Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-19 von insgesamt 19.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zitat von HumbleThinker: „Aber es kann wohl immer für den Krieg mobilisiert werden. Egal, was man den Menschen sagt, wenn es oft genug wiederholt wird, dann wird es auch geglaubt. “ Tja - Freundschaft mit der Welt zu schließen ist .... nicht leicht u. in vielen Fällen unmöglich. Wie ist das nun mit : "Lebensfeindlichkeit dem Leben inhärent" ? Soll sich die Menschheit selbst auslöschen? und falls ja mit welchen Mitteln passiert das "schonend"? oder wie zur Strafe ? für was ? oder und wer darf ver…

  • Demokratie = Herrschaft ... Das Volk ist dem Ego widerwärtig. Das Menschliche Ich ist immer zum Krieg bereit. Jegliche Konsequenz folgt daraus.

  • Zitat von Celeritas: „Unwahrheit führt zu Kriegerischen Auseinandersetzungen - mental mind. -, wenn nur häufig genug eingesetzt “ Und wie sieht es mit der Wahrheit aus? Kann diese retten vor der 'untrüglichen' Unwahrheit?

  • Ohne zentralpsychisch-geistige Merkmale beim Menschen zur Hilfe zu nehmen, lässt sich weder Krieg noch Frieden begreifbar analysieren. Wie soll das sonst funktionieren? wenn man spezif.menschl. Bedürfnisse - eben auch imaginärer Provenienz - ausklammert, die auf bestimmte Zustände haben zu wollen antizipiern, untergräbt man doch das Eigentliche an Ursachen bzw. die gesamte Kausalität. (?) Zitat von infinitum: „jegliche Konsequenz einer Unwahrheit ist existent “ Zitat von infinitum: „beziehe mich…

  • BTW:_aufgrunddessen_: Jede Psychologisierung - gar personenbezogene - wird hier von mir streng vermieden, ja quasi untersagt sich das ja hier von selbst, wenn akademisch Sachlagen möglichst faktenrelevant im Fokus stehen. Wüsste auch nicht, was daran psychologisierend sein sollte: Zitat von Celeritas: „Wie, wo sind denn d.M. Wünsche und Ideale einzuordnen, wenn nicht in die imaginäre nichtsinnliche also realitätsfernere ... Sphäre “ Wünsche und Ideale: (definiere) sind bedingte Realitäten im (((…

  • Zitat: „BEES schrieb: Solange man Gleichgewicht und Ausgeglichenheit strebt, ist man immer auf der sicheren Seite “ Es wird aber allgemein das nicht grad angestrebt. Die gesamte Welt- wie Staatenpolitik zeigt in Wirkung das Gegenteil von dem angeblich bevorzugten Streben nach Frieden, Gleichgewicht und Ausgeglichenheit.

  • Zitat von novon: „Imagination bezeichnet allerdings Einbildung(skraft). Inwiefern fielen Wünsche und Ideale unter Einbildung? “ Imaginäre ist Sammelbegriff für alles „Bildhafte“. "Darunter zählen materielle Bilder, aber auch mentale Vorstellungsbilder, seien diese individuell oder kollektiv." Wikipedia Kollektiv: Somit gehört Symbolisches Denken dazu. Einbildung ist ein bisschen flach in der Beschreibung. Einbildungskraft ist wieder weitaus mehr, rekrutiert Wünsche und Ideale und einiges mehr. W…

  • Zitat von novon: „Und dann gibt es vielleicht auch noch einen Idealteil, einen Wunschteil, und weiß ich, was noch für Teilchen... Kompliziert am Ende. Aber vielleicht könnte man ja zunächst mal quasi atomar, minimalistisch schon einige grundlegende Fragen abfrühstücken und das eine oder andere Teilchen im Voraus aussortieren... “ Nur zu ... tu es! Idealteil<=Wunschteil gehört mit zum Imaginärteil, will ich behaupten, aber gut dass explizit Du's hier nennst. Zitat von novon: „Schlicht die Frage, …

  • Zitat von novon: „Ich meine feststellen zu können, dass sich Positionen, die friedliches Miteinander propagieren, sich unmittelbar rational begründen lassen - quasi was du nicht willst, was man dir tu... -, “ Dem mag ich zustimmen. Deine Frage, ob meine Ausführungen davor / welche alle? / eher rational oder irrational gegründet sind, müsstest Du selbst dir und mir vielleicht hier auch beantworten, denn ich glaube, eine akademische Antwort drauf nicht passend parat zu haben im Moment oder generel…

  • Zitat von novon: „Sind deine Ausführungen eher rational oder irrational gegründet? .... [....] .... ...[...]... z. B. indem Ängste instrumentalisiert oder Bedrohungslagen konstruiert bzw. herbeiphantasiert werden, “ Vermutlich beides. Wo soll man da trennen. Es gibt Frieden, es gibt Kriege und es gibt (unendlich gestaltbare) Mischzustände davon. Ma n versucht als Mensch das alles zu verstehen. Es ist eben auch ein echtes Dilemma, insofern alles wohl sehr hypothetisch irrational (komplex). "Ratio…

  • Zitat von idea: „ich diskutiere nicht mehr - bitte den Thread schließen “ Aber wieso denn? 2 Threads 2 verschiedene Verläufe könnten sich ergänzen. Es gibt ja auch Wissenschaftler, die unternander konkurrieren, die Gegenseite an Aussagen/Erkenntnissen dabei auch wahrnehmen und insgesamt wird das Bild nur runder weil perspektivisch vielfältiger. So erscheint man zu Kongressen und tauscht sich aus. Insgesamt Friedens_förderlich, so hofft man...

