Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 796.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hegel denken

    Ryoba - - Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie

    Beitrag

    Die Wahrheit ist die Bewegung vom Einen zum Anderen....

  • Hegel denken

    Ryoba - - Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie

    Beitrag

    Die Wahrheit der sinnlichen Gewißheit, so wird vom Bewusstsein geglaubt, ist das individuelle, einzelne gemeinte Ding. Es stellt sich jedoch heraus, dass dies ein Widerspruch erzeugt. Daher muss das Bewusstseins sich bewusst werden, dass es eigentlich das Allgemeine und der vermittelte Bezug von Bewusstsein und Ding ist, was die Wahrheit der sinnlichen Gewißheit ausmacht.

  • Hegel denken

    Ryoba - - Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie

    Beitrag

    Aber um zur Negation der sinnlichen Gewißheit zu kommen, muss sie selbst erstmal als wahr vom Bewusstsein anerkannt und geglaubt werden. Das ist der Punkt. Hermeneuticus hat oben die Unterscheidung zwischen dem "für uns" als Beobachter von außen und dem "für es" als Bewusstsein auf der jeweiligen Stufe eingeführt. Das ist auch hier in dem Punkt hilfreich.

  • Hegel denken

    Ryoba - - Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie

    Beitrag

    Kannst du vielleicht in aller Kürze nochmal erklären, was der "Mythos des Gegebenen" ist und wo hier die Parallelen zu Hegels Auffassung der sinnlichen Gewißheit sind?

  • Hegel denken

    Ryoba - - Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie

    Beitrag

    Ich habe mich jetzt mal durch eure Beiträge gekämpft. Und möchte noch einige Anmerkungen aus meiner Sicht zum Thema der sinnlichen Gewißheit und eurer Diskussion dazu loswerden. Zitat von Hermeneuticus: „Die beiden rot gefärbten Ausdrücke markieren den Gegensatz, der den Angelpunkt des ganzen Kapitels bildet: "konkreter Inhalt" kontra "abstrakteste und ärmste Wahrheit". “ Interessant ist ja Hegels Auffassung von abstrakt und konkret. Bei Hegel ist das Abstrakte das Einzelne und Unverbundene; das…

  • Hegel denken

    Ryoba - - Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie

    Beitrag

    Zitat von _its_not_me_: „Zitat von Hermeneuticus: „Wo ist das externe Medium in Deinem Beispiel oben? “ Hmm, versteh ich nicht?! Es ist natürlich die Kühle, die du selbst auch spüren kannst. Oder worauf willst du hinaus? Zitat von Hermeneuticus: „Wo ist denn der Begriff bzw. das Urteil, wenn Du am Fenster stehst und eine kühle Brise spürst? “ Die Frage scheint mir auf einem Kategorienfehler zu beruhen. Das klingt so ähnlich wie: Welche Höhe und Breite hat das Urteil? Urteile haben weder Ausdehnu…

  • Hegel denken

    Ryoba - - Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie

    Beitrag

    Also Hegel beginnt mit den unmittelbaren Sinneseindrücken. Diese sind jedoch nicht wie den Empiristen bloße Sinnesdaten, sondern er bezeichnet diese schon als Wissen. Jedoch willer von diesem Auffassen des Unmittelbaren das Begreiffen abhalten. Er startet die Rekonstruktion der entwicklungsgeschichte des Bewusstseins zum Selbstbewusstsein bei der Mannigfaltigkeit und der Unmittelbarkeit. Das heißt er geht nicht rekonstruktiv abschichtend vom Ende des entwickelten Bewusstseins vor, sondern nachvo…

  • Hegel denken

    Ryoba - - Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie

    Beitrag

    Zitat von Friederike: „Was Gehring zum Kapitel A.I. "das Diese und das Meinen" ausführt, läuft darauf hinaus, daß Hegel unter der sinnlichen Gewißheit nicht nur die reine Sinneswahrnehmung eines Hörens, Riechens, Sehens usw. versteht, sondern daß in die sinnliche Gewißheit bereits ein Wissen mit einfließt. Was mir indes noch gar nicht klar ist, worin dieses Wissen näherhin besteht. Setzt die sinnliche Gewißheit die Kenntnis von Begriffen voraus? Wenn ich hierzu die entsprechenden Passagen in der…

