Darum ist nicht NICHTS !

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Darum ist nicht Nichts!“
    [S.K. - 07.03.2019]

    Es gab eine Zeit von unendlichem Nicht
    alles schien unendlich verloren im Dunkeln
    nirgendwo war Schatten, also auch kein Licht
    es gab auch keine Sterne die funkeln.

    Doch Hitzeschwankung lässt erste Quarks schreien
    während die anderen Quarks nur meinen
    die einen wollen nun Protonen seien
    die anderen sich zu Neutronen vereinen.

    Die nun neu entstandenen Teile
    finden zum Glück Elektronen
    bleiben nicht lange alleine
    bald auch die ersten Ionen.

    So die Atomkerne sich verbanden
    erst mit negativ geladenen Teilen
    dann die Atome mit den and´ren
    alles schien sich arg zu beeilen.

    Die Atome waren bald Massen
    jeder hatte seine eigen´ Energie
    konnten sich verbinden nicht lassen
    und ruhen konnten sie nie.

    Die Atome sich weiter verbanden
    so gab es dann auch Moleküle
    größere Verbindungen entstanden
    sie teilten oft gerne ihre Stühle.

    Die Moleküle bildeten große Haufen
    jeder für sich gehört zu den Wilden
    als gäb´s auf ihren Partys gratis Saufen
    sodass sich Makromoleküle ausbilden.

    So war´n sie noch auf ihrer Reise
    bereits unendlich vergangener Zeit
    stets bindungsbereit auf ihre Weise
    zu fast allem schon längst bereit.


    Erste Sterne und bald erste Planeten
    dauernd unzählige Explosionen
    unendlicher Druck wie beim Kneten
    keine guten Zukunftsvisionen.

    Doch die kleinsten Teile ham´s geschafft
    sie haben das Licht befreit
    haben alles zusammen gebracht
    alles ist für´s Leben bereit.

    So entstand auf einem Planeten
    auf einem einz´gen uns bekannt
    an allen Ecken und Kanten das Leben
    anderes leben ist uns unbekannt.

    In jedem Leben auf unserer Erde
    stecken Verbindungen der kleinsten Teile
    und auch kleinste Teile toter Sterne
    somit auch eine Unendlichkeit von Weile.

    Einer der Sterne, der in uns´rer Mitte
    spendet mehr als Licht und Wärme
    der Stern ist wicht´ger als jeder Dritte
    so leuchtet er uns stets aus der Ferne.

    So sind wir eine spezielle Einheit
    eine Art ganz besonderer Verband
    in der weiten unendlichen Freiheit
    wir als Einheit auf Reisen entsandt.

    Die Elektronen um die Atome reisen
    wie unser Planet um unser Licht
    die Sterne gern´ den Staub speisen
    doch die einz´ge Reise ist es nicht.

    Gemeinsam um die galaktische Mitte
    wobei wir soviele Nachbarn sehen
    so viele potenzielle galaktische Dritte
    keiner weiß wo wir wirklich stehen.

    Unsere allerliebste Sternengalaxie
    ist Teil vom großen Sternenhaufen
    eine Galaxie allein gibt’s fast nie
    gemeinsam wir was großes umlaufen.
    So unendlich viele Galaxien-Gebilde
    umgeben vom unendlichen dunklen Nicht
    das Leben einfach nicht im Bilde
    wirklich erleuchtet ist es nicht.

    Unser Universum in unendlicher Freiheit
    soviel zu forschen und zu lernen
    immer wieder ´mal ´ne neue Einheit
    während wir uns vom Ursprung entfernen.
    ๑۩๑ "Siegen ist schön, aber der wahre Genuss liegt im Trösten der Verlierer." [Dasmond Tutu] ๑۩๑
    ๑۩๑ "Wer böse redet, hat Vergnügen. Wer böse handelt, hat Erfolg." [Meng Tse, konfuzianischer Philosoph] ๑۩๑
    ๑۩๑ "Wer im Leben selbst kein Ziel hat, kann wenigstens das Vorankommen anderer stören." [Benjamin Franklin] ๑۩๑
    ๑۩๑ "Tue zehn Jahre Lang Gutes und niemand wird es bemerken. Eine Stunde lang Böses getan und Ruhm ist dir gewiss." [Samurai-Weisheit] ๑۩๑

    43 times read

Comments 1

  • Pimp-G. -

    Aufgrund der Länge des Gedichtes musste ich einige Zwischenschritte abkürzen und vernachlässigen. Ich Bitte um Verständnis, aber im Wesentlichen stellt dies die tatsächliche Reihenfolge der Schritte und die Entstehung von allem dar.