Schmerzen der Seele

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Kadduvan.jpgpano tempel ruine.jpg

    ruinen und ich.jpgtempel zerstört.jpgich.jpgAalaimaram.jpgstatuen .jpg

    An Tagen wie diesen,
    merke ich wie tief sie sitzen,
    die Schmerzen meiner Seele…

    So viele Jahre später
    immer noch ein Stich im Herzen
    Erinnern immerzu,
    die vergangenen Zeiten.

    Sie kommen wie der Regen,
    unerwartet und plötzlich.
    Wühlen längst vergrabene Gefühle auf
    und hinterlassen eine Leere,
    in der ich mich immer wieder verliere.

    Erinnerungen, Augenblicke und Momente..
    Füllen meine Augen mit Tränen..
    Lassen mich vergessen zu leben..
    Und ich sehne mich
    nach der Schulter der Mutter Erde..

    Hoffend das sie mich hält,
    noch ein letztes mal..



    -Thiviya <3


    Auf dem Bild könnt ihr, die Überreste eines alten Tempels, in Kadduvan, erkennen. Durch den Krieg waren wir alle gezwungen unser Dorf zu verlassen.
    Nach nun mehr als 25 Jahren bin ich zu den Ruinen unserer Vorfahren geflogen. Unser Haus ist komplett verschwunden.

    Dies sind die Fußspuren die wir im ewigen Kampf um Macht zurücklassen werden.
    Wer sich nicht verliert.... kann sich auch nicht finden. ;)

    183 times read

Comments 4

  • iselilja -

    "Sie kommen wie der Regen,
    unerwartet und plötzlich.
    Wühlen längst vergrabene Gefühle auf
    und hinterlassen eine Leere,
    in der ich mich immer wieder verliere."

    Wenn ich durch meine Heimatstadt gehe, dann habe ich oft das Gefühl, dass ich keine Heimat mehr habe. Zwar wurde dort nichts durch Krieg zerstört, aber dennoch durch den ewigen Fleiß, alles neuer und "besser" zu machen. Die Stadt in der ich einst aufwuchs existiert im Grunde garnicht mehr.. eine Leere, die sich nur noch in erinnerten Bildern etwas füllen lässt. Wie leer sich das für Dich erst anfühlen muss, mag ich mir garnicht ausmalen.

    • Mein Traum frei zu sein -

      Ja das stimmt, wenn wir auf die Dinge zurück blicken die wir eins geliebt haben und zu ihnen zurück kehren möchten, dann ist nur noch die verblasste Erinnerung selbst in uns und das Gefühl welches dieser Ort uns eins geschenkt hat übrig. Aber Die Welt hat sich um diese Erinnerung herum verändert. Sie ist weitergezogen wo wir noch an ihr festhalten... oder zumindest versuchen wir uns an ihr festzuhalten. Aber die Gefühle die man einst gefühlt hat, wollen und können einfach nicht mehr hervortreten und so ist alles was zurück bleibt... eine Leere.

  • KisuM -

    das sind sehr traurige Bilder von den Ruinen. Ähnlich ging es den Menschen aus Nepal bei dem Erdbeben, welches vor einigen Jahren alles zerstörte. Auch heute noch leiden die Menschen dort noch und der Wiederaufbau der Tempel und Häuser verzögert sich, auch da viele unserer Spendengelder veruntreut wurden.
    Das Traurige bei den oben stehenden Bildern ist, dass dieses Leid durch Menschenhand herbeigeführt wurde. Leider gibt es für so eine Tatsache auch keine tröstenden Worte ausser vielleicht dass es auch Menschen gibt, die sich dafür einsetzen, dass die Situation sich verbessert.

  • Sargon -

    Ja, das tut weh'...