Der Sinn des Lebens

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Nachdenkliche Zentaurin

    „Der Sinn des Lebens“-
    Er ist von jeher schwer zu definieren und sobald wir meinen, ihn bestimmt zu haben, entgleitet er uns wieder wie ein nasser Fisch. Er ändert sich ständig, mit wechselnden Lebensbedingungen und Bedürfnissen der Menschen. Mal bezeichnet er eine überdimensionale Aufgabe, mal eine kleine Tat nach der der Mensch strebt. Er präsentiert sich dem Menschen in unterschiedlichster Gestalt. Beispielsweise könnte der „Sinn des Lebens“ darin bestehen, Glückseligkeit und innere Ruhe zu erreichen, z. B. durch eine fortdauernde lebenslange Meditationspraxis.

    Ein weiterer „Sinn des Lebens“ in einigen Kulturen ist die „unio mystica“, die mystische Vereinigung mit einem Gott, einer Göttin oder einem anderen Wesen um seine Seele zu vervollkommen oder verborgenes Wissen zu erhalten. Die liebevolle Hinwendung zur Umwelt und die Pflege derselbigen kann für viele naturreligiös eingestellte Menschen einen wichtigen Punkt darstellen.Andere Ziele sind z.B. auch die Überwindung von Angst, Nervosität und Schmerz und das Beiseiteschaffen von wie auch immer geartetem Leid und negativen Emotionen wie Hass und Rachsucht.

    Letztendlich muss jedoch jeder Mensch für sich selbst entscheiden was ihm wirklich wichtig ist, was ihm im Leben Halt gibt und was ihm während schwerer persönlicher Krisen die Kraft gibt, weiterzukämpfen.

    291 mal gelesen