Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 51.

  • Zitat von Philosophist: „Der Band selbst ist allerdings schon im Buchhandel zu bekommen. Oder auch durch den Internet -Buchhandel. “ Mir genügt, dieses Buch nichtkäuflich in Augenschein zu nehmen. Zitat von Philosophist: „Es gibt dort auch Anmerkungen zu seinem Kunswerk-Aufsatz sowie Bemerkungen zum Humanismus- Brief. “ Ja, das kann interessant werden.

  • Ich habe mir den aktuell verliehenen Band 82 in der Bibliothek vormerken lassen, wo er ab 24. Januar zur Verfügung stehen könnte.

  • Zitat von Philosophist: „Heidegger, Band 82 der Gesamtausgabe, "Zu eigenen Veröffentlichungen", Klostermann Verlag, 2018. Der Text aus dem ich zitiere heißt: "Laufende Anmerkungen zu <Sein und Zeit> (nach zehn Jahren erstmals wieder <gelesen>) (1936) >kurz der "spätere" Heidegger (nach der Kehre) kommentiert sein eigenes Werk (SuZ) aus einer Distanz von ca. 10 Jahren . Hier ist besonders auffällig wie weit diesem Heidegger (also dem der 1930er Jahre) die Reflexion über Dichtung wichtig war. Zum …

  • Zitat von infinitum: „Zitat von Fliege: „Descartes vergaß, so meine ich, zu erwähnen, dass zu Beginn nicht Erkenntnisse, sondern Behauptungen vorliegen – die vielleicht als Erkenntnisse taugen, aber nicht notwendig. Auch Kant hatte diesbezüglich so einige Probleme, denkt man an seinen ungedeckten Apriorismus. “ Der Unterschied zwischen Erkenntnissen und Behauptungen ist m.E. leider sehr schwammig. Die Unterscheidung kann entweder subjektiv ausfallen oder durch explizite Beweisführung. “ Ja, desw…

  • Zitat von hel: „Zitat von Fliege: „Oder Forscher machen weitere Erkenntnisfortschritte. “ Ob Forscher gegen widersprüchliche Definitionen was ausrichten können? “ Können sie, indem sie eine widersprüchliche Definition, wie von mir vorgeschlagen, fallen lassen. Demnach bestünde eine Entscheidung nicht darin, dass eine notwendige Beziehung zwischen einem Vorher und einem Nachher vorliegt, und auch nicht darin, dass keine solche Beziehung vorliegt.

  • Zitat von hel: „Zitat von Fliege: „Vielmehr denke ich: Nur etwas, das weder Zufallsgenerator noch Roboter ist, kann Entscheidungen treffen. “ Da hilft wohl nur ein Wunder, das sich irgendwo zwischen Reizsituation und resultierender Handlung ereignet. Damit können dann Entscheidungen getroffen werden. Ich begnüge mich, vor die Wahl zwischen Schokolade- und Nusstorte gestellt, mich regelmäßig wie ein Roboter für die Schokoladetorte zu nichtentscheiden. “ Oder Forscher machen weitere Erkenntnisfort…

  • Zitat von hel: „Wenn Willensfreiheit so definiert ist, dass eine Person in der Lage sein muss, unter genau den gleichen Umständen, also bei identischen inneren und äußeren Voraussetzungen, unterschiedliche Entscheidungen zu treffen, ergibt sich, dass die Entscheidung eines Menschen auch keine notwendige Beziehung zu irgendwelchen seiner vorherigen Absichten und Dispositionen haben darf. Diese Entscheidung ist dann notwendig zufällig. Eine zufällige Entscheidung ist allerdings ebenfalls nicht, wa…

  • Zitat von infinitum: „Ist es überhaupt möglich und überhaupt der Sinn, Schlussfolgerungen zu ziehen? Gerade wenn man Descartes Aussage hinzuzieht, dass bei Syllogismen keine neue Aussage entsteht, da alle Erkenntnisse bereits zu Beginn vorliegen. “ Descartes vergaß, so meine ich, zu erwähnen, dass zu Beginn nicht Erkenntnisse, sondern Behauptungen vorliegen – die vielleicht als Erkenntnisse taugen, aber nicht notwendig. Auch Kant hatte diesbezüglich so einige Probleme, denkt man an seinen ungede…

  • Der Mensch als Artefakt

    Fliege - - Kunst & Kultur

    Beitrag

    Zitat von iselilja (Ergänzung in eckigen Klammern von mir; Fliege): „Zitat von Fliege: „Ich befürchte, dass die Unterscheidung zwischen "natürlich" und "künstlich" [im Sinne eines Entweder-oder] auf einem fehlerhaften Konzept beruht, denn schon ein Vogelnest ist natürlich und künstlich. “ Das stimmt schon, deswegen ist aber das Konzept selbst nicht hinfällig, denn an einer Atombombe ist nichts natürliches erkennbar. Als extremes Beispiel mal gewählt. “ Nester sind nicht natürlich, weil Vögel sie…

  • Der Mensch als Artefakt

    Fliege - - Kunst & Kultur

    Beitrag

    Ich befürchte, dass die Unterscheidung zwischen "natürlich" und "künstlich" auf einem fehlerhaften Konzept beruht, denn schon ein Vogelnest ist natürlich und künstlich.

