon ausgehe, dass dein Lehrer präzise Antworten auf präzise Fragen verlangt - der Prozess ist kein Mensch, besitzt ergo keine Erkenntnis und auch keinen Wille. Damit hättest du die ersten 7 Sekunden bewältigt. In der verbleibenden Zeit könntest du über die menschliche Eigenschaft referieren, menschliche Attribute auf Dinge oder abstrakte Vorstellungen wie zum Beispiel Tiere, Statuen, Staaten, "Völker", Religionen oder "Götter" zu projizieren.
      Reden ist silber, Schreien ist Gold.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Der Zähe ()

    • Versuch Dir die Frage mal umzuformulieren, ohne ihre Bedeutung zu vernachlässigen. Eventuell geht die Reise in die Richtung "Werden wir mehr oder weniger automatisch immer schlauer?" oder "Strebt die Geschichte einem bestimmten Zielpunkt entgegen?"

      Nichts für ungut, hoffentlich nutzt es Dir.
      "For it is a knell, that summons thee to Heaven - or to Hell!" W. Shakespeare, MacBeth
    • Hallo, k.athy!
      Die gestellte Frage kann man wahrscheinlich nur fragend-reflektierend behutsam umkreisen - so wie es auch die bisherigen "Diskurs"-Teilnehmer gemacht haben.
      Philosophiegeschichtlich ist in diesem Zusammenhang G.F.W. HEGEL derjenige, der wahrhscheinlich "am radikalsten" über diese Frage nachgedacht hat: Der Geschichtsprozess wird nach Analogie eines sich selbst erkennenden Subjekts gedacht, das zu immer mehr SELBST-BEWUßTSEIN gelangt (am Ende sogar zum "absoluten Wissen").
      Vielleicht hilft Dir mein kleiner Hinweis ein wenig!?
      Gruss, gollum