  • Hegel denken

    Ryoba - - Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie

    Beitrag

    Zitat von Hermeneuticus: „Mir ist auch nicht ganz klar, was @Ryoba mit logischen Strukturen meint. “ Ich meine ich habe den Begriff " Genese der logischen Strukturen" von Jörn übernommen. Ich kann dir aber sagen woran ich dabei gedacht habe; und zwar an folgendes Zitat aus der Einleitung zur Wissenschaft der Logik: Zitat: „ In dieser Weise habe ich das Bewußtseyn in der Phänomenologie des Geistes darzustellen versucht. Das Bewußtseyn ist der Geist als konkretes und zwar in der Aeußerlichkeit bef…

  • Hegel denken

    Ryoba - - Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie

    Beitrag

    Geht es Hegel wirklich um die Entstehung der logischen Strukturen? Und was heißt das? Will er das historische Werden der logischen Strukturen rekonstruieren? Das ist mir noch nicht klar. Du willst darauf hinaus, dass die Logik als ein Bereich jenseits der physikalischen oder naturalistischen "Welt" vorzustellen sei. Das mag sein. Da wollte ich aber gar nicht drauf hinaus. Mir ging es darum, dass wir als denkende Wesen, wenn wir diese logischen Strukturen rekonstruieren, dies natürlich in der Zei…

  • Hegel denken

    Ryoba - - Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie

    Beitrag

    Zitat von _its_not_me_: „Zitat von Ryoba: „Begriffe sind eine Form, etwa im Vergleich zu Musik-, Körper- oder Bildsprache. “ Das verstehe ich nach wie vor nicht. Letztens ist mir ein Beispiel begegnet. Stell dir vor, du müsstest den Unterschied zwischen "Rudern" und "Kanufahren" erläutern. Am einfachsten geht das, wohl, indem man es pantomimisch/gestisch vormacht. Das zeigt zwei Dinge: Erstens, dass man mit Körpersprache sehr gut Begriffe ausdrücken kann und zweitens, dass es dabei um nichts Sta…

  • Hegel denken

    Ryoba - - Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie

    Beitrag

    Die Unterscheidung von chronologischen und logischen Folgerungsbeziehungen ist auf jeden Fall sinnvoll.In der Erfahrung und im Vollzug fallen sie jedoch zusammen, da man auch logische Folgerungsbeziehungen ja schlecht rückwärts in der Zeit vollziehen kann. Es gib natürlich die Möglichkeit rekonstruktiv den Prozess rückwärts zu durchlaufen. Bei dem Prozess ist auch die Unterscheidung von kontinuierlich und diskret von Bedeutung. Ich meine, dass sowohl erfahrung als auch Denken für gewöhnlich ein …

  • Hegel denken

    Ryoba - - Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie

    Beitrag

    Hegel schreibt ja in der Vorrede explizit man solle es vermeiden die beiden Satzformen zu vermischen, weil die eine Weise die andere stört. das spricht auch dafür, dass ein Satz nicht auf beide Weisen gelesen werden kann. Die philosophische Exposition sei erst dann plastisch, wenn sie die räsonnierende Weise komplett ausschlösse. Die Frage von @Friederike bleibt jedoch bestehen: Für welche Anlässe ist das räsonnierende Denken angemessen? Objekt- und Metasprache passt ganz gut. Ich habe auch Luhm…

