Die Weisheit des Ostens 2 - Die altchinesische Philosophie

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Die Weisheit des Ostens 2 - Die altchinesische Philosophie

    In diesem Blogbeitrag soll einmal des Kapitel "Die altchinesische Philosophie" aus dem Werk ""Kleine Weltgeschichte der Philosophie" von Hans Joachim Störig wiedergegeben, besprochen und diskutiert werden... Das Kapitel beginnt mit folgendne einleitenden Worten:

    "China ist der zweite Kulturkreis neben dem indischen, aus dem wir Dokumente philosophischen Denkens von ungefähr dem gleichen Alter besitzen.
    Auch China bildet nach Ausdehnung, Bevölkerungszahl und Eigenart eine Welt für sich, die besser mit Europa als Ganzem als mit einem einzelnen Europäischen Land verglichen werden kann, und ist in sich nach Unterschieden des Klimas, der Landschaft und auch der gesprochenen Sprachen ähnlich reichaltig gegliedert wei dieses infolge der weitgehenden geographischen Isolierung - durch Ozean, Gebirge und Wüsten - und der durch diese bewirkten kulturellen Abgeschlossenheit, die erst vor geschichtlich kurzer Zeit durchbrochen wurde, hat es aber eine jahrtausenelange Stetigkeit der geistigen und religiösen Überlieferung und der sozialen Verhältnisse erreicht und bietet das Bild einer einheitlichen Kultur.
    An die großartien Kulturleistungen der Chinesen auf fast allen Gebieten soll hier nur erinnert werden. Sie reichen von Bodennutzung, Papiergeld bis zum Staatswesen und der gesellschafltichen Organisation und bis zur bildenden Kunst (besonders Malerei und Keramik) und Literatur, innerhalb derer die unvergleichliche lyrische Dichtung hervorragt.
    vorgeschcihtliche Funde legen die Annahme nahe, dass die menschliche Gesittung in China auf eine ununterbrochene Entwicklung von vielen Jahrtausenden zurückblickt. Die aufgezeichnete Geschichte der Chinesen reicht zurück bis zu den Kaisern des dritten vorchristlichen Jahrtausends. Die Überlieferung schreibt diesen mythischen Herrschern die Erfindung der Schrifft, die Einführung der Ehe, die Ausbildung der Musik, die Erdfindung der Essstäbchen und viele andere grundlegende Kulturleistugen zu und verdichtet so in ihnen kulturelle Errungenschaften, die wahrscheinlich in Wirklichkeit Jahrtausende oder mehr zu ihrer allmählichen Durchsetzung gebraucht haben." (Störig)

    Ich bespreche den Text jetzt extern weiter und verlinke das Endergebnis dann als PDF-Datei... Bis dann..

    Fernostasiatische Philosophie

    Hier einmal der bisherige Thread als PDF-Datei:

    joachimstiller.de/download/philosophie_fernost.pdf

    Gruß Joachim Stiller Münster

    386 mal gelesen