Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 556.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Lieber Laszlo, ich mußte eine längere Auszeit nehmen und freue mich , Dich nun wieder im Forum zu finden. Deine Debatte mit Scilla imponiert mir. Mich beschäftigt zur Zeit die Selbstreflexion, die ja zur Hochaltrigkeit gehört, bei manchen jedenfalls. so bei mir. Ich will (und kann) nichts Konkretes beitragen zu Eurem Austausch. Mir fiel beim Lesen nur ein, ob viele Probleme, die wir beim Denken mit uns selbst und mit anderen bekommen, nicht leichter lösbar wären durch Annahme eines mehrdimension…

  • Draußen vor der Tür

    Cornak - - Lektürethreads

    Beitrag

    Draußen vor der Tür zum philosophischen Denken fühle ich mich bei solchen Debatten, in denen sich philosophische Gebildete offensichtlich unter sich wissen. Bin ich off topic, wenn ich frage, welche Definitionen (Plural) von 'Wahrheit' zugrunde liegen ? Individuelle ? Neurotische ? Narzißtische ? Erkenntnistheoretische ? Skeptische ? Spirituelle ? Meine sehr bescheidene persönliche Wahrheit finde ich in der Selbstkongruenz, in der Übereinstimmung von Ahnen, Fühlen, Denken, Sprechen, Tun. Brauche…

  • zum Beitrag 15

    Cornak - - Philosophie der Gefühle

    Beitrag

    Lieber Spirit, ich überlege noch. Welche Taten resp. Missetaten bedürfen überhaupt des Verzeihens ? Mir fallen da zunächst Rechtsverstöße ein und sodann persönliche Kränkungen. Rechtsverstöße : Verstöße gegen öffentliches Recht, gegen persönliches, gegen Völker- und Kirchenrecht. Persönliche Kränkungen : Untreue, Lüge, Verleumdung, Beleidigung, Verrat, einige Formen des Diebstahls,... Nun aber : Wodurch werde ich als Betroffener dazu ermächtigt, zu vergeben ? Welcher Voraussetzungen bedarf es fü…

  • Welchen Tätern verzeihen ?

    Cornak - - Philosophie der Gefühle

    Beitrag

    Lieber Spirit, ich lasse das problematische Verzeihen von Greueltaten beiseite, da es sich hierbei oft um Formen des Vergessens handelt, um ein Relativieren oder sogar "Verstehen". Mich bewegt nur die Frage, ob und inwiefern Greueltätern verziehen werden soll, muß, kann, solchen, die auch im Erinnern an die eigenen Grausamkeiten weder Reue zeigen noch auch nur im Ansatz bußfertig sind. Die römisch-katholische Bußpraxis - ich vermute die christliche überhaupt - trennt Sünde und Sünder. Sünder er…

  • Verzeihliches

    Cornak - - Philosophie der Gefühle

    Beitrag

    Lieber Spirit, ich nehme an, daß Du Verzeihliches im Visier hast. Dazu zähle ich Sündhaftigkeiten, welche auf dem Boden zivilisierter Gesellschaften erfolgten, um der Genußsucht willen, um der Karriere willen, zu Zwecken wirtschafts- oder partei-politischer Macht. Da mag vieles verzeihlich sein. Das Unverzeihliche überwiegt im Rückblick auf die Menschheitsgeschichte und die Gegenwart m.E. aber bei weitem. Entmenschte verhalten sich nach machtpolitischen Plänen, auf Befehl oder auch aus Wollust u…

  • Hallo rue, bitte, mich nicht mißzuverstehen. Mit astrologischen Konstellationen habe ich absolut nichts am Hut. Meine Frage ist, ob typische Persönlichkeitsstrukturen zu wiederum typischen philosophischen Fragestellungen disponieren. Die von Riemann genannten v i e r typischen Persönlichkeutsstrukturen sind m.E. schon mal per se interessant. Mehr als didaktische Eselsbrücken sehe ich aber nicht in seinen Analogien zwischen anziehenden physikalisch-kormischen Elementarkräften (Alltraktion, Gravit…

