Krieg

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Krieg ist der "Ernstfall des Lebens". (Nietzsche)

      Krieg ist notwendig, wenn die Vernunft müde ist
      Irgendwann steht sie um einiges gesünder wieder auf -
      oder auch nicht.

      Nach den Krieg haben die Menschen ein Ziel, Hoffnung,
      Sehnsucht, Energie und Selbstbewusstsein. Alles, was fehlt,
      wenn ein Krieg lange Zeit her ist.

      Der politische Krieg ist peinlich.
      Der private, egositsiche Krieg ist groß.
    • Ein Krieg klärt Dinge, die man auf politischem Wege nicht erreichen konnte.

      Und der Krieg als politische Klärung hat nur dann einen Nutzen, wenn er mit einer absoluten, bedingungslosen Niederlage einer Seite endet. Er verliert diesen Nutzen, wenn er mehr oder weniger latent oder als Guerilla-Krieg weiterschwelt.

      Der Krieg muss auch in den Köpfen aufhören, nur dann sind die Toten in diesem Krieg nicht umsonst gestorben.
    • Krieg? Eine Arena in der jeder um sein Überleben und jenes seiner Kameraden kämpft. Last man standing, Denkbefreitheit und das Gegenteil dessen, was ein gesunder Mensch wollen müsste.

      Zeitverschwendung.
      No stillness out here - a dream
      Here where the moon rules - a dream
      I hate this wood
      Where there is no danger
    • Es gibt Situationen, in denen ein Krieg notwendig ist: Es geht um ein drängendes politisches Problem, mit dem die Beteiligten weder kurz-, mittel-, noch langfristig leben und umgehen können, das aber mit politischen Mitteln nicht lösbar ist. In diesem Falle ist ein Krieg notwendig und keinesfalls Zeitvergeudung.

      Das Problem beim Krieg ist, dass er nicht aufhört, bevor nicht alle Beteiligten das Gesicht gewahrt haben oder ihre Niederlage restlos einräumen. Daher meinte ich auch in meinem letzten Beitrag, dass ein Krieg mit einer klaren, vollständigen Niederlage für eine Partei enden muss; andernfalls hat er nichts geklärt, sondern nur noch verschlimmert.

      Ich weiß, dass es schwierig ist, diesem moralisch verpönten Begriff etwas Gutes abzugewinnen bzw. ihn mit kühlem Kopf zu analysieren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von #phritz ()