  • Hegel denken

    Ryoba - - Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie

    Beitrag

    Hallo zusammen, erstmal danke Hermeneuticus für deinen ausführlichen Beitrag, den ich sehr erhellend fand. @Friederike hatte schonmal die Frage aufgeworfen, wann denn nun das räsonnierende Denken und wann das begreifende (spekulative) seine Berechtigung hat. Die Frage könnte uns m.E. weiter führen. Zitat von Hermeneuticus: „Ich verstehe ihn so, dass man ein und dieselbe Aussage einmal mit dem üblichen, dem "verständigen" Denken auffassen kann und einmal mit dem "begreifenden" Denken. Es ist also…

  • Hegel denken

    Ryoba - - Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie

    Beitrag

    Zitat von Friederike: „Bsi hierhin mein erster Versuch, überhaupt an einem Punkt in Hegels "spekulativen Satz" einzusteigen. Vielleicht nützt es insofern, als Ihr an irgendeiner Stelle -abgrenzend, weiterführend- anknüpfen könnt. “ Der spekulative Satz ist als niedergeschriebener Satz die Aufforderung die dialektische Bewegung selbst nachzuvollziehen, so sinngemäß Gehring. Warum? Weil er den Leser irrtitiert, das Verstehen hemmt und zunächst unsinnig erscheinen kann. Beim räsonnierenden Denken g…

  • Hegel denken

    Ryoba - - Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie

    Beitrag

    Zitat von _its_not_me_: „Ich komme hier (wie schon früher) mit den Metaphern nicht zurecht. Dass Definitionen, Kategorien, Denkbehelfe etwas abgrenzen, steht meines Erachtens - anders als es die ganze Zeit behauptet wird - in keiner Weise in Konflikt (oder was auch immer) damit, dass sie auch Prozesse erfassen können. Ich finde das müsste mal einsichtig gemacht werden bevor es wiederholt behauptet wird Der Begriff Fluss ist ein simples Beispiel dafür, dass die Behauptung einfach nicht stimmt, fi…

  • Hegel denken

    Ryoba - - Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie

    Beitrag

    Wenn ich schon nicht dazu komme, zu den Inhalten etwas zu schreiben, möchte ich wenigstens ein paar Buchempfehlungen geben: Zizek: Weniger als Nichts. Hegel und der Schatten des dialektischen Materialismus Ein dicker Wälzer, in dem Zizek seine Werke zusammen fasst. Zudem auch ein intensive Auseinandersetzung mit Hegel Adorno: Einführung in die Dialektik Eine Vorlesung von Adorno, die eine verständliche Einführung in die Dialektik und Hegels Werk gibt. Ritsert: Summa Dialectica. Ein Lehrbuch zur …

  • Hegel denken

    Ryoba - - Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie

    Beitrag

    Ich bin etwas im Verzug. Die Vorlesung habe ich jetzt erst zur Hälfte gehört und bin gerade auch noch in die PdG vertieft. Ich hoffe, ich komme die Tage mal dazu, was zu schreiben.

  • Hegel denken

    Ryoba - - Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie

    Beitrag

    Zitat von Hermeneuticus: „Zitat von Ryoba: „Ich sehe eure Differenz vor allem darin, dass Hermeneuticus eine möglichst konsistente Hegelinterpretation anstrebt, während Jörn Hegel in Frage stellt. “ Hmm, ich würde eher sagen: Mir geht es darum, erst einmal zu verstehen und verständlich zu machen, was Hegel gesagt und gemeint hat. Jedenfalls in diesem Thread, der "Hegel denken" heißt und als eine Einführung gemeint ist. Oder habe ich da etwas missverstanden, und dies ist eine Art Oberseminar zu H…

  • @ hermeneuticus @_its_not_me_ Ich sehe eure Differenz vor allem darin, dass Hermeneuticus eine möglichst konsistente Hegelinterpretation anstrebt, während Jörn Hegel in Frage stellt. Es geht sowohl darum, den Sinn der Texte Hegels zu rekonstruieren als auch sie in frage zu stellen. Wenn jetzt die Frage im Raum steht, ob Begriffe zur Vedinglichung tendieren, ist das ja eine andere Frage als die was Hegel dazu sagt. Hegel hat sicher auch einiges dazu gesagt und es bringt uns sicher weiter zu erört…