Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 72.

  • Was ist die Welt?

    Groot - - Projekt : Aphorismus der Woche

    Beitrag

    Zitat von AbCdE: „Wie an anderer Stelle öfters angemerkt, ich habe nie Philosophie studiert. Ich lese nach der Arbeit gerne philosophische Texte und versuche mich auf dem Laufenden zu halten. Ich bin vom Neo-Realismus gegenwärtig überzeugt. “ die studierten Philosophen sind ja meist auch die schlechteren Naja, ich halte solche Beschilderungen und Plakatierungen für falsch. Ich denke, das Problem an Sinnfeldern ist, dass sie einfach zu krass vereinfachen. Weil Sinn einfach nicht definierbar ist, …

  • Was ist die Welt?

    Groot - - Projekt : Aphorismus der Woche

    Beitrag

    Zitat von AbCdE: „Wenn der (Neo-)Realismus richtig ist. “ was wäre denn eine Alternative?

  • Was ist die Welt?

    Groot - - Projekt : Aphorismus der Woche

    Beitrag

    Zitat von AbCdE: „Kannst du den Begriff Welt präziser ausdrücken? Du meinst ein Sinnfeld entsteht beim Tanz um das DING AN SICH? “ Welt ist alles, was der Fall ist und alles was nicht der Fall ist. Ja, wenn man es so ausdrücken will, erkennen wir tanzend bestimmte Teilbereiche des Ding-ansich. Jeder seine eigenen, aber die, die man erkennt sind dann objektiv gegeben und das Wissen speist sich aus den Wissenschaften, die eine Kollektivebene ist, in der sich die Sinnfelder am besten darstellen.

  • Was ist die Welt?

    Groot - - Projekt : Aphorismus der Woche

    Beitrag

    Zitat von AbCdE: „Wenn wir an dieser Stelle über die gleiche Theorie sprechen (ist nicht immer klar), dürfte klar sein, dass es eben die EINE Welt nicht existiert (auch nicht als Vorstellung, da unmöglich). Unter Sinnfeld verstehe ich den Bereich, in dem etwas erscheint. Was in diesem Bereich erscheint, ist stark von der Erwartungshaltung abhängig. “ Ich denke, es existiert nur die eine objektive Welt, von der wir alle als einzelne bestimmte Teilbereiche verstehen und sinnvoll interpretieren kön…

  • Was ist die Welt?

    Groot - - Projekt : Aphorismus der Woche

    Beitrag

    Zitat von AbCdE: „Das Sinnfeld aller Sinnfelder (die Welt) erscheint selber in keinem Sinnfeld und existiert somit nicht. “ existiert somit nicht sinnhaft. Bei Sinnfeldern geht es ja nicht wirklich um Existenz

  • Zitat von hel: „Heidegger ist in meinen Augen kein großer Philosoph sondern bestenfalls ein mittelmäßiger Akademiker, der auf seinen eigenen priesterlichen Tonfall hereingefallen ist. Ich folge bei Heidegger im Wesentlichen der Ansicht Karl Poppers, (mE im Unterschied zu jenem ein wirklich großer Philosoph) “ Heidegger trifft exakt die Punkte, die relevant sind, wenn man sich gerade umdreht um zurück in die Höhle zu gehen. Sein und Zeit trifft exakt wie sich ein denkendes Wesen erlebt, das trans…

  • Zitat von hel: „Wahrscheinlich komme ich Dir irgendwie engstirnig und logozentrisch vor; i “ Nein, ich denke nur, dass du übersiehst, dass die Lehre wichtiger ist als der Versuch eine feste Basis zu erlangen. Weil die Lehre anders funktioniert als die Suche nach Wahrheit und die Interpretation möglicher Wahrheiten, halte ich formale Logik nicht für wahrheitszuträglich. Denn sie verhindert, dass die Lehre besser wird. Denn in der Lehre ist formale Logik der Tod jeder Kreativität, jedes kritischen…

  • Zitat von hel: „Auch hier habe ich keine Ahnung wovon Du genau redest. Du musst ja schon auf unzählige Beispiele gestoßen sein, an denen Du ihre Kontraproduktivität erkannt hast: dann wird mir das Problem vielleicht klarer. “ Sie nutzt den Satz vom ausgeschlossenen 3., was falsch ist, ausser wenn man wirklich Logik anwendet, nachdem man die Transzendenz erlebt hat, dann ist aber der Satz vom ausgeschlossenen Widerspruch nicht mehr anwendbar. Sie übersieht, dass man in der Realität quasi nie zu a…

  • Zitat von hel: „In der Philosophie generell die Analyse von komplexeren Argumentationen, Analyse von Paradoxien, ist das Instrument der sprachanalytischen Philosophie, die mit vielen klassischen Argumentatiosproblemen aufgeräumt hat. (Probleme der Referenz, der Quantifizierung, der Existenz etc...). Zusammen mit formaler Semantik hat Tarski seine sehr einflussreiche Wahrheitsdefinition gefunden, Quine und Putnam im Bereich von Erkenntnistheorie und Ontologie einiges geleistet. Logik geht eine se…