  • "Ewiger Frieden" - im Frieden aufgewachsen - bzw. in der zu Lebzeiten eigensbewohnten Zivilisation keinen echten schlimmen Krieg je (noch nicht) erlebt. Nur die Großeltern und Eltern von berichteten und man lernte in der Schule vom Krieg. Man wusste durchaus vom Krieg... und der Kalte Krieg war nicht ohne hitzige Debatten in eigenen Kreisen .... Zitat von novon: „...was unter der Voraussetzung ständiger, kriegerischer Auseinandersetzungen wohl ebenso - mit entgegengesetztem Vorzeichen - passt. I…

  • "Der Krieg ist darin schlimm, dass er mehr böse Menschen macht, als er deren weg nimmt. Immanuel Kant, der zitierte darin Antisthenes Kant: Von dem Hange zum Bösen in der menschlichen Natur Es fallen Begriffe: "Erstlich ist es die Schwäche des menschlichen Herzens" "die Gebrechlichkeit (fragilitas) der menschlichen Natur die Unlauterkeit; die Bösartigkeit (vitiositas, pravitas), ... die Verderbtheit (corruptio) ; der Hang zum Bösen der formale Grund aller gesetzwidrigen Tat ... intelligibele Tat…

  • Mal ein paar Quellen zu Krieg und Frieden aus philosophisch-wissenschaftlicher Sicht hier mit dem Precht in Sternstunde Philosophie mit Ethnologieprofessor Jürg Helbling, ansonsten wissenschaft.de/kultur-gesells…eg-und-Frieden-im-Visier/ " Ziel der Friedens- und Konfliktforscher ist es dabei letztlich, der Politik wissenschaftlich fundierte Anhaltspunkte zu liefern, wie sich die Eskalation von Konflikten besser vermeiden lässt. Eine Frage ist dabei fundamental wichtig: Welche grundlegenden Aspek…

  • Wichtiger Gedanke für hier auch: Zitat: „future06 schrieb: Frieden als Zustand ist auch ohne vorausgehenden Krieg möglich, der Friedensbegriff bzw. das Konzept benötigt vermutlich auch das Gegenteil, d.h. den Kriegsbegriff. Eine Zivilisation, die nie den Krieg erlebt hat, lebt also in dauerhaftem Frieden, ohne zu wissen, wie man diesen Zustand begrifflich konzipiert. Wer also glaubt, Frieden gibt es nicht ohne Krieg, weil sich dieses Begriffspaar ggs. bedingt und daraus folgert, dass ein kleiner…

  • Zum Frieden Es gibt wohl sowas wie den kleinen Frieden und den großen Frieden, ein friedliches Gefühl grad (ein Moment des friedvollen Glücks), Frieden in der Welt (Illusion). Persönlicher Friede, Familienfrieden, allumfassender internationaler gar (unmöglicher) globaler Frieden. Frieden erinnert durch Religiöse Verkopplungen an den Tod: Friedhof, Friede sei mit dir, friedlich ruht er der See usw. - dadurch bekommt Frieden eine negative Konnotation unter Umständen und geht evtl. in etwas nicht G…

  • Auch deshalb Themen des Tages möchte ich hier anfragen welche Rolle Moral zwischen Krieg und Frieden spielt. Es wird schon so sein - denk ich - dass immer zuerst ein moralischer Grund vorliegt sowohl in die eine als auch die andere Richtung. Natürlich verbinden wir Moral immer gerne mit dem Frieden. Und Krieg wird als unmoralischer wahrgenommen. Doch ma n findet schon immer Gründe, warum der sein musste. Eher seltener findet man einen Grund für den Frieden. Dieser solle möglichst zwar selbstvers…

  • Tja ohne Krieg scheints auch keinen Frieden zu geben, weil als begriffhafte Gegensätze gehörn die schon irgendwie zwangsweise zusammen. Es ist zwar vorstellbar "ewiger Friede" und besser in der Realität als "ewiger Krieg" oder einzeln Krieg - doch wie realistisch tatsächlich? Es gibt Menschen, die erfreuen oder erleiden sich schlichtweg am Krieg, liegt tief wohl im Genom wie ein Instinkt. Ein Schaffensbegriff zum Selbsterhaltungstrieb, man möchte durch Krieg was kriegen, haben, erobern, besitzen…

  • Zitat von Hancock: „wiederholt antisemitische Äußerungen “ Falls der Link nicht koscha, ich vermag das nicht einzuschätzen, kann er ja gelöscht werden gexxt2013/10/31/was-ist-nun-der-unterschied-zwischen-semiten-juden-und-zionisten/ mich erstaunt nur immer etwas dieses extrem sich mir darstellnde einseitige Kritikverbot. Dadurch wird was meiner natürlich unerheblichen Meinung nach weiter Ungutes forciert. Okay seh schon, das geht hier nicht. Link drum verxxt zu unaufrufbar. Es ist nur eben so, d…