[Pragmatismus 6] Richard Rorty: Leben und Werk

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hier soll einmal das Kapitel „Richard Rorty" aus dem Teil G. „Pragmatismus“ aus folgendem Werk wiedergegeben, besprochen und diskutiert werden:

    - Peter Ehlen, Gerd Haeffner, Friedo Ricken: Grundkurs Philosophie – Band 10: Philosophie des 20. Jahrhunderts, S.241-247

    Hier noch eben der Inhalt des Kapitels:

    Leben und Werke
    1. Kritik der Analytischen Philosophie
    2. Erkenntnistheoretischer Behaviorismus
    3. Philosophie des Gesprächs

    Hier der Wiki-Artikel zu Rorty:

    de.wikipedia.org/wiki/Richard_Rorty

    Und hier ein Aufsatz von Rorty zum von ihm vertretenen Realtiismus als pragmatischer Position:

    Rorty: Reltivismus



    Leben und Werke


    Richard McKay Rorty wurde am 04.10.1931 in New York City geboren. Er studierte Philosophie an der University of Chicago, u.a. bei Rudolf Carnap, und an der Yale University in New Haven (Connecticut), u.a. bei Carl hempel. Ab 1961 lehrte er an der Princeton University. Weil er das traditionelle Verständnis von Philosophie nicht mehr teilte, verließ er 1982 das Philosophy Department von Princeton und wurde Professor für Kulturwissenscaft an der University of Virginia; von 1998 bis 2005 war er Professot für vergleichende Literaturwissenschaftet an der Stanford University in Palo Alto (Kalifornien), wo er am 08.06.2007 starb.
    "The Linguistic Turn" (1967) ist eine Sammlung von Texten analytischer Philosophen zu metaphysischen Problemen mit einer ausführlichen Einleitung. "Philosophy and the Mirrror of Nature" (1979) ist Rortys Hauptwerk. "Das Buch ist, wie die Schriften meiner Lieblingsphilosophen [Wittgenstein, heidegger, Dewey], nicht konstruktiv, sondrn therapeutisch" (7). Es ist eine Kritik an der traditionellen Erkenntnistheorie, die von einem Bild gefangen gehlaten wrid: Das Bewusstsein ist ein großer Spiegel, der genaue und weniger genaue Darstellungen enthält und mittels reiner, nicht empirischer Methoden erforscht werden kann. [Das stimmt doch gar nciht... Ein derart verzerrtes Bild wird praktsich von niemandem vertreten... Das ist ein reines Vorurteil aus Manngel an Verständnis...] "Contingency, Irony, and Solidarity" (1989) beruht auf Vorledungen, die Rorty im Februar 1986 am University Colege in London und im Februar 1987 am Trinity College in Cambridge gehalten hat. Es gibt, so die These, keine Theorie, die das "Offensichtliche", das Verlangen nach einer gerechten und freien Gemeinschaft, und das "Private", das Verlangen nach Selbstverwirklichung und privater Autonomie, miteinander in Einklang bringen könnte. Selbstverwirklichung und Solidarität sind beide gleichermaßen berechtigt, aber für immer inkommensurabel. Die "Philosophical Papers" umfassen vier Bände: vol. 1 "Objectivity, Realism, and Truth" (1991) behandelt vor allem Themen aus der analytischen Philosophie (Antirepräsentationalismus, Ethnozentrismus, Liberalismus); vol. 2 "Essays on Heidegger and Others" (1991) beschäftigt sich mit dem Pragmatismus und der Philosophie nach Nietzsche, u.a. mit Derrida, Foucault, Lyotard. Die Arbeiten dieser beidne Bönde stammen aud der Zeit von 1980 bis 1989. In vol. 3 "Truth and Progress" (1998) [1991-1996] geht es um Fragen der Wahrheitstheorie in Auseinandersetzung mit Davidson, Putnam, Searle, Taylor, Dennett, Brandom, McDowell u.a.; andere Themen sind u.a. Menschenrechte, Rationalität und kulturelle Unterschiede, Feminismus. Die drei Themenbereiche von vol. 4 "Philosophy as Cultural Politics" (2007) [1996-2006] sind: Religion und Moral; der Ort der Philosophie in der Kultur, aktuelle Fragen der analytischen Philosophie. [Bei all dem zeigt sich die große Nächer des Pragmatismus, vor allem des Neopragmatismsu, zur analytischen Philosophie...]

    Ich bespreche den Text jetzt extern weiter und verlinke das Endergebnis dann als PDF-Datei... Bis dann..

    Hier nun die komplette Besprechung als PDF-Datei:

    Richard Rorty: Leben und Werk

    Gruß Joachim Stiller Münster

    1.275 mal gelesen

Kommentare 2

  • Joachim Stiller -

    Mit den beiden Projekten schließe ich auch meine Rezeption, Übertragung und Besprechung der beiden follgen Werke ab: (1): Hans Joachim Störig. "Kleien Weltgeschcihte der Philosophie" und (2) Ehlen, Haeffner, Ricken: "Grundkurs Philosophie - Band 10, Philosophie des 20. Jahrhunderts". Damit schließe ich auber uach die Grundlegung meiner Website/Homepage ab...

  • Joachim Stiller -

    Mit Abschluss des Kapitels zu Rorty kann nun auch das Gesmatprojekt "Pragmatismus" - genau wie zuvor das Gesamtprojekt "analytische Philosophie" - abgeschlossen werdne... Ich muss mal sehen, womit es als nächstes weitergeht...