  • Charakterabhängiges Philosophieren Der Psychoanalytiker und Astrologe Johannes Riemann meinte, daß charakterologisch zwischen vier hauptsächlichen menschlichen Verhaltensweisen und Persönlichkeitsstrukturen unterschieden werden könne, einer bindungs-typischen Struktur, einer distanz-typischen, einer ordnungs-typischen und einer ungebundenen, mobilen und variabilitäts-typischen. Eine gewisse Analogie bestehe hier zu hauptsächlichen kosmischen Kräften, etwa Gravitation, Eigenrotation und Fliehkra…

  • Hallo Spirit, ich gehe schon seit Tagen vorbei an diesem von Dir initiierten Thema, weil ich vermute, daß es Dich mehr individualpsychologisch als philosophisch bewegt oder gar umtreibt. Das Verzeihen kann als moralischer Akt beschönigt werde. Jedoch kann niemand es überprüfen, und insofern bleibt es bestenfalls ein "eigenes Guthaben" im negativen Sinne. Im heute üblichen Sprachgebrauch darf jede/jeder ungeniert sagen :"Ich entschuldige mich !" Wie das ????? Das Schuldig-geworden-sein ist ein gr…

  • Soziales durch Senioren

    Cornak - - Kunst & Kultur

    Beitrag

    Hallo Geometriker, den Vorschlag des Philosophen R.D.Precht, pensionierten alten Menschen eine soziale Pflicht als Ehrenamt aufzuerlegen, halte ich für sehr sozial. Natürlich tun das viele sozial ohnehin Engagierte schon aus freiem Willen oder angesichts einer familiären Notwendigkeit. Aber neben diesen gibt es leider auch zahlreiche ausschließlich saprophytär lebende Altmenschen. Ich bin zur Zeit befaßt mit Vorbereitungen für ein Seminar für Mittelschüler zum Thema der häufigsten Persönlichkeit…

  • nichts gar nichts

    Cornak - - Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie

    Beitrag

    Hallo King, ich habe mir das Buch von Lüttgehaus auch angeschafft, konnte bislang darin aber nur blättern, nicht lesen. Hast Du es gelesen, dann sag mir bitte, wie Du das gemacht hast. Ich bin bestimmt voreingenommen, weil ich nicht loskomme von den wenigen, dafür aber ganz großen Gedanken der Vorsokratiker, in dem Falle von Parmenides, der in seinem Lehrgedicht eine Göttin ihn (uns) dringend ermahnen läßt, uns mit dem Nichts nicht zu befassen, es auch nicht zu denken. Indem ich aber nun vom Nic…

  • Carl Spitzweg zitierte schon anfangs im Beitrag 6 RAOUL SCHROTT, der auf einen nonverbalen Weg zum Weltkontakt hinweist, den sensomotorischen. Und so ist es. Sprache mit all ihrem Kontext ist meines Erachtens nur das am weitesten entwickelte Werkzeug im (postnatalen) Erschließen von Welt. Hier im Forum möchte ich eigentlich gar nicht unser banales Wissen über die Schlüsselfunktion der Sprache "zur Sprache bringen". Ohne Stimme, ohne Sprache keine differenzierte oder "geistige" Kommunikation, kei…

  • Stein und Eisen bricht

    Cornak - - logisch + bezugnehmend

    Beitrag

    Liebe Idea, womöglich bin ich esoterisch beeinflußt, ohne es zu wissen und schon gar nicht zu wollen. Meine Frau kritisiert mich immer wieder wegen meines ihr zu kritischen Blickes auf Mensch und Welt. Zur Zeit bin ich fast umzingelt von den vielen Leuten, die einem ein "schönes" Fest wünschen. Ihr Zuruf bestätigt indirekt meine Frau. Ich habe ein Defizit in der Philosophie des Schönen, heißt der "guten Lebensgefühle". Schrecklicher Mensch eben. Wenn einer nicht nur auf den Hund gekommen ist, so…

  • Geliebter Stein !