  • Zitat von sitzpillow: „Ich interessiere mich insbesondere für Ethik, Sozialphilosophie, Wissenschaftsphilosophie, Erkenntnistheorie (und Sprachphilosophie) Selbstverständlich ist auch die Metaphysik und Ontologie in meinem Interessenspektrum. “ Einführungen in die Philosophie differieren, weil die jeweiligen Autoren verschiedenen philosophischen Strömungen angehören. Deswegen schlage ich vor, Texte zu konsultieren, die die verschiedenen philosophischen Strömungen transparent machen. Prototypisch…

  • Perrys HInweis auf "an advocate of the doctrine of propositions" (S. 7) lässt die Frage aufkommen, wer damit angesprochen ist.

  • Zitat von kunnukun: „Zitat von Fliege: „uvm.edu/~lderosse/courses/lang/Perry(1979).pdf “ Danke, ist in dem Buch mit drin. “ Bin seit geraumer Zeit am Lesen: "Its solution requires us to make a sharp distinction between objects of belief and belief states, and to realize that the connection between them is not so intimate as might have been supposed" (S. 4).

  • uvm.edu/~lderosse/courses/lang/Perry(1979).pdf

  • Zitat von Carl Spitzweg: „Ja und? Weil regressive Linke alle Abartigkeiten der Welt auch draufhaben, wir rechter Rassismus dennoch nicht relativiert, da kann man strampeln und süffisant linke Eigentore in Zeitlupe vorführen, wie man will. “ Es geht hier, wie mir scheinen will, nicht um Relativierung von rechtem Rassismus, sondern um die Diskussion von linkem Rassismus. Zudem fände ich es hübsch, könnte man versuchen, über ein tragfähiges Konzept dessen, was Rassismus sein soll, zu reden. So neig…

  • Zitat von Carl Spitzweg: „Wieso bist Du eigentlich so in das Thema der Rassen vernarrt? Gerade im Hinblick auf den Vorwurf an das Forum, es habe dort einen erheblichen Ruck nach rechts gegeben, der m.E. zu einem großen Teil stimmt, ist das doch eher sonderbar. “ Es geht in diesem Thread um linken Rassismus, wie Hel im Startbeitrag klar gemacht hat: Zitat von hel: „Aus den USA schwappt eine interessante Neuauflage rassischer Kriterien für die Kunstbetrachtung auf uns zu. Diesmal von "links unten"…

  • Zitat von kunnukun: „Zitat von Fliege: „Nimm bei einem Münzwurf die induktive Stützung für "Adler" und für "~Adler" (= "Kopf"). “ Wird also vorausgesetzt, dass es um gleichwahrscheinliche Alternativen geht? Adler und Kopf seien gleichwahrscheinlich, ok. Aber Regen und Nichtregen? Die Negation in "Nicht-h" drückt das nicht aus.(Anders natürlich beim Minus: (+a) + (-a) = 0 . Das ist jedoch etwas anderes als "(h oder Nicht-h) = 1" ) “ Ich denke, Carnap untersucht da ein Fallbeispiel, kein Allgemein…

  • Zitat von kunnukun: „Zitat von Fliege: „Das ergibt sich daraus, dass die induktive Stützung von h und ~h durch e "gleich" sein soll. Carnap hat deswegen eine gleich starke induktive Stützung angesetzt, um gerade keine offensichtlich positive oder negative Stützung von h zu haben. “ Verstehe ich noch nicht. Dass die Stützung von h durch e, also c (h, e), gleich 1- c(Nicht-h, e) sei, sei gebongt. Aber dass die jeweiligen Stützungen für h durch e und für Nicht-h durch e gleich seien, kapiere ich ni…

  • Zitat von kunnukun: „Zitat von Fliege: „Für die induktive Logik dürfte das Wahrscheinlichkeitskalkül gelten sollen, wonach die Summe der Wahrscheinlichkeiten aller möglichen Ereignisse (in diesem Fall geht es um das Ereignis h und das Ereignis ~h) 1 ergibt (und nicht etwa 2). Carnap müsste das irgendwo in seinem Buch entsprechend angegeben haben. “ Das ist klar. Er begründet den Wert 1 hier mit der L-Wahrheit von "h oder nicht h". Die Frage war, warum die Werte für h und für nicht-h gleich seien…

  • Zitat von kunnukun: „Zitat von Fliege: „Das gehört zur von Carnap angegebenen Fallbedingung: "Nehmen wir an, h und ~h würden durch e in gleicher Weise gestützt." “ Danke, das muss ich mir durch den Kopf gehen lassen. “ Für die induktive Logik dürfte das Wahrscheinlichkeitskalkül gelten sollen, wonach die Summe der Wahrscheinlichkeiten aller möglichen Ereignisse (in diesem Fall geht es um das Ereignis h und das Ereignis ~h) 1 ergibt (und nicht etwa 2). Carnap müsste das irgendwo in seinem Buch en…