Über die Dreifaltigkeit (Trinität)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Über die Dreifaltigkeit (Trinität)

    Trinität - Drei Hypostasen

    Nach christlicher Lehre bilden Gottvater, Jesus und heiliger Geist die Trinität (Dreifaltigkeit). Es gilt das Prinzip: Einheit in der Dreiheit und Dreiheit in der Einheit. Der Trinitätsgedanke ist Ausdruck des Versuchs, das Verhältnis der drei Personen des christlichen Glaubens theologisch auszugleichen. „Gott hat die Welt erschaffen, Jesus ist sein menschgewordenes Wort (Logos) und der heilige Geist führt Mensch und Welt zur Vollendung.“

    Für mich gibt es aber, anders als für Augustinus, nicht nur eine Wesensgleichheit, der drei Personen Gottes, sondern auch einen Wesensunterschied, und damit eine eindeutige Rangfolge:

    1. der Vater ist die ...............1. Person Gottes,
    2. der Sohn ist die ...............2. Person Gottes,
    3. der Heilige Geist ist die .....3. Person Gottes.

    Damit ordne ich den Sohn dem Vater wieder unter, wie vorher schon Origenes und die Arianer taten, für die ich hier unbedingt eine Lanze brechen möchte. Es ergibt sich für mich nicht nur eine eindeutige Rangfolge, die Ziffern 1 – 3 können auch numerologisch bzw. zahlenmystisch gedeutet werden.In dem Werk „Theosophie“ von Hans-Jürgen Ruppert findet sich auf den Seiten 20f eine Darstellung der solaren und planetaren Hierarchien, und damit auch eine Darstellung der Dreieinigkeit/ Dreifaltigkeit (Trinität). Die Zuordnung ist recht einfach und sie entspricht dem einfachsten christlichen Gottesbild, das sich überhaupt entwickeln lässt. Man könnte diese Glaubensvorstellung auch die der „Doppeltrinität“ nennen. Ich gebe die Zuordnung hier wie folgt wieder:

    1. Vater ............................Macht oder Wille
    2. Sohn...................... ......Liebe und Weisheit
    3. Heiliger Geist .................Aktive Intelligenz

    Wir erkennen daran, dass sich die Trinität im Menschen widerspiegelt. Es gilt der Glaubenssatz: Der Mensch ist ein Ebenbild Gottes.

    Literaturhinweise:

    - Werner Beierwaltes: Eriugena – Grundzüge seines Denkens
    - Papus: Die Grundlagen der okkulten Wissenschaft:
    - Papus: Tarot der Zigeuner

    Hier der Wiki-Artikel zum Stichwürt "Dreifaltigkeit":

    de.wikipedia.org/wiki/Dreifaltigkeit

    Und hier die vollständige Arbeit als PDF-Datei:

    joachimstiller.de/download/phi…ifaltigkeit_trinitaet.pdf

    Gruß Joachim Stiller Münster

    588 mal gelesen