    Cornak - - logisch + bezugnehmend

    Beitrag

    Die Frage scheint mir gültig beantwortet zu sein, je nach Liebesfähigkeit naturgemäß. Von Goethe, einem Steinliebhaber, wird berichtet, daß er auf einem Bergspaziergang nahe Ilmenau stehenblieb, sich bückte, einen Stein aufhob und ihn ansprach : "Wie kommst du denn hierher ?" Der Stein gehörte geologisch dort nicht hin. Ich habe mal auf einem Feld am Rande Dresdens einen geschliffenen Basalt gefunden und in meinen Arbeitsräumen immer bei mir gehabt als Briefbeschwerer, bis er eines Tages ohne An…

  • Hallo Jörn, es könnte ja sein, daß Du von Leuten wie mir keine Elogen möchtest, da beleidigend ? Unabhängig vom Persönlichen : Ich bin grundsätzlich dankbar, wenn mir jemand auf die Sprünge hilft und lese deshalb sogar Sachen, die ganz konträr zu mir sind. Und "Wahrheit" ist oft ganz mies verpackt. Davidson hat das gut gemacht, und Du hast es uns nun mal nahe gebracht. Gruß !

  • Hallo Pippen, Analoges retrospektiv bei Heraklit : fließt zum Beispiel wirklich alles (panta) ? Dein Gedankenspiel zur Allmacht Gottes erinnert mich an etwas aus meinen Pubertätsjahren: "Wenn das Unendliche wirklich unendlich wäre, könnte es alles, außer endlich zu sein; so wäre das Endliche doch seine von ihm unüberschreitbare Grenze ?" Schlecht formulierter jugendlicher Gedanken-Unfug oder eine Aporie, also doch zu philosophischen Gegenständen zählend , mit denen schon Sokrates experimentierte…

  • Hallo Jörn, ich nehme an, daß Deine klaren Ausführungen zum Wahrheitsbegriff nicht nur mich, sondern auch andere Leser inspirieren und davon abhalten werden, "Wahrheit" philosophisch immer erneut wiederkäuen und definieren zu wollen. Ironisch gesagt : Wir brauchten eine philosophische Polizei. Der Vatikan macht es sich da viel leichter. Er weiß sich sicher, für immer und ewig im Besitz der Wahrheit zu sein. Das tut weh ! Hallo Fliege, das wäre ein neuer lohnender Thread zur Frage, was wir denn v…

  • Hallo Fliege, ich weiß nicht, worauf Du als philosophisch Gebildeter mit Tarski und seiner Definition von Wahrheit hinaus willst. Du weißt doch längst Bescheid ! Tarskis Definition kann nur Techniker erfreuen : "Wahr ist, was funktioniert"! Eine korrekte Form, Wahrheit zu formulieren, kann es m.E. aus Gründen der Wahrheit gar nicht geben. Thales wurde von seiner Mutter gefragt, warum er denn keine Kinder zeuge. "Den Kindern zuliebe !", antwortete er. Gruß !

  • Hallo Fliege und Flitze, was Kant über die Positionierung der Leute im Paradies vermutete, weiß ich nicht. Ich kann nur mit eigenen Gedanken dienen. Gott, den allmächtig Allwissenden lasse ich außen vor. Er scheint nicht geahnt zu haben, was er anrichtet, war also wohl gar nicht so doll aufgeklärt. Die Gnostiker hielten ihn deshalb für einen Demiurgen, einen Pfuscher. Aufgeklärt wird m.E. nur der Adam. Und der Preis für alle Beteiligten und ihre Nachkommen war und ist hoch. Sloterdijk hat das se…

  • Lieber Spirit, Du fragst in der Dir angemessenen intellektuell komplizierten Weise. Ich meine : nicht oder kaum beantwortbar. Typisch eben für Philosophie überhaupt. Ich vermute, daß uns intrauterin bereits Bilder zuteil werden, traumähnlich, genetisch verfaßt (O, meine Ahnen !). Vielleicht kann man bei Sloterdijk etwas dazu finden, denn er beschäftigt sich ja mit prä- und postnataler Philosophie resp. Anthropologie. Mir leuchtet ein, daß wir die Welt primär akustisch wahrnehmen. Anderseits höre…

  • Hallo Jörn, Du hast recht, natürlich nicht stets. Das wäre ja auch allzu scholastisch. Definitionen sind ja ohnehin unter Philosophen umstrittene Hilfsmittel. Mir persönlich helfen sie aber oft geistig auf die Sprünge. Grundsätzlich halte ich mich an den von mir verehrten Parmenides, will heißen : Auch Definitionen sind nur Schein. Weiter kommen wir erkenntniskritisch aber sowieso nicht, auch wenn wir uns zuweilen noch so klug dünken. Gruß !