  • Zitat von hel: „Was ist da noch zu sagen? Ich habs: blablablubblub. “ Man könnte auch sagen, dass formale Logik vergisst, dass der Mensch sich entwickelt, reift und während dieser Zeit Stadien durchlebt, die durch das Insistieren auf formale Logik ignoriert, vergessen und übersehen werden, dadurch verschütt gehen und aus diesem Grunde dann metaphysische Verwirrungen erzeugt, die primär einer falsch verstandenen formalen Logik geschuldet sind. Falsch verstanden im Sinne "von zu stark die Ontologi…

  • Zitat von hel: „Zitat von Groot: „Nur, dass Statistik halt sinnvoll ist und einen Nutzen hat für den Erkenntnisgewinn, was bei formaler Logik leider fehlt. Formale Logik denkt mit einem stumpf bewaffneten Auge, erlebt mit geschmacksneutraler Zunge und fühlt freiwillig mit gewollt wenig leckeren Gerüchen in der Nase. “ Was ist da noch zu sagen? Ich habs: blablablubblub. “ Was ist denn der Nutzen von formaler Logik? Ausser der, dass man gemäß eines Regelwerkes denkt, das erst nach der Transzendenz…

  • Zitat von kunnukun: „Ein Witz. Womöglich Tractatus-inspiriert? “ Nein, eher bedingt dadurch, dass formale Logik redundant ist und im Prinzip sinnvollerweise durch Mathematik, Dialektik, Hermeneutik und Phänomenologie substitutiert werden sollte. Zitat von kunnukun: „Aber dazu nebenbei: Es gibt da eine psychologische Parallele zur Psychologie: In der Psychologie ist Statistik das Hassseminar fast aller Studenten. In der Philosophie ist das leider Logik. Dabei dürfte einfach das 'Formale' abschrec…

  • Zitat von hel: „Weil? “ weil der Inhalt von Interesse ist und nicht die Form. Weil man an Hand der Historie das Werden, das Sein, die Monade und das Dasein erkennt. Weil Logik eh immer genutzt wird, wenn jemand denkt - es ist nämlich schlicht nicht möglich unlogisch zu denken. Weil formale Logik Phänomenologie, Dialektik und Hermeneutik verdeckt mit vorgeblicher Möglichkeit man könne durch Regelfolgen "Wahrheiten" erfassen. Weil formale Logik im Grunde nichts anderes ist als Mathematik und damit…

  • Zitat von kunnukun: „philosophischen Relevanz formaler Logik befasst “ so etwas wie philosophische Relevanz formaler Logik gibt es nicht. Formale Logik ist völlig Weltlos und hat nichts, aber auch garnichts mit Philosophie zu tun. Formale Logik verkrüppelt die Philosophie in großem Maße und verhindert Erkenntnis, die sich aus der Historie ergibt. Die Historie ist deutlich entscheidender für Philosophie, egal ob die personale oder die der Geschichte. Größere Sinnlosigkeit als in der formalen Logi…

  • Habermas "Der philosophische Diskurs der Moderne" ist sicher auch ganz interessant. Hab ich aber selbst noch nicht gelesen.

  • Zitat von Fliege: „Groot hat einen interessanten Hinweis gegeben: Zitat von Groot (im Thread "Body and Soul"): „Die Frage ist immer welcher Input von Wo das Gehirn bzw. ein System affiziert. Und gleichzeitig ist die Frage wie diese Affizierung auf mich bzw. ein mental repräsentiertes funktionales Modell einwirkt. Und gleichzeitig ist die Frage weshalb die Wirkung entsteht und woraus sie verursacht wird. Und gleichzeitig ist die Frage welchen Output ein Input notwendig verursacht und welche poten…

  • Zitat von Fliege: „Das ist, meine ich, der zentrale Punkt. Anders gesagt: Wie kann aus einem Glauben ein Wissen werden? Die kausale Analyse meint zu diesem Problem, falls ich das richtig sehe: Aufgrund der Entstehung von Glauben als Wirkung einer Ursache ist Glauben immerschon Wissen von dieser Ursache. “ Aber da steckt doch noch nicht wirklich ein Wahrmacher drin. bzw. ich würde es versuchen so zu formulieren: Aufgrund der Entstehung von Glauben als Wirkung einer bestimmten Ursache ist Glauben …

  • Das Urteil ist relativ. Es steckt immer nur eine subjektiv gewertete "besser/schlechter", "wahr/unwahr" Differenz darin.

  • kurze Zwischenfrage. Ist nicht die funktionale Analyse interessanter als die kausale? Die Kausale bezieht sich ja immer auf Phänomene reduzierbare Zweckursachen während sich die funktionale auf Wirkursachen bezieht. Ersteres bezieht sich auf Zustände, letzteres auf die Prozesse. Wobei ein Prozess durch eine Vielzahl von Modalitäten beschrieben wird. Zitat von kunnukun: „Klar. Als ich meinte, dass das, was das Glauben, da sei ein Apfel auf dem Tisch, bewirkt, eine Situation ist, die sowohl den Be…

  • Zitat von Philosophist: „Okay...aber was kann hier genau mit "Modalitäten" gemeint sein? “ das Phänomen, worauf sich im ersten Satz das "du" bezieht. Das Erleben des Momentes des Erkennens der Wahrheit.