Chaos an Vertrauen, Gefühle, Bindung, Kampf, Emotionen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Menschen kennen zulernen ist sehr einfach...Ein Hallo reicht meistens aus und man beginnt zu reden.

    Aber um bei einem Menschen durchzudringen benötigt man eine Ewigkeit...

    Eine Ewigkeit an Reden, Geduld, Vertrauen und viel Einfühlsamkeit.

    Aber umso mehr Zeit benötigt man um einen Menschen zu Verstehen.

    Zu verstehen weshalb dieser Mensch so ist wie Er/Sie ist. Warum nimmt man so eine Hürde auf sich?



    Schließlich kennt man zu Beginn überhaupt nichts über diesen Menschen,
    aber trotzdem versuchen wir eine Bindung aufzubauen...aber welches
    Gefühl drängt uns dazu, zu wissen diese Person scheint Interessant zu
    sein?

    Und wenn man soweit ist, dass dieser Mensch einem vertraut und man
    diesen Menschen verletzt, benötigt man einige Sekunden und dann kann ein
    Hallo oder die verbrachte Zeit miteinander vergessen sein...Denn es
    braucht dann doppelt so lange Zeit sein Vertrauen wieder zurück zu gewinnen.
    Doch eine Frage bleibt offen, ist es das selbe Vertrauen oder versucht
    die verletzte Person so zu tun als ob es das selbe Vertrauen ist...Denn
    auch, wenn man sich entschuldigt hat....weiß der Schuldige nicht, ob es
    das selbe Gefühl an Vertrauen ist wie vorher...Denn sowohl der Schuldige
    als auch der Verletzte sind sich unsicher...Egal, welchen Fehler oder
    welche Tat man vollbracht hat...Auch diese Hürde nimmt man auf sich,
    weil man als Schuldiger einen geliebten Menschen nicht mehr verlieren
    möchte...Denn der Schuldige vergisst nicht die schöne Zeit und schon gar
    nicht den Kampf, der hinter einem liegt um sein Vertrauen dieser Person
    zu gewinnen...

    Aber weshalb nehmen wir diese Hürden auf uns (denn schließlich ist es ein Kampf)?

    229 mal gelesen